Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
10.
Jst das Rauben/ vnd Beutten/ in einem recht-
mässigen Krieg/ erlaubt? Dabey auch/ was ein
recht mässiger Krieg sey/ vnd wie weit das Gesätz
deß Alten Testaments noch der Zeit gültig? Vnd
was die Feldprediger zu bedencken. 38.
11.
Hat man aber nicht sonderbare Erjnnerun-
gen/ die bey einem auch rechtmässigem Raub/ in
acht zunemmen? Dabey auch mit einkompt/ was
ein vnrechtmässiger Raub seye? Jtem/ ob man
denselben kauffen dörffe? 45.
12.
Hast du nichts/ von heimblicher Eheverpflich-
tung der Kinder/ bey Handen? Dabey auch vil an-
ders mehr mit einkommet: Vnd darunter von dem
Nahmen Hugo. 51.
13.
Welche Ehen seyn verbotten/ vnd welche seyn
zugelassen? Vnd dabey auch/ ob die Geistliche Ver-
wandtnus die Ehe verhindere? p. 57.
14.
Was ist sonsten noch weiters bey den Ehe-Sa-
chen in acht zunemmen? Dabey auch von Vereh-
ligung der Aussätzigen/ Narren/ Blinden/ Lahmen/
Stummen/ Tauben/ vnd dergleichen Personen.
Jtem/ ob einer die jenige zur Ehe nemmen könne/
mit welcher er zuvor einen Ehebruch begangen?
Jtem/ von Ehelichmachung der Vnehelichen
Kinder/ oder derselben legitimirung. Jtem/ von
Ehe-
)( iij
10.
Jſt das Rauben/ vnd Beutten/ in einem recht-
maͤſſigen Krieg/ erlaubt? Dabey auch/ was ein
recht maͤſſiger Krieg ſey/ vnd wie weit das Geſaͤtz
deß Alten Teſtaments noch der Zeit guͤltig? Vnd
was die Feldprediger zu bedencken. 38.
11.
Hat man aber nicht ſonderbare Erjnnerun-
gen/ die bey einem auch rechtmaͤſſigem Raub/ in
acht zunemmen? Dabey auch mit einkompt/ was
ein vnrechtmaͤſſiger Raub ſeye? Jtem/ ob man
denſelben kauffen doͤrffe? 45.
12.
Haſt du nichts/ von heimblicher Eheverpflich-
tung der Kinder/ bey Handen? Dabey auch vil an-
ders mehr mit einkommet: Vnd darunter von dem
Nahmen Hugo. 51.
13.
Welche Ehen ſeyn verbotten/ vnd welche ſeyn
zugelaſſen? Vnd dabey auch/ ob die Geiſtliche Ver-
wandtnus die Ehe verhindere? p. 57.
14.
Was iſt ſonſten noch weiters bey den Ehe-Sa-
chen in acht zunemmen? Dabey auch von Vereh-
ligung der Auſſaͤtzigen/ Narꝛen/ Blinden/ Lahmen/
Stummen/ Tauben/ vnd dergleichen Perſonen.
Jtem/ ob einer die jenige zur Ehe nemmen koͤnne/
mit welcher er zuvor einen Ehebruch begangen?
Jtem/ von Ehelichmachung der Vnehelichen
Kinder/ oder derſelben legitimirung. Jtem/ von
Ehe-
)( iij
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <pb facs="#f0005"/>
          <item><hi rendition="#c">10.</hi><lb/>
J&#x017F;t das Rauben/ vnd Beutten/ in einem recht-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Krieg/ erlaubt? Dabey auch/ was ein<lb/>
recht ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Krieg &#x017F;ey/ vnd wie weit das Ge&#x017F;a&#x0364;tz<lb/>
deß Alten Te&#x017F;taments noch der Zeit gu&#x0364;ltig? Vnd<lb/>
was die Feldprediger zu bedencken. 38.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">11.</hi><lb/>
Hat man aber nicht &#x017F;onderbare Erjnnerun-<lb/>
gen/ die bey einem auch rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Raub/ in<lb/>
acht zunemmen? Dabey auch mit einkompt/ was<lb/>
ein vnrechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Raub &#x017F;eye? Jtem/ ob man<lb/>
den&#x017F;elben kauffen do&#x0364;rffe? 45.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">12.</hi><lb/>
Ha&#x017F;t du nichts/ von heimblicher Eheverpflich-<lb/>
tung der Kinder/ bey Handen? Dabey auch vil an-<lb/>
ders mehr mit einkommet: Vnd darunter von dem<lb/>
Nahmen Hugo. 51.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">13.</hi><lb/>
Welche Ehen &#x017F;eyn verbotten/ vnd welche &#x017F;eyn<lb/>
zugela&#x017F;&#x017F;en? Vnd dabey auch/ ob die Gei&#x017F;tliche Ver-<lb/>
wandtnus die Ehe verhindere? <hi rendition="#aq">p.</hi> 57.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">14.</hi><lb/>
Was i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;ten noch weiters bey den Ehe-Sa-<lb/>
chen in acht zunemmen? Dabey auch von Vereh-<lb/>
ligung der Au&#x017F;&#x017F;a&#x0364;tzigen/ Nar&#xA75B;en/ Blinden/ Lahmen/<lb/>
Stummen/ Tauben/ vnd dergleichen Per&#x017F;onen.<lb/>
Jtem/ ob einer die jenige zur Ehe nemmen ko&#x0364;nne/<lb/>
mit welcher er zuvor einen Ehebruch begangen?<lb/>
Jtem/ von Ehelichmachung der Vnehelichen<lb/>
Kinder/ oder der&#x017F;elben <hi rendition="#aq">legitimi</hi>rung. Jtem/ von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">)( iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Ehe-</fw><lb/></item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0005] 10. Jſt das Rauben/ vnd Beutten/ in einem recht- maͤſſigen Krieg/ erlaubt? Dabey auch/ was ein recht maͤſſiger Krieg ſey/ vnd wie weit das Geſaͤtz deß Alten Teſtaments noch der Zeit guͤltig? Vnd was die Feldprediger zu bedencken. 38. 11. Hat man aber nicht ſonderbare Erjnnerun- gen/ die bey einem auch rechtmaͤſſigem Raub/ in acht zunemmen? Dabey auch mit einkompt/ was ein vnrechtmaͤſſiger Raub ſeye? Jtem/ ob man denſelben kauffen doͤrffe? 45. 12. Haſt du nichts/ von heimblicher Eheverpflich- tung der Kinder/ bey Handen? Dabey auch vil an- ders mehr mit einkommet: Vnd darunter von dem Nahmen Hugo. 51. 13. Welche Ehen ſeyn verbotten/ vnd welche ſeyn zugelaſſen? Vnd dabey auch/ ob die Geiſtliche Ver- wandtnus die Ehe verhindere? p. 57. 14. Was iſt ſonſten noch weiters bey den Ehe-Sa- chen in acht zunemmen? Dabey auch von Vereh- ligung der Auſſaͤtzigen/ Narꝛen/ Blinden/ Lahmen/ Stummen/ Tauben/ vnd dergleichen Perſonen. Jtem/ ob einer die jenige zur Ehe nemmen koͤnne/ mit welcher er zuvor einen Ehebruch begangen? Jtem/ von Ehelichmachung der Vnehelichen Kinder/ oder derſelben legitimirung. Jtem/ von Ehe- )( iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/5
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/5>, abgerufen am 14.05.2021.