Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874.

Bild:
<< vorherige Seite

Gehorsam; sie sind im Gewissen verpflichtet, ihm
solche zu leisten. Auch für die Väter hat das Wort
des Herrn Geltung in Beziehung auf ihre Kinder:
"Wer euch hört, der hört Mich; wer euch verachtet,
der verachtet Mich."
Konnte der große himmlische
Vater die menschlichen Väter, Seine Stellvertreter
auf Erden, höher ehren, als daß Er in Seinen h. Ge-
boten dem Gebote, welches sich auf sie bezieht, den
nächsten Platz nach den Seine göttliche Person be-
treffenden Geboten eingeräumt hat? Und nicht allein,
- auch dadurch hat Gott die Väter (und Mütter)
geehrt, daß das sie betreffende Gebot das einzige ist,
welches Er mit einer ausdrücklichen Verheißung be-
gleitet hat: "Du sollst den Vater" (und die Mutter)
"ehren, auf daß es dir wohl gehe."

Was ist erhebender, als die Aussprüche der heil.
Schrift, worin der Herr in der manchfachsten Weise
den Kindern, welche gegen ihren Vater (und Mutter)
sich nach Pflicht erweisen, Seine himmlischen Seg-
nungen verspricht? Aber auch, was ergreifender, er-
schütternder, als der Fluch, den Er ausspricht über
Kinder, welche die dem Vater (der Mutter) gebührende
Ehre verletzen und ihr zuwider handeln? Und haben
diese Aussprüche des Herrn nicht in der h. Geschichte
die vielfältigste Bestätigung gefunden? Die reichste
Beglückung für gute Kinder; dagegen die strengsten
Strafgerichte über ungerathene Söhne und Töchter.
Und was so die h. Geschichte darlegt, das findet der
aufmerksamere Beobachter unablässig, immer von
Neuem bestätigt durch die tägliche Erfahrung.

Was folgt daraus? Das folgt daraus: Wenn
Gott, wie Er es hier durch Wort und That beweiset,
ein solches Gewicht legt auf die treue Erfüllung der

Gehorsam; sie sind im Gewissen verpflichtet, ihm
solche zu leisten. Auch für die Väter hat das Wort
des Herrn Geltung in Beziehung auf ihre Kinder:
„Wer euch hört, der hört Mich; wer euch verachtet,
der verachtet Mich.“
Konnte der große himmlische
Vater die menschlichen Väter, Seine Stellvertreter
auf Erden, höher ehren, als daß Er in Seinen h. Ge-
boten dem Gebote, welches sich auf sie bezieht, den
nächsten Platz nach den Seine göttliche Person be-
treffenden Geboten eingeräumt hat? Und nicht allein,
– auch dadurch hat Gott die Väter (und Mütter)
geehrt, daß das sie betreffende Gebot das einzige ist,
welches Er mit einer ausdrücklichen Verheißung be-
gleitet hat: „Du sollst den Vater“ (und die Mutter)
„ehren, auf daß es dir wohl gehe.“

Was ist erhebender, als die Aussprüche der heil.
Schrift, worin der Herr in der manchfachsten Weise
den Kindern, welche gegen ihren Vater (und Mutter)
sich nach Pflicht erweisen, Seine himmlischen Seg-
nungen verspricht? Aber auch, was ergreifender, er-
schütternder, als der Fluch, den Er ausspricht über
Kinder, welche die dem Vater (der Mutter) gebührende
Ehre verletzen und ihr zuwider handeln? Und haben
diese Aussprüche des Herrn nicht in der h. Geschichte
die vielfältigste Bestätigung gefunden? Die reichste
Beglückung für gute Kinder; dagegen die strengsten
Strafgerichte über ungerathene Söhne und Töchter.
Und was so die h. Geschichte darlegt, das findet der
aufmerksamere Beobachter unablässig, immer von
Neuem bestätigt durch die tägliche Erfahrung.

Was folgt daraus? Das folgt daraus: Wenn
Gott, wie Er es hier durch Wort und That beweiset,
ein solches Gewicht legt auf die treue Erfüllung der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0013" xml:id="C889V3_001_1874_pb0010_0001" n="10"/>
Gehorsam; sie sind im Gewissen verpflichtet, ihm<lb/>
solche zu leisten. Auch für die Väter hat das Wort<lb/>
des Herrn Geltung in Beziehung auf ihre Kinder:<lb/><q>&#x201E;Wer euch hört, der hört Mich; wer euch verachtet,<lb/>
der verachtet Mich.&#x201C;</q> Konnte der große himmlische<lb/>
Vater die menschlichen Väter, Seine Stellvertreter<lb/>
auf Erden, höher ehren, als daß Er in Seinen h. Ge-<lb/>
boten <hi rendition="#g">dem</hi> Gebote, welches sich auf <hi rendition="#g">sie</hi> bezieht, den<lb/>
nächsten Platz nach den Seine göttliche Person be-<lb/>
treffenden Geboten eingeräumt hat? Und nicht allein,<lb/>
&#x2013; auch dadurch hat Gott die Väter (und Mütter)<lb/>
geehrt, daß das sie betreffende Gebot das einzige ist,<lb/>
welches Er mit einer ausdrücklichen Verheißung be-<lb/>
gleitet hat: <q>&#x201E;Du sollst den Vater&#x201C;</q> (und die Mutter)<lb/><q>&#x201E;ehren, auf daß es dir wohl gehe.&#x201C;</q></p>
        <p>Was ist erhebender, als die Aussprüche der heil.<lb/>
Schrift, worin der Herr in der manchfachsten Weise<lb/>
den Kindern, welche gegen ihren Vater (und Mutter)<lb/>
sich nach Pflicht erweisen, Seine himmlischen Seg-<lb/>
nungen verspricht? Aber auch, was ergreifender, er-<lb/>
schütternder, als der Fluch, den Er ausspricht über<lb/>
Kinder, welche die dem Vater (der Mutter) gebührende<lb/>
Ehre verletzen und ihr zuwider handeln? Und haben<lb/>
diese Aussprüche des Herrn nicht in der h. Geschichte<lb/>
die vielfältigste Bestätigung gefunden? Die reichste<lb/>
Beglückung für gute Kinder; dagegen die strengsten<lb/>
Strafgerichte über ungerathene Söhne und Töchter.<lb/>
Und was so die h. Geschichte darlegt, das findet der<lb/>
aufmerksamere Beobachter unablässig, immer von<lb/>
Neuem bestätigt durch die tägliche Erfahrung.</p>
        <p>Was folgt daraus? <hi rendition="#g">Das</hi> folgt daraus: Wenn<lb/>
Gott, wie Er es hier durch Wort und That beweiset,<lb/>
ein solches Gewicht legt auf die treue Erfüllung der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0013] Gehorsam; sie sind im Gewissen verpflichtet, ihm solche zu leisten. Auch für die Väter hat das Wort des Herrn Geltung in Beziehung auf ihre Kinder: „Wer euch hört, der hört Mich; wer euch verachtet, der verachtet Mich.“ Konnte der große himmlische Vater die menschlichen Väter, Seine Stellvertreter auf Erden, höher ehren, als daß Er in Seinen h. Ge- boten dem Gebote, welches sich auf sie bezieht, den nächsten Platz nach den Seine göttliche Person be- treffenden Geboten eingeräumt hat? Und nicht allein, – auch dadurch hat Gott die Väter (und Mütter) geehrt, daß das sie betreffende Gebot das einzige ist, welches Er mit einer ausdrücklichen Verheißung be- gleitet hat: „Du sollst den Vater“ (und die Mutter) „ehren, auf daß es dir wohl gehe.“ Was ist erhebender, als die Aussprüche der heil. Schrift, worin der Herr in der manchfachsten Weise den Kindern, welche gegen ihren Vater (und Mutter) sich nach Pflicht erweisen, Seine himmlischen Seg- nungen verspricht? Aber auch, was ergreifender, er- schütternder, als der Fluch, den Er ausspricht über Kinder, welche die dem Vater (der Mutter) gebührende Ehre verletzen und ihr zuwider handeln? Und haben diese Aussprüche des Herrn nicht in der h. Geschichte die vielfältigste Bestätigung gefunden? Die reichste Beglückung für gute Kinder; dagegen die strengsten Strafgerichte über ungerathene Söhne und Töchter. Und was so die h. Geschichte darlegt, das findet der aufmerksamere Beobachter unablässig, immer von Neuem bestätigt durch die tägliche Erfahrung. Was folgt daraus? Das folgt daraus: Wenn Gott, wie Er es hier durch Wort und That beweiset, ein solches Gewicht legt auf die treue Erfüllung der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Weitere Informationen:

Dieses Werk stammt vom Projekt Digitization Lifecycle am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung.

Anmerkungen zur Transkription:

Bei der Zeichenerkennung wurde nach Vorgabe des DLC modernisiert.

In Absprache mit dem MPI wurden die folgenden Aspekte der Vorlage nicht erfasst:

  • Bogensignaturen und Kustoden
  • Kolumnentitel
  • Auf Titelblättern wurde auf die Auszeichnung der Schriftgrößenunterscheide zugunsten der Identifizierung von titleParts verzichtet.
  • Bei Textpassagen, die als Abschnittsüberschrift ausgeweisen werden können, wird auf die zusätzliche Auszeichnung des Layouts verzichtet.
  • Keine Auszeichnung der Initialbuchstaben am Kapitelanfang.

Es wurden alle Anführungszeichen übernommen und die Zitate zusätzlich mit q ausgezeichnet.

Weiche und harte Zeilentrennungen werden identisch als 002D übernommen. Der Zeilenumbruch selbst über lb ausgezeichnet.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/13
Zitationshilfe: Cramer, Wilhelm: Der christliche Vater wie er sein und was er thun soll. Nebst einem Anhange von Gebeten für denselben. Dülmen, 1874, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/cramer_mutter_1874/13>, abgerufen am 19.08.2022.