Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725.

Bild:
<< vorherige Seite

Zuschrifft.
glaubens durchgebrochen, und den ent-
wichenen Leuchter des Evangelii wie-
derum näher herzu gerücket. Der See-
gen seiner einfältigen Catechismus-Fra-
gen übersteiget die eingebildete Schwül-
stigkeit einer Doctor- mäßigen Wis-
senschafft. Hier ist solcher herrlichen
Lehre gewisser Grund, hier sind die
Worte des Geistes in ungefälschter Lau-
terkeit; Denn was meine Unwissenheit
hätte verderben können, das wird auf
diesen Blättern, welche von allem Men-
schen-Tand ausgeleeret sind, nicht ge-
funden. Jch erachtete mich nicht schul-
dig, dem Publico kund zu thun, wer
ich sey, oder was mich zu dieser Arbeit
bewogen habe: Eine Seele, die JE-
sus ergriffen hat, ist überhaupt ver-
bunden, ihres Beruffers Tugend zu ver-
kündigen; Ob sie aber ihre Gedancken
in die Schrancken einer Rede verfassen,

die
a 4

Zuſchrifft.
glaubens durchgebrochen, und den ent-
wichenen Leuchter des Evangelii wie-
derum naͤher herzu geruͤcket. Der See-
gen ſeiner einfaͤltigen Catechiſmus-Fra-
gen uͤberſteiget die eingebildete Schwuͤl-
ſtigkeit einer Doctor- maͤßigen Wiſ-
ſenſchafft. Hier iſt ſolcher herrlichen
Lehre gewiſſer Grund, hier ſind die
Worte des Geiſtes in ungefaͤlſchter Lau-
terkeit; Denn was meine Unwiſſenheit
haͤtte verderben koͤnnen, das wird auf
dieſen Blaͤttern, welche von allem Men-
ſchen-Tand ausgeleeret ſind, nicht ge-
funden. Jch erachtete mich nicht ſchul-
dig, dem Publico kund zu thun, wer
ich ſey, oder was mich zu dieſer Arbeit
bewogen habe: Eine Seele, die JE-
ſus ergriffen hat, iſt uͤberhaupt ver-
bunden, ihres Beruffers Tugend zu ver-
kuͤndigen; Ob ſie aber ihre Gedancken
in die Schrancken einer Rede verfaſſen,

die
a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="dedication">
        <p><pb facs="#f0010"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zu&#x017F;chrifft.</hi></fw><lb/>
glaubens durchgebrochen, und den ent-<lb/>
wichenen Leuchter des Evangelii wie-<lb/>
derum na&#x0364;her herzu geru&#x0364;cket. Der See-<lb/>
gen &#x017F;einer einfa&#x0364;ltigen Catechi&#x017F;mus-Fra-<lb/>
gen u&#x0364;ber&#x017F;teiget die eingebildete Schwu&#x0364;l-<lb/>
&#x017F;tigkeit einer Doctor- ma&#x0364;ßigen Wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft. Hier i&#x017F;t &#x017F;olcher herrlichen<lb/>
Lehre <hi rendition="#b">gewi&#x017F;&#x017F;er Grund,</hi> hier &#x017F;ind die<lb/>
Worte des Gei&#x017F;tes in ungefa&#x0364;l&#x017F;chter Lau-<lb/>
terkeit; Denn was meine Unwi&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
ha&#x0364;tte verderben ko&#x0364;nnen, das wird auf<lb/>
die&#x017F;en Bla&#x0364;ttern, welche von allem Men-<lb/>
&#x017F;chen-Tand ausgeleeret &#x017F;ind, nicht ge-<lb/>
funden. Jch erachtete mich nicht &#x017F;chul-<lb/>
dig, dem <hi rendition="#aq">Publico</hi> kund zu thun, wer<lb/>
ich &#x017F;ey, oder was mich zu die&#x017F;er Arbeit<lb/>
bewogen habe: Eine Seele, die JE-<lb/>
&#x017F;us ergriffen hat, i&#x017F;t u&#x0364;berhaupt ver-<lb/>
bunden, ihres Beruffers Tugend zu ver-<lb/>
ku&#x0364;ndigen; Ob &#x017F;ie aber ihre Gedancken<lb/>
in die Schrancken einer Rede verfa&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0010] Zuſchrifft. glaubens durchgebrochen, und den ent- wichenen Leuchter des Evangelii wie- derum naͤher herzu geruͤcket. Der See- gen ſeiner einfaͤltigen Catechiſmus-Fra- gen uͤberſteiget die eingebildete Schwuͤl- ſtigkeit einer Doctor- maͤßigen Wiſ- ſenſchafft. Hier iſt ſolcher herrlichen Lehre gewiſſer Grund, hier ſind die Worte des Geiſtes in ungefaͤlſchter Lau- terkeit; Denn was meine Unwiſſenheit haͤtte verderben koͤnnen, das wird auf dieſen Blaͤttern, welche von allem Men- ſchen-Tand ausgeleeret ſind, nicht ge- funden. Jch erachtete mich nicht ſchul- dig, dem Publico kund zu thun, wer ich ſey, oder was mich zu dieſer Arbeit bewogen habe: Eine Seele, die JE- ſus ergriffen hat, iſt uͤberhaupt ver- bunden, ihres Beruffers Tugend zu ver- kuͤndigen; Ob ſie aber ihre Gedancken in die Schrancken einer Rede verfaſſen, die a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/10
Zitationshilfe: Zinzendorf, Nikolaus Ludwig von: Gewisser Grund christlicher Lehre. Leipzig, 1725, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zinzendorf_christlichelehre_1725/10>, abgerufen am 10.05.2021.