Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

gantzem Hertzen, von gantzer Seelen,
von gantzem Gemüthe, und von allen dei-
nen Kräfften,
Marc. 12, 30.

30. Lieben solche Seelen den lieben GOtt auch über sich selbst?

Ja.) HErr, wenn ich nur dich habe, so frage
ich nichts nach Himmel und Erden, wenn mir
gleich Leib und Seel verschmacht, so bist
du doch, GOtt,
allezeit meines Hertzens
Trost und mein Theil, Ps. 73, 25.

31. Wie ist einer liebenden Seelen Verlangen nach GOtt
beschaffen?

Wie der Hirsch schreyet nach frischem Was-
ser, so schreyet meine Seele GOtt zu dir, mei-
ne Seele dürstet nach GOtt, nach dem leben-
digen GOtt, wenn werde ich dahin kommen,
daß ich GOttes Angesicht schaue, Ps. 42, 1. 2.

32. Was verlanget sie eigentlich?

Setze mich, wie ein Siegel, auf dein Hertz, und
wie ein Siegel auf deinen Arm, Hohel. 8, 6.

33. Stehen GOtt und die Seele in einer genauen Liebes-
Vereinigung?

J[a.]) Mein Freund ist mein, und ich bin
sein, und er hält sich auch zu mir, Hohel.
Sal. 6, 2. Cap. 7, 10.

34. Jst diese Liebe nachdrücklich und beständig?

Ja.) Liebe ist starck, wie der Tod, und Eifer
ist fest, wie die Hölle, ihre Glut ist feurig und
eine Flamme des HErrn, daß auch viel Was-

ser

gantzem Hertzen, von gantzer Seelen,
von gantzem Gemuͤthe, und von allen dei-
nen Kraͤfften,
Marc. 12, 30.

30. Lieben ſolche Seelen den lieben GOtt auch uͤber ſich ſelbſt?

Ja.) HErr, wenn ich nur dich habe, ſo frage
ich nichts nach Himmel und Erden, wenn mir
gleich Leib und Seel verſchmacht, ſo biſt
du doch, GOtt,
allezeit meines Hertzens
Troſt und mein Theil, Pſ. 73, 25.

31. Wie iſt einer liebenden Seelen Verlangen nach GOtt
beſchaffen?

Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſ-
ſer, ſo ſchreyet meine Seele GOtt zu dir, mei-
ne Seele duͤrſtet nach GOtt, nach dem leben-
digen GOtt, wenn werde ich dahin kommen,
daß ich GOttes Angeſicht ſchaue, Pſ. 42, 1. 2.

32. Was verlanget ſie eigentlich?

Setze mich, wie ein Siegel, auf dein Hertz, und
wie ein Siegel auf deinen Arm, Hohel. 8, 6.

33. Stehen GOtt und die Seele in einer genauen Liebes-
Vereinigung?

J[a.]) Mein Freund iſt mein, und ich bin
ſein, und er haͤlt ſich auch zu mir, Hohel.
Sal. 6, 2. Cap. 7, 10.

34. Jſt dieſe Liebe nachdruͤcklich und beſtaͤndig?

Ja.) Liebe iſt ſtarck, wie der Tod, und Eifer
iſt feſt, wie die Hoͤlle, ihre Glut iſt feurig und
eine Flamme des HErrn, daß auch viel Waſ-

ſer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0049" n="16"/><hi rendition="#fr">gantzem Hertzen, von gantzer Seelen,<lb/>
von gantzem Gemu&#x0364;the, und von allen dei-<lb/>
nen Kra&#x0364;fften,</hi> Marc. 12, 30.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>30. Lieben &#x017F;olche Seelen den lieben GOtt auch u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t?</head><lb/>
              <p>Ja.) HErr, wenn ich nur dich habe, &#x017F;o frage<lb/>
ich nichts nach Himmel und Erden, wenn mir<lb/><hi rendition="#fr">gleich Leib und Seel ver&#x017F;chmacht, &#x017F;o bi&#x017F;t<lb/>
du doch, GOtt,</hi> allezeit meines Hertzens<lb/>
Tro&#x017F;t und mein Theil, P&#x017F;. 73, 25.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>31. Wie i&#x017F;t einer liebenden Seelen Verlangen nach GOtt<lb/>
be&#x017F;chaffen?</head><lb/>
              <p>Wie der Hir&#x017F;ch &#x017F;chreyet nach fri&#x017F;chem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er, &#x017F;o <hi rendition="#fr">&#x017F;chreyet</hi> meine Seele GOtt zu dir, mei-<lb/>
ne Seele <hi rendition="#fr">du&#x0364;r&#x017F;tet</hi> nach GOtt, nach dem leben-<lb/>
digen GOtt, wenn werde ich dahin kommen,<lb/>
daß ich GOttes Ange&#x017F;icht &#x017F;chaue, P&#x017F;. 42, 1. 2.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>32. Was verlanget &#x017F;ie eigentlich?</head><lb/>
              <p>Setze mich, wie ein Siegel, auf dein Hertz, und<lb/>
wie ein Siegel auf deinen Arm, Hohel. 8, 6.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>33. Stehen GOtt und die Seele in einer genauen Liebes-<lb/>
Vereinigung?</head><lb/>
              <p>J<supplied>a.</supplied>) Mein Freund i&#x017F;t <hi rendition="#fr">mein,</hi> und ich bin<lb/><hi rendition="#fr">&#x017F;ein,</hi> und er ha&#x0364;lt &#x017F;ich auch zu mir, Hohel.<lb/>
Sal. 6, 2. Cap. 7, 10.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>34. J&#x017F;t die&#x017F;e Liebe nachdru&#x0364;cklich und be&#x017F;ta&#x0364;ndig?</head><lb/>
              <p>Ja.) Liebe i&#x017F;t <hi rendition="#fr">&#x017F;tarck,</hi> wie der Tod, und Eifer<lb/>
i&#x017F;t <hi rendition="#fr">fe&#x017F;t,</hi> wie die Ho&#x0364;lle, ihre Glut i&#x017F;t <hi rendition="#fr">feurig</hi> und<lb/>
eine Flamme des HErrn, daß auch viel Wa&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;er</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0049] gantzem Hertzen, von gantzer Seelen, von gantzem Gemuͤthe, und von allen dei- nen Kraͤfften, Marc. 12, 30. 30. Lieben ſolche Seelen den lieben GOtt auch uͤber ſich ſelbſt? Ja.) HErr, wenn ich nur dich habe, ſo frage ich nichts nach Himmel und Erden, wenn mir gleich Leib und Seel verſchmacht, ſo biſt du doch, GOtt, allezeit meines Hertzens Troſt und mein Theil, Pſ. 73, 25. 31. Wie iſt einer liebenden Seelen Verlangen nach GOtt beſchaffen? Wie der Hirſch ſchreyet nach friſchem Waſ- ſer, ſo ſchreyet meine Seele GOtt zu dir, mei- ne Seele duͤrſtet nach GOtt, nach dem leben- digen GOtt, wenn werde ich dahin kommen, daß ich GOttes Angeſicht ſchaue, Pſ. 42, 1. 2. 32. Was verlanget ſie eigentlich? Setze mich, wie ein Siegel, auf dein Hertz, und wie ein Siegel auf deinen Arm, Hohel. 8, 6. 33. Stehen GOtt und die Seele in einer genauen Liebes- Vereinigung? Ja.) Mein Freund iſt mein, und ich bin ſein, und er haͤlt ſich auch zu mir, Hohel. Sal. 6, 2. Cap. 7, 10. 34. Jſt dieſe Liebe nachdruͤcklich und beſtaͤndig? Ja.) Liebe iſt ſtarck, wie der Tod, und Eifer iſt feſt, wie die Hoͤlle, ihre Glut iſt feurig und eine Flamme des HErrn, daß auch viel Waſ- ſer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/49
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/49>, abgerufen am 14.05.2021.