Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

bene, der ewiglich wohnet, des Name heilig ist:
Der ich in der Höhe und im Heiligthum woh-
ne, und bey denen, so zuschlagenes und demü-
thiges Geistes sind, auf daß ich erqvicke den
Geist der Gedemüthigten, und das Hertz der
Zerschlagenen, Es. 57. v. 15.

Auslegung des Gebots.
Was ist das?

Wir sollen GOTT über alle Dinge
fürchten, lieben und vertrauen.

Beweiß der Auslegung.
14. Wer soll GOtt fürchten?

Das gehöret allen Menschen zu, Pred.
Sal. 12, 13.

Alle Welt fürchte Jhn, Ps. 67, 8.

15. Warum müssen die Menschen GOtt so sehr fürchten?

Den Allmächtigen mögen sie nicht fin-
den, der so groß ist von Krafft, darum müs-
sen ihn fürchten die Leute, Hiob 37, 23. 24.

Denn GOtt wird alle Dinge vor Ge-
richt bringen,
das verborgen ist, es sey gut
oder böse, Pred. 12, 14.

16. Was hat es mit der Furcht des HErrn vor Beschaffenheit?

Durch die Furcht des HErrn meidet man
das Böse,
Sprüchw. 16, 6.

17. Soll man GOtt als ein Knecht oder als ein Kind fürchten?

Jhr habt nicht einen knechtischen Geist

em-

bene, der ewiglich wohnet, des Name heilig iſt:
Der ich in der Hoͤhe und im Heiligthum woh-
ne, und bey denen, ſo zuſchlagenes und demuͤ-
thiges Geiſtes ſind, auf daß ich erqvicke den
Geiſt der Gedemuͤthigten, und das Hertz der
Zerſchlagenen, Eſ. 57. v. 15.

Auslegung des Gebots.
Was iſt das?

Wir ſollen GOTT uͤber alle Dinge
fuͤrchten, lieben und vertrauen.

Beweiß der Auslegung.
14. Wer ſoll GOtt fuͤrchten?

Das gehoͤret allen Menſchen zu, Pred.
Sal. 12, 13.

Alle Welt fuͤrchte Jhn, Pſ. 67, 8.

15. Warum muͤſſen die Menſchen GOtt ſo ſehr fuͤrchten?

Den Allmaͤchtigen moͤgen ſie nicht fin-
den, der ſo groß iſt von Krafft, darum muͤſ-
ſen ihn fuͤrchten die Leute, Hiob 37, 23. 24.

Denn GOtt wird alle Dinge vor Ge-
richt bringen,
das verborgen iſt, es ſey gut
oder boͤſe, Pred. 12, 14.

16. Was hat es mit der Furcht des HErrn vor Beſchaffenheit?

Durch die Furcht des HErrn meidet man
das Boͤſe,
Spruͤchw. 16, 6.

17. Soll man GOtt als ein Knecht oder als ein Kind fuͤrchten?

Jhr habt nicht einen knechtiſchen Geiſt

em-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="13"/>
bene, der ewiglich wohnet, des Name heilig i&#x017F;t:<lb/>
Der ich in der Ho&#x0364;he und im Heiligthum woh-<lb/>
ne, und bey denen, &#x017F;o zu&#x017F;chlagenes und demu&#x0364;-<lb/>
thiges Gei&#x017F;tes &#x017F;ind, auf daß ich erqvicke den<lb/>
Gei&#x017F;t der Gedemu&#x0364;thigten, und das Hertz der<lb/>
Zer&#x017F;chlagenen, E&#x017F;. 57. v. 15.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Auslegung des Gebots.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>Was i&#x017F;t das?</head><lb/>
              <p> <hi rendition="#b">Wir &#x017F;ollen GOTT u&#x0364;ber alle Dinge<lb/>
fu&#x0364;rchten, lieben und vertrauen.</hi> </p>
            </div>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Beweiß der Auslegung.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>14. Wer &#x017F;oll GOtt fu&#x0364;rchten?</head><lb/>
              <p>Das geho&#x0364;ret <hi rendition="#fr">allen Men&#x017F;chen</hi> zu, Pred.<lb/>
Sal. 12, 13.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Alle Welt</hi> fu&#x0364;rchte Jhn, P&#x017F;. 67, 8.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>15. Warum mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die Men&#x017F;chen GOtt &#x017F;o &#x017F;ehr fu&#x0364;rchten?</head><lb/>
              <p>Den <hi rendition="#fr">Allma&#x0364;chtigen</hi> mo&#x0364;gen &#x017F;ie nicht fin-<lb/>
den, der &#x017F;o groß i&#x017F;t von <hi rendition="#fr">Krafft, darum</hi> mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en ihn fu&#x0364;rchten die Leute, Hiob 37, 23. 24.</p><lb/>
              <p>Denn GOtt wird <hi rendition="#fr">alle Dinge vor Ge-<lb/>
richt bringen,</hi> das verborgen i&#x017F;t, es &#x017F;ey gut<lb/>
oder bo&#x0364;&#x017F;e, Pred. 12, 14.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>16. Was hat es mit der Furcht des HErrn vor Be&#x017F;chaffenheit?</head><lb/>
              <p>Durch die Furcht des HErrn <hi rendition="#fr">meidet man<lb/>
das Bo&#x0364;&#x017F;e,</hi> Spru&#x0364;chw. 16, 6.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>17. Soll man GOtt als ein Knecht oder als ein Kind fu&#x0364;rchten?</head><lb/>
              <p>Jhr habt <hi rendition="#fr">nicht einen knechti&#x017F;chen Gei&#x017F;t</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">em-</hi></fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0046] bene, der ewiglich wohnet, des Name heilig iſt: Der ich in der Hoͤhe und im Heiligthum woh- ne, und bey denen, ſo zuſchlagenes und demuͤ- thiges Geiſtes ſind, auf daß ich erqvicke den Geiſt der Gedemuͤthigten, und das Hertz der Zerſchlagenen, Eſ. 57. v. 15. Auslegung des Gebots. Was iſt das? Wir ſollen GOTT uͤber alle Dinge fuͤrchten, lieben und vertrauen. Beweiß der Auslegung. 14. Wer ſoll GOtt fuͤrchten? Das gehoͤret allen Menſchen zu, Pred. Sal. 12, 13. Alle Welt fuͤrchte Jhn, Pſ. 67, 8. 15. Warum muͤſſen die Menſchen GOtt ſo ſehr fuͤrchten? Den Allmaͤchtigen moͤgen ſie nicht fin- den, der ſo groß iſt von Krafft, darum muͤſ- ſen ihn fuͤrchten die Leute, Hiob 37, 23. 24. Denn GOtt wird alle Dinge vor Ge- richt bringen, das verborgen iſt, es ſey gut oder boͤſe, Pred. 12, 14. 16. Was hat es mit der Furcht des HErrn vor Beſchaffenheit? Durch die Furcht des HErrn meidet man das Boͤſe, Spruͤchw. 16, 6. 17. Soll man GOtt als ein Knecht oder als ein Kind fuͤrchten? Jhr habt nicht einen knechtiſchen Geiſt em-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/46
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/46>, abgerufen am 12.05.2021.