Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
höher zu achten/ als die/ so ausser deß Kriegs geschi-
het? 413.
Vnd
Wie kommen miteinander über ein/ und seyn auch
wider einander/ ein Forchtsamer/ Toller/ und Tapf-
ferer? 415.
83.
Welcher ist ärger/ ein Geitziger/ oder Verthuen-
licher? 416.
2. Jst ein jeder Geber Freygeb? 418. Vnd
3. Solle man auch den bösen Leuten etwas ge-
ben? 419.
84.
Was ist ein Bidermann/ daselbst auch von ei-
nem guten Nahmen. 420.
85.
Darff man sich der Schertz-Reden gebrau-
chen? 422.
Vnd was thut mehrers/ die Liebe zu er-
langen/ die Zung/ oder die Augen? 424.
86.
Sollen nicht die Mütter/ jhre Kinder/ selber
träncken? 425.
Vnd was solle man für Säug-
Ahmen erwöhlen? 427.
87.
Jst aller Kuß verbotten? 427.
88.
Wie hat man sich sonst in Sitten/ sonderlich
beym Tisch/ zu verhalten? 431.
89.
Jst die Gesellschafft dem Einsamen Leben vor-
zuziehen? Dabey auch mit einkommet/ warumb die
zu grosse Gemeinschafft endlich die Verachtung
bringe? 438. 441.
90. Solle
hoͤher zu achten/ als die/ ſo auſſer deß Kriegs geſchi-
het? 413.
Vnd
Wie kom̃en miteinander über ein/ und ſeyn auch
wider einander/ ein Foꝛchtſamer/ Toller/ und Tapf-
ferer? 415.
83.
Welcher iſt aͤrger/ ein Geitziger/ oder Verthuen-
licher? 416.
2. Jſt ein jeder Geber Freygeb? 418. Vnd
3. Solle man auch den boͤſen Leuten etwas ge-
ben? 419.
84.
Was iſt ein Bidermann/ daſelbſt auch von ei-
nem guten Nahmen. 420.
85.
Darff man ſich der Schertz-Reden gebrau-
chen? 422.
Vnd was thut mehrers/ die Liebe zu er-
langen/ die Zung/ oder die Augen? 424.
86.
Sollen nicht die Muͤtter/ jhre Kinder/ ſelber
traͤncken? 425.
Vnd was ſolle man fuͤr Saͤug-
Ahmen erwoͤhlen? 427.
87.
Jſt aller Kuß verbotten? 427.
88.
Wie hat man ſich ſonſt in Sitten/ ſonderlich
beym Tiſch/ zu verhalten? 431.
89.
Jſt die Geſellſchafft dem Einſamen Leben vor-
zuziehen? Dabey auch mit einkommet/ warumb die
zu groſſe Gemeinſchafft endlich die Verachtung
bringe? 438. 441.
90. Solle
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item>
            <list>
              <item><pb facs="#f0022"/>
ho&#x0364;her zu achten/ als die/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;er deß Kriegs ge&#x017F;chi-<lb/>
het? 413.</item>
              <item> Vnd<lb/>
Wie kom&#x0303;en miteinander über ein/ und &#x017F;eyn auch<lb/>
wider einander/ ein Fo&#xA75B;cht&#x017F;amer/ Toller/ und Tapf-<lb/>
ferer? 415.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">83.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Welcher i&#x017F;t a&#x0364;rger/ ein Geitziger/ oder Verthuen-<lb/>
licher? 416.</item><lb/>
              <item>2. J&#x017F;t ein jeder Geber Freygeb? 418. Vnd</item><lb/>
              <item>3. Solle man auch den bo&#x0364;&#x017F;en Leuten etwas ge-<lb/>
ben? 419.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">84.</hi><lb/>
Was i&#x017F;t ein Bidermann/ da&#x017F;elb&#x017F;t auch von ei-<lb/>
nem guten Nahmen. 420.</item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">85.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Darff man &#x017F;ich der Schertz-Reden gebrau-<lb/>
chen? 422.</item><lb/>
              <item> Vnd was thut mehrers/ die Liebe zu er-<lb/>
langen/ die Zung/ oder die Augen? 424.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">86.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Sollen nicht die Mu&#x0364;tter/ jhre Kinder/ &#x017F;elber<lb/>
tra&#x0364;ncken? 425.</item>
              <item> Vnd was &#x017F;olle man fu&#x0364;r Sa&#x0364;ug-<lb/>
Ahmen erwo&#x0364;hlen? 427.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">87.</hi><lb/>
J&#x017F;t aller Kuß verbotten? 427.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">88.</hi><lb/>
Wie hat man &#x017F;ich &#x017F;on&#x017F;t in Sitten/ &#x017F;onderlich<lb/>
beym Ti&#x017F;ch/ zu verhalten? 431.</item><lb/>
          <item><hi rendition="#c">89.</hi><lb/>
J&#x017F;t die Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft dem Ein&#x017F;amen Leben vor-<lb/>
zuziehen? Dabey auch mit einkommet/ warumb die<lb/>
zu gro&#x017F;&#x017F;e Gemein&#x017F;chafft endlich die Verachtung<lb/>
bringe? 438. 441.</item><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">90. Solle</fw><lb/>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0022] hoͤher zu achten/ als die/ ſo auſſer deß Kriegs geſchi- het? 413. Vnd Wie kom̃en miteinander über ein/ und ſeyn auch wider einander/ ein Foꝛchtſamer/ Toller/ und Tapf- ferer? 415. 83. Welcher iſt aͤrger/ ein Geitziger/ oder Verthuen- licher? 416. 2. Jſt ein jeder Geber Freygeb? 418. Vnd 3. Solle man auch den boͤſen Leuten etwas ge- ben? 419. 84. Was iſt ein Bidermann/ daſelbſt auch von ei- nem guten Nahmen. 420. 85. Darff man ſich der Schertz-Reden gebrau- chen? 422. Vnd was thut mehrers/ die Liebe zu er- langen/ die Zung/ oder die Augen? 424. 86. Sollen nicht die Muͤtter/ jhre Kinder/ ſelber traͤncken? 425. Vnd was ſolle man fuͤr Saͤug- Ahmen erwoͤhlen? 427. 87. Jſt aller Kuß verbotten? 427. 88. Wie hat man ſich ſonſt in Sitten/ ſonderlich beym Tiſch/ zu verhalten? 431. 89. Jſt die Geſellſchafft dem Einſamen Leben vor- zuziehen? Dabey auch mit einkommet/ warumb die zu groſſe Gemeinſchafft endlich die Verachtung bringe? 438. 441. 90. Solle

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/22
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/22>, abgerufen am 06.05.2021.