Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

CA
Medicament, wenn der Mercurius praecipitat. in < solviret, und mit
salsa praecipiti
ret wird.

Calcoidea, oder cuneiformia ossicula, siehe Os.

Calculus, ieglicher Stein, der entweder bey Menschen oder Viehe
im Magen, Blasen, Nieren etc. gefunden wird.

Calculus humanus, der Menschen-Stein, absonderlich, welcher
in den Blasen gefunden wird: weil er wie der Bezoar-Stein aus vielen
über einander wachsenden Blättlein bestehet, wird er Bezoar microcosmi-
cum
genennet, hat sehr vieles und ein gantz flüchtiges Saltz in sich, wird
wider ansteckende Fieber und Pest gerühmet: zuweilen finden sich auch
einige Steine in der Gallen-Blase der menschlichen Cörper, welche ins-
gemein gelb, bitter und leicht sind, haben eine sonderliche Krafft wider die
Gelbesucht.

Caldarium, heist ein Kessel, darinnen etwas gesotten wird. Beym
Blancard in seinem Lexico, bedeutet es so viel als Balneum Laconicum
und vaporosum.

Calefacientia, erwärmende, sind alle diejenigen Artzneyen, welche
Krafft haben, die natürliche Wärme unsers Leibes innerlich oder äusserlich
zu mehren, zu stärcken und zu erhalten.

Calefactio, Warmmachung, Erwärmung, wird sonderlich von
den Artzeneyen verstanden, damit die Kräffte der Dinge, so eingeweichet
werden, sich desto eher in die Feuchtigkeit setzen, (2) die Säffte desto besser
auszupressen und durchzugiessen.

Calendula, Caltha vulgaris, Chrysanthemum, Ringel- oder Dot-
ter-Blum:
die Blume stärcket das Hertz und Leber, öffnet die verstopff-
ten Menses, der Safft aus der Blume gepresset, und die Wurtzel damit
bestrichen, vertreibet dieselben: Praeparata sind , syrupus und acetum:
die Bauer-Weiber färben mit den Blumen die Butter gelb.

Calescere, calefieri, warm werden, sich erwärmen, bey der Sonnen-
Hitze, Feuer oder Ofen.

Calidum innatum, die innerliche, natürliche und angebohrne Wär-
me, wird auch Aura, Anima Medica, Archeus, Calor vitalis und Flamma
genannt. Nach der heutigen Natur-Kündiger Lehre werden die Spiritus
vitales
oder Lebens-Geister darunter verstanden, davon an behörigen Ort
und Titul nachzusehen.

Caliendra, eine Paruque, wird offt bey dem Dolaeo gefunden.

Cali-
T 2

CA
Medicament, wenn der Mercurius præcipitat. in ◁ ſolviret, und mit 🜄
ſalſa præcipiti
ret wird.

Calcoidea, oder cuneiformia oſſicula, ſiehe Os.

Calculus, ieglicher Stein, der entweder bey Menſchen oder Viehe
im Magen, Blaſen, Nieren ꝛc. gefunden wird.

Calculus humanus, der Menſchen-Stein, abſonderlich, welcher
in den Blaſen gefunden wird: weil er wie der Bezoar-Stein aus vielen
uͤber einander wachſenden Blaͤttlein beſtehet, wird er Bezoar microcoſmi-
cum
genennet, hat ſehr vieles und ein gantz fluͤchtiges Saltz in ſich, wird
wider anſteckende Fieber und Peſt geruͤhmet: zuweilen finden ſich auch
einige Steine in der Gallen-Blaſe der menſchlichen Coͤrper, welche ins-
gemein gelb, bitter und leicht ſind, haben eine ſonderliche Krafft wider die
Gelbeſucht.

Caldarium, heiſt ein Keſſel, darinnen etwas geſotten wird. Beym
Blancard in ſeinem Lexico, bedeutet es ſo viel als Balneum Laconicum
und vaporoſum.

Calefacientia, erwaͤrmende, ſind alle diejenigen Artzneyen, welche
Krafft haben, die natuͤrliche Waͤrme unſers Leibes innerlich oder aͤuſſerlich
zu mehren, zu ſtaͤrcken und zu erhalten.

Calefactio, Warmmachung, Erwaͤrmung, wird ſonderlich von
den Artzeneyen verſtanden, damit die Kraͤffte der Dinge, ſo eingeweichet
werden, ſich deſto eher in die Feuchtigkeit ſetzen, (2) die Saͤffte deſto beſſer
auszupreſſen und durchzugieſſen.

Calendula, Caltha vulgaris, Chryſanthemum, Ringel- oder Dot-
ter-Blum:
die Blume ſtaͤrcket das Hertz und Leber, oͤffnet die verſtopff-
ten Menſes, der Safft aus der Blume gepreſſet, und die Wurtzel damit
beſtrichen, vertreibet dieſelben: Præparata ſind 🜄, ſyrupus und acetum:
die Bauer-Weiber faͤrben mit den Blumen die Butter gelb.

Caleſcere, calefieri, warm werden, ſich erwaͤrmen, bey der Sonnen-
Hitze, Feuer oder Ofen.

Calidum innatum, die innerliche, natuͤrliche und angebohrne Waͤr-
me, wird auch Aura, Anima Medica, Archeus, Calor vitalis und Flamma
genannt. Nach der heutigen Natur-Kuͤndiger Lehre werden die Spiritus
vitales
oder Lebens-Geiſter darunter verſtanden, davon an behoͤrigen Ort
und Titul nachzuſehen.

Caliendra, eine Paruque, wird offt bey dem Dolæo gefunden.

Cali-
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0159" n="147"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">CA</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Medicament,</hi> wenn der <hi rendition="#aq">Mercurius præcipitat.</hi> in <hi rendition="#aq">&#x25C1; &#x017F;olvi</hi>ret, und mit <hi rendition="#aq">&#x1F704;<lb/>
&#x017F;al&#x017F;a præcipiti</hi>ret wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calcoidea,</hi> oder <hi rendition="#aq">cuneiformia o&#x017F;&#x017F;icula,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Os.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calculus,</hi> ieglicher <hi rendition="#fr">Stein,</hi> der entweder bey Men&#x017F;chen oder Viehe<lb/>
im Magen, Bla&#x017F;en, Nieren &#xA75B;c. gefunden wird.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calculus humanus,</hi> der <hi rendition="#fr">Men&#x017F;chen-Stein,</hi> ab&#x017F;onderlich, welcher<lb/>
in den Bla&#x017F;en gefunden wird: weil er wie der Bezoar-Stein aus vielen<lb/>
u&#x0364;ber einander wach&#x017F;enden Bla&#x0364;ttlein be&#x017F;tehet, wird er <hi rendition="#aq">Bezoar microco&#x017F;mi-<lb/>
cum</hi> genennet, hat &#x017F;ehr vieles und ein gantz flu&#x0364;chtiges Saltz in &#x017F;ich, wird<lb/>
wider an&#x017F;teckende Fieber und Pe&#x017F;t geru&#x0364;hmet: zuweilen finden &#x017F;ich auch<lb/>
einige Steine in der Gallen-Bla&#x017F;e der men&#x017F;chlichen Co&#x0364;rper, welche ins-<lb/>
gemein gelb, bitter und leicht &#x017F;ind, haben eine &#x017F;onderliche Krafft wider die<lb/>
Gelbe&#x017F;ucht.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caldarium,</hi> hei&#x017F;t ein Ke&#x017F;&#x017F;el, darinnen etwas ge&#x017F;otten wird. Beym<lb/><hi rendition="#aq">Blancard</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Lexico,</hi> bedeutet es &#x017F;o viel als <hi rendition="#aq">Balneum Laconicum</hi><lb/>
und <hi rendition="#aq">vaporo&#x017F;um.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calefacientia,</hi><hi rendition="#fr">erwa&#x0364;rmende,</hi> &#x017F;ind alle diejenigen Artzneyen, welche<lb/>
Krafft haben, die natu&#x0364;rliche Wa&#x0364;rme un&#x017F;ers Leibes innerlich oder a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich<lb/>
zu mehren, zu &#x017F;ta&#x0364;rcken und zu erhalten.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calefactio,</hi><hi rendition="#fr">Warmmachung, Erwa&#x0364;rmung,</hi> wird &#x017F;onderlich von<lb/>
den Artzeneyen ver&#x017F;tanden, damit die Kra&#x0364;ffte der Dinge, &#x017F;o eingeweichet<lb/>
werden, &#x017F;ich de&#x017F;to eher in die Feuchtigkeit &#x017F;etzen, (2) die Sa&#x0364;ffte de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
auszupre&#x017F;&#x017F;en und durchzugie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calendula, Caltha vulgaris, Chry&#x017F;anthemum,</hi><hi rendition="#fr">Ringel-</hi> oder <hi rendition="#fr">Dot-<lb/>
ter-Blum:</hi> die Blume &#x017F;ta&#x0364;rcket das Hertz und Leber, o&#x0364;ffnet die ver&#x017F;topff-<lb/>
ten <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> der Safft aus der Blume gepre&#x017F;&#x017F;et, und die Wurtzel damit<lb/>
be&#x017F;trichen, vertreibet die&#x017F;elben: <hi rendition="#aq">Præparata</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">&#x1F704;, &#x017F;yrupus</hi> und <hi rendition="#aq">acetum:</hi><lb/>
die Bauer-Weiber fa&#x0364;rben mit den Blumen die Butter gelb.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cale&#x017F;cere, calefieri,</hi> warm werden, &#x017F;ich erwa&#x0364;rmen, bey der Sonnen-<lb/>
Hitze, Feuer oder Ofen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calidum innatum,</hi> die innerliche, natu&#x0364;rliche und angebohrne Wa&#x0364;r-<lb/>
me, wird auch <hi rendition="#aq">Aura, Anima Medica, Archeus, Calor vitalis</hi> und <hi rendition="#aq">Flamma</hi><lb/>
genannt. Nach der heutigen Natur-Ku&#x0364;ndiger Lehre werden die <hi rendition="#aq">Spiritus<lb/>
vitales</hi> oder Lebens-Gei&#x017F;ter darunter ver&#x017F;tanden, davon an beho&#x0364;rigen Ort<lb/>
und Titul nachzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caliendra,</hi> eine Paruque, wird offt bey dem <hi rendition="#aq">Dolæo</hi> gefunden.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">T 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Cali-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0159] CA Medicament, wenn der Mercurius præcipitat. in ◁ ſolviret, und mit 🜄 ſalſa præcipitiret wird. Calcoidea, oder cuneiformia oſſicula, ſiehe Os. Calculus, ieglicher Stein, der entweder bey Menſchen oder Viehe im Magen, Blaſen, Nieren ꝛc. gefunden wird. Calculus humanus, der Menſchen-Stein, abſonderlich, welcher in den Blaſen gefunden wird: weil er wie der Bezoar-Stein aus vielen uͤber einander wachſenden Blaͤttlein beſtehet, wird er Bezoar microcoſmi- cum genennet, hat ſehr vieles und ein gantz fluͤchtiges Saltz in ſich, wird wider anſteckende Fieber und Peſt geruͤhmet: zuweilen finden ſich auch einige Steine in der Gallen-Blaſe der menſchlichen Coͤrper, welche ins- gemein gelb, bitter und leicht ſind, haben eine ſonderliche Krafft wider die Gelbeſucht. Caldarium, heiſt ein Keſſel, darinnen etwas geſotten wird. Beym Blancard in ſeinem Lexico, bedeutet es ſo viel als Balneum Laconicum und vaporoſum. Calefacientia, erwaͤrmende, ſind alle diejenigen Artzneyen, welche Krafft haben, die natuͤrliche Waͤrme unſers Leibes innerlich oder aͤuſſerlich zu mehren, zu ſtaͤrcken und zu erhalten. Calefactio, Warmmachung, Erwaͤrmung, wird ſonderlich von den Artzeneyen verſtanden, damit die Kraͤffte der Dinge, ſo eingeweichet werden, ſich deſto eher in die Feuchtigkeit ſetzen, (2) die Saͤffte deſto beſſer auszupreſſen und durchzugieſſen. Calendula, Caltha vulgaris, Chryſanthemum, Ringel- oder Dot- ter-Blum: die Blume ſtaͤrcket das Hertz und Leber, oͤffnet die verſtopff- ten Menſes, der Safft aus der Blume gepreſſet, und die Wurtzel damit beſtrichen, vertreibet dieſelben: Præparata ſind 🜄, ſyrupus und acetum: die Bauer-Weiber faͤrben mit den Blumen die Butter gelb. Caleſcere, calefieri, warm werden, ſich erwaͤrmen, bey der Sonnen- Hitze, Feuer oder Ofen. Calidum innatum, die innerliche, natuͤrliche und angebohrne Waͤr- me, wird auch Aura, Anima Medica, Archeus, Calor vitalis und Flamma genannt. Nach der heutigen Natur-Kuͤndiger Lehre werden die Spiritus vitales oder Lebens-Geiſter darunter verſtanden, davon an behoͤrigen Ort und Titul nachzuſehen. Caliendra, eine Paruque, wird offt bey dem Dolæo gefunden. Cali- T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/159
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/159>, abgerufen am 12.04.2021.