Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659.

Bild:
<< vorherige Seite
Der Reichthumb an sich selbst macht nicht
Edel. 158. seqq.
So wird mit einem adelichen Lehen/ nicht zu-
gleich auch der Adel geben. 159.
36.
Welche Zeit wird für die Geburt eines Kindes
rechtmässig gehalten? 159.
Dabey auch etwas
von abtreibung der Kinder mit einkommet. 161.
37.
Was hat es für ein Beschaffenheit/ vnd vnter-
scheid mit den Frondiensten/ oder Robaten? 162.
Dabey vnterschidliche Fragen mit einbracht wer-
den. 164. seqq.
38.
Wann einer einem Wolff/ ein Schaff wider
abnimbt/ ist er solches seinem Herrn zu überlieffern
schuldig? 167.
Vnd werden die Diebe billich am Leben ge-
strafft? 168.
Da auch von der Frag gehandelt wird/ wann
der Strick bricht/ ob der Dieb wider auffzuhen-
cken? 169.
Jtem/ ob die Straff deß Strangs/ in
eine Geltstraff verwandlet werden möge? 170.
39.
Mögen auch die erwachsene Pupillen peinlich
befraget werden? Vnd was thut man denen für
eine Straffe an/ so über die Stattmauren sprin-
gen? 170.
Daselbst auch von der Tortur/ oder Folter/ ins
gemein. 170. 171.
Dabey
Der Reichthumb an ſich ſelbſt macht nicht
Edel. 158. ſeqq.
So wird mit einem adelichen Lehen/ nicht zu-
gleich auch der Adel geben. 159.
36.
Welche Zeit wird fuͤr die Geburt eines Kindes
rechtmaͤſſig gehalten? 159.
Dabey auch etwas
von abtreibung der Kinder mit einkommet. 161.
37.
Was hat es fuͤr ein Beſchaffenheit/ vnd vnter-
ſcheid mit den Frondienſten/ oder Robaten? 162.
Dabey vnterſchidliche Fragen mit einbracht wer-
den. 164. ſeqq.
38.
Wann einer einem Wolff/ ein Schaff wider
abnimbt/ iſt er ſolches ſeinem Herꝛn zu uͤberlieffern
ſchuldig? 167.
Vnd werden die Diebe billich am Leben ge-
ſtrafft? 168.
Da auch von der Frag gehandelt wird/ wann
der Strick bricht/ ob der Dieb wider auffzuhen-
cken? 169.
Jtem/ ob die Straff deß Strangs/ in
eine Geltſtraff verwandlet werden moͤge? 170.
39.
Moͤgen auch die erwachſene Pupillen peinlich
befraget werden? Vnd was thut man denen fuͤr
eine Straffe an/ ſo über die Stattmauren ſprin-
gen? 170.
Daſelbſt auch von der Tortur/ oder Folter/ ins
gemein. 170. 171.
Dabey
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="contents">
        <list>
          <item>
            <list>
              <pb facs="#f0011"/>
              <item>Der Reichthumb an &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t macht nicht<lb/>
Edel. 158. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></item><lb/>
              <item>So wird mit einem adelichen Lehen/ nicht zu-<lb/>
gleich auch der Adel geben. 159.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">36.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Welche Zeit wird fu&#x0364;r die Geburt eines Kindes<lb/>
rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gehalten? 159.</item>
              <item>Dabey auch etwas<lb/>
von abtreibung der Kinder mit einkommet. 161.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">37.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Was hat es fu&#x0364;r ein Be&#x017F;chaffenheit/ vnd vnter-<lb/>
&#x017F;cheid mit den Frondien&#x017F;ten/ oder Robaten? 162.</item><lb/>
              <item>Dabey vnter&#x017F;chidliche Fragen mit einbracht wer-<lb/>
den. 164. <hi rendition="#aq">&#x017F;eqq.</hi></item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">38.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Wann einer einem Wolff/ ein Schaff wider<lb/>
abnimbt/ i&#x017F;t er &#x017F;olches &#x017F;einem Her&#xA75B;n zu u&#x0364;berlieffern<lb/>
&#x017F;chuldig? 167.</item><lb/>
              <item>Vnd werden die Diebe billich am Leben ge-<lb/>
&#x017F;trafft? 168.</item><lb/>
              <item>Da auch von der Frag gehandelt wird/ wann<lb/>
der Strick bricht/ ob der Dieb wider auffzuhen-<lb/>
cken? 169.</item>
              <item>Jtem/ ob die Straff deß Strangs/ in<lb/>
eine Gelt&#x017F;traff verwandlet werden mo&#x0364;ge? 170.</item>
            </list>
          </item><lb/>
          <item> <hi rendition="#c">39.</hi><lb/>
            <list>
              <item>Mo&#x0364;gen auch die erwach&#x017F;ene Pupillen peinlich<lb/>
befraget werden? Vnd was thut man denen fu&#x0364;r<lb/>
eine Straffe an/ &#x017F;o über die Stattmauren &#x017F;prin-<lb/>
gen? 170.</item><lb/>
              <item>Da&#x017F;elb&#x017F;t auch von der Tortur/ oder Folter/ ins<lb/>
gemein. 170. 171.</item><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">Dabey</fw><lb/>
            </list>
          </item>
        </list>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0011] Der Reichthumb an ſich ſelbſt macht nicht Edel. 158. ſeqq. So wird mit einem adelichen Lehen/ nicht zu- gleich auch der Adel geben. 159. 36. Welche Zeit wird fuͤr die Geburt eines Kindes rechtmaͤſſig gehalten? 159. Dabey auch etwas von abtreibung der Kinder mit einkommet. 161. 37. Was hat es fuͤr ein Beſchaffenheit/ vnd vnter- ſcheid mit den Frondienſten/ oder Robaten? 162. Dabey vnterſchidliche Fragen mit einbracht wer- den. 164. ſeqq. 38. Wann einer einem Wolff/ ein Schaff wider abnimbt/ iſt er ſolches ſeinem Herꝛn zu uͤberlieffern ſchuldig? 167. Vnd werden die Diebe billich am Leben ge- ſtrafft? 168. Da auch von der Frag gehandelt wird/ wann der Strick bricht/ ob der Dieb wider auffzuhen- cken? 169. Jtem/ ob die Straff deß Strangs/ in eine Geltſtraff verwandlet werden moͤge? 170. 39. Moͤgen auch die erwachſene Pupillen peinlich befraget werden? Vnd was thut man denen fuͤr eine Straffe an/ ſo über die Stattmauren ſprin- gen? 170. Daſelbſt auch von der Tortur/ oder Folter/ ins gemein. 170. 171. Dabey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/11
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centvria III. Variarvm Quæstionvm. Bd. 3. Ulm, 1659, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria03_1659/11>, abgerufen am 17.05.2021.