Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. 2. Von dem Ehestande.
tzet die Kinder besser zu erziehen, die er bey
misgelungener Heyrath schweerlich erneh-
ren kan. Allein wenn wir bedencken, daß
uns die Natur zu dem besseren verbindet
(§. 19. Mor.), und wir dannenhero in
zweiffelhafften Fällen dasjenige erwehlen
sollen, wobey wir am gewissesten gehen; so
werden wir nach reifferer Uberlegung fin-
den, daß es besser sey nur ein, als viel Wei-
ber zu haben. Es ist Anfangs nicht ge-
wis, wie viel wir Kinder mit einem Weibe
erzeugen, wie es mit unserem Vermögen
in künfftigen Zeiten stehen, und was wir
dazu brauchen werden, wenn wir unsere
Kinder unserem Stande gemäs auferzie-
hen und sie in der Welt wohl anbringen
wollen, damit wir sie glücklich und uns da-
durch eine Freude machen. Und dannen-
hero wird der Fall, da die Vielweiberey
erlaubet zu seyn scheinet, schweer zu deter-
mini
ren seyn, und dörffte man in den mei-
sten Fällen thun, was einen nach diesem mit
gutem Grunde gereuete. Darnach ist mehr
als zu gewis, daß unter den Weibern
selbst, ingleichen ihren Kindern, viel Streit
und Verdruß sich ereignen, auch wir da-
durch vielen Verdruß haben würden, da
von wir frey blieben, wenn wir mit einem
Weibe vergnüget wären. Was denen zu
antworten, die diese Gründe verwerffen,
weil sie dergleichen Erfolg aus der Viel-

wei-

Cap. 2. Von dem Eheſtande.
tzet die Kinder beſſer zu erziehen, die er bey
misgelungener Heyrath ſchweerlich erneh-
ren kan. Allein wenn wir bedencken, daß
uns die Natur zu dem beſſeren verbindet
(§. 19. Mor.), und wir dannenhero in
zweiffelhafften Faͤllen dasjenige erwehlen
ſollen, wobey wir am gewiſſeſten gehen; ſo
werden wir nach reifferer Uberlegung fin-
den, daß es beſſer ſey nur ein, als viel Wei-
ber zu haben. Es iſt Anfangs nicht ge-
wis, wie viel wir Kinder mit einem Weibe
erzeugen, wie es mit unſerem Vermoͤgen
in kuͤnfftigen Zeiten ſtehen, und was wir
dazu brauchen werden, wenn wir unſere
Kinder unſerem Stande gemaͤs auferzie-
hen und ſie in der Welt wohl anbringen
wollen, damit wir ſie gluͤcklich und uns da-
durch eine Freude machen. Und dannen-
hero wird der Fall, da die Vielweiberey
erlaubet zu ſeyn ſcheinet, ſchweer zu deter-
mini
ren ſeyn, und doͤrffte man in den mei-
ſten Faͤllen thun, was einen nach dieſem mit
gutem Grunde gereuete. Darnach iſt mehr
als zu gewis, daß unter den Weibern
ſelbſt, ingleichen ihren Kindern, viel Streit
und Verdruß ſich ereignen, auch wir da-
durch vielen Verdruß haben wuͤrden, da
von wir frey blieben, wenn wir mit einem
Weibe vergnuͤget waͤren. Was denen zu
antworten, die dieſe Gruͤnde verwerffen,
weil ſie dergleichen Erfolg aus der Viel-

wei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0046" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Cap. 2. Von dem Ehe&#x017F;tande.</hi></fw><lb/>
tzet die Kinder be&#x017F;&#x017F;er zu erziehen, die er bey<lb/>
misgelungener Heyrath &#x017F;chweerlich erneh-<lb/>
ren kan. Allein wenn wir bedencken, daß<lb/>
uns die Natur zu dem be&#x017F;&#x017F;eren verbindet<lb/>
(§. 19. <hi rendition="#aq">Mor.</hi>), und wir dannenhero in<lb/>
zweiffelhafften Fa&#x0364;llen dasjenige erwehlen<lb/>
&#x017F;ollen, wobey wir am gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten gehen; &#x017F;o<lb/>
werden wir nach reifferer Uberlegung fin-<lb/>
den, daß es be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey nur ein, als viel Wei-<lb/>
ber zu haben. Es i&#x017F;t Anfangs nicht ge-<lb/>
wis, wie viel wir Kinder mit einem Weibe<lb/>
erzeugen, wie es mit un&#x017F;erem Vermo&#x0364;gen<lb/>
in ku&#x0364;nfftigen Zeiten &#x017F;tehen, und was wir<lb/>
dazu brauchen werden, wenn wir un&#x017F;ere<lb/>
Kinder un&#x017F;erem Stande gema&#x0364;s auferzie-<lb/>
hen und &#x017F;ie in der Welt wohl anbringen<lb/>
wollen, damit wir &#x017F;ie glu&#x0364;cklich und uns da-<lb/>
durch eine Freude machen. Und dannen-<lb/>
hero wird der Fall, da die Vielweiberey<lb/>
erlaubet zu &#x017F;eyn &#x017F;cheinet, &#x017F;chweer zu <hi rendition="#aq">deter-<lb/>
mini</hi>ren &#x017F;eyn, und do&#x0364;rffte man in den mei-<lb/>
&#x017F;ten Fa&#x0364;llen thun, was einen nach die&#x017F;em mit<lb/>
gutem Grunde gereuete. Darnach i&#x017F;t mehr<lb/>
als zu gewis, daß unter den Weibern<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, ingleichen ihren Kindern, viel Streit<lb/>
und Verdruß &#x017F;ich ereignen, auch wir da-<lb/>
durch vielen Verdruß haben wu&#x0364;rden, da<lb/>
von wir frey blieben, wenn wir mit einem<lb/>
Weibe vergnu&#x0364;get wa&#x0364;ren. Was denen zu<lb/>
antworten, die die&#x017F;e Gru&#x0364;nde verwerffen,<lb/>
weil &#x017F;ie dergleichen Erfolg aus der Viel-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wei-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0046] Cap. 2. Von dem Eheſtande. tzet die Kinder beſſer zu erziehen, die er bey misgelungener Heyrath ſchweerlich erneh- ren kan. Allein wenn wir bedencken, daß uns die Natur zu dem beſſeren verbindet (§. 19. Mor.), und wir dannenhero in zweiffelhafften Faͤllen dasjenige erwehlen ſollen, wobey wir am gewiſſeſten gehen; ſo werden wir nach reifferer Uberlegung fin- den, daß es beſſer ſey nur ein, als viel Wei- ber zu haben. Es iſt Anfangs nicht ge- wis, wie viel wir Kinder mit einem Weibe erzeugen, wie es mit unſerem Vermoͤgen in kuͤnfftigen Zeiten ſtehen, und was wir dazu brauchen werden, wenn wir unſere Kinder unſerem Stande gemaͤs auferzie- hen und ſie in der Welt wohl anbringen wollen, damit wir ſie gluͤcklich und uns da- durch eine Freude machen. Und dannen- hero wird der Fall, da die Vielweiberey erlaubet zu ſeyn ſcheinet, ſchweer zu deter- miniren ſeyn, und doͤrffte man in den mei- ſten Faͤllen thun, was einen nach dieſem mit gutem Grunde gereuete. Darnach iſt mehr als zu gewis, daß unter den Weibern ſelbſt, ingleichen ihren Kindern, viel Streit und Verdruß ſich ereignen, auch wir da- durch vielen Verdruß haben wuͤrden, da von wir frey blieben, wenn wir mit einem Weibe vergnuͤget waͤren. Was denen zu antworten, die dieſe Gruͤnde verwerffen, weil ſie dergleichen Erfolg aus der Viel- wei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/46
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/46>, abgerufen am 10.12.2022.