Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
CA

Calcar, siehe Calx.

Calcarinus Lapis, der Kalck-Stein, ist einer dunckel-grauen Farbe;
davon findet sich in den Officinen (1) Calx viva, lebendiger Kalck, (2) Calx
lota,
gewaschener Kalck, (3) Lixivium, Lauge, und (4) Spiritus.

Calcatrippa, Consolida regalis, Flos regius, Ritter-Sporn, Ler-
chen-Klan,
blühet im Majo und Junio, das Kraut mit den Blumen
treibt die Menses, Harn und Geburt, dienen wider Gelb- und Wasser-
sucht, Nachwehen der Kindbetterinnen; hievon ist dest. und Conserva.

Calcinatio, ist eine sehr offt vorkommende Chymische Operation,
da ein Mixtum Corpus oder vermischter Cörper in einen Kalck, das ist,
in ein gantz subtiles Pulver verwandelt oder verändert wird. Dieses ist
aber ein gemeiner Name, und begreifft viel Gattungen unter sich; denn
eine andere ist die vermögende, potentialis, eine andere die würckliche,
actualis; diese wird unmittelbar durch das Feuer, jene aber durch Men-
strua
verrichtet. Bey der ersten Art ist zu mercken, daß nicht allezeit das
Küchen-Feuer zu derselben erfodert werde, sondern schon das Sonnen-
Feuer, oder das aus dem lebendigen Kalck, oder auch aus dem Concurs
der Saltze entstehende schon genug sey, welches aus der Calcination des
li, oder ii, vermöge eines Brenn-Spiegels, und nach Vigani method.
das C. C. philosophice zu calciniren, erhellet. Was die Potential oder
vermögende Calcination betrifft, so muß observiret werden, daß wieder un-
terschiedliche Species darunter stehen, welche alle unter dem Titul der
feuchten und trockenen begriffen werden können: Die humida oder feuchte
geschiehet durch Menstrua, sonderlich durch Salina, z. E. , , O is,
zuweilen auch durch simpl. indem das harte C. C. brüchlich gemachet
wird. Sie wird aber auf zweyfache Art verrichtet, erstlich, wenn die
zu calcinirenden Cörper in das Menstruum getuncket werden, und dann
heist sie immersiva; vors andere, wenn sie nur aufgehangen werden, und
im Dampff des resolvirten Menstrui stehen, und dann wird sie vapo-
rosa
genannt. Hieher gehöret auch die Calcination des Martis und
Veneris, welche von der Lufft geschiehet. Was im übrigen die trockne
Calcination betrifft, so observiret man solche (1) in der Amalgamation,
(2) in der Fumigation, wann von dem Rauch des Schwefels die Ei-
sen- oder Kupffer-Platten brüchlich gemacht werden, (3) in der Cae-
mentation.

Calcinatum majus Poterii, ist ein aus dem Mercurio bereitetes

Medi-
CA

Calcar, ſiehe Calx.

Calcarinus Lapis, der Kalck-Stein, iſt einer dunckel-grauen Farbe;
davon findet ſich in den Officinen (1) Calx viva, lebendiger Kalck, (2) Calx
lota,
gewaſchener Kalck, (3) Lixivium, Lauge, und (4) Spiritus.

Calcatrippa, Conſolida regalis, Flos regius, Ritter-Sporn, Ler-
chen-Klan,
bluͤhet im Majo und Junio, das Kraut mit den Blumen
treibt die Menſes, Harn und Geburt, dienen wider Gelb- und Waſſer-
ſucht, Nachwehen der Kindbetterinnen; hievon iſt 🜄 deſt. und Conſerva.

Calcinatio, iſt eine ſehr offt vorkommende Chymiſche Operation,
da ein Mixtum Corpus oder vermiſchter Coͤrper in einen Kalck, das iſt,
in ein gantz ſubtiles Pulver verwandelt oder veraͤndert wird. Dieſes iſt
aber ein gemeiner Name, und begreifft viel Gattungen unter ſich; denn
eine andere iſt die vermoͤgende, potentialis, eine andere die wuͤrckliche,
actualis; dieſe wird unmittelbar durch das Feuer, jene aber durch Men-
ſtrua
verrichtet. Bey der erſten Art iſt zu mercken, daß nicht allezeit das
Kuͤchen-Feuer zu derſelben erfodert werde, ſondern ſchon das Sonnen-
Feuer, oder das aus dem lebendigen Kalck, oder auch aus dem Concurs
der Saltze entſtehende ſchon genug ſey, welches aus der Calcination des
🜖li, oder ♁ ii, vermoͤge eines Brenn-Spiegels, und nach Vigani method.
das C. C. philoſophice zu calciniren, erhellet. Was die Potential oder
vermoͤgende Calcination betrifft, ſo muß obſerviret werden, daß wieder un-
terſchiedliche Species darunter ſtehen, welche alle unter dem Titul der
feuchten und trockenen begriffen werden koͤnnen: Die humida oder feuchte
geſchiehet durch Menſtrua, ſonderlich durch Salina, z. E. 🜅, 🜆, Ω 🜔is,
zuweilen auch durch 🜄 ſimpl. indem das harte C. C. bruͤchlich gemachet
wird. Sie wird aber auf zweyfache Art verrichtet, erſtlich, wenn die
zu calcinirenden Coͤrper in das Menſtruum getuncket werden, und dann
heiſt ſie immerſiva; vors andere, wenn ſie nur aufgehangen werden, und
im Dampff des reſolvirten Menſtrui ſtehen, und dann wird ſie vapo-
roſa
genannt. Hieher gehoͤret auch die Calcination des Martis und
Veneris, welche von der Lufft geſchiehet. Was im uͤbrigen die trockne
Calcination betrifft, ſo obſerviret man ſolche (1) in der Amalgamation,
(2) in der Fumigation, wann von dem Rauch des Schwefels die Ei-
ſen- oder Kupffer-Platten bruͤchlich gemacht werden, (3) in der Cæ-
mentation.

Calcinatum majus Poterii, iſt ein aus dem Mercurio bereitetes

Medi-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0158" n="146"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">CA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calcar,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Calx.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calcarinus Lapis,</hi> der <hi rendition="#fr">Kalck-Stein,</hi> i&#x017F;t einer dunckel-grauen Farbe;<lb/>
davon findet &#x017F;ich in den <hi rendition="#aq">Officin</hi>en (1) <hi rendition="#aq">Calx viva,</hi> lebendiger Kalck, (2) <hi rendition="#aq">Calx<lb/>
lota,</hi> gewa&#x017F;chener Kalck, (3) <hi rendition="#aq">Lixivium,</hi> Lauge, und (4) <hi rendition="#aq">Spiritus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calcatrippa, Con&#x017F;olida regalis, Flos regius,</hi><hi rendition="#fr">Ritter-Sporn, Ler-<lb/>
chen-Klan,</hi> blu&#x0364;het im <hi rendition="#aq">Majo</hi> und <hi rendition="#aq">Junio,</hi> das Kraut mit den Blumen<lb/>
treibt die <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> Harn und Geburt, dienen wider Gelb- und Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
&#x017F;ucht, Nachwehen der Kindbetterinnen; hievon i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x1F704; de&#x017F;t.</hi> und <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erva.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calcinatio,</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;ehr offt vorkommende <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;che <hi rendition="#aq">Operation,</hi><lb/>
da ein <hi rendition="#aq">Mixtum Corpus</hi> oder vermi&#x017F;chter Co&#x0364;rper in einen Kalck, das i&#x017F;t,<lb/>
in ein gantz <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi>es Pulver verwandelt oder vera&#x0364;ndert wird. Die&#x017F;es i&#x017F;t<lb/>
aber ein gemeiner Name, und begreifft viel Gattungen unter &#x017F;ich; denn<lb/>
eine andere i&#x017F;t die vermo&#x0364;gende, <hi rendition="#aq">potentialis,</hi> eine andere die wu&#x0364;rckliche,<lb/><hi rendition="#aq">actualis;</hi> die&#x017F;e wird unmittelbar durch das Feuer, jene aber durch <hi rendition="#aq">Men-<lb/>
&#x017F;trua</hi> verrichtet. Bey der er&#x017F;ten Art i&#x017F;t zu mercken, daß nicht allezeit das<lb/>
Ku&#x0364;chen-Feuer zu der&#x017F;elben erfodert werde, &#x017F;ondern &#x017F;chon das Sonnen-<lb/>
Feuer, oder das aus dem lebendigen Kalck, oder auch aus dem <hi rendition="#aq">Concurs</hi><lb/>
der Saltze ent&#x017F;tehende &#x017F;chon genug &#x017F;ey, welches aus der <hi rendition="#aq">Calcination</hi> des<lb/><hi rendition="#aq">&#x1F716;li,</hi> oder <hi rendition="#aq">&#x2641; ii,</hi> vermo&#x0364;ge eines Brenn-Spiegels, und nach <hi rendition="#aq">Vigani method.</hi><lb/>
das <hi rendition="#aq">C. C. philo&#x017F;ophice</hi> zu <hi rendition="#aq">calcini</hi>ren, erhellet. Was die <hi rendition="#aq">Potential</hi> oder<lb/>
vermo&#x0364;gende <hi rendition="#aq">Calcination</hi> betrifft, &#x017F;o muß <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret werden, daß wieder un-<lb/>
ter&#x017F;chiedliche <hi rendition="#aq">Species</hi> darunter &#x017F;tehen, welche alle unter dem Titul der<lb/>
feuchten und trockenen begriffen werden ko&#x0364;nnen: Die <hi rendition="#aq">humida</hi> oder feuchte<lb/>
ge&#x017F;chiehet durch <hi rendition="#aq">Men&#x017F;trua,</hi> &#x017F;onderlich durch <hi rendition="#aq">Salina,</hi> z. E. <hi rendition="#aq">&#x1F705;, &#x1F706;, &#x03A9; &#x1F714;is,</hi><lb/>
zuweilen auch durch <hi rendition="#aq">&#x1F704; &#x017F;impl.</hi> indem das harte <hi rendition="#aq">C. C.</hi> bru&#x0364;chlich gemachet<lb/>
wird. Sie wird aber auf zweyfache Art verrichtet, er&#x017F;tlich, wenn die<lb/>
zu <hi rendition="#aq">calcini</hi>renden Co&#x0364;rper in das <hi rendition="#aq">Men&#x017F;truum</hi> getuncket werden, und dann<lb/>
hei&#x017F;t &#x017F;ie <hi rendition="#aq">immer&#x017F;iva;</hi> vors andere, wenn &#x017F;ie nur aufgehangen werden, und<lb/>
im Dampff des <hi rendition="#aq">re&#x017F;olvi</hi>rten <hi rendition="#aq">Men&#x017F;trui</hi> &#x017F;tehen, und dann wird &#x017F;ie <hi rendition="#aq">vapo-<lb/>
ro&#x017F;a</hi> genannt. Hieher geho&#x0364;ret auch die <hi rendition="#aq">Calcination</hi> des <hi rendition="#aq">Martis</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Veneris,</hi> welche von der Lufft ge&#x017F;chiehet. Was im u&#x0364;brigen die trockne<lb/><hi rendition="#aq">Calcination</hi> betrifft, &#x017F;o <hi rendition="#aq">ob&#x017F;ervi</hi>ret man &#x017F;olche (1) in der <hi rendition="#aq">Amalgamation,</hi><lb/>
(2) in der <hi rendition="#aq">Fumigation,</hi> wann von dem Rauch des Schwefels die Ei-<lb/>
&#x017F;en- oder Kupffer-Platten bru&#x0364;chlich gemacht werden, (3) in der <hi rendition="#aq">Cæ-<lb/>
mentation.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Calcinatum majus Poterii,</hi> i&#x017F;t ein aus dem <hi rendition="#aq">Mercurio</hi> bereitetes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Medi-</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[146/0158] CA Calcar, ſiehe Calx. Calcarinus Lapis, der Kalck-Stein, iſt einer dunckel-grauen Farbe; davon findet ſich in den Officinen (1) Calx viva, lebendiger Kalck, (2) Calx lota, gewaſchener Kalck, (3) Lixivium, Lauge, und (4) Spiritus. Calcatrippa, Conſolida regalis, Flos regius, Ritter-Sporn, Ler- chen-Klan, bluͤhet im Majo und Junio, das Kraut mit den Blumen treibt die Menſes, Harn und Geburt, dienen wider Gelb- und Waſſer- ſucht, Nachwehen der Kindbetterinnen; hievon iſt 🜄 deſt. und Conſerva. Calcinatio, iſt eine ſehr offt vorkommende Chymiſche Operation, da ein Mixtum Corpus oder vermiſchter Coͤrper in einen Kalck, das iſt, in ein gantz ſubtiles Pulver verwandelt oder veraͤndert wird. Dieſes iſt aber ein gemeiner Name, und begreifft viel Gattungen unter ſich; denn eine andere iſt die vermoͤgende, potentialis, eine andere die wuͤrckliche, actualis; dieſe wird unmittelbar durch das Feuer, jene aber durch Men- ſtrua verrichtet. Bey der erſten Art iſt zu mercken, daß nicht allezeit das Kuͤchen-Feuer zu derſelben erfodert werde, ſondern ſchon das Sonnen- Feuer, oder das aus dem lebendigen Kalck, oder auch aus dem Concurs der Saltze entſtehende ſchon genug ſey, welches aus der Calcination des 🜖li, oder ♁ ii, vermoͤge eines Brenn-Spiegels, und nach Vigani method. das C. C. philoſophice zu calciniren, erhellet. Was die Potential oder vermoͤgende Calcination betrifft, ſo muß obſerviret werden, daß wieder un- terſchiedliche Species darunter ſtehen, welche alle unter dem Titul der feuchten und trockenen begriffen werden koͤnnen: Die humida oder feuchte geſchiehet durch Menſtrua, ſonderlich durch Salina, z. E. 🜅, 🜆, Ω 🜔is, zuweilen auch durch 🜄 ſimpl. indem das harte C. C. bruͤchlich gemachet wird. Sie wird aber auf zweyfache Art verrichtet, erſtlich, wenn die zu calcinirenden Coͤrper in das Menſtruum getuncket werden, und dann heiſt ſie immerſiva; vors andere, wenn ſie nur aufgehangen werden, und im Dampff des reſolvirten Menſtrui ſtehen, und dann wird ſie vapo- roſa genannt. Hieher gehoͤret auch die Calcination des Martis und Veneris, welche von der Lufft geſchiehet. Was im uͤbrigen die trockne Calcination betrifft, ſo obſerviret man ſolche (1) in der Amalgamation, (2) in der Fumigation, wann von dem Rauch des Schwefels die Ei- ſen- oder Kupffer-Platten bruͤchlich gemacht werden, (3) in der Cæ- mentation. Calcinatum majus Poterii, iſt ein aus dem Mercurio bereitetes Medi-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/158
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 146. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/158>, abgerufen am 13.04.2021.