Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Erinnerung an den Leser.
nen zurücke, bewahre dein Hertz, versiegle
den Born deines Geistes, und verwehre ih-
nen, in die Geschäffte sich zu verstreuen;
Bleibe du daheime bey deinem Freunde,
und laß deinen verborgenen Menschen vor
allem, was ihn verstöhren kan, wohl ver-
zäunen; Laß dir es nicht gefallen, zu dem
Geräusche der Dinge dieser Welt erreget,
oder gar aufgeweckt zu werden, und wenn
du aufstehen must, aus der äussern Stille in
die äussere Arbeit, so lehne dein Jnnwendi-
ges auf den Freund, steige hinauf zu ihm,
als ein gerader Rauch, und verbirge dich
in seine geheime Schule, da lerne mit aller
Unterthänigkeit und Stille, biß du den tief-
sten Grund aufgedecket, und den Schatz ge-
funden hast. Ey! spricht ein Theil meiner
Leser: Das sind mir hohe Reden; das ist
nicht einfältig. Jch glaube es dir; aber
erlaube meiner Empfindung, sich der Em-
pfindung mancher Seele, die zu den Füssen
JEsu sich niedergelassen, ein wenig mitzu-
theilen, um, daß sie aus dem Grunde ih-
res Hertzens zu dieser Erzehlung ihr Amen
fügen, dir aber, daß du es auch fühlen ler-
nest, erbitten helffe: alsdenn wirst du ein
glückseeliger Mensch, alsdenn wirst du den

Schatz
b 3

Erinnerung an den Leſer.
nen zuruͤcke, bewahre dein Hertz, verſiegle
den Born deines Geiſtes, und verwehre ih-
nen, in die Geſchaͤffte ſich zu verſtreuen;
Bleibe du daheime bey deinem Freunde,
und laß deinen verborgenen Menſchen vor
allem, was ihn verſtoͤhren kan, wohl ver-
zaͤunen; Laß dir es nicht gefallen, zu dem
Geraͤuſche der Dinge dieſer Welt erreget,
oder gar aufgeweckt zu werden, und wenn
du aufſtehen muſt, aus der aͤuſſern Stille in
die aͤuſſere Arbeit, ſo lehne dein Jnnwendi-
ges auf den Freund, ſteige hinauf zu ihm,
als ein gerader Rauch, und verbirge dich
in ſeine geheime Schule, da lerne mit aller
Unterthaͤnigkeit und Stille, biß du den tief-
ſten Grund aufgedecket, und den Schatz ge-
funden haſt. Ey! ſpricht ein Theil meiner
Leſer: Das ſind mir hohe Reden; das iſt
nicht einfaͤltig. Jch glaube es dir; aber
erlaube meiner Empfindung, ſich der Em-
pfindung mancher Seele, die zu den Fuͤſſen
JEſu ſich niedergelaſſen, ein wenig mitzu-
theilen, um, daß ſie aus dem Grunde ih-
res Hertzens zu dieſer Erzehlung ihr Amen
fuͤgen, dir aber, daß du es auch fuͤhlen ler-
neſt, erbitten helffe: alsdenn wirſt du ein
gluͤckſeeliger Menſch, alsdenn wirſt du den

Schatz
b 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0024"/><fw place="top" type="header">Erinnerung an den Le&#x017F;er.</fw><lb/>
nen zuru&#x0364;cke, bewahre dein Hertz, ver&#x017F;iegle<lb/>
den Born deines Gei&#x017F;tes, und verwehre ih-<lb/>
nen, in die Ge&#x017F;cha&#x0364;ffte &#x017F;ich zu ver&#x017F;treuen;<lb/>
Bleibe du daheime bey deinem Freunde,<lb/>
und laß deinen verborgenen Men&#x017F;chen vor<lb/>
allem, was ihn ver&#x017F;to&#x0364;hren kan, wohl ver-<lb/>
za&#x0364;unen; Laß dir es nicht gefallen, zu dem<lb/>
Gera&#x0364;u&#x017F;che der Dinge die&#x017F;er Welt erreget,<lb/>
oder gar aufgeweckt zu werden, und wenn<lb/>
du auf&#x017F;tehen mu&#x017F;t, aus der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ern Stille in<lb/>
die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere Arbeit, &#x017F;o lehne dein Jnnwendi-<lb/>
ges auf den Freund, &#x017F;teige hinauf zu ihm,<lb/>
als ein gerader Rauch, und verbirge dich<lb/>
in &#x017F;eine geheime Schule, da lerne mit aller<lb/>
Untertha&#x0364;nigkeit und Stille, biß du den tief-<lb/>
&#x017F;ten Grund aufgedecket, und den Schatz ge-<lb/>
funden ha&#x017F;t. Ey! &#x017F;pricht ein Theil meiner<lb/>
Le&#x017F;er: Das &#x017F;ind mir hohe Reden; das i&#x017F;t<lb/>
nicht einfa&#x0364;ltig. Jch glaube es dir; aber<lb/>
erlaube meiner Empfindung, &#x017F;ich der Em-<lb/>
pfindung mancher Seele, die zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
JE&#x017F;u &#x017F;ich niedergela&#x017F;&#x017F;en, ein wenig mitzu-<lb/>
theilen, um, daß &#x017F;ie aus dem Grunde ih-<lb/>
res Hertzens zu die&#x017F;er Erzehlung ihr Amen<lb/>
fu&#x0364;gen, dir aber, daß du es auch fu&#x0364;hlen ler-<lb/>
ne&#x017F;t, erbitten helffe: alsdenn wir&#x017F;t du ein<lb/>
glu&#x0364;ck&#x017F;eeliger Men&#x017F;ch, alsdenn wir&#x017F;t du den<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">b 3</fw><fw place="bottom" type="catch">Schatz</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0024] Erinnerung an den Leſer. nen zuruͤcke, bewahre dein Hertz, verſiegle den Born deines Geiſtes, und verwehre ih- nen, in die Geſchaͤffte ſich zu verſtreuen; Bleibe du daheime bey deinem Freunde, und laß deinen verborgenen Menſchen vor allem, was ihn verſtoͤhren kan, wohl ver- zaͤunen; Laß dir es nicht gefallen, zu dem Geraͤuſche der Dinge dieſer Welt erreget, oder gar aufgeweckt zu werden, und wenn du aufſtehen muſt, aus der aͤuſſern Stille in die aͤuſſere Arbeit, ſo lehne dein Jnnwendi- ges auf den Freund, ſteige hinauf zu ihm, als ein gerader Rauch, und verbirge dich in ſeine geheime Schule, da lerne mit aller Unterthaͤnigkeit und Stille, biß du den tief- ſten Grund aufgedecket, und den Schatz ge- funden haſt. Ey! ſpricht ein Theil meiner Leſer: Das ſind mir hohe Reden; das iſt nicht einfaͤltig. Jch glaube es dir; aber erlaube meiner Empfindung, ſich der Em- pfindung mancher Seele, die zu den Fuͤſſen JEſu ſich niedergelaſſen, ein wenig mitzu- theilen, um, daß ſie aus dem Grunde ih- res Hertzens zu dieſer Erzehlung ihr Amen fuͤgen, dir aber, daß du es auch fuͤhlen ler- neſt, erbitten helffe: alsdenn wirſt du ein gluͤckſeeliger Menſch, alsdenn wirſt du den Schatz b 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/24
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/24>, abgerufen am 17.05.2021.