Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Erinnerung an den Leser.
te GOttes geflossen ist, woraus diß Werck
eigentlich bestehet, und dich vor aller Ver-
führung sattsam sichert. Die Einrichtung
habe ich dem seeligen Luthero überlassen,
und ich habe nichts gethan, als den Beweiß
aus der Fülle des Evangelii hergeholet.
Wegen der Ordnung des Werckes halte dich
an jenen; wegen des Beweises seiner Sätze
an mich. Kanst du es besser machen, so
thue es, und laß mich etwas sehen, das or-
dentlicher, gründlicher, völliger und zugleich
einfältiger ist, als dieser Entwurff. Glau-
be, daß es mich sehr erfreuen werde; aber
das würde mir wehe thun, wenn dieser ge-
ringe Beytrag zur Hütte GOttes sein
Plätzgen unter viel tausend andern nicht
finden, und das Verlangen einer eintzigen
einfältigen Seele nicht stillen solte.

Ehe ich schlüsse, mein Leser! so weise ich
dich an den Mann, der Licht und Recht im
Wesen, und in seinem Hertzen das Königli-
che Gesetz seines Vaters führet, der dir in
der Offenbahrung, als das lebendige
GOttes Wort,
beschrieben, und in dem
Kupffer-Titul
vorgestellet ist.

Ver-
b 4

Erinnerung an den Leſer.
te GOttes gefloſſen iſt, woraus diß Werck
eigentlich beſtehet, und dich vor aller Ver-
fuͤhrung ſattſam ſichert. Die Einrichtung
habe ich dem ſeeligen Luthero uͤberlaſſen,
und ich habe nichts gethan, als den Beweiß
aus der Fuͤlle des Evangelii hergeholet.
Wegen der Ordnung des Werckes halte dich
an jenen; wegen des Beweiſes ſeiner Saͤtze
an mich. Kanſt du es beſſer machen, ſo
thue es, und laß mich etwas ſehen, das or-
dentlicher, gruͤndlicher, voͤlliger und zugleich
einfaͤltiger iſt, als dieſer Entwurff. Glau-
be, daß es mich ſehr erfreuen werde; aber
das wuͤrde mir wehe thun, wenn dieſer ge-
ringe Beytrag zur Huͤtte GOttes ſein
Plaͤtzgen unter viel tauſend andern nicht
finden, und das Verlangen einer eintzigen
einfaͤltigen Seele nicht ſtillen ſolte.

Ehe ich ſchluͤſſe, mein Leſer! ſo weiſe ich
dich an den Mann, der Licht und Recht im
Weſen, und in ſeinem Hertzen das Koͤnigli-
che Geſetz ſeines Vaters fuͤhret, der dir in
der Offenbahrung, als das lebendige
GOttes Wort,
beſchrieben, und in dem
Kupffer-Titul
vorgeſtellet iſt.

Ver-
b 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0026"/><fw place="top" type="header">Erinnerung an den Le&#x017F;er.</fw><lb/>
te GOttes geflo&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, woraus diß Werck<lb/>
eigentlich be&#x017F;tehet, und dich vor aller Ver-<lb/>
fu&#x0364;hrung &#x017F;att&#x017F;am &#x017F;ichert. Die Einrichtung<lb/>
habe ich dem &#x017F;eeligen <hi rendition="#aq">Luthero</hi> u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und ich habe nichts gethan, als den Beweiß<lb/>
aus der Fu&#x0364;lle des Evangelii hergeholet.<lb/>
Wegen der Ordnung des Werckes halte dich<lb/>
an jenen; wegen des Bewei&#x017F;es &#x017F;einer Sa&#x0364;tze<lb/>
an mich. Kan&#x017F;t du es be&#x017F;&#x017F;er machen, &#x017F;o<lb/>
thue es, und laß mich etwas &#x017F;ehen, das or-<lb/>
dentlicher, gru&#x0364;ndlicher, vo&#x0364;lliger und zugleich<lb/>
einfa&#x0364;ltiger i&#x017F;t, als die&#x017F;er Entwurff. Glau-<lb/>
be, daß es mich &#x017F;ehr erfreuen werde; aber<lb/>
das wu&#x0364;rde mir wehe thun, wenn die&#x017F;er ge-<lb/>
ringe Beytrag zur Hu&#x0364;tte GOttes &#x017F;ein<lb/>
Pla&#x0364;tzgen unter viel tau&#x017F;end andern nicht<lb/>
finden, und das Verlangen einer eintzigen<lb/>
einfa&#x0364;ltigen Seele nicht &#x017F;tillen &#x017F;olte.</p><lb/>
        <p>Ehe ich &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, <hi rendition="#fr">mein Le&#x017F;er!</hi> &#x017F;o wei&#x017F;e ich<lb/>
dich an den Mann, der Licht und Recht im<lb/>
We&#x017F;en, und in &#x017F;einem Hertzen das Ko&#x0364;nigli-<lb/>
che <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;etz</hi> &#x017F;eines Vaters fu&#x0364;hret, der dir in<lb/>
der Offenbahrung, als <hi rendition="#fr">das lebendige<lb/>
GOttes Wort,</hi> be&#x017F;chrieben, und in <hi rendition="#fr">dem<lb/>
Kupffer-Titul</hi> vorge&#x017F;tellet i&#x017F;t.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">b 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0026] Erinnerung an den Leſer. te GOttes gefloſſen iſt, woraus diß Werck eigentlich beſtehet, und dich vor aller Ver- fuͤhrung ſattſam ſichert. Die Einrichtung habe ich dem ſeeligen Luthero uͤberlaſſen, und ich habe nichts gethan, als den Beweiß aus der Fuͤlle des Evangelii hergeholet. Wegen der Ordnung des Werckes halte dich an jenen; wegen des Beweiſes ſeiner Saͤtze an mich. Kanſt du es beſſer machen, ſo thue es, und laß mich etwas ſehen, das or- dentlicher, gruͤndlicher, voͤlliger und zugleich einfaͤltiger iſt, als dieſer Entwurff. Glau- be, daß es mich ſehr erfreuen werde; aber das wuͤrde mir wehe thun, wenn dieſer ge- ringe Beytrag zur Huͤtte GOttes ſein Plaͤtzgen unter viel tauſend andern nicht finden, und das Verlangen einer eintzigen einfaͤltigen Seele nicht ſtillen ſolte. Ehe ich ſchluͤſſe, mein Leſer! ſo weiſe ich dich an den Mann, der Licht und Recht im Weſen, und in ſeinem Hertzen das Koͤnigli- che Geſetz ſeines Vaters fuͤhret, der dir in der Offenbahrung, als das lebendige GOttes Wort, beſchrieben, und in dem Kupffer-Titul vorgeſtellet iſt. Ver- b 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/26
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/26>, abgerufen am 12.05.2021.