Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820.

Bild:
<< vorherige Seite

befangenheit dem Späherblicke Deines Vaters
zu begegnen? Nein, ich konnte Dir diese Angst
nicht ersparen, ich glaube vielmehr, ich habe sie
abgekürzt. Während Du sorglos schliefest, dann
ahndetest, hofftest, zweifeltest, trennten uns
schon Berge und Thäler; ach! und wenn
Du diesen Brief erhältst, liegt das Welt-
meer zwischen uns, und ich bin außer der Ge-
walt der Menschen, nur in der Gewalt Got-
tes und seiner Elemente. Jhm, dem Allmäch-
tigen, übergebe ich mich; nur der Willkühr der
Menschen widerstrebt mein Herz, es hat zu viel
unter ihren rohen Händen gelitten. Jhre trium-
phirenden Blicke könnten mich bis in's Grab
treiben. Triumphirend? worüber denn? War's
ihr Verdienst? O nein! Jhre Schlechtigkeit,
ihre Ränke haben wohl mitgewirkt, dessen mö-
gen sie sich nicht überheben. Aber auch die
Schlechtigkeit ihrer Gegner, die Selbstsucht Al-
ler, zufällige Ereignisse, -- was weiß ich? Am
Ende Gott. Wohl, wohl! Ohne seine Zulas-
sung geschieht nichts. Aber warum er es zu-
läßt? wozu? da liegt's. Mit der Beantwor-
tung sind die meisten so fertig da, als habe

befangenheit dem Spaͤherblicke Deines Vaters
zu begegnen? Nein, ich konnte Dir dieſe Angſt
nicht erſparen, ich glaube vielmehr, ich habe ſie
abgekuͤrzt. Waͤhrend Du ſorglos ſchliefeſt, dann
ahndeteſt, hoffteſt, zweifelteſt, trennten uns
ſchon Berge und Thaͤler; ach! und wenn
Du dieſen Brief erhaͤltſt, liegt das Welt-
meer zwiſchen uns, und ich bin außer der Ge-
walt der Menſchen, nur in der Gewalt Got-
tes und ſeiner Elemente. Jhm, dem Allmaͤch-
tigen, uͤbergebe ich mich; nur der Willkuͤhr der
Menſchen widerſtrebt mein Herz, es hat zu viel
unter ihren rohen Haͤnden gelitten. Jhre trium-
phirenden Blicke koͤnnten mich bis in’s Grab
treiben. Triumphirend? woruͤber denn? War’s
ihr Verdienſt? O nein! Jhre Schlechtigkeit,
ihre Raͤnke haben wohl mitgewirkt, deſſen moͤ-
gen ſie ſich nicht uͤberheben. Aber auch die
Schlechtigkeit ihrer Gegner, die Selbſtſucht Al-
ler, zufaͤllige Ereigniſſe, — was weiß ich? Am
Ende Gott. Wohl, wohl! Ohne ſeine Zulaſ-
ſung geſchieht nichts. Aber warum er es zu-
laͤßt? wozu? da liegt’s. Mit der Beantwor-
tung ſind die meiſten ſo fertig da, als habe

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0016" n="8"/>
befangenheit dem Spa&#x0364;herblicke Deines Vaters<lb/>
zu begegnen? Nein, ich konnte Dir die&#x017F;e Ang&#x017F;t<lb/>
nicht er&#x017F;paren, ich glaube vielmehr, ich habe &#x017F;ie<lb/>
abgeku&#x0364;rzt. Wa&#x0364;hrend Du &#x017F;orglos &#x017F;chliefe&#x017F;t, dann<lb/>
ahndete&#x017F;t, hoffte&#x017F;t, zweifelte&#x017F;t, trennten uns<lb/>
&#x017F;chon Berge und Tha&#x0364;ler; ach! und wenn<lb/>
Du die&#x017F;en Brief erha&#x0364;lt&#x017F;t, liegt das Welt-<lb/>
meer zwi&#x017F;chen uns, und ich bin außer der Ge-<lb/>
walt der Men&#x017F;chen, nur in der Gewalt Got-<lb/>
tes und &#x017F;einer Elemente. Jhm, dem Allma&#x0364;ch-<lb/>
tigen, u&#x0364;bergebe ich mich; nur der Willku&#x0364;hr der<lb/>
Men&#x017F;chen wider&#x017F;trebt mein Herz, es hat zu viel<lb/>
unter ihren rohen Ha&#x0364;nden gelitten. Jhre trium-<lb/>
phirenden Blicke ko&#x0364;nnten mich bis in&#x2019;s Grab<lb/>
treiben. Triumphirend? woru&#x0364;ber denn? War&#x2019;s<lb/>
ihr Verdien&#x017F;t? O nein! Jhre Schlechtigkeit,<lb/>
ihre Ra&#x0364;nke haben wohl mitgewirkt, de&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;-<lb/>
gen &#x017F;ie &#x017F;ich nicht u&#x0364;berheben. Aber auch die<lb/>
Schlechtigkeit ihrer Gegner, die Selb&#x017F;t&#x017F;ucht Al-<lb/>
ler, zufa&#x0364;llige Ereigni&#x017F;&#x017F;e, &#x2014; was weiß ich? Am<lb/>
Ende Gott. Wohl, wohl! Ohne &#x017F;eine Zula&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung ge&#x017F;chieht nichts. Aber warum er es zu-<lb/>
la&#x0364;ßt? wozu? da liegt&#x2019;s. Mit der Beantwor-<lb/>
tung &#x017F;ind die mei&#x017F;ten &#x017F;o fertig da, als habe<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0016] befangenheit dem Spaͤherblicke Deines Vaters zu begegnen? Nein, ich konnte Dir dieſe Angſt nicht erſparen, ich glaube vielmehr, ich habe ſie abgekuͤrzt. Waͤhrend Du ſorglos ſchliefeſt, dann ahndeteſt, hoffteſt, zweifelteſt, trennten uns ſchon Berge und Thaͤler; ach! und wenn Du dieſen Brief erhaͤltſt, liegt das Welt- meer zwiſchen uns, und ich bin außer der Ge- walt der Menſchen, nur in der Gewalt Got- tes und ſeiner Elemente. Jhm, dem Allmaͤch- tigen, uͤbergebe ich mich; nur der Willkuͤhr der Menſchen widerſtrebt mein Herz, es hat zu viel unter ihren rohen Haͤnden gelitten. Jhre trium- phirenden Blicke koͤnnten mich bis in’s Grab treiben. Triumphirend? woruͤber denn? War’s ihr Verdienſt? O nein! Jhre Schlechtigkeit, ihre Raͤnke haben wohl mitgewirkt, deſſen moͤ- gen ſie ſich nicht uͤberheben. Aber auch die Schlechtigkeit ihrer Gegner, die Selbſtſucht Al- ler, zufaͤllige Ereigniſſe, — was weiß ich? Am Ende Gott. Wohl, wohl! Ohne ſeine Zulaſ- ſung geſchieht nichts. Aber warum er es zu- laͤßt? wozu? da liegt’s. Mit der Beantwor- tung ſind die meiſten ſo fertig da, als habe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/16
Zitationshilfe: Frölich, Henriette: Virginia oder die Kolonie von Kentucky. Bd. 1. Hrsg. v. Jerta. Berlin, 1820, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/froelich_virginia01_1820/16>, abgerufen am 16.04.2024.