Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Erinnerung an den Leser.
Worte JEsu zur Samariterin, Joh. 4.
Jch weiß, du würdest nicht ferner glauben,
daß du JEsum bedienen köntest, und was
du bißhero dahin angewendet, würde sich
künfftig deinen erleuchteten Augen, als der
gröste Dienst, den du dir selber erzeigetest,
aufdecken: Du würdest beschämet und
flüchtig werden, daß du keinen Weg sähesi,
deinem HErrn zu dienen, ihme, der sich täg-
lich zu Bewirthung deiner Seelen begierlich
aufschürtzet. Würde dich dieses an der leib-
lichen Arbeit hindern? Nichts weniger;
Aber dein Geist würde bemühet leben, dei-
nem holden Erlöser in Demuth zuzuhören,
und aus seinem Worte zu lernen; Das
nennet Petrus den verborgenen Menschen
des Hertzens mit sanfftem und stillem Gei-
ste, der köstlich vor GOTT ist, 1. Petr. 3.
v. 4.

Gehe denn hin in solcher deiner Krafft,
du erleuchtete Seele! siehe an deine äussere
Arbeit, als eine Nothdurfft deiner und dei-
nes Nächsten Bedürffniß wegen, siehe an
deine saure Mühe, als eine Wohlthat, da-
runter der äussere und fleischliche Mensch
fein gebeuget wird. Halte aber deine Sin-

nen

Erinnerung an den Leſer.
Worte JEſu zur Samariterin, Joh. 4.
Jch weiß, du wuͤrdeſt nicht ferner glauben,
daß du JEſum bedienen koͤnteſt, und was
du bißhero dahin angewendet, wuͤrde ſich
kuͤnfftig deinen erleuchteten Augen, als der
groͤſte Dienſt, den du dir ſelber erzeigeteſt,
aufdecken: Du wuͤrdeſt beſchaͤmet und
fluͤchtig werden, daß du keinen Weg ſaͤheſi,
deinem HErrn zu dienen, ihme, der ſich taͤg-
lich zu Bewirthung deiner Seelen begierlich
aufſchuͤrtzet. Wuͤrde dich dieſes an der leib-
lichen Arbeit hindern? Nichts weniger;
Aber dein Geiſt wuͤrde bemuͤhet leben, dei-
nem holden Erloͤſer in Demuth zuzuhoͤren,
und aus ſeinem Worte zu lernen; Das
nennet Petrus den verborgenen Menſchen
des Hertzens mit ſanfftem und ſtillem Gei-
ſte, der koͤſtlich vor GOTT iſt, 1. Petr. 3.
v. 4.

Gehe denn hin in ſolcher deiner Krafft,
du erleuchtete Seele! ſiehe an deine aͤuſſere
Arbeit, als eine Nothdurfft deiner und dei-
nes Naͤchſten Beduͤrffniß wegen, ſiehe an
deine ſaure Muͤhe, als eine Wohlthat, da-
runter der aͤuſſere und fleiſchliche Menſch
fein gebeuget wird. Halte aber deine Sin-

nen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0023"/><fw place="top" type="header">Erinnerung an den Le&#x017F;er.</fw><lb/>
Worte JE&#x017F;u zur Samariterin, Joh. 4.<lb/>
Jch weiß, du wu&#x0364;rde&#x017F;t nicht ferner glauben,<lb/>
daß du JE&#x017F;um bedienen ko&#x0364;nte&#x017F;t, und was<lb/>
du bißhero dahin angewendet, wu&#x0364;rde &#x017F;ich<lb/>
ku&#x0364;nfftig deinen erleuchteten Augen, als der<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;te Dien&#x017F;t, den du dir &#x017F;elber erzeigete&#x017F;t,<lb/>
aufdecken: Du wu&#x0364;rde&#x017F;t be&#x017F;cha&#x0364;met und<lb/>
flu&#x0364;chtig werden, daß du keinen Weg &#x017F;a&#x0364;he&#x017F;i,<lb/>
deinem HErrn zu dienen, ihme, der &#x017F;ich ta&#x0364;g-<lb/>
lich zu Bewirthung deiner Seelen begierlich<lb/>
auf&#x017F;chu&#x0364;rtzet. Wu&#x0364;rde dich die&#x017F;es an der leib-<lb/>
lichen Arbeit hindern? Nichts weniger;<lb/>
Aber dein Gei&#x017F;t wu&#x0364;rde bemu&#x0364;het leben, dei-<lb/>
nem holden Erlo&#x0364;&#x017F;er in Demuth zuzuho&#x0364;ren,<lb/>
und aus &#x017F;einem Worte zu lernen; Das<lb/>
nennet Petrus den verborgenen Men&#x017F;chen<lb/>
des Hertzens mit &#x017F;anfftem und &#x017F;tillem Gei-<lb/>
&#x017F;te, der ko&#x0364;&#x017F;tlich vor GOTT i&#x017F;t, 1. Petr. 3.<lb/>
v. 4.</p><lb/>
        <p>Gehe denn hin in &#x017F;olcher deiner Krafft,<lb/>
du erleuchtete Seele! &#x017F;iehe an deine a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere<lb/>
Arbeit, als eine Nothdurfft deiner und dei-<lb/>
nes Na&#x0364;ch&#x017F;ten Bedu&#x0364;rffniß wegen, &#x017F;iehe an<lb/>
deine &#x017F;aure Mu&#x0364;he, als eine Wohlthat, da-<lb/>
runter der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ere und flei&#x017F;chliche Men&#x017F;ch<lb/>
fein gebeuget wird. Halte aber deine Sin-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0023] Erinnerung an den Leſer. Worte JEſu zur Samariterin, Joh. 4. Jch weiß, du wuͤrdeſt nicht ferner glauben, daß du JEſum bedienen koͤnteſt, und was du bißhero dahin angewendet, wuͤrde ſich kuͤnfftig deinen erleuchteten Augen, als der groͤſte Dienſt, den du dir ſelber erzeigeteſt, aufdecken: Du wuͤrdeſt beſchaͤmet und fluͤchtig werden, daß du keinen Weg ſaͤheſi, deinem HErrn zu dienen, ihme, der ſich taͤg- lich zu Bewirthung deiner Seelen begierlich aufſchuͤrtzet. Wuͤrde dich dieſes an der leib- lichen Arbeit hindern? Nichts weniger; Aber dein Geiſt wuͤrde bemuͤhet leben, dei- nem holden Erloͤſer in Demuth zuzuhoͤren, und aus ſeinem Worte zu lernen; Das nennet Petrus den verborgenen Menſchen des Hertzens mit ſanfftem und ſtillem Gei- ſte, der koͤſtlich vor GOTT iſt, 1. Petr. 3. v. 4. Gehe denn hin in ſolcher deiner Krafft, du erleuchtete Seele! ſiehe an deine aͤuſſere Arbeit, als eine Nothdurfft deiner und dei- nes Naͤchſten Beduͤrffniß wegen, ſiehe an deine ſaure Muͤhe, als eine Wohlthat, da- runter der aͤuſſere und fleiſchliche Menſch fein gebeuget wird. Halte aber deine Sin- nen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/23
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/23>, abgerufen am 10.05.2021.