Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

ser nicht mögen die Liebe auslöschen, noch
die Ströme sie ersäuffen. Wenn einer alles
Gut in seinem Hause um die Liebe geben wol-
te, so gülte es alles nichts, Hohel. Sal. 8, 6. 7.

34. Sage mir diß noch deutlicher?

Wer will uns scheiden von der Liebe
GOttes?
Trübsal, oder Angst, oder Ver-
folgung, oder Hunger, oder Blöße, oder Fähr-
lichkeit, oder Schwerdt? Rom. 8, 35.

35. Kan man das so gantz gewiß wissen?

Ja.) Jch bin gewiß, daß weder Tod noch
Leben, weder Engel noch Fürstenthum, noch
Gewalt, weder Gegenwärtiges noch Zukünff-
tiges, weder Hohes noch Tiefes, noch keine an-
dere Creatur mag uns scheiden von der Lie-
be GOttes, die in Christo JEsu ist, unserm
HErrn, Rom. 8, 38. 39.

Paulus spricht: Jch bin desselbigen in guter Zu-
versicht, daß, der in euch angefangen hat das gute
Werck, der wirds auch vollführen biß an den Tag
JEsu Christi, Phil. 1, 6.

36. Bey was vor einer Liebe kan die Liebe GOttes nicht
stehen?

So jemand die Welt lieb hat, in dem ist
nicht die Liebe des Vaters, 1. Joh. 2, 15.

Wer der Welt Freund seyn will, der wird
GOttes Feind seyn. Denn der Welt

Freund-
B

ſer nicht moͤgen die Liebe ausloͤſchen, noch
die Stroͤme ſie erſaͤuffen. Wenn einer alles
Gut in ſeinem Hauſe um die Liebe geben wol-
te, ſo guͤlte es alles nichts, Hohel. Sal. 8, 6. 7.

34. Sage mir diß noch deutlicher?

Wer will uns ſcheiden von der Liebe
GOttes?
Truͤbſal, oder Angſt, oder Ver-
folgung, oder Hunger, oder Bloͤße, oder Faͤhr-
lichkeit, oder Schwerdt? Rom. 8, 35.

35. Kan man das ſo gantz gewiß wiſſen?

Ja.) Jch bin gewiß, daß weder Tod noch
Leben, weder Engel noch Fuͤrſtenthum, noch
Gewalt, weder Gegenwaͤrtiges noch Zukuͤnff-
tiges, weder Hohes noch Tiefes, noch keine an-
dere Creatur mag uns ſcheiden von der Lie-
be GOttes, die in Chriſto JEſu iſt, unſerm
HErrn, Rom. 8, 38. 39.

Paulus ſpricht: Jch bin deſſelbigen in guter Zu-
verſicht, daß, der in euch angefangen hat das gute
Werck, der wirds auch vollfuͤhren biß an den Tag
JEſu Chriſti, Phil. 1, 6.

36. Bey was vor einer Liebe kan die Liebe GOttes nicht
ſtehen?

So jemand die Welt lieb hat, in dem iſt
nicht die Liebe des Vaters, 1. Joh. 2, 15.

Wer der Welt Freund ſeyn will, der wird
GOttes Feind ſeyn. Denn der Welt

Freund-
B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0050" n="17"/>
&#x017F;er nicht mo&#x0364;gen die Liebe <hi rendition="#fr">auslo&#x0364;&#x017F;chen,</hi> noch<lb/>
die Stro&#x0364;me &#x017F;ie er&#x017F;a&#x0364;uffen. Wenn einer alles<lb/>
Gut in &#x017F;einem Hau&#x017F;e um die Liebe geben wol-<lb/>
te, &#x017F;o gu&#x0364;lte es alles nichts, Hohel. Sal. 8, 6. 7.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>34. Sage mir diß noch deutlicher?</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Wer will uns &#x017F;cheiden von der Liebe<lb/>
GOttes?</hi> Tru&#x0364;b&#x017F;al, oder Ang&#x017F;t, oder Ver-<lb/>
folgung, oder Hunger, oder Blo&#x0364;ße, oder Fa&#x0364;hr-<lb/>
lichkeit, oder Schwerdt? Rom. 8, 35.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>35. Kan man das &#x017F;o gantz gewiß wi&#x017F;&#x017F;en?</head><lb/>
              <p>Ja.) <hi rendition="#fr">Jch bin gewiß,</hi> daß weder Tod noch<lb/>
Leben, weder Engel noch Fu&#x0364;r&#x017F;tenthum, noch<lb/>
Gewalt, weder Gegenwa&#x0364;rtiges noch Zuku&#x0364;nff-<lb/>
tiges, weder Hohes noch Tiefes, noch keine an-<lb/>
dere Creatur <hi rendition="#fr">mag uns &#x017F;cheiden</hi> von der Lie-<lb/>
be GOttes, die in Chri&#x017F;to JE&#x017F;u i&#x017F;t, un&#x017F;erm<lb/>
HErrn, Rom. 8, 38. 39.</p><lb/>
              <p>Paulus &#x017F;pricht: Jch bin de&#x017F;&#x017F;elbigen in guter Zu-<lb/>
ver&#x017F;icht, daß, der in euch angefangen hat das gute<lb/>
Werck, der wirds auch vollfu&#x0364;hren biß an den Tag<lb/>
JE&#x017F;u Chri&#x017F;ti, Phil. 1, 6.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>36. Bey was vor einer Liebe kan die Liebe GOttes nicht<lb/>
&#x017F;tehen?</head><lb/>
              <p>So jemand <hi rendition="#fr">die Welt lieb</hi> hat, in dem i&#x017F;t<lb/>
nicht die Liebe des Vaters, 1. Joh. 2, 15.</p><lb/>
              <p>Wer der Welt Freund &#x017F;eyn will, der wird<lb/>
GOttes Feind &#x017F;eyn. Denn der Welt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B</fw><fw place="bottom" type="catch">Freund-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0050] ſer nicht moͤgen die Liebe ausloͤſchen, noch die Stroͤme ſie erſaͤuffen. Wenn einer alles Gut in ſeinem Hauſe um die Liebe geben wol- te, ſo guͤlte es alles nichts, Hohel. Sal. 8, 6. 7. 34. Sage mir diß noch deutlicher? Wer will uns ſcheiden von der Liebe GOttes? Truͤbſal, oder Angſt, oder Ver- folgung, oder Hunger, oder Bloͤße, oder Faͤhr- lichkeit, oder Schwerdt? Rom. 8, 35. 35. Kan man das ſo gantz gewiß wiſſen? Ja.) Jch bin gewiß, daß weder Tod noch Leben, weder Engel noch Fuͤrſtenthum, noch Gewalt, weder Gegenwaͤrtiges noch Zukuͤnff- tiges, weder Hohes noch Tiefes, noch keine an- dere Creatur mag uns ſcheiden von der Lie- be GOttes, die in Chriſto JEſu iſt, unſerm HErrn, Rom. 8, 38. 39. Paulus ſpricht: Jch bin deſſelbigen in guter Zu- verſicht, daß, der in euch angefangen hat das gute Werck, der wirds auch vollfuͤhren biß an den Tag JEſu Chriſti, Phil. 1, 6. 36. Bey was vor einer Liebe kan die Liebe GOttes nicht ſtehen? So jemand die Welt lieb hat, in dem iſt nicht die Liebe des Vaters, 1. Joh. 2, 15. Wer der Welt Freund ſeyn will, der wird GOttes Feind ſeyn. Denn der Welt Freund- B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/50
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/50>, abgerufen am 13.05.2021.