Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
CA

Oder aber wider die Natur, als Zufälle; also werden die kleinen
Stücklein, welche in der rothen Ruhr ausgeworffen werden, genennet.
Celsus nennet den Polypum narium oder Fleisch-Gewächs in der Nase
Carunculam; ingleichen werden auch die fleischichten Auswachsungen
Carunculae genennet.

Carus, siehe Somnolentia.

Caryca, wird von etlichen an statt Carica geschrieben, und hat sonder
Zweiffel von der Stadt Carya in Peloponnes den Ursprung bekommen.

Caryophyllata, Herba benedicta, Benedict-Wurtz, Benedict Kraut,
wird an ungebaueten, fetten und schattichten Orten an den Zäunen an-
getroffen, die Wurtzel stärcket die Geburts-Glieder beyderley Geschlechts,
und hilfft zur Empfängniß: in Wein oder Biergethan, giebt dem Tranck
einen lieblichen Geruch und Geschmack, verhütet auch die Säure.

Caryophylli aromatici, gemeine Würtz-Nägelein, Krahmer-
Nägelein,
sind ein länglichter Anfang oder Satz der Frucht des Nä-
gel-Baums, so in Amboina in Ost-Jndien wächset, wie ein Nagel for-
mi
ret, welcher oben vier Spitzlein, und in der Mitten einen runden
Knopff hat, unten aus aber zugespitzet, zusammen gedrucket und etwas
runtzlicht ist, von Couleur dunckel-braun, eines scharffen aromatischen
Geschmacks und sehr annehmlichen Geruchs. Werden vom Anfang
oder Mittel des Septembr. bis auf den Februar. gesammlet; die besten
müssen schön schwartz, recht trocken, leicht zu zerbrechen, und mit ihren
öbersten Knöpfflein noch versehen seyn, auch, wenn man sie mit den Nä-
geln drücket, oder eine warme Nadel hinein stecket, etwas Oel geben.
Sie stärcken das Haupt, Hertz, Magen und Sennen, und werden deß-
wegen in Ohnmachten, kalten Magen, Schwindel, und absonderlich
wider das Zahn-Weh von kalten Flüssen gebrauchet, worzu auch das
destillirte Oel im Gebrauch ist, dienet auch wider den Frost in dem Fie-
ber auf die Hertz-Grube gerieben: es muß schön Gold-gelbigt seyn,
wenn es frisch ist; wenn es kalt wird, siehet es roth aus.

Caryophylli Regii, Königs-Nägelein, sind sehr klein, kaum ei-
nes Gersten-Korns dick, und formiren mit ihren 6. bis 8. Zacken eine
Crone, welche ehe einer Blume, als einer Frucht ähnlich sind; sind son-
sten an Farbe, Geruch, auch an Kräfften den andern gleich, aber zu rar
und kostbar, weßwegen sie nur in den Kunst- und Naturalien-Kammern
zur Rarität gezeiget, von den Jndianern aber eingefädelt, und an statt
der Arm- und Hals-Bänder angehencket werden.

Caryo-
Y
CA

Oder aber wider die Natur, als Zufaͤlle; alſo werden die kleinen
Stuͤcklein, welche in der rothen Ruhr ausgeworffen werden, genennet.
Celſus nennet den Polypum narium oder Fleiſch-Gewaͤchs in der Naſe
Carunculam; ingleichen werden auch die fleiſchichten Auswachſungen
Carunculæ genennet.

Carus, ſiehe Somnolentia.

Caryca, wird von etlichen an ſtatt Carica geſchrieben, und hat ſonder
Zweiffel von der Stadt Carya in Peloponnes den Urſprung bekommen.

Caryophyllata, Herba benedicta, Benedict-Wurtz, Benedict Kraut,
wird an ungebaueten, fetten und ſchattichten Orten an den Zaͤunen an-
getroffen, die Wurtzel ſtaͤrcket die Geburts-Glieder beyderley Geſchlechts,
und hilfft zur Empfaͤngniß: in Wein oder Biergethan, giebt dem Tranck
einen lieblichen Geruch und Geſchmack, verhuͤtet auch die Saͤure.

Caryophylli aromatici, gemeine Wuͤrtz-Naͤgelein, Krahmer-
Naͤgelein,
ſind ein laͤnglichter Anfang oder Satz der Frucht des Naͤ-
gel-Baums, ſo in Amboina in Oſt-Jndien waͤchſet, wie ein Nagel for-
mi
ret, welcher oben vier Spitzlein, und in der Mitten einen runden
Knopff hat, unten aus aber zugeſpitzet, zuſammen gedrucket und etwas
runtzlicht iſt, von Couleur dunckel-braun, eines ſcharffen aromatiſchen
Geſchmacks und ſehr annehmlichen Geruchs. Werden vom Anfang
oder Mittel des Septembr. bis auf den Februar. geſammlet; die beſten
muͤſſen ſchoͤn ſchwartz, recht trocken, leicht zu zerbrechen, und mit ihren
oͤberſten Knoͤpfflein noch verſehen ſeyn, auch, wenn man ſie mit den Naͤ-
geln druͤcket, oder eine warme Nadel hinein ſtecket, etwas Oel geben.
Sie ſtaͤrcken das Haupt, Hertz, Magen und Sennen, und werden deß-
wegen in Ohnmachten, kalten Magen, Schwindel, und abſonderlich
wider das Zahn-Weh von kalten Fluͤſſen gebrauchet, worzu auch das
deſtillirte Oel im Gebrauch iſt, dienet auch wider den Froſt in dem Fie-
ber auf die Hertz-Grube gerieben: es muß ſchoͤn Gold-gelbigt ſeyn,
wenn es friſch iſt; wenn es kalt wird, ſiehet es roth aus.

Caryophylli Regii, Koͤnigs-Naͤgelein, ſind ſehr klein, kaum ei-
nes Gerſten-Korns dick, und formiren mit ihren 6. bis 8. Zacken eine
Crone, welche ehe einer Blume, als einer Frucht aͤhnlich ſind; ſind ſon-
ſten an Farbe, Geruch, auch an Kraͤfften den andern gleich, aber zu rar
und koſtbar, weßwegen ſie nur in den Kunſt- und Naturalien-Kammern
zur Raritaͤt gezeiget, von den Jndianern aber eingefaͤdelt, und an ſtatt
der Arm- und Hals-Baͤnder angehencket werden.

Caryo-
Y
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0181" n="169"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">CA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p>Oder aber wider die Natur, als Zufa&#x0364;lle; al&#x017F;o werden die kleinen<lb/>
Stu&#x0364;cklein, welche in der rothen Ruhr ausgeworffen werden, genennet.<lb/><hi rendition="#aq">Cel&#x017F;us</hi> nennet den <hi rendition="#aq">Polypum narium</hi> oder Flei&#x017F;ch-Gewa&#x0364;chs in der Na&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Carunculam;</hi> ingleichen werden auch die flei&#x017F;chichten Auswach&#x017F;ungen<lb/><hi rendition="#aq">Carunculæ</hi> genennet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Carus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Somnolentia.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caryca,</hi> wird von etlichen an &#x017F;tatt <hi rendition="#aq">Carica</hi> ge&#x017F;chrieben, und hat &#x017F;onder<lb/>
Zweiffel von der Stadt <hi rendition="#aq">Carya</hi> in <hi rendition="#aq">Peloponnes</hi> den Ur&#x017F;prung bekommen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caryophyllata, Herba benedicta, <hi rendition="#i">Benedict-</hi></hi><hi rendition="#fr">Wurtz,</hi><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">Benedict</hi></hi><hi rendition="#fr">Kraut,</hi><lb/>
wird an ungebaueten, fetten und &#x017F;chattichten Orten an den Za&#x0364;unen an-<lb/>
getroffen, die Wurtzel &#x017F;ta&#x0364;rcket die Geburts-Glieder beyderley Ge&#x017F;chlechts,<lb/>
und hilfft zur Empfa&#x0364;ngniß: in Wein oder Biergethan, giebt dem Tranck<lb/>
einen lieblichen Geruch und Ge&#x017F;chmack, verhu&#x0364;tet auch die Sa&#x0364;ure.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caryophylli aromatici,</hi><hi rendition="#fr">gemeine Wu&#x0364;rtz-Na&#x0364;gelein, Krahmer-<lb/>
Na&#x0364;gelein,</hi> &#x017F;ind ein la&#x0364;nglichter Anfang oder Satz der Frucht des Na&#x0364;-<lb/>
gel-Baums, &#x017F;o in <hi rendition="#aq">Amboina</hi> in O&#x017F;t-Jndien wa&#x0364;ch&#x017F;et, wie ein Nagel <hi rendition="#aq">for-<lb/>
mi</hi>ret, welcher oben vier Spitzlein, und in der Mitten einen runden<lb/>
Knopff hat, unten aus aber zuge&#x017F;pitzet, zu&#x017F;ammen gedrucket und etwas<lb/>
runtzlicht i&#x017F;t, von <hi rendition="#aq">Couleur</hi> dunckel-braun, eines &#x017F;charffen <hi rendition="#aq">aromati</hi>&#x017F;chen<lb/>
Ge&#x017F;chmacks und &#x017F;ehr annehmlichen Geruchs. Werden vom Anfang<lb/>
oder Mittel des <hi rendition="#aq">Septembr.</hi> bis auf den <hi rendition="#aq">Februar.</hi> ge&#x017F;ammlet; die be&#x017F;ten<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;chwartz, recht trocken, leicht zu zerbrechen, und mit ihren<lb/>
o&#x0364;ber&#x017F;ten Kno&#x0364;pfflein noch ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn, auch, wenn man &#x017F;ie mit den Na&#x0364;-<lb/>
geln dru&#x0364;cket, oder eine warme Nadel hinein &#x017F;tecket, etwas Oel geben.<lb/>
Sie &#x017F;ta&#x0364;rcken das Haupt, Hertz, Magen und Sennen, und werden deß-<lb/>
wegen in Ohnmachten, kalten Magen, Schwindel, und ab&#x017F;onderlich<lb/>
wider das Zahn-Weh von kalten Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gebrauchet, worzu auch das<lb/><hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rte Oel im Gebrauch i&#x017F;t, dienet auch wider den Fro&#x017F;t in dem Fie-<lb/>
ber auf die Hertz-Grube gerieben: es muß &#x017F;cho&#x0364;n Gold-gelbigt &#x017F;eyn,<lb/>
wenn es fri&#x017F;ch i&#x017F;t; wenn es kalt wird, &#x017F;iehet es roth aus.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caryophylli Regii,</hi><hi rendition="#fr">Ko&#x0364;nigs-Na&#x0364;gelein,</hi> &#x017F;ind &#x017F;ehr klein, kaum ei-<lb/>
nes Ger&#x017F;ten-Korns dick, und <hi rendition="#aq">formi</hi>ren mit ihren 6. bis 8. Zacken eine<lb/>
Crone, welche ehe einer Blume, als einer Frucht a&#x0364;hnlich &#x017F;ind; &#x017F;ind &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten an Farbe, Geruch, auch an Kra&#x0364;fften den andern gleich, aber zu rar<lb/>
und ko&#x017F;tbar, weßwegen &#x017F;ie nur in den Kun&#x017F;t- und <hi rendition="#aq">Naturali</hi>en-Kammern<lb/>
zur <hi rendition="#aq">Rarit</hi>a&#x0364;t gezeiget, von den Jndianern aber eingefa&#x0364;delt, und an &#x017F;tatt<lb/>
der Arm- und Hals-Ba&#x0364;nder angehencket werden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">Y</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Caryo-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[169/0181] CA Oder aber wider die Natur, als Zufaͤlle; alſo werden die kleinen Stuͤcklein, welche in der rothen Ruhr ausgeworffen werden, genennet. Celſus nennet den Polypum narium oder Fleiſch-Gewaͤchs in der Naſe Carunculam; ingleichen werden auch die fleiſchichten Auswachſungen Carunculæ genennet. Carus, ſiehe Somnolentia. Caryca, wird von etlichen an ſtatt Carica geſchrieben, und hat ſonder Zweiffel von der Stadt Carya in Peloponnes den Urſprung bekommen. Caryophyllata, Herba benedicta, Benedict-Wurtz, Benedict Kraut, wird an ungebaueten, fetten und ſchattichten Orten an den Zaͤunen an- getroffen, die Wurtzel ſtaͤrcket die Geburts-Glieder beyderley Geſchlechts, und hilfft zur Empfaͤngniß: in Wein oder Biergethan, giebt dem Tranck einen lieblichen Geruch und Geſchmack, verhuͤtet auch die Saͤure. Caryophylli aromatici, gemeine Wuͤrtz-Naͤgelein, Krahmer- Naͤgelein, ſind ein laͤnglichter Anfang oder Satz der Frucht des Naͤ- gel-Baums, ſo in Amboina in Oſt-Jndien waͤchſet, wie ein Nagel for- miret, welcher oben vier Spitzlein, und in der Mitten einen runden Knopff hat, unten aus aber zugeſpitzet, zuſammen gedrucket und etwas runtzlicht iſt, von Couleur dunckel-braun, eines ſcharffen aromatiſchen Geſchmacks und ſehr annehmlichen Geruchs. Werden vom Anfang oder Mittel des Septembr. bis auf den Februar. geſammlet; die beſten muͤſſen ſchoͤn ſchwartz, recht trocken, leicht zu zerbrechen, und mit ihren oͤberſten Knoͤpfflein noch verſehen ſeyn, auch, wenn man ſie mit den Naͤ- geln druͤcket, oder eine warme Nadel hinein ſtecket, etwas Oel geben. Sie ſtaͤrcken das Haupt, Hertz, Magen und Sennen, und werden deß- wegen in Ohnmachten, kalten Magen, Schwindel, und abſonderlich wider das Zahn-Weh von kalten Fluͤſſen gebrauchet, worzu auch das deſtillirte Oel im Gebrauch iſt, dienet auch wider den Froſt in dem Fie- ber auf die Hertz-Grube gerieben: es muß ſchoͤn Gold-gelbigt ſeyn, wenn es friſch iſt; wenn es kalt wird, ſiehet es roth aus. Caryophylli Regii, Koͤnigs-Naͤgelein, ſind ſehr klein, kaum ei- nes Gerſten-Korns dick, und formiren mit ihren 6. bis 8. Zacken eine Crone, welche ehe einer Blume, als einer Frucht aͤhnlich ſind; ſind ſon- ſten an Farbe, Geruch, auch an Kraͤfften den andern gleich, aber zu rar und koſtbar, weßwegen ſie nur in den Kunſt- und Naturalien-Kammern zur Raritaͤt gezeiget, von den Jndianern aber eingefaͤdelt, und an ſtatt der Arm- und Hals-Baͤnder angehencket werden. Caryo- Y

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/181
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 169. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/181>, abgerufen am 17.04.2021.