Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. 2. Von dem Ehestande.
weiberey für zufällig halten, ist aus dem
abzunehmen, was kurtz vorhin in einem
ähnlichen Falle (§. 41.) errinnert worden.
Freylich wenn Weiber und Männer, oder
die Menschen überhaupt, Engel wären, das
ist, in allen ihren Handlungen sich einig
und allein nach der Vernunfft richteten,
niemahls den bösen Begierden und Affecten
Raum gäben; so wären viele Dinge mög-
lich; die jetzund bey der Unvollkommenheit
der Menschen sich nicht thun lassen. Und
alsdenn würde auch das Recht der Natur
in den besandern Fällen anders seyn, ob-
gleich die allgemeine Regeln einerley ver-
blieben. Jetzt muß man es nach dem Zu-
stande der Menschen einrichten, wie man
ihn findet.

§. 43.

Weil die Absicht des EhestandesWie lan-
ge der
Ehestand
wehren
soll.

ist Kinder zu erzeugen und zu erziehen (§.
16); so müssen auch Mann und Weib
so lange bey einander bleiben, bis die Kin-
der erzogen, das ist, dahin gebracht sind,
daß sie sich selbst versorgen können. Wir
sehen es selbst bey den Thieren, z. E. bey
den Vögeln, wo das Männlein nicht
ihr Weiblein wieder wieder verlässet, als
bis die Jungen ihrer Hülffe nicht mehr
nöthig haben, sondern ihnen nun selbst ihr
Futter suchen, und sich wieder auswertige
Gewalt wehren können.

§. 44.

Cap. 2. Von dem Eheſtande.
weiberey fuͤr zufaͤllig halten, iſt aus dem
abzunehmen, was kurtz vorhin in einem
aͤhnlichen Falle (§. 41.) errinnert worden.
Freylich wenn Weiber und Maͤnner, oder
die Menſchen uͤberhaupt, Engel waͤren, das
iſt, in allen ihren Handlungen ſich einig
und allein nach der Vernunfft richteten,
niemahls den boͤſen Begierden und Affecten
Raum gaͤben; ſo waͤren viele Dinge moͤg-
lich; die jetzund bey der Unvollkommenheit
der Menſchen ſich nicht thun laſſen. Und
alsdenn wuͤrde auch das Recht der Natur
in den beſandern Faͤllen anders ſeyn, ob-
gleich die allgemeine Regeln einerley ver-
blieben. Jetzt muß man es nach dem Zu-
ſtande der Menſchen einrichten, wie man
ihn findet.

§. 43.

Weil die Abſicht des EheſtandesWie lan-
ge der
Eheſtand
wehren
ſoll.

iſt Kinder zu erzeugen und zu erziehen (§.
16); ſo muͤſſen auch Mann und Weib
ſo lange bey einander bleiben, bis die Kin-
der erzogen, das iſt, dahin gebracht ſind,
daß ſie ſich ſelbſt verſorgen koͤnnen. Wir
ſehen es ſelbſt bey den Thieren, z. E. bey
den Voͤgeln, wo das Maͤnnlein nicht
ihr Weiblein wieder wieder verlaͤſſet, als
bis die Jungen ihrer Huͤlffe nicht mehr
noͤthig haben, ſondern ihnen nun ſelbſt ihr
Futter ſuchen, und ſich wieder auswertige
Gewalt wehren koͤnnen.

§. 44.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0047" n="29"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Cap. 2. Von dem Ehe&#x017F;tande.</hi></fw><lb/>
weiberey fu&#x0364;r zufa&#x0364;llig halten, i&#x017F;t aus dem<lb/>
abzunehmen, was kurtz vorhin in einem<lb/>
a&#x0364;hnlichen Falle (§. 41.) errinnert worden.<lb/>
Freylich wenn Weiber und Ma&#x0364;nner, oder<lb/>
die Men&#x017F;chen u&#x0364;berhaupt, Engel wa&#x0364;ren, das<lb/>
i&#x017F;t, in allen ihren Handlungen &#x017F;ich einig<lb/>
und allein nach der Vernunfft richteten,<lb/>
niemahls den bo&#x0364;&#x017F;en Begierden und Affecten<lb/>
Raum ga&#x0364;ben; &#x017F;o wa&#x0364;ren viele Dinge mo&#x0364;g-<lb/>
lich; die jetzund bey der Unvollkommenheit<lb/>
der Men&#x017F;chen &#x017F;ich nicht thun la&#x017F;&#x017F;en. Und<lb/>
alsdenn wu&#x0364;rde auch das Recht der Natur<lb/>
in den be&#x017F;andern Fa&#x0364;llen anders &#x017F;eyn, ob-<lb/>
gleich die allgemeine Regeln einerley ver-<lb/>
blieben. Jetzt muß man es nach dem Zu-<lb/>
&#x017F;tande der Men&#x017F;chen einrichten, wie man<lb/>
ihn findet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 43.</head>
              <p>Weil die Ab&#x017F;icht des Ehe&#x017F;tandes<note place="right">Wie lan-<lb/>
ge der<lb/>
Ehe&#x017F;tand<lb/>
wehren<lb/>
&#x017F;oll.</note><lb/>
i&#x017F;t Kinder zu erzeugen und zu erziehen (§.<lb/>
16); &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch Mann und Weib<lb/>
&#x017F;o lange bey einander bleiben, bis die Kin-<lb/>
der erzogen, das i&#x017F;t, dahin gebracht &#x017F;ind,<lb/>
daß &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ver&#x017F;orgen ko&#x0364;nnen. Wir<lb/>
&#x017F;ehen es &#x017F;elb&#x017F;t bey den Thieren, z. E. bey<lb/>
den Vo&#x0364;geln, wo das Ma&#x0364;nnlein nicht<lb/>
ihr Weiblein wieder wieder verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et, als<lb/>
bis die Jungen ihrer Hu&#x0364;lffe nicht mehr<lb/>
no&#x0364;thig haben, &#x017F;ondern ihnen nun &#x017F;elb&#x017F;t ihr<lb/>
Futter &#x017F;uchen, und &#x017F;ich wieder auswertige<lb/>
Gewalt wehren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="catch">§. 44.</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0047] Cap. 2. Von dem Eheſtande. weiberey fuͤr zufaͤllig halten, iſt aus dem abzunehmen, was kurtz vorhin in einem aͤhnlichen Falle (§. 41.) errinnert worden. Freylich wenn Weiber und Maͤnner, oder die Menſchen uͤberhaupt, Engel waͤren, das iſt, in allen ihren Handlungen ſich einig und allein nach der Vernunfft richteten, niemahls den boͤſen Begierden und Affecten Raum gaͤben; ſo waͤren viele Dinge moͤg- lich; die jetzund bey der Unvollkommenheit der Menſchen ſich nicht thun laſſen. Und alsdenn wuͤrde auch das Recht der Natur in den beſandern Faͤllen anders ſeyn, ob- gleich die allgemeine Regeln einerley ver- blieben. Jetzt muß man es nach dem Zu- ſtande der Menſchen einrichten, wie man ihn findet. §. 43.Weil die Abſicht des Eheſtandes iſt Kinder zu erzeugen und zu erziehen (§. 16); ſo muͤſſen auch Mann und Weib ſo lange bey einander bleiben, bis die Kin- der erzogen, das iſt, dahin gebracht ſind, daß ſie ſich ſelbſt verſorgen koͤnnen. Wir ſehen es ſelbſt bey den Thieren, z. E. bey den Voͤgeln, wo das Maͤnnlein nicht ihr Weiblein wieder wieder verlaͤſſet, als bis die Jungen ihrer Huͤlffe nicht mehr noͤthig haben, ſondern ihnen nun ſelbſt ihr Futter ſuchen, und ſich wieder auswertige Gewalt wehren koͤnnen. Wie lan- ge der Eheſtand wehren ſoll. §. 44.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/47
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/47>, abgerufen am 27.11.2021.