Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 3. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Buch.
Der Schlaf wird mich vorüber gehen,
Der oft den Rücken mir gewandt,
Wenn noch von aufgehellten Höhen
Das Morgenroth mich weinend fand.
Jch fleh ihn an, mir zu erscheinen,
Doch er ist wie ein falscher Freund;
Er kömmt im Glück nur zu den Seinen,
Und flieht ein Auge, welches weint.
Schon siegt der Tag mit hellem Strale,
Wo bist du, holder Gott der Ruh?
Er kömmt, und drückt zum erstenmale
Ein Auge voller Thränen zu.


An
C 2
Erſtes Buch.
Der Schlaf wird mich voruͤber gehen,
Der oft den Ruͤcken mir gewandt,
Wenn noch von aufgehellten Hoͤhen
Das Morgenroth mich weinend fand.
Jch fleh ihn an, mir zu erſcheinen,
Doch er iſt wie ein falſcher Freund;
Er koͤmmt im Gluͤck nur zu den Seinen,
Und flieht ein Auge, welches weint.
Schon ſiegt der Tag mit hellem Strale,
Wo biſt du, holder Gott der Ruh?
Er koͤmmt, und druͤckt zum erſtenmale
Ein Auge voller Thraͤnen zu.


An
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0043" n="35"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </fw><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Der Schlaf wird mich voru&#x0364;ber gehen,</l><lb/>
            <l>Der oft den Ru&#x0364;cken mir gewandt,</l><lb/>
            <l>Wenn noch von aufgehellten Ho&#x0364;hen</l><lb/>
            <l>Das Morgenroth mich weinend fand.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Jch fleh ihn an, mir zu er&#x017F;cheinen,</l><lb/>
            <l>Doch er i&#x017F;t wie ein fal&#x017F;cher Freund;</l><lb/>
            <l>Er ko&#x0364;mmt im Glu&#x0364;ck nur zu den Seinen,</l><lb/>
            <l>Und flieht ein Auge, welches weint.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l>Schon &#x017F;iegt der Tag mit hellem Strale,</l><lb/>
            <l>Wo bi&#x017F;t du, holder Gott der Ruh?</l><lb/>
            <l>Er ko&#x0364;mmt, und dru&#x0364;ckt zum er&#x017F;tenmale</l><lb/>
            <l>Ein Auge voller Thra&#x0364;nen zu.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">C 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">An</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0043] Erſtes Buch. Der Schlaf wird mich voruͤber gehen, Der oft den Ruͤcken mir gewandt, Wenn noch von aufgehellten Hoͤhen Das Morgenroth mich weinend fand. Jch fleh ihn an, mir zu erſcheinen, Doch er iſt wie ein falſcher Freund; Er koͤmmt im Gluͤck nur zu den Seinen, Und flieht ein Auge, welches weint. Schon ſiegt der Tag mit hellem Strale, Wo biſt du, holder Gott der Ruh? Er koͤmmt, und druͤckt zum erſtenmale Ein Auge voller Thraͤnen zu. An C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften03_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften03_1764/43
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 3. [Braunschweig], [1764], S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften03_1764/43>, abgerufen am 08.12.2021.