Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite
7. Kan man das nicht ohne den Glauben mercken?

Nein.) Durch den Glauben mercken wir,
daß die Welt durch GOttes Wort fertig ist,
Hebr. 11. v. 3.

8. Vor was soll man sich absonderlich hüten, wenn man GOtt
fürstellen will?

Daß ihr euch nicht verderbet, und macht
euch irgend ein Bilde, das gleich sey einem
Mann, oder Weib, oder Vieh auf Erden,
oder Vogel unter dem Himmel, oder Ge-
würm auf dem Lande, oder Fisch im Wasser
unter der Erden, daß du auch nicht deine Au-
gen auf hebest gen Himmel, und sehest die
Sonne, und den Mond, und die Sterne, das
gantze Heer des Himmels, und fallest ab, und
betest sie an, und dienest ihnen, 5. B. Mos. 4. v.
16. 17. 18. 19. (besiehe 2. Cor. 5. v. 16.)

9. Was führet GOtt selbst für Ursachen an?

Jhr habt kein Gleichniß gesehen des Ta-
ges, da der HErr redete aus dem Feuer auf
dem Berge Horeb, 5. B. Mos. 4. v. 15.

10. Worinnen versahen es die Heyden?

Daß sie verwandelten die Herrlichkeit
des unsichtbaren GOttes in ein Bild, gleich
den vergänglichen Menschen, und der Vögel,
und der vierfüßigen und kriechenden Thiere,
Rom. 1. v. 23.

11. Wer
A 2
7. Kan man das nicht ohne den Glauben mercken?

Nein.) Durch den Glauben mercken wir,
daß die Welt durch GOttes Wort fertig iſt,
Hebr. 11. v. 3.

8. Vor was ſoll man ſich abſonderlich huͤten, wenn man GOtt
fuͤrſtellen will?

Daß ihr euch nicht verderbet, und macht
euch irgend ein Bilde, das gleich ſey einem
Mann, oder Weib, oder Vieh auf Erden,
oder Vogel unter dem Himmel, oder Ge-
wuͤrm auf dem Lande, oder Fiſch im Waſſer
unter der Erden, daß du auch nicht deine Au-
gen auf hebeſt gen Himmel, und ſeheſt die
Sonne, und den Mond, und die Sterne, das
gantze Heer des Himmels, und falleſt ab, und
beteſt ſie an, und dieneſt ihnen, 5. B. Moſ. 4. v.
16. 17. 18. 19. (beſiehe 2. Cor. 5. v. 16.)

9. Was fuͤhret GOtt ſelbſt fuͤr Urſachen an?

Jhr habt kein Gleichniß geſehen des Ta-
ges, da der HErr redete aus dem Feuer auf
dem Berge Horeb, 5. B. Moſ. 4. v. 15.

10. Worinnen verſahen es die Heyden?

Daß ſie verwandelten die Herrlichkeit
des unſichtbaren GOttes in ein Bild, gleich
den vergaͤnglichen Menſchen, und der Voͤgel,
und der vierfuͤßigen und kriechenden Thiere,
Rom. 1. v. 23.

11. Wer
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0036" n="3"/>
          <div n="3">
            <head>7. Kan man das nicht ohne den Glauben mercken?</head><lb/>
            <p>Nein.) Durch <hi rendition="#fr">den Glauben mercken wir,</hi><lb/>
daß die Welt durch GOttes Wort fertig i&#x017F;t,<lb/>
Hebr. 11. v. 3.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>8. Vor was &#x017F;oll man &#x017F;ich ab&#x017F;onderlich hu&#x0364;ten, wenn man GOtt<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;tellen will?</head><lb/>
            <p>Daß ihr euch nicht verderbet, und macht<lb/>
euch <hi rendition="#fr">irgend ein Bilde, das gleich &#x017F;ey einem</hi><lb/>
Mann, oder Weib, oder Vieh auf Erden,<lb/>
oder Vogel unter dem Himmel, oder Ge-<lb/>
wu&#x0364;rm auf dem Lande, oder Fi&#x017F;ch im Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
unter der Erden, daß du auch nicht deine Au-<lb/>
gen auf hebe&#x017F;t gen Himmel, und &#x017F;ehe&#x017F;t die<lb/>
Sonne, und den Mond, und die Sterne, das<lb/>
gantze Heer des Himmels, und falle&#x017F;t ab, und<lb/>
bete&#x017F;t &#x017F;ie an, und diene&#x017F;t ihnen, 5. B. Mo&#x017F;. 4. v.<lb/>
16. 17. 18. 19. (be&#x017F;iehe 2. Cor. 5. v. 16.)</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>9. Was fu&#x0364;hret GOtt &#x017F;elb&#x017F;t fu&#x0364;r Ur&#x017F;achen an?</head><lb/>
            <p>Jhr habt <hi rendition="#fr">kein Gleichniß</hi> ge&#x017F;ehen des Ta-<lb/>
ges, da <hi rendition="#fr">der HErr redete</hi> aus dem Feuer auf<lb/>
dem Berge Horeb, 5. B. Mo&#x017F;. 4. v. 15.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>10. Worinnen ver&#x017F;ahen es die Heyden?</head><lb/>
            <p>Daß &#x017F;ie <hi rendition="#fr">verwandelten</hi> die Herrlichkeit<lb/>
des <hi rendition="#fr">un&#x017F;ichtbaren</hi> GOttes in ein <hi rendition="#fr">Bild,</hi> gleich<lb/>
den verga&#x0364;nglichen Men&#x017F;chen, und der Vo&#x0364;gel,<lb/>
und der vierfu&#x0364;ßigen und kriechenden Thiere,<lb/>
Rom. 1. v. 23.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">11. Wer</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0036] 7. Kan man das nicht ohne den Glauben mercken? Nein.) Durch den Glauben mercken wir, daß die Welt durch GOttes Wort fertig iſt, Hebr. 11. v. 3. 8. Vor was ſoll man ſich abſonderlich huͤten, wenn man GOtt fuͤrſtellen will? Daß ihr euch nicht verderbet, und macht euch irgend ein Bilde, das gleich ſey einem Mann, oder Weib, oder Vieh auf Erden, oder Vogel unter dem Himmel, oder Ge- wuͤrm auf dem Lande, oder Fiſch im Waſſer unter der Erden, daß du auch nicht deine Au- gen auf hebeſt gen Himmel, und ſeheſt die Sonne, und den Mond, und die Sterne, das gantze Heer des Himmels, und falleſt ab, und beteſt ſie an, und dieneſt ihnen, 5. B. Moſ. 4. v. 16. 17. 18. 19. (beſiehe 2. Cor. 5. v. 16.) 9. Was fuͤhret GOtt ſelbſt fuͤr Urſachen an? Jhr habt kein Gleichniß geſehen des Ta- ges, da der HErr redete aus dem Feuer auf dem Berge Horeb, 5. B. Moſ. 4. v. 15. 10. Worinnen verſahen es die Heyden? Daß ſie verwandelten die Herrlichkeit des unſichtbaren GOttes in ein Bild, gleich den vergaͤnglichen Menſchen, und der Voͤgel, und der vierfuͤßigen und kriechenden Thiere, Rom. 1. v. 23. 11. Wer A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/36
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/36>, abgerufen am 14.05.2021.