Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Ja.) Darum opffern sie ihrem Netze, und
räuchern ihrem Garn, Habac. 1. v. 16.

(Meine Kräffte, und meiner Hände
Stärcke haben mir diß Vermögen ausge-
richtet, 5. B. Mos. 8, 17.)

6. Thut ein hoher Muth Schaden?

Ja.) Wer zu Grunde gehen soll, der wird
zuvor stoltz, und stoltzer Muth kömmt vor
dem Fall, Sprüchw. 16. v. 18.

7. Sage mir ein Exempel?

Sein (Usiä) Gerüchte kam weit aus, da-
rum, daß ihm sonderlich geholffen ward, bis
er mächtig ward. Und da er mächtig wor-
den war, erhub sich sein Hertz zu seinem
Verderben.
Denn er vergriff sich an dem
HErrn seinem GOtt, 2. Chron. 26. v. 15. 16.

Der HErr plagte aber den König, daß er
aussätzig war, biß an seinen Todt, und woh-
nete in einem sondern Hause, 2. Kön. 15, 5.

8. Jst sonderlich der Hochmuth in geistlichen Dingen sehr
gefährlich?

Ja.) Du sprichst: Jch bin reich, und habe
gar satt, und darff nichts; und weissest nicht,
daß du bist elend und jämmerlich, arm,
blind
und bloß, Offenb. Joh. 3. v. 17.

JEsus spricht: Jch bin kommen die Sün-
der zur Busse zu ruffen, und nicht die
Frommen,
Matth. 9, 13.

9. Jst

Ja.) Darum opffern ſie ihrem Netze, und
raͤuchern ihrem Garn, Habac. 1. v. 16.

(Meine Kraͤffte, und meiner Haͤnde
Staͤrcke haben mir diß Vermoͤgen ausge-
richtet, 5. B. Moſ. 8, 17.)

6. Thut ein hoher Muth Schaden?

Ja.) Wer zu Grunde gehen ſoll, der wird
zuvor ſtoltz, und ſtoltzer Muth koͤmmt vor
dem Fall, Spruͤchw. 16. v. 18.

7. Sage mir ein Exempel?

Sein (Uſiaͤ) Geruͤchte kam weit aus, da-
rum, daß ihm ſonderlich geholffen ward, bis
er maͤchtig ward. Und da er maͤchtig wor-
den war, erhub ſich ſein Hertz zu ſeinem
Verderben.
Denn er vergriff ſich an dem
HErrn ſeinem GOtt, 2. Chron. 26. v. 15. 16.

Der HErr plagte aber den Koͤnig, daß er
auſſaͤtzig war, biß an ſeinen Todt, und woh-
nete in einem ſondern Hauſe, 2. Koͤn. 15, 5.

8. Jſt ſonderlich der Hochmuth in geiſtlichen Dingen ſehr
gefaͤhrlich?

Ja.) Du ſprichſt: Jch bin reich, und habe
gar ſatt, und darff nichts; und weiſſeſt nicht,
daß du biſt elend und jaͤmmerlich, arm,
blind
und bloß, Offenb. Joh. 3. v. 17.

JEſus ſpricht: Jch bin kommen die Suͤn-
der zur Buſſe zu ruffen, und nicht die
Frommen,
Matth. 9, 13.

9. Jſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0044" n="11"/>
              <p>Ja.) Darum opffern &#x017F;ie <hi rendition="#fr">ihrem</hi> Netze, und<lb/>
ra&#x0364;uchern <hi rendition="#fr">ihrem</hi> Garn, Habac. 1. v. 16.</p><lb/>
              <p>(<hi rendition="#fr">Meine Kra&#x0364;ffte,</hi> und meiner Ha&#x0364;nde<lb/><hi rendition="#fr">Sta&#x0364;rcke</hi> haben mir diß Vermo&#x0364;gen ausge-<lb/>
richtet, 5. B. Mo&#x017F;. 8, 17.)</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>6. Thut ein hoher Muth Schaden?</head><lb/>
              <p>Ja.) Wer <hi rendition="#fr">zu Grunde</hi> gehen &#x017F;oll, der wird<lb/>
zuvor &#x017F;toltz, und &#x017F;toltzer Muth ko&#x0364;mmt vor<lb/>
dem <hi rendition="#fr">Fall,</hi> Spru&#x0364;chw. 16. v. 18.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>7. Sage mir ein Exempel?</head><lb/>
              <p>Sein (U&#x017F;ia&#x0364;) Geru&#x0364;chte kam weit aus, da-<lb/>
rum, daß ihm &#x017F;onderlich geholffen ward, bis<lb/>
er ma&#x0364;chtig ward. Und da er ma&#x0364;chtig wor-<lb/>
den war, <hi rendition="#fr">erhub &#x017F;ich &#x017F;ein Hertz zu &#x017F;einem<lb/>
Verderben.</hi> Denn er vergriff &#x017F;ich an dem<lb/>
HErrn &#x017F;einem GOtt, 2. Chron. 26. v. 15. 16.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Der HErr plagte aber den Ko&#x0364;nig,</hi> daß er<lb/>
au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzig war, biß an &#x017F;einen Todt, und woh-<lb/>
nete in einem &#x017F;ondern Hau&#x017F;e, 2. Ko&#x0364;n. 15, 5.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>8. J&#x017F;t &#x017F;onderlich der Hochmuth in gei&#x017F;tlichen Dingen &#x017F;ehr<lb/>
gefa&#x0364;hrlich?</head><lb/>
              <p>Ja.) Du &#x017F;prich&#x017F;t: Jch bin reich, und habe<lb/>
gar &#x017F;att, und darff nichts; und wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t nicht,<lb/>
daß du bi&#x017F;t <hi rendition="#fr">elend</hi> und <hi rendition="#fr">ja&#x0364;mmerlich, arm,<lb/>
blind</hi> und <hi rendition="#fr">bloß,</hi> Offenb. Joh. 3. v. 17.</p><lb/>
              <p>JE&#x017F;us &#x017F;pricht: Jch bin kommen die Su&#x0364;n-<lb/>
der zur Bu&#x017F;&#x017F;e zu ruffen, und <hi rendition="#fr">nicht die<lb/>
Frommen,</hi> Matth. 9, 13.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">9. J&#x017F;t</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0044] Ja.) Darum opffern ſie ihrem Netze, und raͤuchern ihrem Garn, Habac. 1. v. 16. (Meine Kraͤffte, und meiner Haͤnde Staͤrcke haben mir diß Vermoͤgen ausge- richtet, 5. B. Moſ. 8, 17.) 6. Thut ein hoher Muth Schaden? Ja.) Wer zu Grunde gehen ſoll, der wird zuvor ſtoltz, und ſtoltzer Muth koͤmmt vor dem Fall, Spruͤchw. 16. v. 18. 7. Sage mir ein Exempel? Sein (Uſiaͤ) Geruͤchte kam weit aus, da- rum, daß ihm ſonderlich geholffen ward, bis er maͤchtig ward. Und da er maͤchtig wor- den war, erhub ſich ſein Hertz zu ſeinem Verderben. Denn er vergriff ſich an dem HErrn ſeinem GOtt, 2. Chron. 26. v. 15. 16. Der HErr plagte aber den Koͤnig, daß er auſſaͤtzig war, biß an ſeinen Todt, und woh- nete in einem ſondern Hauſe, 2. Koͤn. 15, 5. 8. Jſt ſonderlich der Hochmuth in geiſtlichen Dingen ſehr gefaͤhrlich? Ja.) Du ſprichſt: Jch bin reich, und habe gar ſatt, und darff nichts; und weiſſeſt nicht, daß du biſt elend und jaͤmmerlich, arm, blind und bloß, Offenb. Joh. 3. v. 17. JEſus ſpricht: Jch bin kommen die Suͤn- der zur Buſſe zu ruffen, und nicht die Frommen, Matth. 9, 13. 9. Jſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/44
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/44>, abgerufen am 06.05.2021.