Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Pflichten der Kinder gegen ihre Eltern, gegen ihre
Väter, wie hoch muß dann in Seinen Augen die
väterliche Würde stehen, wie erhaben erscheint dann
der Vatername, von Gott selbst also mit Ehren
umgeben!

Und wie ehrwürdig erscheint endlich die Vater-
schaft und der Name "Vater", wenn wir mit un-
serm Blick eindringen in das Herz des Vaters!
Wie hat der Herr es eingerichtet? Ganz nach Sei-
nem Vaterherzen. Sein Vaterherz trägt eine
unendliche Liebe gegen Seine Kinder, und in der
Liebe, ein unermeßliches Verlangen, sie zu beglücken,
und eine unbegrenzte Bereitwilligkeit, dafür Alles zu
thun, und ein unaufhörliches, unermüdliches Walten,
um die Kinder zum wahren Wohle zu führen. Siehe
da die Ausstattung, welche der Herr jedem Vater-
herzen
gegeben hat, die Mitgift. Aehnlich ist jedes
unverdorbene Vaterherz gegen die Kinder ganz von
selbst, unwillkührlich. Oder fände man wohl einen
Vater, dessen Herz, wenn Gott ihn nun in die Va-
terwürde einsetzt und ihm ein Kindlein schenkt, nicht
unwillkührlich den Drang der innigsten Liebe zu die-
sem seinem Kinde in sich verspürte und nicht Ver-
langen trüge, dies sein Kind zu beglücken und nicht
bereit wäre, dafür Alles zu thun?! Alle Welt würde
den einen unnatürlichen Vater nennen, dem es
an solcher Herzensverfassung gebräche. Nur bei einem
hohen Grade von Rohheit und Verkommenheit wäre
es möglich. Siehe da das Vaterherz.

Wer aber hat das menschliche Herz so eingerichtet
und geordnet, daß es, wenn der Mensch Vater wird
und ist, sich von solchen Gefühlen und Gesinnungen
alsbald beseelt findet? Es ist die Ausstattung des

Pflichten der Kinder gegen ihre Eltern, gegen ihre
Väter, wie hoch muß dann in Seinen Augen die
väterliche Würde stehen, wie erhaben erscheint dann
der Vatername, von Gott selbst also mit Ehren
umgeben!

Und wie ehrwürdig erscheint endlich die Vater-
schaft und der Name Vater, wenn wir mit un-
serm Blick eindringen in das Herz des Vaters!
Wie hat der Herr es eingerichtet? Ganz nach Sei-
nem Vaterherzen. Sein Vaterherz trägt eine
unendliche Liebe gegen Seine Kinder, und in der
Liebe, ein unermeßliches Verlangen, sie zu beglücken,
und eine unbegrenzte Bereitwilligkeit, dafür Alles zu
thun, und ein unaufhörliches, unermüdliches Walten,
um die Kinder zum wahren Wohle zu führen. Siehe
da die Ausstattung, welche der Herr jedem Vater-
herzen
gegeben hat, die Mitgift. Aehnlich ist jedes
unverdorbene Vaterherz gegen die Kinder ganz von
selbst, unwillkührlich. Oder fände man wohl einen
Vater, dessen Herz, wenn Gott ihn nun in die Va-
terwürde einsetzt und ihm ein Kindlein schenkt, nicht
unwillkührlich den Drang der innigsten Liebe zu die-
sem seinem Kinde in sich verspürte und nicht Ver-
langen trüge, dies sein Kind zu beglücken und nicht
bereit wäre, dafür Alles zu thun?! Alle Welt würde
den einen unnatürlichen Vater nennen, dem es
an solcher Herzensverfassung gebräche. Nur bei einem
hohen Grade von Rohheit und Verkommenheit wäre
es möglich. Siehe da das Vaterherz.

Wer aber hat das menschliche Herz so eingerichtet
und geordnet, daß es, wenn der Mensch Vater wird
und ist, sich von solchen Gefühlen und Gesinnungen
alsbald beseelt findet? Es ist die Ausstattung des

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0014" xml:id="C889V3_001_1874_pb0011_0001" n="11"/>
Pflichten der Kinder gegen ihre Eltern, gegen ihre<lb/>
Väter, wie hoch muß dann in Seinen Augen die<lb/>
väterliche Würde stehen, wie erhaben erscheint dann<lb/>
der Vatername, von Gott selbst also mit Ehren<lb/>
umgeben!</p>
        <p>Und wie ehrwürdig erscheint endlich die Vater-<lb/>
schaft und der Name <q>&#x201E;<hi rendition="#g">Vater</hi>&#x201C;</q>, wenn wir mit un-<lb/>
serm Blick eindringen in das <hi rendition="#g">Herz</hi> des Vaters!<lb/>
Wie hat der Herr es eingerichtet? Ganz nach Sei-<lb/>
nem <hi rendition="#g">Vaterherzen</hi>. <hi rendition="#g">Sein</hi> Vaterherz trägt eine<lb/>
unendliche Liebe gegen Seine Kinder, und in der<lb/>
Liebe, ein unermeßliches Verlangen, sie zu beglücken,<lb/>
und eine unbegrenzte Bereitwilligkeit, dafür Alles zu<lb/>
thun, und ein unaufhörliches, unermüdliches Walten,<lb/>
um die Kinder zum wahren Wohle zu führen. Siehe<lb/>
da die Ausstattung, welche der Herr <hi rendition="#g">jedem Vater-<lb/>
herzen</hi> gegeben hat, die Mitgift. Aehnlich ist jedes<lb/>
unverdorbene Vaterherz gegen die Kinder ganz von<lb/>
selbst, unwillkührlich. Oder fände man wohl einen<lb/>
Vater, dessen Herz, wenn Gott ihn nun in die Va-<lb/>
terwürde einsetzt und ihm ein Kindlein schenkt, nicht<lb/>
unwillkührlich den Drang der innigsten Liebe zu die-<lb/>
sem seinem Kinde in sich verspürte und nicht Ver-<lb/>
langen trüge, dies sein Kind zu beglücken und nicht<lb/>
bereit wäre, dafür Alles zu thun?! Alle Welt würde<lb/>
den einen <hi rendition="#g">unnatürlichen</hi> Vater nennen, dem es<lb/>
an solcher Herzensverfassung gebräche. Nur bei einem<lb/>
hohen Grade von Rohheit und Verkommenheit wäre<lb/>
es möglich. Siehe da das <hi rendition="#g">Vaterherz</hi>.</p>
        <p>Wer aber hat das menschliche Herz so eingerichtet<lb/>
und geordnet, daß es, wenn der Mensch Vater wird<lb/>
und ist, sich von solchen Gefühlen und Gesinnungen<lb/>
alsbald beseelt findet? Es ist die Ausstattung des<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0014] Pflichten der Kinder gegen ihre Eltern, gegen ihre Väter, wie hoch muß dann in Seinen Augen die väterliche Würde stehen, wie erhaben erscheint dann der Vatername, von Gott selbst also mit Ehren umgeben! Und wie ehrwürdig erscheint endlich die Vater- schaft und der Name „Vater“, wenn wir mit un- serm Blick eindringen in das Herz des Vaters! Wie hat der Herr es eingerichtet? Ganz nach Sei- nem Vaterherzen. Sein Vaterherz trägt eine unendliche Liebe gegen Seine Kinder, und in der Liebe, ein unermeßliches Verlangen, sie zu beglücken, und eine unbegrenzte Bereitwilligkeit, dafür Alles zu thun, und ein unaufhörliches, unermüdliches Walten, um die Kinder zum wahren Wohle zu führen. Siehe da die Ausstattung, welche der Herr jedem Vater- herzen gegeben hat, die Mitgift. Aehnlich ist jedes unverdorbene Vaterherz gegen die Kinder ganz von selbst, unwillkührlich. Oder fände man wohl einen Vater, dessen Herz, wenn Gott ihn nun in die Va- terwürde einsetzt und ihm ein Kindlein schenkt, nicht unwillkührlich den Drang der innigsten Liebe zu die- sem seinem Kinde in sich verspürte und nicht Ver- langen trüge, dies sein Kind zu beglücken und nicht bereit wäre, dafür Alles zu thun?! Alle Welt würde den einen unnatürlichen Vater nennen, dem es an solcher Herzensverfassung gebräche. Nur bei einem hohen Grade von Rohheit und Verkommenheit wäre es möglich. Siehe da das Vaterherz. Wer aber hat das menschliche Herz so eingerichtet und geordnet, daß es, wenn der Mensch Vater wird und ist, sich von solchen Gefühlen und Gesinnungen alsbald beseelt findet? Es ist die Ausstattung des

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/14
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/14>, abgerufen am 12.08.2022.