Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
9. Jst hingegen die Niedrigkeit und Demuth im Geistlichen
sehr nützlich?

Ja.) Seelig sind, die da geistlich arm sind,
denn das Himmelreich ist ihr, Matth. 5. v. 3.

Er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen.
Die Hungrigen füller Er mit Gütern, und lässet
die Reichen leer, Luc. 1. v. 48. 53.

Die Elenden sollen essen, daß sie satt werden, Ps.
22. v. 27.

10. Jst überhaupt die Demuth ein Mittel recht groß zu
werden?

Ja.) Wenn du mich demüthigest, machest
du mich groß, Ps. 18. v. 36.

Die sich demüthigen, die erhöhet Er, und wer seine
Augen niederschlägt, der wird genesen, Hiob 22, 29.

11. Welches ist die Art, GOtt seine Demuth zu bezeugen?

Sich mit Beten vor dem HErrn demü-
thigen, Jer. 36, 7.

z. E. Ach! siehe ich habe mich unterwunden zu re-
den mit dem HErrn, wiewohl ich Erde und Asche
bin, 1. B. Mos. 18, 27.

12. Worinnen bezeugt man die Demuth gegen den
Nächsten?

Nichts thut durch Zanck oder eitele Ehre,
sondern durch Demuth, achtet euch unter-
einander einer den andern höher, denn sich
selbst, Phil. 2, 3.

13. Nahet sich GOtt nur zu denen, welche demüthig sind?

Ja.) Denn also spricht der Hohe und Erha-

bene,
9. Jſt hingegen die Niedrigkeit und Demuth im Geiſtlichen
ſehr nuͤtzlich?

Ja.) Seelig ſind, die da geiſtlich arm ſind,
denn das Himmelreich iſt ihr, Matth. 5. v. 3.

Er hat die Niedrigkeit ſeiner Magd angeſehen.
Die Hungrigen fuͤller Er mit Guͤtern, und laͤſſet
die Reichen leer, Luc. 1. v. 48. 53.

Die Elenden ſollen eſſen, daß ſie ſatt werden, Pſ.
22. v. 27.

10. Jſt uͤberhaupt die Demuth ein Mittel recht groß zu
werden?

Ja.) Wenn du mich demuͤthigeſt, macheſt
du mich groß, Pſ. 18. v. 36.

Die ſich demuͤthigen, die erhoͤhet Er, und wer ſeine
Augen niederſchlaͤgt, der wird geneſen, Hiob 22, 29.

11. Welches iſt die Art, GOtt ſeine Demuth zu bezeugen?

Sich mit Beten vor dem HErrn demuͤ-
thigen, Jer. 36, 7.

z. E. Ach! ſiehe ich habe mich unterwunden zu re-
den mit dem HErrn, wiewohl ich Erde und Aſche
bin, 1. B. Moſ. 18, 27.

12. Worinnen bezeugt man die Demuth gegen den
Naͤchſten?

Nichts thut durch Zanck oder eitele Ehre,
ſondern durch Demuth, achtet euch unter-
einander einer den andern hoͤher, denn ſich
ſelbſt, Phil. 2, 3.

13. Nahet ſich GOtt nur zu denen, welche demuͤthig ſind?

Ja.) Denn alſo ſpricht der Hohe und Erha-

bene,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0045" n="12"/>
            <div n="4">
              <head>9. J&#x017F;t hingegen die Niedrigkeit und Demuth im Gei&#x017F;tlichen<lb/>
&#x017F;ehr nu&#x0364;tzlich?</head><lb/>
              <p>Ja.) <hi rendition="#fr">Seelig</hi> &#x017F;ind, die da gei&#x017F;tlich arm &#x017F;ind,<lb/>
denn das Himmelreich i&#x017F;t ihr, Matth. 5. v. 3.</p><lb/>
              <p>Er hat die Niedrigkeit &#x017F;einer Magd <hi rendition="#fr">ange&#x017F;ehen.</hi><lb/>
Die Hungrigen fu&#x0364;ller <hi rendition="#fr">Er mit Gu&#x0364;tern,</hi> und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
die Reichen leer, Luc. 1. v. 48. 53.</p><lb/>
              <p>Die <hi rendition="#fr">Elenden</hi> &#x017F;ollen <hi rendition="#fr">e&#x017F;&#x017F;en,</hi> daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">&#x017F;att werden,</hi> P&#x017F;.<lb/>
22. v. 27.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>10. J&#x017F;t u&#x0364;berhaupt die Demuth ein Mittel recht groß zu<lb/>
werden?</head><lb/>
              <p>Ja.) Wenn du mich <hi rendition="#fr">demu&#x0364;thige&#x017F;t,</hi> mache&#x017F;t<lb/>
du mich <hi rendition="#fr">groß,</hi> P&#x017F;. 18. v. 36.</p><lb/>
              <p>Die &#x017F;ich <hi rendition="#fr">demu&#x0364;thigen,</hi> die <hi rendition="#fr">erho&#x0364;het</hi> Er, und wer &#x017F;eine<lb/><hi rendition="#fr">Augen nieder&#x017F;chla&#x0364;gt,</hi> der wird gene&#x017F;en, Hiob 22, 29.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>11. Welches i&#x017F;t die Art, GOtt &#x017F;eine Demuth zu bezeugen?</head><lb/>
              <p>Sich mit <hi rendition="#fr">Beten</hi> vor dem HErrn demu&#x0364;-<lb/>
thigen, Jer. 36, 7.</p><lb/>
              <p>z. E. Ach! &#x017F;iehe ich habe mich <hi rendition="#fr">unterwunden</hi> zu re-<lb/>
den mit dem HErrn, wiewohl ich <hi rendition="#fr">Erde</hi> und <hi rendition="#fr">A&#x017F;che</hi><lb/>
bin, 1. B. Mo&#x017F;. 18, 27.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>12. Worinnen bezeugt man die Demuth gegen den<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten?</head><lb/>
              <p>Nichts thut durch Zanck oder <hi rendition="#fr">eitele Ehre,</hi><lb/>
&#x017F;ondern durch Demuth, <hi rendition="#fr">achtet</hi> euch unter-<lb/>
einander einer den andern <hi rendition="#fr">ho&#x0364;her,</hi> denn &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, Phil. 2, 3.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>13. Nahet &#x017F;ich GOtt nur zu denen, welche demu&#x0364;thig &#x017F;ind?</head><lb/>
              <p>Ja.) Denn al&#x017F;o &#x017F;pricht der Hohe und Erha-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bene,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[12/0045] 9. Jſt hingegen die Niedrigkeit und Demuth im Geiſtlichen ſehr nuͤtzlich? Ja.) Seelig ſind, die da geiſtlich arm ſind, denn das Himmelreich iſt ihr, Matth. 5. v. 3. Er hat die Niedrigkeit ſeiner Magd angeſehen. Die Hungrigen fuͤller Er mit Guͤtern, und laͤſſet die Reichen leer, Luc. 1. v. 48. 53. Die Elenden ſollen eſſen, daß ſie ſatt werden, Pſ. 22. v. 27. 10. Jſt uͤberhaupt die Demuth ein Mittel recht groß zu werden? Ja.) Wenn du mich demuͤthigeſt, macheſt du mich groß, Pſ. 18. v. 36. Die ſich demuͤthigen, die erhoͤhet Er, und wer ſeine Augen niederſchlaͤgt, der wird geneſen, Hiob 22, 29. 11. Welches iſt die Art, GOtt ſeine Demuth zu bezeugen? Sich mit Beten vor dem HErrn demuͤ- thigen, Jer. 36, 7. z. E. Ach! ſiehe ich habe mich unterwunden zu re- den mit dem HErrn, wiewohl ich Erde und Aſche bin, 1. B. Moſ. 18, 27. 12. Worinnen bezeugt man die Demuth gegen den Naͤchſten? Nichts thut durch Zanck oder eitele Ehre, ſondern durch Demuth, achtet euch unter- einander einer den andern hoͤher, denn ſich ſelbſt, Phil. 2, 3. 13. Nahet ſich GOtt nur zu denen, welche demuͤthig ſind? Ja.) Denn alſo ſpricht der Hohe und Erha- bene,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/45
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. 12. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/45>, abgerufen am 11.05.2021.