Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Fehlers schon einsehen könne; genug, wenn es weiß,
es darf das nicht thun, die Mutter, (der Vater)
will's nicht haben, und dann sich desselben entwöhnt
und von ihm loskommt, vor ihm bewahrt bleibt.
Also die Mutter lasse die Kinder - vielfach selbst
dann schon, wenn sie noch kein Selbstbewußtsein
(Verstand) haben - mit keinem Fehler hin! Sie
sage es dem Kleinen mit aller Liebe und Mütter-
lichkeit, etwa: Das darfst du nicht; das mußt du
nicht; das ist nicht recht; oder: Das ist dem lieben
Gott mißfällig; dann bist und wirst du kein gutes
Kind; oder: Dann geht's dir nicht gut; dann
kommst du nicht in den Himmel u. s. w. Hilft
das nicht, so wird die Sprache ernster; es tritt
nach und nach die Drohung einer Strafe hinzu;
hilft auch dies nicht, so erfolgt die Strafe, gelin-
der oder strenger, für einmal oder wiederholt und
anhaltend, wie es der Erfolg erheischt.

Eine wahrhaft christliche Mutter erkennt es als
h. Pflicht, ihre Kinder früh ihrer Fehler zu ent-
wöhnen und scheuet daher, wenn es zu diesem Zwecke
nothwendig ist, auch die Strafe, ja selbst harte
Strafe und körperliche Züchtigung nicht. Wenn
sich ihr natürliches Gefühl, das Gefühl der Mut-
terliebe dagegen sträubt, so weiß sie, daß sie sich
dadurch nicht leiten lassen darf, daß es Gottes
Wille, und also Pflicht ist, dasselbe zu überwinden,
wo immer das wahre Wohl des Kindes es erheischt.
Das ist echte, erleuchtete, christliche Liebe, wenn
eine Mutter ihr Kind straft, um es von seinen
Fehlern zu befreien.

Freilich wird die wahre Mutterliebe die Mut-

Fehlers schon einsehen könne; genug, wenn es weiß,
es darf das nicht thun, die Mutter, (der Vater)
will's nicht haben, und dann sich desselben entwöhnt
und von ihm loskommt, vor ihm bewahrt bleibt.
Also die Mutter lasse die Kinder – vielfach selbst
dann schon, wenn sie noch kein Selbstbewußtsein
(Verstand) haben – mit keinem Fehler hin! Sie
sage es dem Kleinen mit aller Liebe und Mütter-
lichkeit, etwa: Das darfst du nicht; das mußt du
nicht; das ist nicht recht; oder: Das ist dem lieben
Gott mißfällig; dann bist und wirst du kein gutes
Kind; oder: Dann geht's dir nicht gut; dann
kommst du nicht in den Himmel u. s. w. Hilft
das nicht, so wird die Sprache ernster; es tritt
nach und nach die Drohung einer Strafe hinzu;
hilft auch dies nicht, so erfolgt die Strafe, gelin-
der oder strenger, für einmal oder wiederholt und
anhaltend, wie es der Erfolg erheischt.

Eine wahrhaft christliche Mutter erkennt es als
h. Pflicht, ihre Kinder früh ihrer Fehler zu ent-
wöhnen und scheuet daher, wenn es zu diesem Zwecke
nothwendig ist, auch die Strafe, ja selbst harte
Strafe und körperliche Züchtigung nicht. Wenn
sich ihr natürliches Gefühl, das Gefühl der Mut-
terliebe dagegen sträubt, so weiß sie, daß sie sich
dadurch nicht leiten lassen darf, daß es Gottes
Wille, und also Pflicht ist, dasselbe zu überwinden,
wo immer das wahre Wohl des Kindes es erheischt.
Das ist echte, erleuchtete, christliche Liebe, wenn
eine Mutter ihr Kind straft, um es von seinen
Fehlern zu befreien.

Freilich wird die wahre Mutterliebe die Mut-

<TEI>
  <text xml:id="C889_001_1874">
    <group>
      <text>
        <body>
          <div>
            <p><pb facs="#f0285" xml:id="C889_001_1874_pb0074_0001" n="74"/>
Fehlers schon einsehen könne; genug, wenn es weiß,<lb/>
es darf das nicht thun, die Mutter, (der Vater)<lb/>
will's nicht haben, und dann sich desselben entwöhnt<lb/>
und von ihm loskommt, vor ihm bewahrt bleibt.<lb/>
Also die Mutter lasse die Kinder &#x2013; vielfach selbst<lb/>
dann schon, wenn sie noch kein Selbstbewußtsein<lb/>
(Verstand) haben &#x2013; mit keinem Fehler hin! Sie<lb/>
sage es dem Kleinen mit aller Liebe und Mütter-<lb/>
lichkeit, etwa: Das darfst du nicht; das mußt du<lb/>
nicht; das ist nicht recht; oder: Das ist dem lieben<lb/>
Gott mißfällig; dann bist und wirst du kein gutes<lb/>
Kind; oder: Dann geht's dir nicht gut; dann<lb/>
kommst du nicht in den Himmel u. s. w. Hilft<lb/>
das nicht, so wird die Sprache ernster; es tritt<lb/>
nach und nach die Drohung einer Strafe hinzu;<lb/>
hilft auch dies nicht, so erfolgt die Strafe, gelin-<lb/>
der oder strenger, für einmal oder wiederholt und<lb/>
anhaltend, wie es der Erfolg erheischt.</p>
            <p>Eine wahrhaft christliche Mutter erkennt es als<lb/>
h. Pflicht, ihre Kinder früh ihrer Fehler zu ent-<lb/>
wöhnen und scheuet daher, wenn es zu diesem Zwecke<lb/>
nothwendig ist, auch die Strafe, ja selbst harte<lb/>
Strafe und körperliche Züchtigung nicht. Wenn<lb/>
sich ihr natürliches Gefühl, das Gefühl der Mut-<lb/>
terliebe dagegen sträubt, so weiß sie, daß sie sich<lb/>
dadurch nicht leiten lassen darf, daß es Gottes<lb/>
Wille, und also Pflicht ist, dasselbe zu überwinden,<lb/>
wo immer das wahre Wohl des Kindes es erheischt.<lb/>
Das ist echte, erleuchtete, christliche Liebe, wenn<lb/>
eine Mutter ihr Kind straft, um es von seinen<lb/>
Fehlern zu befreien.</p>
            <p>Freilich wird die <hi rendition="#g">wahre</hi> Mutterliebe die Mut-<lb/></p>
          </div>
        </body>
      </text>
    </group>
  </text>
</TEI>
[74/0285] Fehlers schon einsehen könne; genug, wenn es weiß, es darf das nicht thun, die Mutter, (der Vater) will's nicht haben, und dann sich desselben entwöhnt und von ihm loskommt, vor ihm bewahrt bleibt. Also die Mutter lasse die Kinder – vielfach selbst dann schon, wenn sie noch kein Selbstbewußtsein (Verstand) haben – mit keinem Fehler hin! Sie sage es dem Kleinen mit aller Liebe und Mütter- lichkeit, etwa: Das darfst du nicht; das mußt du nicht; das ist nicht recht; oder: Das ist dem lieben Gott mißfällig; dann bist und wirst du kein gutes Kind; oder: Dann geht's dir nicht gut; dann kommst du nicht in den Himmel u. s. w. Hilft das nicht, so wird die Sprache ernster; es tritt nach und nach die Drohung einer Strafe hinzu; hilft auch dies nicht, so erfolgt die Strafe, gelin- der oder strenger, für einmal oder wiederholt und anhaltend, wie es der Erfolg erheischt. Eine wahrhaft christliche Mutter erkennt es als h. Pflicht, ihre Kinder früh ihrer Fehler zu ent- wöhnen und scheuet daher, wenn es zu diesem Zwecke nothwendig ist, auch die Strafe, ja selbst harte Strafe und körperliche Züchtigung nicht. Wenn sich ihr natürliches Gefühl, das Gefühl der Mut- terliebe dagegen sträubt, so weiß sie, daß sie sich dadurch nicht leiten lassen darf, daß es Gottes Wille, und also Pflicht ist, dasselbe zu überwinden, wo immer das wahre Wohl des Kindes es erheischt. Das ist echte, erleuchtete, christliche Liebe, wenn eine Mutter ihr Kind straft, um es von seinen Fehlern zu befreien. Freilich wird die wahre Mutterliebe die Mut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/285
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/285>, abgerufen am 10.12.2022.