Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

CA
darunter das gantze Brust-Bein, nicht die Spitze alleine, weil es als wie
ein Schwerdt oder Degen soll aussehen.

Cartilago scutiformis oder thyrioides, nicht thyroides, welches un-
recht, der Schild-förmige Krospel an der Lufft-Röhre, wird wegen sei-
ner viereckigten Gestalt also genannt. Der Buckel drauf, oder sein er-
habener Theil, ist auswendig an der Kehle zu sehen, und wird Pomum
Adami,
der Adams-Apffel, geheissen, weil der gemeine Mann, der ihn
auch wol den Kröbs zu nennen pflegt, dafür hält, daß ein Stücke oder der
Kröbs vom Apffel dem Adam in der Kehle stecken blieben, und solches zur
Straffe des Ungehorsams auf die Nachkommen fortgepflantzet wäre.
Jn der Mitten ist ein Strich oder Linie, daher einige in den Gedancken
stehen, ob wäre er doppelt, da er doch nur würcklich einfach ist. Cartila-
gines sigmoideae
oder semicirculares, die halben Ringel-förmigen Kro-
spel
an der Lufft-Röhre, werden wegen ihrer Gestalt also genannt.

Carum, Carvi, Cuminum pratense oder sylvestre, Feld- oder Wie-
sen-Kümmel;
wächset überall in Teutschland auf den Wiesen, der
Saamen wird allein gebrauchet, ist ein kleiner länglicht gestreiffter und
etwas gekrümmter brauner Saame, eines scharffen und aromatischen Ge-
schmacks und guten Geruchs, kommt im Junio und Julio zur Zeitigung.
Helmontius nennet ihn einen Trost der Armen, weil er ihnen in vielen
Kranckheiten zu Hülffe kommt; er stärcket den Magen, das Haupt
und Gedächtniß, zertheilet die Winde in der Colic, Mutter und andern
Bauch-Schmertzen, befördert den und stillet die Stein-Schmertzen:
Praeparata sind Confectum, Semen, Aqua und Oleum destillatum.

Caruncula, ein Fortsatz, Drüse, kleine Beulgen, solche sind ent-
weder der Natur gemäß, und finden sich in der Anatomie folgende:

Caruncula innominata, das ungenannte Stücklein Fleisch oder
Drüse, über dem äusserlichen Augen-Winckel gelegen, wird ietzo Glan-
dula lacrymalis
genannt.

Caruncula lacrymalis, das Thränen-Drüslein in dem innerlichen
Augen-Winckel.

Carunculae myrtiformes, die Myrten-förmigen Drüslein an der
Mutter-Scheide.

Carunculae papillares, die Wartzen-ähnlichen Drüslein in den
Nieren.

Carunculae vesicularum seminalium, die fleischichten Theilgen oder
Drüslein an den Saamen-Bläslein.

Oder

CA
darunter das gantze Bruſt-Bein, nicht die Spitze alleine, weil es als wie
ein Schwerdt oder Degen ſoll ausſehen.

Cartilago ſcutiformis oder thyrioides, nicht thyroides, welches un-
recht, der Schild-foͤrmige Kroſpel an der Lufft-Roͤhre, wird wegen ſei-
ner viereckigten Geſtalt alſo genannt. Der Buckel drauf, oder ſein er-
habener Theil, iſt auswendig an der Kehle zu ſehen, und wird Pomum
Adami,
der Adams-Apffel, geheiſſen, weil der gemeine Mann, der ihn
auch wol den Kroͤbs zu nennen pflegt, dafuͤr haͤlt, daß ein Stuͤcke oder der
Kroͤbs vom Apffel dem Adam in der Kehle ſtecken blieben, und ſolches zur
Straffe des Ungehorſams auf die Nachkommen fortgepflantzet waͤre.
Jn der Mitten iſt ein Strich oder Linie, daher einige in den Gedancken
ſtehen, ob waͤre er doppelt, da er doch nur wuͤrcklich einfach iſt. Cartila-
gines ſigmoideæ
oder ſemicirculares, die halben Ringel-foͤrmigen Kro-
ſpel
an der Lufft-Roͤhre, werden wegen ihrer Geſtalt alſo genannt.

Carum, Carvi, Cuminum pratenſe oder ſylveſtre, Feld- oder Wie-
ſen-Kuͤmmel;
waͤchſet uͤberall in Teutſchland auf den Wieſen, der
Saamen wird allein gebrauchet, iſt ein kleiner laͤnglicht geſtreiffter und
etwas gekruͤmmter brauner Saame, eines ſcharffen und aromatiſchen Ge-
ſchmacks und guten Geruchs, kommt im Junio und Julio zur Zeitigung.
Helmontius nennet ihn einen Troſt der Armen, weil er ihnen in vielen
Kranckheiten zu Huͤlffe kommt; er ſtaͤrcket den Magen, das Haupt
und Gedaͤchtniß, zertheilet die Winde in der Colic, Mutter und andern
Bauch-Schmertzen, befoͤrdert den 🝕 und ſtillet die Stein-Schmertzen:
Præparata ſind Confectum, Semen, Aqua und Oleum deſtillatum.

Caruncula, ein Fortſatz, Druͤſe, kleine Beulgen, ſolche ſind ent-
weder der Natur gemaͤß, und finden ſich in der Anatomie folgende:

Caruncula innominata, das ungenannte Stuͤcklein Fleiſch oder
Druͤſe, uͤber dem aͤuſſerlichen Augen-Winckel gelegen, wird ietzo Glan-
dula lacrymalis
genannt.

Caruncula lacrymalis, das Thraͤnen-Druͤslein in dem innerlichen
Augen-Winckel.

Carunculæ myrtiformes, die Myrten-foͤrmigen Druͤslein an der
Mutter-Scheide.

Carunculæ papillares, die Wartzen-aͤhnlichen Druͤslein in den
Nieren.

Carunculæ veſicularum ſeminalium, die fleiſchichten Theilgen oder
Druͤslein an den Saamen-Blaͤslein.

Oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0180" n="168"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">CA</hi></hi></hi></fw><lb/>
darunter das gantze Bru&#x017F;t-Bein, nicht die Spitze alleine, weil es als wie<lb/>
ein Schwerdt oder Degen &#x017F;oll aus&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cartilago &#x017F;cutiformis</hi> oder <hi rendition="#aq">thyrioides,</hi> nicht <hi rendition="#aq">thyroides,</hi> welches un-<lb/>
recht, der <hi rendition="#fr">Schild-fo&#x0364;rmige Kro&#x017F;pel</hi> an der Lufft-Ro&#x0364;hre, wird wegen &#x017F;ei-<lb/>
ner viereckigten Ge&#x017F;talt al&#x017F;o genannt. Der Buckel drauf, oder &#x017F;ein er-<lb/>
habener Theil, i&#x017F;t auswendig an der Kehle zu &#x017F;ehen, und wird <hi rendition="#aq">Pomum<lb/>
Adami,</hi> der <hi rendition="#fr">Adams-Apffel,</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en, weil der gemeine Mann, der ihn<lb/>
auch wol den Kro&#x0364;bs zu nennen pflegt, dafu&#x0364;r ha&#x0364;lt, daß ein Stu&#x0364;cke oder der<lb/>
Kro&#x0364;bs vom Apffel dem Adam in der Kehle &#x017F;tecken blieben, und &#x017F;olches zur<lb/>
Straffe des Ungehor&#x017F;ams auf die Nachkommen fortgepflantzet wa&#x0364;re.<lb/>
Jn der Mitten i&#x017F;t ein Strich oder Linie, daher einige in den Gedancken<lb/>
&#x017F;tehen, ob wa&#x0364;re er doppelt, da er doch nur wu&#x0364;rcklich einfach i&#x017F;t. <hi rendition="#aq">Cartila-<lb/>
gines &#x017F;igmoideæ</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;emicirculares,</hi> die <hi rendition="#fr">halben Ringel-fo&#x0364;rmigen Kro-<lb/>
&#x017F;pel</hi> an der Lufft-Ro&#x0364;hre, werden wegen ihrer Ge&#x017F;talt al&#x017F;o genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carum, Carvi, Cuminum praten&#x017F;e</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ylve&#x017F;tre,</hi> <hi rendition="#fr">Feld-</hi> oder <hi rendition="#fr">Wie-<lb/>
&#x017F;en-Ku&#x0364;mmel;</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;et u&#x0364;berall in Teut&#x017F;chland auf den Wie&#x017F;en, der<lb/>
Saamen wird allein gebrauchet, i&#x017F;t ein kleiner la&#x0364;nglicht ge&#x017F;treiffter und<lb/>
etwas gekru&#x0364;mmter brauner Saame, eines &#x017F;charffen und <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;chen Ge-<lb/>
&#x017F;chmacks und guten Geruchs, kommt im <hi rendition="#aq">Junio</hi> und <hi rendition="#aq">Julio</hi> zur Zeitigung.<lb/><hi rendition="#aq">Helmontius</hi> nennet ihn einen Tro&#x017F;t der Armen, weil er ihnen in vielen<lb/>
Kranckheiten zu Hu&#x0364;lffe kommt; er &#x017F;ta&#x0364;rcket den Magen, das Haupt<lb/>
und Geda&#x0364;chtniß, zertheilet die Winde in der Colic, Mutter und andern<lb/>
Bauch-Schmertzen, befo&#x0364;rdert den &#x1F755; und &#x017F;tillet die Stein-Schmertzen:<lb/><hi rendition="#aq">Præparata</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">Confectum, Semen, Aqua</hi> und <hi rendition="#aq">Oleum de&#x017F;tillatum.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caruncula,</hi> ein <hi rendition="#fr">Fort&#x017F;atz, Dru&#x0364;&#x017F;e, kleine Beulgen,</hi> &#x017F;olche &#x017F;ind ent-<lb/>
weder der Natur gema&#x0364;ß, und finden &#x017F;ich in der <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> folgende:</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caruncula innominata,</hi> das <hi rendition="#fr">ungenannte Stu&#x0364;cklein Flei&#x017F;ch</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Dru&#x0364;&#x017F;e,</hi> u&#x0364;ber dem a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlichen Augen-Winckel gelegen, wird ietzo <hi rendition="#aq">Glan-<lb/>
dula lacrymalis</hi> genannt.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caruncula lacrymalis,</hi> das <hi rendition="#fr">Thra&#x0364;nen-Dru&#x0364;slein</hi> in dem innerlichen<lb/>
Augen-Winckel.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carunculæ myrtiformes,</hi> die <hi rendition="#fr">Myrten-fo&#x0364;rmigen Dru&#x0364;slein</hi> an der<lb/>
Mutter-Scheide.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carunculæ papillares,</hi> die <hi rendition="#fr">Wartzen-a&#x0364;hnlichen Dru&#x0364;slein</hi> in den<lb/>
Nieren.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carunculæ ve&#x017F;icularum &#x017F;eminalium,</hi> die <hi rendition="#fr">flei&#x017F;chichten Theilgen</hi> oder<lb/><hi rendition="#fr">Dru&#x0364;slein an den Saamen-Bla&#x0364;slein.</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[168/0180] CA darunter das gantze Bruſt-Bein, nicht die Spitze alleine, weil es als wie ein Schwerdt oder Degen ſoll ausſehen. Cartilago ſcutiformis oder thyrioides, nicht thyroides, welches un- recht, der Schild-foͤrmige Kroſpel an der Lufft-Roͤhre, wird wegen ſei- ner viereckigten Geſtalt alſo genannt. Der Buckel drauf, oder ſein er- habener Theil, iſt auswendig an der Kehle zu ſehen, und wird Pomum Adami, der Adams-Apffel, geheiſſen, weil der gemeine Mann, der ihn auch wol den Kroͤbs zu nennen pflegt, dafuͤr haͤlt, daß ein Stuͤcke oder der Kroͤbs vom Apffel dem Adam in der Kehle ſtecken blieben, und ſolches zur Straffe des Ungehorſams auf die Nachkommen fortgepflantzet waͤre. Jn der Mitten iſt ein Strich oder Linie, daher einige in den Gedancken ſtehen, ob waͤre er doppelt, da er doch nur wuͤrcklich einfach iſt. Cartila- gines ſigmoideæ oder ſemicirculares, die halben Ringel-foͤrmigen Kro- ſpel an der Lufft-Roͤhre, werden wegen ihrer Geſtalt alſo genannt. Carum, Carvi, Cuminum pratenſe oder ſylveſtre, Feld- oder Wie- ſen-Kuͤmmel; waͤchſet uͤberall in Teutſchland auf den Wieſen, der Saamen wird allein gebrauchet, iſt ein kleiner laͤnglicht geſtreiffter und etwas gekruͤmmter brauner Saame, eines ſcharffen und aromatiſchen Ge- ſchmacks und guten Geruchs, kommt im Junio und Julio zur Zeitigung. Helmontius nennet ihn einen Troſt der Armen, weil er ihnen in vielen Kranckheiten zu Huͤlffe kommt; er ſtaͤrcket den Magen, das Haupt und Gedaͤchtniß, zertheilet die Winde in der Colic, Mutter und andern Bauch-Schmertzen, befoͤrdert den 🝕 und ſtillet die Stein-Schmertzen: Præparata ſind Confectum, Semen, Aqua und Oleum deſtillatum. Caruncula, ein Fortſatz, Druͤſe, kleine Beulgen, ſolche ſind ent- weder der Natur gemaͤß, und finden ſich in der Anatomie folgende: Caruncula innominata, das ungenannte Stuͤcklein Fleiſch oder Druͤſe, uͤber dem aͤuſſerlichen Augen-Winckel gelegen, wird ietzo Glan- dula lacrymalis genannt. Caruncula lacrymalis, das Thraͤnen-Druͤslein in dem innerlichen Augen-Winckel. Carunculæ myrtiformes, die Myrten-foͤrmigen Druͤslein an der Mutter-Scheide. Carunculæ papillares, die Wartzen-aͤhnlichen Druͤslein in den Nieren. Carunculæ veſicularum ſeminalium, die fleiſchichten Theilgen oder Druͤslein an den Saamen-Blaͤslein. Oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/180
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 168. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/180>, abgerufen am 17.04.2021.