Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Erinnerung an den Leser.
benbild GOttes erwiesen werde, nach dem
Geiste, der da heiliget, Ebr. 1, 3. Rom. 1, 4.
Und das Exempel der theuren Aposteln im
2. Cap. ihrer Geschichte, zusamt dem, was
sie nach dieser hohen Erleuchtung von sich
blicken lassen, bezeuget uns, daß Niemand
JEsum einen HErrn heissen, oder GOTT
sehen könne, ohne durch den Geist und dessen
Heiligung:

GOttes unzugänglichs Licht
Gläntzt in Christi Angesicht,
Nach des heilgen Geists Bericht.

Damit aber der Mensch auf keinen irrigen
Wahn, falsche Uberredung und Imaginati-
on,
nach Art der entzückten Türckischen
Mönche, verfallen könne, haben wir einen
geschriebenen Brief von GOtt empfangen,
der uns nicht nur den Weg zu Jhm bahnet,
sondern auch seinen Willen, unsre Beschaf-
fenheit, unsern Endzweck, Verfall und ver-
neuerte Hoffnung zu erkennen giebt. So
wurden die Weisen, nachdem sie das ewige
Licht angestecket hatte, in ihrer Erleuchtung
bekräfftiget, und der Ort Mich. 5, 1. erklär-

te

Erinnerung an den Leſer.
benbild GOttes erwieſen werde, nach dem
Geiſte, der da heiliget, Ebr. 1, 3. Rom. 1, 4.
Und das Exempel der theuren Apoſteln im
2. Cap. ihrer Geſchichte, zuſamt dem, was
ſie nach dieſer hohen Erleuchtung von ſich
blicken laſſen, bezeuget uns, daß Niemand
JEſum einen HErrn heiſſen, oder GOTT
ſehen koͤnne, ohne durch den Geiſt und deſſen
Heiligung:

GOttes unzugaͤnglichs Licht
Glaͤntzt in Chriſti Angeſicht,
Nach des heilgen Geiſts Bericht.

Damit aber der Menſch auf keinen irrigen
Wahn, falſche Uberredung und Imaginati-
on,
nach Art der entzuͤckten Tuͤrckiſchen
Moͤnche, verfallen koͤnne, haben wir einen
geſchriebenen Brief von GOtt empfangen,
der uns nicht nur den Weg zu Jhm bahnet,
ſondern auch ſeinen Willen, unſre Beſchaf-
fenheit, unſern Endzweck, Verfall und ver-
neuerte Hoffnung zu erkennen giebt. So
wurden die Weiſen, nachdem ſie das ewige
Licht angeſtecket hatte, in ihrer Erleuchtung
bekraͤfftiget, und der Ort Mich. 5, 1. erklaͤr-

te
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0017"/><fw place="top" type="header">Erinnerung an den Le&#x017F;er.</fw><lb/>
benbild GOttes erwie&#x017F;en werde, nach dem<lb/>
Gei&#x017F;te, der da heiliget, Ebr. 1, 3. Rom. 1, 4.<lb/>
Und das Exempel der theuren Apo&#x017F;teln im<lb/>
2. Cap. ihrer Ge&#x017F;chichte, zu&#x017F;amt dem, was<lb/>
&#x017F;ie nach die&#x017F;er hohen Erleuchtung von &#x017F;ich<lb/>
blicken la&#x017F;&#x017F;en, bezeuget uns, daß Niemand<lb/>
JE&#x017F;um einen HErrn hei&#x017F;&#x017F;en, oder GOTT<lb/>
&#x017F;ehen ko&#x0364;nne, ohne durch den Gei&#x017F;t und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Heiligung:</p><lb/>
        <lg type="poem">
          <l> <hi rendition="#fr">GOttes unzuga&#x0364;nglichs Licht</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Gla&#x0364;ntzt in Chri&#x017F;ti Ange&#x017F;icht,</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#fr">Nach des heilgen Gei&#x017F;ts Bericht.</hi> </l>
        </lg><lb/>
        <p>Damit aber der Men&#x017F;ch auf keinen irrigen<lb/>
Wahn, fal&#x017F;che Uberredung und <hi rendition="#aq">Imaginati-<lb/>
on,</hi> nach Art der entzu&#x0364;ckten Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen<lb/>
Mo&#x0364;nche, verfallen ko&#x0364;nne, haben wir einen<lb/>
ge&#x017F;chriebenen Brief von GOtt empfangen,<lb/>
der uns nicht nur den Weg zu Jhm bahnet,<lb/>
&#x017F;ondern auch &#x017F;einen Willen, un&#x017F;re Be&#x017F;chaf-<lb/>
fenheit, un&#x017F;ern Endzweck, Verfall und ver-<lb/>
neuerte Hoffnung zu erkennen giebt. So<lb/>
wurden die Wei&#x017F;en, nachdem &#x017F;ie das ewige<lb/>
Licht ange&#x017F;tecket hatte, in ihrer Erleuchtung<lb/>
bekra&#x0364;fftiget, und der Ort Mich. 5, 1. erkla&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0017] Erinnerung an den Leſer. benbild GOttes erwieſen werde, nach dem Geiſte, der da heiliget, Ebr. 1, 3. Rom. 1, 4. Und das Exempel der theuren Apoſteln im 2. Cap. ihrer Geſchichte, zuſamt dem, was ſie nach dieſer hohen Erleuchtung von ſich blicken laſſen, bezeuget uns, daß Niemand JEſum einen HErrn heiſſen, oder GOTT ſehen koͤnne, ohne durch den Geiſt und deſſen Heiligung: GOttes unzugaͤnglichs Licht Glaͤntzt in Chriſti Angeſicht, Nach des heilgen Geiſts Bericht. Damit aber der Menſch auf keinen irrigen Wahn, falſche Uberredung und Imaginati- on, nach Art der entzuͤckten Tuͤrckiſchen Moͤnche, verfallen koͤnne, haben wir einen geſchriebenen Brief von GOtt empfangen, der uns nicht nur den Weg zu Jhm bahnet, ſondern auch ſeinen Willen, unſre Beſchaf- fenheit, unſern Endzweck, Verfall und ver- neuerte Hoffnung zu erkennen giebt. So wurden die Weiſen, nachdem ſie das ewige Licht angeſtecket hatte, in ihrer Erleuchtung bekraͤfftiget, und der Ort Mich. 5, 1. erklaͤr- te

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/17
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/17>, abgerufen am 14.05.2021.