Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

der Ewige mit ihnen darüber berathschlagt, und
nur wenige fühlen es lebendig, daß irren das ge-
meine Loos der Sterblichen ist, daß das Warum
vielleicht erst halb in künftigen Jahrhunder-
ten, ganz erst in der Ewigkeit begriffen wird.
So viel aber ist mir Armen klar, daß alles
dieß nimmermehr geschah, damit die P -- s
und O -- s wieder in den Vorsälen der Bour-
boniden glänzen möchten, oder die M -- s und
R -- s auf ihren ehemaligen Schlössern wieder
schwelgen und Bauern quälen könnten. Noch
viel weniger damit die Güter der Montorins
und Polignys durch die Hände Deiner ein-
fachen Virginia und des zierlichen Louis ver-
mählt würden. Vergib mir, theure Adele! er
ist Dein Bruder; aber hat er Dein Herz?
Und wenn selbst -- nimmer, nimmer! Und
wohnte auch in meiner Seele kein fremdes Bild,
-- nimmer! nimmer! Er ist nicht der Sohn
meines Vaterlandes, wie wollte er mein Gefühl
verstehen, wie das schonen können, was er ver-
dammt? O mein armes verrathenes, zerrissenes,
verlassenes Vaterland! auch Virginia muß dich
verlassen, mit blutendem Herzen verlassen. Wäre

der Ewige mit ihnen daruͤber berathſchlagt, und
nur wenige fuͤhlen es lebendig, daß irren das ge-
meine Loos der Sterblichen iſt, daß das Warum
vielleicht erſt halb in kuͤnftigen Jahrhunder-
ten, ganz erſt in der Ewigkeit begriffen wird.
So viel aber iſt mir Armen klar, daß alles
dieß nimmermehr geſchah, damit die P — s
und O — s wieder in den Vorſaͤlen der Bour-
boniden glaͤnzen moͤchten, oder die M — s und
R — s auf ihren ehemaligen Schloͤſſern wieder
ſchwelgen und Bauern quaͤlen koͤnnten. Noch
viel weniger damit die Guͤter der Montorins
und Polignys durch die Haͤnde Deiner ein-
fachen Virginia und des zierlichen Louis ver-
maͤhlt wuͤrden. Vergib mir, theure Adele! er
iſt Dein Bruder; aber hat er Dein Herz?
Und wenn ſelbſt — nimmer, nimmer! Und
wohnte auch in meiner Seele kein fremdes Bild,
— nimmer! nimmer! Er iſt nicht der Sohn
meines Vaterlandes, wie wollte er mein Gefuͤhl
verſtehen, wie das ſchonen koͤnnen, was er ver-
dammt? O mein armes verrathenes, zerriſſenes,
verlaſſenes Vaterland! auch Virginia muß dich
verlaſſen, mit blutendem Herzen verlaſſen. Waͤre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0017" n="9"/>
der Ewige mit ihnen daru&#x0364;ber berath&#x017F;chlagt, und<lb/>
nur wenige fu&#x0364;hlen es lebendig, daß irren das ge-<lb/>
meine Loos der Sterblichen i&#x017F;t, daß das Warum<lb/>
vielleicht er&#x017F;t halb in ku&#x0364;nftigen Jahrhunder-<lb/>
ten, ganz er&#x017F;t in der Ewigkeit begriffen wird.<lb/>
So viel aber i&#x017F;t mir Armen klar, daß alles<lb/>
dieß nimmermehr ge&#x017F;chah, damit die P &#x2014; s<lb/>
und O &#x2014; s wieder in den Vor&#x017F;a&#x0364;len der Bour-<lb/>
boniden gla&#x0364;nzen mo&#x0364;chten, oder die M &#x2014; s und<lb/>
R &#x2014; s auf ihren ehemaligen Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern wieder<lb/>
&#x017F;chwelgen und Bauern qua&#x0364;len ko&#x0364;nnten. Noch<lb/>
viel weniger damit die Gu&#x0364;ter der Montorins<lb/>
und Polignys durch die Ha&#x0364;nde Deiner ein-<lb/>
fachen Virginia und des zierlichen Louis ver-<lb/>
ma&#x0364;hlt wu&#x0364;rden. Vergib mir, theure Adele! er<lb/>
i&#x017F;t Dein Bruder; aber hat er Dein Herz?<lb/>
Und wenn &#x017F;elb&#x017F;t &#x2014; nimmer, nimmer! Und<lb/>
wohnte auch in meiner Seele kein fremdes Bild,<lb/>
&#x2014; nimmer! nimmer! Er i&#x017F;t nicht der Sohn<lb/>
meines Vaterlandes, wie wollte er mein Gefu&#x0364;hl<lb/>
ver&#x017F;tehen, wie das &#x017F;chonen ko&#x0364;nnen, was er ver-<lb/>
dammt? O mein armes verrathenes, zerri&#x017F;&#x017F;enes,<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;enes Vaterland! auch Virginia muß dich<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;en, mit blutendem Herzen verla&#x017F;&#x017F;en. Wa&#x0364;re<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0017] der Ewige mit ihnen daruͤber berathſchlagt, und nur wenige fuͤhlen es lebendig, daß irren das ge- meine Loos der Sterblichen iſt, daß das Warum vielleicht erſt halb in kuͤnftigen Jahrhunder- ten, ganz erſt in der Ewigkeit begriffen wird. So viel aber iſt mir Armen klar, daß alles dieß nimmermehr geſchah, damit die P — s und O — s wieder in den Vorſaͤlen der Bour- boniden glaͤnzen moͤchten, oder die M — s und R — s auf ihren ehemaligen Schloͤſſern wieder ſchwelgen und Bauern quaͤlen koͤnnten. Noch viel weniger damit die Guͤter der Montorins und Polignys durch die Haͤnde Deiner ein- fachen Virginia und des zierlichen Louis ver- maͤhlt wuͤrden. Vergib mir, theure Adele! er iſt Dein Bruder; aber hat er Dein Herz? Und wenn ſelbſt — nimmer, nimmer! Und wohnte auch in meiner Seele kein fremdes Bild, — nimmer! nimmer! Er iſt nicht der Sohn meines Vaterlandes, wie wollte er mein Gefuͤhl verſtehen, wie das ſchonen koͤnnen, was er ver- dammt? O mein armes verrathenes, zerriſſenes, verlaſſenes Vaterland! auch Virginia muß dich verlaſſen, mit blutendem Herzen verlaſſen. Waͤre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/17
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/17>, abgerufen am 17.04.2024.