Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Ziegler, Franz Wilhelm: Saat und Ernte. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 24. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 129–196. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

er Marie und dem Vater ein in Glas und Rahmen gefaßtes Stammbuchblatt gebracht, es selbst aufgehängt und gebeten, sich dabei seiner zu erinnern. Es werde, hatte er hinzugefügt, einst eine Zeit kommen, in der sie die Worte, die er darauf geschrieben, verständen, vielleicht werde er dann wiederkommen aus der Fremde, in der er mehr Freiheit zu finden hoffe. Die Worte lauteten: Ein alter Weiser hat gesagt, die Gerechtigkeit sei ein Mittel der Tyrannis; ich aber sage: Die Ungerechtigkeit ist die Mutter der Freiheit.

Er war abgereis't, man wußte nicht wohin; der Müller und der Schmied hatten seiner am längsten gedacht, während die Bauern ihn als närrischen Menschen bald vergaßen. Marie hatte für ihn nie etwas Anderes gefühlt, als herzliches Zutrauen, und da der junge Mann sich ihr nie erklärt, so war die Stimmung für ihn rein und unverfälscht geblieben.

Oft hatten die Alten, wenn sie die Worte des Lehrers lasen, den Kopf geschüttelt, und sie sahen in ihnen bald nicht Mehr als die schöne Handschrift; den Sinn zu entziffern, hatten sie sich kaum die Mühe gegeben. --

Als der Prozeß wegen des Bauernguts in dritter Instanz für den Müller verloren ging, war der Actuar seltener gekommen und hatte endlich mit Hinweisung auf sein geringes Gehalt sogar abgeschrieben. Der Müller und sein Freund hatten dies fast natürlich gefunden; denn die harten Landleute dieser Gegend sind

er Marie und dem Vater ein in Glas und Rahmen gefaßtes Stammbuchblatt gebracht, es selbst aufgehängt und gebeten, sich dabei seiner zu erinnern. Es werde, hatte er hinzugefügt, einst eine Zeit kommen, in der sie die Worte, die er darauf geschrieben, verständen, vielleicht werde er dann wiederkommen aus der Fremde, in der er mehr Freiheit zu finden hoffe. Die Worte lauteten: Ein alter Weiser hat gesagt, die Gerechtigkeit sei ein Mittel der Tyrannis; ich aber sage: Die Ungerechtigkeit ist die Mutter der Freiheit.

Er war abgereis't, man wußte nicht wohin; der Müller und der Schmied hatten seiner am längsten gedacht, während die Bauern ihn als närrischen Menschen bald vergaßen. Marie hatte für ihn nie etwas Anderes gefühlt, als herzliches Zutrauen, und da der junge Mann sich ihr nie erklärt, so war die Stimmung für ihn rein und unverfälscht geblieben.

Oft hatten die Alten, wenn sie die Worte des Lehrers lasen, den Kopf geschüttelt, und sie sahen in ihnen bald nicht Mehr als die schöne Handschrift; den Sinn zu entziffern, hatten sie sich kaum die Mühe gegeben. —

Als der Prozeß wegen des Bauernguts in dritter Instanz für den Müller verloren ging, war der Actuar seltener gekommen und hatte endlich mit Hinweisung auf sein geringes Gehalt sogar abgeschrieben. Der Müller und sein Freund hatten dies fast natürlich gefunden; denn die harten Landleute dieser Gegend sind

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div>
        <p><pb facs="#f0019"/>
er           Marie und dem Vater ein in Glas und Rahmen gefaßtes Stammbuchblatt gebracht, es selbst           aufgehängt und gebeten, sich dabei seiner zu erinnern. Es werde, hatte er hinzugefügt,           einst eine Zeit kommen, in der sie die Worte, die er darauf geschrieben, verständen,           vielleicht werde er dann wiederkommen aus der Fremde, in der er mehr Freiheit zu finden           hoffe. Die Worte lauteten: Ein alter Weiser hat gesagt, die Gerechtigkeit sei ein Mittel           der Tyrannis; ich aber sage: Die Ungerechtigkeit ist die Mutter der Freiheit.</p><lb/>
        <p>Er war abgereis't, man wußte nicht wohin; der Müller und der Schmied hatten seiner am           längsten gedacht, während die Bauern ihn als närrischen Menschen bald vergaßen. Marie           hatte für ihn nie etwas Anderes gefühlt, als herzliches Zutrauen, und da der junge Mann           sich ihr nie erklärt, so war die Stimmung für ihn rein und unverfälscht geblieben.</p><lb/>
        <p>Oft hatten die Alten, wenn sie die Worte des Lehrers lasen, den Kopf geschüttelt, und sie           sahen in ihnen bald nicht Mehr als die schöne Handschrift; den Sinn zu entziffern, hatten           sie sich kaum die Mühe gegeben. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Als der Prozeß wegen des Bauernguts in dritter Instanz für den Müller verloren ging, war           der Actuar seltener gekommen und hatte endlich mit Hinweisung auf sein geringes Gehalt           sogar abgeschrieben. Der Müller und sein Freund hatten dies fast natürlich gefunden; denn           die harten Landleute dieser Gegend sind<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0019] er Marie und dem Vater ein in Glas und Rahmen gefaßtes Stammbuchblatt gebracht, es selbst aufgehängt und gebeten, sich dabei seiner zu erinnern. Es werde, hatte er hinzugefügt, einst eine Zeit kommen, in der sie die Worte, die er darauf geschrieben, verständen, vielleicht werde er dann wiederkommen aus der Fremde, in der er mehr Freiheit zu finden hoffe. Die Worte lauteten: Ein alter Weiser hat gesagt, die Gerechtigkeit sei ein Mittel der Tyrannis; ich aber sage: Die Ungerechtigkeit ist die Mutter der Freiheit. Er war abgereis't, man wußte nicht wohin; der Müller und der Schmied hatten seiner am längsten gedacht, während die Bauern ihn als närrischen Menschen bald vergaßen. Marie hatte für ihn nie etwas Anderes gefühlt, als herzliches Zutrauen, und da der junge Mann sich ihr nie erklärt, so war die Stimmung für ihn rein und unverfälscht geblieben. Oft hatten die Alten, wenn sie die Worte des Lehrers lasen, den Kopf geschüttelt, und sie sahen in ihnen bald nicht Mehr als die schöne Handschrift; den Sinn zu entziffern, hatten sie sich kaum die Mühe gegeben. — Als der Prozeß wegen des Bauernguts in dritter Instanz für den Müller verloren ging, war der Actuar seltener gekommen und hatte endlich mit Hinweisung auf sein geringes Gehalt sogar abgeschrieben. Der Müller und sein Freund hatten dies fast natürlich gefunden; denn die harten Landleute dieser Gegend sind

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-16T14:10:09Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-16T14:10:09Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (&#xa75b;): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/ziegler_ernte_1910
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/ziegler_ernte_1910/19
Zitationshilfe: Ziegler, Franz Wilhelm: Saat und Ernte. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 24. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 129–196. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/ziegler_ernte_1910/19>, abgerufen am 26.09.2021.