Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

sie ein Mann, sie würde bleiben und kämpfen;
vielleicht könnte sie dir noch etwas nützen, und
wärs auch nur mit ihrem Blute. Aber ein
Weib, ein unterjochtes Weib? qualvolles, nutz-
loses Leben; da zu stehen im Kampf der
Parteien, beobachtet in jeder Miene, gemiß-
handelt um jeder unfreiwilligen Thräne, bearg-
wohnt um jedes Wort, am meisten beim dul-
denden Schweigen! Nein, Vaterland, ich muß
dich verlassen! Schweigen könnte ich. Aber
nein, ich soll reden, reden in ihrem Sinne.
Nicht genug. Eine Bekehrungsgeschichte mei-
nes Jnnern müßte ich erlügen, verdammend
anklagen meine angebohrnen Gefühle, abschwö-
rend darthun die ererbten Ansichten meines
trefflichen Vaters. Unglückliches Weib! Der
Mann kämpft für seine Meinung und macht
sich Bahn; das Weib soll keine Meinung ha-
ben. -- Wie oft, fröhliche Adele, habe ich Dich
beneidet, daß Deine Gedanken nur den en-
gen Raum zwischen der letzten Oper und dem
nächsten Ball durchliefen; und doch strafte mich
sogleich ein (wie mir schien) besseres Selbst-
gefühl. Du begriffst mich nicht, wenn Du meine

ſie ein Mann, ſie wuͤrde bleiben und kaͤmpfen;
vielleicht koͤnnte ſie dir noch etwas nuͤtzen, und
waͤrs auch nur mit ihrem Blute. Aber ein
Weib, ein unterjochtes Weib? qualvolles, nutz-
loſes Leben; da zu ſtehen im Kampf der
Parteien, beobachtet in jeder Miene, gemiß-
handelt um jeder unfreiwilligen Thraͤne, bearg-
wohnt um jedes Wort, am meiſten beim dul-
denden Schweigen! Nein, Vaterland, ich muß
dich verlaſſen! Schweigen koͤnnte ich. Aber
nein, ich ſoll reden, reden in ihrem Sinne.
Nicht genug. Eine Bekehrungsgeſchichte mei-
nes Jnnern muͤßte ich erluͤgen, verdammend
anklagen meine angebohrnen Gefuͤhle, abſchwoͤ-
rend darthun die ererbten Anſichten meines
trefflichen Vaters. Ungluͤckliches Weib! Der
Mann kaͤmpft fuͤr ſeine Meinung und macht
ſich Bahn; das Weib ſoll keine Meinung ha-
ben. — Wie oft, froͤhliche Adele, habe ich Dich
beneidet, daß Deine Gedanken nur den en-
gen Raum zwiſchen der letzten Oper und dem
naͤchſten Ball durchliefen; und doch ſtrafte mich
ſogleich ein (wie mir ſchien) beſſeres Selbſt-
gefuͤhl. Du begriffſt mich nicht, wenn Du meine

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0018" n="10"/>
&#x017F;ie ein Mann, &#x017F;ie wu&#x0364;rde bleiben und ka&#x0364;mpfen;<lb/>
vielleicht ko&#x0364;nnte &#x017F;ie dir noch etwas nu&#x0364;tzen, und<lb/>
wa&#x0364;rs auch nur mit ihrem Blute. Aber ein<lb/>
Weib, ein unterjochtes Weib? qualvolles, nutz-<lb/>
lo&#x017F;es Leben; da zu &#x017F;tehen im Kampf der<lb/>
Parteien, beobachtet in jeder Miene, gemiß-<lb/>
handelt um jeder unfreiwilligen Thra&#x0364;ne, bearg-<lb/>
wohnt um jedes Wort, am mei&#x017F;ten beim dul-<lb/>
denden Schweigen! Nein, Vaterland, ich muß<lb/>
dich verla&#x017F;&#x017F;en! Schweigen ko&#x0364;nnte ich. Aber<lb/>
nein, ich &#x017F;oll reden, reden in ihrem Sinne.<lb/>
Nicht genug. Eine Bekehrungsge&#x017F;chichte mei-<lb/>
nes Jnnern mu&#x0364;ßte ich erlu&#x0364;gen, verdammend<lb/>
anklagen meine angebohrnen Gefu&#x0364;hle, ab&#x017F;chwo&#x0364;-<lb/>
rend darthun die ererbten An&#x017F;ichten meines<lb/>
trefflichen Vaters. Unglu&#x0364;ckliches Weib! Der<lb/>
Mann ka&#x0364;mpft fu&#x0364;r &#x017F;eine Meinung und macht<lb/>
&#x017F;ich Bahn; das Weib &#x017F;oll keine Meinung ha-<lb/>
ben. &#x2014; Wie oft, fro&#x0364;hliche Adele, habe ich Dich<lb/>
beneidet, daß Deine Gedanken nur den en-<lb/>
gen Raum zwi&#x017F;chen der letzten Oper und dem<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Ball durchliefen; und doch &#x017F;trafte mich<lb/>
&#x017F;ogleich ein (wie mir &#x017F;chien) be&#x017F;&#x017F;eres Selb&#x017F;t-<lb/>
gefu&#x0364;hl. Du begriff&#x017F;t mich nicht, wenn Du meine<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0018] ſie ein Mann, ſie wuͤrde bleiben und kaͤmpfen; vielleicht koͤnnte ſie dir noch etwas nuͤtzen, und waͤrs auch nur mit ihrem Blute. Aber ein Weib, ein unterjochtes Weib? qualvolles, nutz- loſes Leben; da zu ſtehen im Kampf der Parteien, beobachtet in jeder Miene, gemiß- handelt um jeder unfreiwilligen Thraͤne, bearg- wohnt um jedes Wort, am meiſten beim dul- denden Schweigen! Nein, Vaterland, ich muß dich verlaſſen! Schweigen koͤnnte ich. Aber nein, ich ſoll reden, reden in ihrem Sinne. Nicht genug. Eine Bekehrungsgeſchichte mei- nes Jnnern muͤßte ich erluͤgen, verdammend anklagen meine angebohrnen Gefuͤhle, abſchwoͤ- rend darthun die ererbten Anſichten meines trefflichen Vaters. Ungluͤckliches Weib! Der Mann kaͤmpft fuͤr ſeine Meinung und macht ſich Bahn; das Weib ſoll keine Meinung ha- ben. — Wie oft, froͤhliche Adele, habe ich Dich beneidet, daß Deine Gedanken nur den en- gen Raum zwiſchen der letzten Oper und dem naͤchſten Ball durchliefen; und doch ſtrafte mich ſogleich ein (wie mir ſchien) beſſeres Selbſt- gefuͤhl. Du begriffſt mich nicht, wenn Du meine

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/18
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/18>, abgerufen am 17.04.2024.