Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Erinnerung an den Leser.
Schatz finden, um welches willen alles ver-
stossen, und der Acker gekaufft wird, da er
lieget; welches das letzte Bild meines Kupf-
fers andeutet, denn ein jeglicher, der also
suchet,

Der wird seines Suchens froh;

Jch kan dich bey diesem allem zu nichts, als
der Schrifft, weisen. Hier hast du eine
Einleitung in dieselbe, nach Doctor Lu-
thers einfältiger, ziemlich offt widerholter,
aber desto gründlichern Anweisung, die der
Grund-Riß zu diesem Wercklein ist. Jch
solte dir allerley Vorerinnerungen geben,
um mich in den Credit zu setzen, daß ich
nichts ohne Ursache gethan, und mehr Lo-
bens als Tadelns werth sey; Jch finde es
aber überflüßig. Wirst du gegen diese
Schrifft etwas einwenden, so wird es ent-
weder Grund haben, oder Boden-loß seyn:
Jst jenes, so wirst du in der andern Auflage
die Fehler verbessert finden; Jst dieses, so
hast du dir eine Mühe gemacht, die ich mit
Still schweigen belohnen werde. Denn das
solst du wissen: Jch habe nichts vollkomm-
nes hergeschrieben, als so viel aus dem Wor-

te

Erinnerung an den Leſer.
Schatz finden, um welches willen alles ver-
ſtoſſen, und der Acker gekaufft wird, da er
lieget; welches das letzte Bild meines Kupf-
fers andeutet, denn ein jeglicher, der alſo
ſuchet,

Der wird ſeines Suchens froh;

Jch kan dich bey dieſem allem zu nichts, als
der Schrifft, weiſen. Hier haſt du eine
Einleitung in dieſelbe, nach Doctor Lu-
thers einfaͤltiger, ziemlich offt widerholter,
aber deſto gruͤndlichern Anweiſung, die der
Grund-Riß zu dieſem Wercklein iſt. Jch
ſolte dir allerley Vorerinnerungen geben,
um mich in den Credit zu ſetzen, daß ich
nichts ohne Urſache gethan, und mehr Lo-
bens als Tadelns werth ſey; Jch finde es
aber uͤberfluͤßig. Wirſt du gegen dieſe
Schrifft etwas einwenden, ſo wird es ent-
weder Grund haben, oder Boden-loß ſeyn:
Jſt jenes, ſo wirſt du in der andern Auflage
die Fehler verbeſſert finden; Jſt dieſes, ſo
haſt du dir eine Muͤhe gemacht, die ich mit
Still ſchweigen belohnen werde. Denn das
ſolſt du wiſſen: Jch habe nichts vollkomm-
nes hergeſchrieben, als ſo viel aus dem Wor-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0025"/><fw place="top" type="header">Erinnerung an den Le&#x017F;er.</fw><lb/>
Schatz finden, um welches willen alles ver-<lb/>
&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en, und der Acker gekaufft wird, da er<lb/>
lieget; welches das letzte Bild meines Kupf-<lb/>
fers andeutet, denn ein jeglicher, der al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;uchet,</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">Der wird &#x017F;eines Suchens froh;</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Jch kan dich bey die&#x017F;em allem zu nichts, als<lb/><hi rendition="#fr">der Schrifft,</hi> wei&#x017F;en. Hier ha&#x017F;t du eine<lb/><hi rendition="#fr">Einleitung</hi> in die&#x017F;elbe, nach <hi rendition="#aq">Doctor</hi> Lu-<lb/>
thers einfa&#x0364;ltiger, ziemlich offt widerholter,<lb/>
aber de&#x017F;to gru&#x0364;ndlichern Anwei&#x017F;ung, die der<lb/>
Grund-Riß zu die&#x017F;em Wercklein i&#x017F;t. Jch<lb/>
&#x017F;olte dir allerley Vorerinnerungen geben,<lb/>
um mich in den <hi rendition="#aq">Credit</hi> zu &#x017F;etzen, daß ich<lb/>
nichts ohne Ur&#x017F;ache gethan, und mehr Lo-<lb/>
bens als Tadelns werth &#x017F;ey; Jch finde es<lb/>
aber u&#x0364;berflu&#x0364;ßig. Wir&#x017F;t du gegen die&#x017F;e<lb/>
Schrifft etwas einwenden, &#x017F;o wird es ent-<lb/>
weder Grund haben, oder Boden-loß &#x017F;eyn:<lb/>
J&#x017F;t jenes, &#x017F;o wir&#x017F;t du in der andern Auflage<lb/>
die Fehler verbe&#x017F;&#x017F;ert finden; J&#x017F;t die&#x017F;es, &#x017F;o<lb/>
ha&#x017F;t du dir eine Mu&#x0364;he gemacht, die ich mit<lb/>
Still &#x017F;chweigen belohnen werde. Denn das<lb/>
&#x017F;ol&#x017F;t du wi&#x017F;&#x017F;en: Jch habe nichts vollkomm-<lb/>
nes herge&#x017F;chrieben, als &#x017F;o viel aus dem Wor-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0025] Erinnerung an den Leſer. Schatz finden, um welches willen alles ver- ſtoſſen, und der Acker gekaufft wird, da er lieget; welches das letzte Bild meines Kupf- fers andeutet, denn ein jeglicher, der alſo ſuchet, Der wird ſeines Suchens froh; Jch kan dich bey dieſem allem zu nichts, als der Schrifft, weiſen. Hier haſt du eine Einleitung in dieſelbe, nach Doctor Lu- thers einfaͤltiger, ziemlich offt widerholter, aber deſto gruͤndlichern Anweiſung, die der Grund-Riß zu dieſem Wercklein iſt. Jch ſolte dir allerley Vorerinnerungen geben, um mich in den Credit zu ſetzen, daß ich nichts ohne Urſache gethan, und mehr Lo- bens als Tadelns werth ſey; Jch finde es aber uͤberfluͤßig. Wirſt du gegen dieſe Schrifft etwas einwenden, ſo wird es ent- weder Grund haben, oder Boden-loß ſeyn: Jſt jenes, ſo wirſt du in der andern Auflage die Fehler verbeſſert finden; Jſt dieſes, ſo haſt du dir eine Muͤhe gemacht, die ich mit Still ſchweigen belohnen werde. Denn das ſolſt du wiſſen: Jch habe nichts vollkomm- nes hergeſchrieben, als ſo viel aus dem Wor- te

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/25
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/25>, abgerufen am 12.05.2021.