Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

großen himmlischen Vaters an Seine Gleichbilder
und Stellvertreter auf Erden, die Mitgift aus Seinem
großen Vaterherzen an ihr Vaterherz.

Wie ehrwürdig lasset solche Verfassung des Vater-
herzens den Vaternamen erscheinen! Gott selbst, der
das Vaterherz gestaltet, hat ihn so ehrwürdig gemacht.

Will der Vatername nicht also ehrwürdig er-
scheinen, begegnet man vielmehr einer gewissen Miß-
achtung und Verachtung desselben, so hat das leider
seinen Grund in der Art, wie die hohe Würde bei
manchen Vätern der schmählichsten Entweihung und
Entehrung preisgegeben ist; ohne Gefühl und Sinn
für ihre väterliche Würde und für die hohe Aufgabe
ihres Berufes, unbekümmert um die Pflichten dessel-
ben, ja denselben auf die schnödeste Weise zuwider
handelnd lassen sie alle jene schönen Zuge, die das
Bild eines guten Vaters bietet, an sich vermissen
und bieten nur das häßliche Zerrbild eines entarteten
Vaters.

Aber lassen wir einen Vater der Idee seiner
väterlichen Würde entsprechen, führen wir uns einen
Vater vor, der in seinem Leben das Bild eines wahr-
haft guten Vaters zur Darstellung bringt, - wer
könnte ihm seine innigste Anerkennung, seine Hoch-
achtung vorenthalten? Wie ist bei Kindern eines
solchen Vaters der Vatername so hochgeachtet, so ehr-
würdig, so geschätzt, so geliebt! Ihr ganzes Herz
bewegt sich im Gedanken an den Vater; von ihm
getrennt, tragen sie heiße Sehnsucht nach ihm; seine
Gegenwart, sein Blick, sein Wort ist ihnen Beglückung.
Sein Andenken steht unverwüstlich in ihrem Herzen,
selbst dann noch, wenn er längst im Grabe ruhet.

großen himmlischen Vaters an Seine Gleichbilder
und Stellvertreter auf Erden, die Mitgift aus Seinem
großen Vaterherzen an ihr Vaterherz.

Wie ehrwürdig lasset solche Verfassung des Vater-
herzens den Vaternamen erscheinen! Gott selbst, der
das Vaterherz gestaltet, hat ihn so ehrwürdig gemacht.

Will der Vatername nicht also ehrwürdig er-
scheinen, begegnet man vielmehr einer gewissen Miß-
achtung und Verachtung desselben, so hat das leider
seinen Grund in der Art, wie die hohe Würde bei
manchen Vätern der schmählichsten Entweihung und
Entehrung preisgegeben ist; ohne Gefühl und Sinn
für ihre väterliche Würde und für die hohe Aufgabe
ihres Berufes, unbekümmert um die Pflichten dessel-
ben, ja denselben auf die schnödeste Weise zuwider
handelnd lassen sie alle jene schönen Zuge, die das
Bild eines guten Vaters bietet, an sich vermissen
und bieten nur das häßliche Zerrbild eines entarteten
Vaters.

Aber lassen wir einen Vater der Idee seiner
väterlichen Würde entsprechen, führen wir uns einen
Vater vor, der in seinem Leben das Bild eines wahr-
haft guten Vaters zur Darstellung bringt, – wer
könnte ihm seine innigste Anerkennung, seine Hoch-
achtung vorenthalten? Wie ist bei Kindern eines
solchen Vaters der Vatername so hochgeachtet, so ehr-
würdig, so geschätzt, so geliebt! Ihr ganzes Herz
bewegt sich im Gedanken an den Vater; von ihm
getrennt, tragen sie heiße Sehnsucht nach ihm; seine
Gegenwart, sein Blick, sein Wort ist ihnen Beglückung.
Sein Andenken steht unverwüstlich in ihrem Herzen,
selbst dann noch, wenn er längst im Grabe ruhet.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0015" xml:id="C889V3_001_1874_pb0012_0001" n="12"/>
großen himmlischen Vaters an Seine Gleichbilder<lb/>
und Stellvertreter auf Erden, die Mitgift aus Seinem<lb/>
großen Vaterherzen an ihr Vaterherz.</p>
        <p>Wie ehrwürdig lasset solche Verfassung des Vater-<lb/>
herzens den Vaternamen erscheinen! Gott selbst, der<lb/>
das Vaterherz gestaltet, hat ihn so ehrwürdig gemacht.</p>
        <p>Will der Vatername <hi rendition="#g">nicht</hi> also ehrwürdig er-<lb/>
scheinen, begegnet man vielmehr einer gewissen Miß-<lb/>
achtung und Verachtung desselben, so hat das leider<lb/>
seinen Grund in der Art, wie die hohe Würde bei<lb/>
manchen Vätern der schmählichsten Entweihung und<lb/>
Entehrung preisgegeben ist; ohne Gefühl und Sinn<lb/>
für ihre väterliche Würde und für die hohe Aufgabe<lb/>
ihres Berufes, unbekümmert um die Pflichten dessel-<lb/>
ben, ja denselben auf die schnödeste Weise zuwider<lb/>
handelnd lassen sie alle jene schönen Zuge, die das<lb/>
Bild eines <hi rendition="#g">guten</hi> Vaters bietet, an sich vermissen<lb/>
und bieten nur das häßliche Zerrbild eines entarteten<lb/>
Vaters.</p>
        <p>Aber lassen wir einen Vater der Idee seiner<lb/>
väterlichen Würde entsprechen, führen wir uns einen<lb/>
Vater vor, der in seinem Leben das Bild eines wahr-<lb/>
haft guten Vaters zur Darstellung bringt, &#x2013; wer<lb/>
könnte ihm seine innigste Anerkennung, seine Hoch-<lb/>
achtung vorenthalten? Wie ist bei Kindern eines<lb/>
solchen Vaters der Vatername so hochgeachtet, so ehr-<lb/>
würdig, so geschätzt, so geliebt! Ihr ganzes Herz<lb/>
bewegt sich im Gedanken an den Vater; von ihm<lb/>
getrennt, tragen sie heiße Sehnsucht nach ihm; seine<lb/>
Gegenwart, sein Blick, sein Wort ist ihnen Beglückung.<lb/>
Sein Andenken steht unverwüstlich in ihrem Herzen,<lb/>
selbst dann noch, wenn er längst im Grabe ruhet.<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0015] großen himmlischen Vaters an Seine Gleichbilder und Stellvertreter auf Erden, die Mitgift aus Seinem großen Vaterherzen an ihr Vaterherz. Wie ehrwürdig lasset solche Verfassung des Vater- herzens den Vaternamen erscheinen! Gott selbst, der das Vaterherz gestaltet, hat ihn so ehrwürdig gemacht. Will der Vatername nicht also ehrwürdig er- scheinen, begegnet man vielmehr einer gewissen Miß- achtung und Verachtung desselben, so hat das leider seinen Grund in der Art, wie die hohe Würde bei manchen Vätern der schmählichsten Entweihung und Entehrung preisgegeben ist; ohne Gefühl und Sinn für ihre väterliche Würde und für die hohe Aufgabe ihres Berufes, unbekümmert um die Pflichten dessel- ben, ja denselben auf die schnödeste Weise zuwider handelnd lassen sie alle jene schönen Zuge, die das Bild eines guten Vaters bietet, an sich vermissen und bieten nur das häßliche Zerrbild eines entarteten Vaters. Aber lassen wir einen Vater der Idee seiner väterlichen Würde entsprechen, führen wir uns einen Vater vor, der in seinem Leben das Bild eines wahr- haft guten Vaters zur Darstellung bringt, – wer könnte ihm seine innigste Anerkennung, seine Hoch- achtung vorenthalten? Wie ist bei Kindern eines solchen Vaters der Vatername so hochgeachtet, so ehr- würdig, so geschätzt, so geliebt! Ihr ganzes Herz bewegt sich im Gedanken an den Vater; von ihm getrennt, tragen sie heiße Sehnsucht nach ihm; seine Gegenwart, sein Blick, sein Wort ist ihnen Beglückung. Sein Andenken steht unverwüstlich in ihrem Herzen, selbst dann noch, wenn er längst im Grabe ruhet.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/15
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/15>, abgerufen am 14.08.2022.