Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
CA

Caligo, siehe Amblyopia.

Calix, heist ein Trinck-Geschirr, ein Kelch. Bey den Botanicis
heist Calix dasjenige Behältniß, worinnen die Blume stickt, oder damit sie
umgeben ist, in welchem auch hernach die Saamen zu stecken pflegen: ein
Blumen-Kelch. Es werden auch wol die Augen und Knospen an Bäu-
men und Sträuchen Calices geheissen.

Calliblepharon, eine Artzney die Augenbranen zu schmincken, wird
von dem Galeno hin und wieder gebrauchet.

Callicreas, Callicreon, siehe Pancreas.

Callimus, siehe AEtites.

Callositas, Callus, harte Haut, harthäutig, ist eine harte und
steiffe Geschwulst in der Fläche der Hand und auf den Fußsohlen, mit
Unempfindlichkeit derselben Theile: die Ursach rühret von gewaltthätigen
Reiben dieser Theile, schwerer und steter Arbeit etc. her: hierwider dienen
erweichende und resolvirende Cataplasmata aus florib. Chamomill. sem.
Foen. graec.
mit Milch gekochet, und öffters warm umgeschlagen, oder
man bereibe den Callum mit O Vini camphorat. crocat. oder applicire
gumm. cum in Spirit. Vini solviret und wieder inspissiret, so wird auch
der Succus Sempervivi oder Tabaci gelobet.

Calloti, siehe Sal alcali.

Callus osseus, siehe Exostosis.

Calor nativus, siehe Biolychnium.

Caltha palustris, Dotter-Blume, Kuh-Blume, wächst auf den
fumpfigten Wiesen und an den Bächen: ist zwar nicht officinal, doch
aber können die Blumen, ehe sie sich öffnen, mit Saltz-Wasser und Eßig
eingemachet, und an statt der Cappern gegessen werden.

Caltha vulgaris, siehe Calendula.

Calva, Calvaria, Cranium, die Hirnschale, Hirnschädel, ist eine
Zusammenfügung der Beine, welche eine Höle, um das Gehirn in sich zu
halten, machet; bestehet aus acht Beinen, deren sechse selbiger eigen sind,
die übrigen zwey sind ihr und dem obern Kinnbacken gemein: die eigenen
Beine der Hirnschale sind das Stirn-Bein, Os frontis, zwey des Vorder-
Haupts, Ossa sincipitis, eines des Hinter-Haupts, Os occipitis, und
die zwey Schlaf-Beine, Ossa temporum; diese sind in der mitten mar-
ckigt, auf beyden Seiten härter und mehr standhaffter, dahero saget man,
daß sie aus zweyen Tafeln bestehen, und dieses ist mehr sichtbar, wo besagte
Beine dicker sind; bey den Schläfen aber, wo sie am dünnesten sind,

erschei-
CA

Caligo, ſiehe Amblyopia.

Calix, heiſt ein Trinck-Geſchirr, ein Kelch. Bey den Botanicis
heiſt Calix dasjenige Behaͤltniß, worinnen die Blume ſtickt, oder damit ſie
umgeben iſt, in welchem auch hernach die Saamen zu ſtecken pflegen: ein
Blumen-Kelch. Es werden auch wol die Augen und Knoſpen an Baͤu-
men und Straͤuchen Calices geheiſſen.

Calliblepharon, eine Artzney die Augenbranen zu ſchmincken, wird
von dem Galeno hin und wieder gebrauchet.

Callicreas, Callicreon, ſiehe Pancreas.

Callimus, ſiehe Ætites.

Calloſitas, Callus, harte Haut, harthaͤutig, iſt eine harte und
ſteiffe Geſchwulſt in der Flaͤche der Hand und auf den Fußſohlen, mit
Unempfindlichkeit derſelben Theile: die Urſach ruͤhret von gewaltthaͤtigen
Reiben dieſer Theile, ſchwerer und ſteter Arbeit ꝛc. her: hierwider dienen
erweichende und reſolvirende Cataplaſmata aus florib. Chamomill. ſem.
Fœn. græc.
mit Milch gekochet, und oͤffters warm umgeſchlagen, oder
man bereibe den Callum mit Ω Vini camphorat. crocat. oder applicire
gumm. ⁎ cum in Spirit. Vini ſolviret und wieder inſpiſſiret, ſo wird auch
der Succus Sempervivi oder Tabaci gelobet.

Calloti, ſiehe Sal alcali.

Callus oſſeus, ſiehe Exoſtoſis.

Calor nativus, ſiehe Biolychnium.

Caltha paluſtris, Dotter-Blume, Kuh-Blume, waͤchſt auf den
fumpfigten Wieſen und an den Baͤchen: iſt zwar nicht officinal, doch
aber koͤnnen die Blumen, ehe ſie ſich oͤffnen, mit Saltz-Waſſer und Eßig
eingemachet, und an ſtatt der Cappern gegeſſen werden.

Caltha vulgaris, ſiehe Calendula.

Calva, Calvaria, Cranium, die Hirnſchale, Hirnſchaͤdel, iſt eine
Zuſammenfuͤgung der Beine, welche eine Hoͤle, um das Gehirn in ſich zu
halten, machet; beſtehet aus acht Beinen, deren ſechſe ſelbiger eigen ſind,
die uͤbrigen zwey ſind ihr und dem obern Kinnbacken gemein: die eigenen
Beine der Hirnſchale ſind das Stirn-Bein, Os frontis, zwey des Vorder-
Haupts, Oſſa ſincipitis, eines des Hinter-Haupts, Os occipitis, und
die zwey Schlaf-Beine, Oſſa temporum; dieſe ſind in der mitten mar-
ckigt, auf beyden Seiten haͤrter und mehr ſtandhaffter, dahero ſaget man,
daß ſie aus zweyen Tafeln beſtehen, und dieſes iſt mehr ſichtbar, wo beſagte
Beine dicker ſind; bey den Schlaͤfen aber, wo ſie am duͤnneſten ſind,

erſchei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0160" n="148"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">CA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caligo,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Amblyopia.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calix,</hi> hei&#x017F;t ein Trinck-Ge&#x017F;chirr, ein Kelch. Bey den <hi rendition="#aq">Botanicis</hi><lb/>
hei&#x017F;t <hi rendition="#aq">Calix</hi> dasjenige Beha&#x0364;ltniß, worinnen die Blume &#x017F;tickt, oder damit &#x017F;ie<lb/>
umgeben i&#x017F;t, in welchem auch hernach die Saamen zu &#x017F;tecken pflegen: ein<lb/><hi rendition="#fr">Blumen-Kelch.</hi> Es werden auch wol die Augen und Kno&#x017F;pen an Ba&#x0364;u-<lb/>
men und Stra&#x0364;uchen <hi rendition="#aq">Calices</hi> gehei&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calliblepharon,</hi> eine Artzney die Augenbranen zu &#x017F;chmincken, wird<lb/>
von dem <hi rendition="#aq">Galeno</hi> hin und wieder gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Callicreas, Callicreon,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Pancreas.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Callimus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Ætites.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Callo&#x017F;itas, Callus,</hi><hi rendition="#fr">harte Haut, hartha&#x0364;utig,</hi> i&#x017F;t eine harte und<lb/>
&#x017F;teiffe Ge&#x017F;chwul&#x017F;t in der Fla&#x0364;che der Hand und auf den Fuß&#x017F;ohlen, mit<lb/>
Unempfindlichkeit der&#x017F;elben Theile: die Ur&#x017F;ach ru&#x0364;hret von gewalttha&#x0364;tigen<lb/>
Reiben die&#x017F;er Theile, &#x017F;chwerer und &#x017F;teter Arbeit &#xA75B;c. her: hierwider dienen<lb/>
erweichende und <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rende <hi rendition="#aq">Catapla&#x017F;mata</hi> aus <hi rendition="#aq">florib. Chamomill. &#x017F;em.<lb/>
F&#x0153;n. græc.</hi> mit Milch gekochet, und o&#x0364;ffters warm umge&#x017F;chlagen, oder<lb/>
man bereibe den <hi rendition="#aq">Callum</hi> mit <hi rendition="#aq">&#x03A9; Vini camphorat. crocat.</hi> oder <hi rendition="#aq">applici</hi>re<lb/><hi rendition="#aq">gumm. &#x204E; cum in Spirit. Vini &#x017F;olvi</hi>ret und wieder <hi rendition="#aq">in&#x017F;pi&#x017F;&#x017F;i</hi>ret, &#x017F;o wird auch<lb/>
der <hi rendition="#aq">Succus Sempervivi</hi> oder <hi rendition="#aq">Tabaci</hi> gelobet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calloti,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Sal alcali.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Callus o&#x017F;&#x017F;eus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Exo&#x017F;to&#x017F;is.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calor nativus,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Biolychnium.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caltha palu&#x017F;tris,</hi><hi rendition="#fr">Dotter-Blume, Kuh-Blume,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t auf den<lb/>
fumpfigten Wie&#x017F;en und an den Ba&#x0364;chen: i&#x017F;t zwar nicht <hi rendition="#aq">officinal,</hi> doch<lb/>
aber ko&#x0364;nnen die Blumen, ehe &#x017F;ie &#x017F;ich o&#x0364;ffnen, mit Saltz-Wa&#x017F;&#x017F;er und Eßig<lb/>
eingemachet, und an &#x017F;tatt der Cappern gege&#x017F;&#x017F;en werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caltha vulgaris,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Calendula.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calva, Calvaria, Cranium,</hi> die <hi rendition="#fr">Hirn&#x017F;chale, Hirn&#x017F;cha&#x0364;del,</hi> i&#x017F;t eine<lb/>
Zu&#x017F;ammenfu&#x0364;gung der Beine, welche eine Ho&#x0364;le, um das Gehirn in &#x017F;ich zu<lb/>
halten, machet; be&#x017F;tehet aus acht Beinen, deren &#x017F;ech&#x017F;e &#x017F;elbiger eigen &#x017F;ind,<lb/>
die u&#x0364;brigen zwey &#x017F;ind ihr und dem obern Kinnbacken gemein: die eigenen<lb/>
Beine der Hirn&#x017F;chale &#x017F;ind das <hi rendition="#fr">Stirn-Bein,</hi> <hi rendition="#aq">Os frontis,</hi> zwey des Vorder-<lb/>
Haupts, <hi rendition="#aq">O&#x017F;&#x017F;a &#x017F;incipitis,</hi> eines des Hinter-Haupts, <hi rendition="#aq">Os occipitis,</hi> und<lb/>
die zwey Schlaf-Beine, <hi rendition="#aq">O&#x017F;&#x017F;a temporum;</hi> die&#x017F;e &#x017F;ind in der mitten mar-<lb/>
ckigt, auf beyden Seiten ha&#x0364;rter und mehr &#x017F;tandhaffter, dahero &#x017F;aget man,<lb/>
daß &#x017F;ie aus zweyen Tafeln be&#x017F;tehen, und die&#x017F;es i&#x017F;t mehr &#x017F;ichtbar, wo be&#x017F;agte<lb/>
Beine dicker &#x017F;ind; bey den Schla&#x0364;fen aber, wo &#x017F;ie am du&#x0364;nne&#x017F;ten &#x017F;ind,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er&#x017F;chei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0160] CA Caligo, ſiehe Amblyopia. Calix, heiſt ein Trinck-Geſchirr, ein Kelch. Bey den Botanicis heiſt Calix dasjenige Behaͤltniß, worinnen die Blume ſtickt, oder damit ſie umgeben iſt, in welchem auch hernach die Saamen zu ſtecken pflegen: ein Blumen-Kelch. Es werden auch wol die Augen und Knoſpen an Baͤu- men und Straͤuchen Calices geheiſſen. Calliblepharon, eine Artzney die Augenbranen zu ſchmincken, wird von dem Galeno hin und wieder gebrauchet. Callicreas, Callicreon, ſiehe Pancreas. Callimus, ſiehe Ætites. Calloſitas, Callus, harte Haut, harthaͤutig, iſt eine harte und ſteiffe Geſchwulſt in der Flaͤche der Hand und auf den Fußſohlen, mit Unempfindlichkeit derſelben Theile: die Urſach ruͤhret von gewaltthaͤtigen Reiben dieſer Theile, ſchwerer und ſteter Arbeit ꝛc. her: hierwider dienen erweichende und reſolvirende Cataplaſmata aus florib. Chamomill. ſem. Fœn. græc. mit Milch gekochet, und oͤffters warm umgeſchlagen, oder man bereibe den Callum mit Ω Vini camphorat. crocat. oder applicire gumm. ⁎ cum in Spirit. Vini ſolviret und wieder inſpiſſiret, ſo wird auch der Succus Sempervivi oder Tabaci gelobet. Calloti, ſiehe Sal alcali. Callus oſſeus, ſiehe Exoſtoſis. Calor nativus, ſiehe Biolychnium. Caltha paluſtris, Dotter-Blume, Kuh-Blume, waͤchſt auf den fumpfigten Wieſen und an den Baͤchen: iſt zwar nicht officinal, doch aber koͤnnen die Blumen, ehe ſie ſich oͤffnen, mit Saltz-Waſſer und Eßig eingemachet, und an ſtatt der Cappern gegeſſen werden. Caltha vulgaris, ſiehe Calendula. Calva, Calvaria, Cranium, die Hirnſchale, Hirnſchaͤdel, iſt eine Zuſammenfuͤgung der Beine, welche eine Hoͤle, um das Gehirn in ſich zu halten, machet; beſtehet aus acht Beinen, deren ſechſe ſelbiger eigen ſind, die uͤbrigen zwey ſind ihr und dem obern Kinnbacken gemein: die eigenen Beine der Hirnſchale ſind das Stirn-Bein, Os frontis, zwey des Vorder- Haupts, Oſſa ſincipitis, eines des Hinter-Haupts, Os occipitis, und die zwey Schlaf-Beine, Oſſa temporum; dieſe ſind in der mitten mar- ckigt, auf beyden Seiten haͤrter und mehr ſtandhaffter, dahero ſaget man, daß ſie aus zweyen Tafeln beſtehen, und dieſes iſt mehr ſichtbar, wo beſagte Beine dicker ſind; bey den Schlaͤfen aber, wo ſie am duͤnneſten ſind, erſchei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/160
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/160>, abgerufen am 17.04.2021.