Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite



gesprochen, ohne Umschweife! Hier ward er schon
wieder hitzig. -- Zitternd antwortete ich: Erlau-
Sie mir erst, vom Hofrath Schrager zu sprechen!
Er mag ein Mann seyn, der seine Vorzüge und
Verdienste hat; aber, Gott! muß er deßwegen auch
sogleich für mich seyn? Jch kann ihn unmöglich ...
Teufelskind! rief mein Vater, willst du mich zu
Tod ärgern? du ... Lassen Sie sie erst ausreden!
sagte meine Schwägerin; was sie denn für herr-
liche Gründe vorbringen mag. -- Jch habe, sag-
te ich, indem ich mich mit einem gewissen Stolz
gegen sie wendete, ich habe keine Gründe gegen
ihn, als mein Herz. Dein Teufelsherz, rief Papa,
wo der infame Kerl drinn festsitzt! -- Verzeihn
Sie, sagte ich, solche Namen verdient er nicht. --
Willst du's besser wissen, Kanaille? Genug! willst
du den Hofrath, oder nicht? -- Jch kann ihn nicht
wollen! -- Nun so holen dich alle T * *! indem er
mit geballter Faust auf mich zukam, und ihn mei-
ne Mutter und mein Bruder in den Arm fielen. --
Sie müssen ihn aber wollen, sagte meine Schwä-
gerin. Was haben Sie denn gegen ihn, als
Jhren schändlichen Eigensinn, und daß der Bettler
Jhnen im Kopf steckt? Jch ward hitzig. Madam,
das verbitt ich mir! Was, was? rief mein Bru-



geſprochen, ohne Umſchweife! Hier ward er ſchon
wieder hitzig. — Zitternd antwortete ich: Erlau-
Sie mir erſt, vom Hofrath Schrager zu ſprechen!
Er mag ein Mann ſeyn, der ſeine Vorzuͤge und
Verdienſte hat; aber, Gott! muß er deßwegen auch
ſogleich fuͤr mich ſeyn? Jch kann ihn unmoͤglich …
Teufelskind! rief mein Vater, willſt du mich zu
Tod aͤrgern? du … Laſſen Sie ſie erſt ausreden!
ſagte meine Schwaͤgerin; was ſie denn fuͤr herr-
liche Gruͤnde vorbringen mag. — Jch habe, ſag-
te ich, indem ich mich mit einem gewiſſen Stolz
gegen ſie wendete, ich habe keine Gruͤnde gegen
ihn, als mein Herz. Dein Teufelsherz, rief Papa,
wo der infame Kerl drinn feſtſitzt! — Verzeihn
Sie, ſagte ich, ſolche Namen verdient er nicht. —
Willſt du’s beſſer wiſſen, Kanaille? Genug! willſt
du den Hofrath, oder nicht? — Jch kann ihn nicht
wollen! — Nun ſo holen dich alle T * *! indem er
mit geballter Fauſt auf mich zukam, und ihn mei-
ne Mutter und mein Bruder in den Arm fielen. —
Sie muͤſſen ihn aber wollen, ſagte meine Schwaͤ-
gerin. Was haben Sie denn gegen ihn, als
Jhren ſchaͤndlichen Eigenſinn, und daß der Bettler
Jhnen im Kopf ſteckt? Jch ward hitzig. Madam,
das verbitt ich mir! Was, was? rief mein Bru-

<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <floatingText>
            <body>
              <div>
                <div n="2">
                  <p><pb facs="#f0488" n="908"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
ge&#x017F;prochen, ohne Um&#x017F;chweife! Hier ward er &#x017F;chon<lb/>
wieder hitzig. &#x2014; Zitternd antwortete ich: Erlau-<lb/>
Sie mir er&#x017F;t, vom Hofrath Schrager zu &#x017F;prechen!<lb/>
Er mag ein Mann &#x017F;eyn, der &#x017F;eine Vorzu&#x0364;ge und<lb/>
Verdien&#x017F;te hat; aber, Gott! muß er deßwegen auch<lb/>
&#x017F;ogleich fu&#x0364;r mich &#x017F;eyn? Jch kann ihn unmo&#x0364;glich &#x2026;<lb/>
Teufelskind! rief mein Vater, will&#x017F;t du mich zu<lb/>
Tod a&#x0364;rgern? du &#x2026; La&#x017F;&#x017F;en Sie &#x017F;ie er&#x017F;t ausreden!<lb/>
&#x017F;agte meine Schwa&#x0364;gerin; was &#x017F;ie denn fu&#x0364;r herr-<lb/>
liche Gru&#x0364;nde vorbringen mag. &#x2014; Jch habe, &#x017F;ag-<lb/>
te ich, indem ich mich mit einem gewi&#x017F;&#x017F;en Stolz<lb/>
gegen &#x017F;ie wendete, ich habe keine Gru&#x0364;nde gegen<lb/>
ihn, als mein Herz. Dein Teufelsherz, rief Papa,<lb/>
wo der infame Kerl drinn fe&#x017F;t&#x017F;itzt! &#x2014; Verzeihn<lb/>
Sie, &#x017F;agte ich, &#x017F;olche Namen verdient er nicht. &#x2014;<lb/>
Will&#x017F;t du&#x2019;s be&#x017F;&#x017F;er wi&#x017F;&#x017F;en, Kanaille? Genug! will&#x017F;t<lb/>
du den Hofrath, oder nicht? &#x2014; Jch kann ihn nicht<lb/>
wollen! &#x2014; Nun &#x017F;o holen dich alle T * *! indem er<lb/>
mit geballter Fau&#x017F;t auf mich zukam, und ihn mei-<lb/>
ne Mutter und mein Bruder in den Arm fielen. &#x2014;<lb/>
Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihn aber wollen, &#x017F;agte meine Schwa&#x0364;-<lb/>
gerin. Was haben Sie denn gegen ihn, als<lb/>
Jhren &#x017F;cha&#x0364;ndlichen Eigen&#x017F;inn, und daß der Bettler<lb/>
Jhnen im Kopf &#x017F;teckt? Jch ward hitzig. Madam,<lb/>
das verbitt ich mir! Was, was? rief mein Bru-<lb/></p>
                </div>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[908/0488] geſprochen, ohne Umſchweife! Hier ward er ſchon wieder hitzig. — Zitternd antwortete ich: Erlau- Sie mir erſt, vom Hofrath Schrager zu ſprechen! Er mag ein Mann ſeyn, der ſeine Vorzuͤge und Verdienſte hat; aber, Gott! muß er deßwegen auch ſogleich fuͤr mich ſeyn? Jch kann ihn unmoͤglich … Teufelskind! rief mein Vater, willſt du mich zu Tod aͤrgern? du … Laſſen Sie ſie erſt ausreden! ſagte meine Schwaͤgerin; was ſie denn fuͤr herr- liche Gruͤnde vorbringen mag. — Jch habe, ſag- te ich, indem ich mich mit einem gewiſſen Stolz gegen ſie wendete, ich habe keine Gruͤnde gegen ihn, als mein Herz. Dein Teufelsherz, rief Papa, wo der infame Kerl drinn feſtſitzt! — Verzeihn Sie, ſagte ich, ſolche Namen verdient er nicht. — Willſt du’s beſſer wiſſen, Kanaille? Genug! willſt du den Hofrath, oder nicht? — Jch kann ihn nicht wollen! — Nun ſo holen dich alle T * *! indem er mit geballter Fauſt auf mich zukam, und ihn mei- ne Mutter und mein Bruder in den Arm fielen. — Sie muͤſſen ihn aber wollen, ſagte meine Schwaͤ- gerin. Was haben Sie denn gegen ihn, als Jhren ſchaͤndlichen Eigenſinn, und daß der Bettler Jhnen im Kopf ſteckt? Jch ward hitzig. Madam, das verbitt ich mir! Was, was? rief mein Bru-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/488
Zitationshilfe: Miller, Johann Martin: Siegwart. Bd. 2. Leipzig, 1776, S. 908. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/miller_siegwart02_1776/488>, abgerufen am 25.05.2019.