Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Gebot.

Du solt keine andere Götter ha-
ben neben mir.
2. B. Mos. 20. v. 3.

Erläuterung des Gebots.
1. Kan GOtt keinen andern neben sich leiden?

Nein.) Jch, der HErr, das ist mein Name,
und will meine Ehre keinem andern geben,
noch meinen Ruhm den Götzen, Es. 42. v. 8.

2. Welche haben andere Götter neben Jhm?

Welche haben verwandelt die Herrlichkeit
des unvergänglichen GOttes in ein Bilde,
gleich dem vergänglichen Menschen und der
Vögel, und der vierfüßigen und derkriechen-
den Thiere, Rom. 1. v. 23.

3. Giebts ausser dergleichen groben Abgötterey noch andere?

Ja.) Den Geitz, welcher ist Abgötterey,
Coloss. 3. v. 5.

Ein Geitziger ist ein Götzen-Diener, Eph.
5. v. 5.

4. Welche gehören mehr hieher?

Welchen der Bauch ihr Gott ist, Phil.
3. v. 19.

Die mehr lieben Wollust, denn GOtt,
2. Tim. 3. v. 4.

5. Sind die Hoffärtigen auch Götzen-Diener?
Ja.)
Das Erſte Gebot.

Du ſolt keine andere Goͤtter ha-
ben neben mir.
2. B. Moſ. 20. v. 3.

Erlaͤuterung des Gebots.
1. Kan GOtt keinen andern neben ſich leiden?

Nein.) Jch, der HErr, das iſt mein Name,
und will meine Ehre keinem andern geben,
noch meinen Ruhm den Goͤtzen, Eſ. 42. v. 8.

2. Welche haben andere Goͤtter neben Jhm?

Welche haben verwandelt die Herrlichkeit
des unvergaͤnglichen GOttes in ein Bilde,
gleich dem vergaͤnglichen Menſchen und der
Voͤgel, und der vierfuͤßigen und derkriechen-
den Thiere, Rom. 1. v. 23.

3. Giebts auſſer dergleichen groben Abgoͤtterey noch andere?

Ja.) Den Geitz, welcher iſt Abgoͤtterey,
Coloſſ. 3. v. 5.

Ein Geitziger iſt ein Goͤtzen-Diener, Eph.
5. v. 5.

4. Welche gehoͤren mehr hieher?

Welchen der Bauch ihr Gott iſt, Phil.
3. v. 19.

Die mehr lieben Wolluſt, denn GOtt,
2. Tim. 3. v. 4.

5. Sind die Hoffaͤrtigen auch Goͤtzen-Diener?
Ja.)
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0043" n="10"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Das Er&#x017F;te Gebot.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#b">Du &#x017F;olt keine andere Go&#x0364;tter ha-<lb/>
ben neben mir.</hi> 2. B. Mo&#x017F;. 20. v. 3.</p><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#fr">Erla&#x0364;uterung des Gebots.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <head>1. Kan GOtt keinen andern neben &#x017F;ich leiden?</head><lb/>
              <p>Nein.) <hi rendition="#fr">Jch,</hi> der HErr, das i&#x017F;t mein <hi rendition="#fr">Name,</hi><lb/>
und will meine Ehre <hi rendition="#fr">keinem andern</hi> geben,<lb/>
noch meinen <hi rendition="#fr">Ruhm</hi> den <hi rendition="#fr">Go&#x0364;tzen,</hi> E&#x017F;. 42. v. 8.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>2. Welche haben andere Go&#x0364;tter neben Jhm?</head><lb/>
              <p>Welche haben verwandelt die Herrlichkeit<lb/>
des unverga&#x0364;nglichen GOttes in ein <hi rendition="#fr">Bilde,</hi><lb/>
gleich dem verga&#x0364;nglichen <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen</hi> und der<lb/><hi rendition="#fr">Vo&#x0364;gel,</hi> und der vierfu&#x0364;ßigen und derkriechen-<lb/>
den <hi rendition="#fr">Thiere,</hi> Rom. 1. v. 23.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>3. Giebts au&#x017F;&#x017F;er dergleichen groben Abgo&#x0364;tterey noch andere?</head><lb/>
              <p>Ja.) Den <hi rendition="#fr">Geitz,</hi> welcher i&#x017F;t Abgo&#x0364;tterey,<lb/>
Colo&#x017F;&#x017F;. 3. v. 5.</p><lb/>
              <p>Ein <hi rendition="#fr">Geitziger</hi> i&#x017F;t ein Go&#x0364;tzen-Diener, Eph.<lb/>
5. v. 5.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>4. Welche geho&#x0364;ren mehr hieher?</head><lb/>
              <p>Welchen <hi rendition="#fr">der Bauch</hi> ihr Gott i&#x017F;t, Phil.<lb/>
3. v. 19.</p><lb/>
              <p>Die mehr lieben <hi rendition="#fr">Wollu&#x017F;t,</hi> denn GOtt,<lb/>
2. Tim. 3. v. 4.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>5. Sind die Hoffa&#x0364;rtigen auch Go&#x0364;tzen-Diener?</head><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Ja.)</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0043] Das Erſte Gebot. Du ſolt keine andere Goͤtter ha- ben neben mir. 2. B. Moſ. 20. v. 3. Erlaͤuterung des Gebots. 1. Kan GOtt keinen andern neben ſich leiden? Nein.) Jch, der HErr, das iſt mein Name, und will meine Ehre keinem andern geben, noch meinen Ruhm den Goͤtzen, Eſ. 42. v. 8. 2. Welche haben andere Goͤtter neben Jhm? Welche haben verwandelt die Herrlichkeit des unvergaͤnglichen GOttes in ein Bilde, gleich dem vergaͤnglichen Menſchen und der Voͤgel, und der vierfuͤßigen und derkriechen- den Thiere, Rom. 1. v. 23. 3. Giebts auſſer dergleichen groben Abgoͤtterey noch andere? Ja.) Den Geitz, welcher iſt Abgoͤtterey, Coloſſ. 3. v. 5. Ein Geitziger iſt ein Goͤtzen-Diener, Eph. 5. v. 5. 4. Welche gehoͤren mehr hieher? Welchen der Bauch ihr Gott iſt, Phil. 3. v. 19. Die mehr lieben Wolluſt, denn GOtt, 2. Tim. 3. v. 4. 5. Sind die Hoffaͤrtigen auch Goͤtzen-Diener? Ja.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/43
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/43>, abgerufen am 12.05.2021.