Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721.

Bild:
<< vorherige Seite

Cap. 2. Von dem Ehestande.
werden darf (§. 23.); so ist auch alle Geil-
heit dem Gesetze der Natur zuwieder, und
folgends ein Laster (§. 64 Mor.).

§. 29.

Es ist nicht nöthig alle Arten derWarum
man nicht
alle Arten
der Geil-
heit er-
zehlen
sol.

Geilheit zu erzehlen, massen es besser ist die
Laster nicht wissen, als erkennen. Wer
überhaupt weiß, was Geilheit ist, und ih-
re Unzuläßigkeit erkennet, der ist in dem
Stande in jedem vorkommenden Falle die
Arten der Geilheit zu erkennen und zu beur-
theilen, folgends ist keine Gefahr, daß er
aus Unwissenheit in diese Arten der Laster
verfallen werde. Hingegen pfleget es wohl
zu geschehen, daß die Erkäntniß dieser La-
ster die Ursache ist, warum ein geiler darein
verfället, der sie sonst würde unterlassen ha-
ben, wenn er nichts davon gewust hätte.

§. 30.

Weil die Geilheit unzuläßig istWas für
Handlun-
gen der
Geilheit
halber zu
unterlas-
sen-

(§. 28), die Erfahrung aber lehret, daß der
Mensch am allerwenigsten sie vermeiden
kan, wenn er Brunst leidet; so sollen alle
Handlungen vermieden werden, wodurch
die Brunst entweder erreget, oder vermeh-
ret, oder unterhalten, oder auch sonst die
Geilheit befördert wird. Man siehet leicht,
daß hierunter eine grosse Anzahl unzuläßi-
ger Handlungen begriffen ist, die alle zu er-
zehlen viel zu weitläufftig fallen würde, auch
an sich nicht nöthig ist (§. 29). Man siehet
ferner, daß auch hieher diejenigen Hand-

lun-
(Politick) B

Cap. 2. Von dem Eheſtande.
werden darf (§. 23.); ſo iſt auch alle Geil-
heit dem Geſetze der Natur zuwieder, und
folgends ein Laſter (§. 64 Mor.).

§. 29.

Es iſt nicht noͤthig alle Arten derWarum
man nicht
alle Arten
der Geil-
heit er-
zehlen
ſol.

Geilheit zu erzehlen, maſſen es beſſer iſt die
Laſter nicht wiſſen, als erkennen. Wer
uͤberhaupt weiß, was Geilheit iſt, und ih-
re Unzulaͤßigkeit erkennet, der iſt in dem
Stande in jedem vorkommenden Falle die
Arten der Geilheit zu erkennen und zu beur-
theilen, folgends iſt keine Gefahr, daß er
aus Unwiſſenheit in dieſe Arten der Laſter
verfallen werde. Hingegen pfleget es wohl
zu geſchehen, daß die Erkaͤntniß dieſer La-
ſter die Urſache iſt, warum ein geiler darein
verfaͤllet, der ſie ſonſt wuͤrde unterlaſſen ha-
ben, wenn er nichts davon gewuſt haͤtte.

§. 30.

Weil die Geilheit unzulaͤßig iſtWas fuͤr
Handlun-
gen der
Geilheit
halber zu
unterlaſ-
ſen-

(§. 28), die Erfahrung aber lehret, daß der
Menſch am allerwenigſten ſie vermeiden
kan, wenn er Brunſt leidet; ſo ſollen alle
Handlungen vermieden werden, wodurch
die Brunſt entweder erreget, oder vermeh-
ret, oder unterhalten, oder auch ſonſt die
Geilheit befoͤrdert wird. Man ſiehet leicht,
daß hierunter eine groſſe Anzahl unzulaͤßi-
ger Handlungen begriffen iſt, die alle zu er-
zehlen viel zu weitlaͤufftig fallen wuͤrde, auch
an ſich nicht noͤthig iſt (§. 29). Man ſiehet
ferner, daß auch hieher diejenigen Hand-

lun-
(Politick) B
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0035" n="17"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Cap. 2. Von dem Ehe&#x017F;tande.</hi></fw><lb/>
werden darf (§. 23.); &#x017F;o i&#x017F;t auch alle Geil-<lb/>
heit dem Ge&#x017F;etze der Natur zuwieder, und<lb/>
folgends ein La&#x017F;ter (§. 64 <hi rendition="#aq">Mor.</hi>).</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 29.</head>
              <p>Es i&#x017F;t nicht no&#x0364;thig alle Arten der<note place="right">Warum<lb/>
man nicht<lb/>
alle Arten<lb/>
der Geil-<lb/>
heit er-<lb/>
zehlen<lb/>
&#x017F;ol.</note><lb/>
Geilheit zu erzehlen, ma&#x017F;&#x017F;en es be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t die<lb/>
La&#x017F;ter nicht wi&#x017F;&#x017F;en, als erkennen. Wer<lb/>
u&#x0364;berhaupt weiß, was Geilheit i&#x017F;t, und ih-<lb/>
re Unzula&#x0364;ßigkeit erkennet, der i&#x017F;t in dem<lb/>
Stande in jedem vorkommenden Falle die<lb/>
Arten der Geilheit zu erkennen und zu beur-<lb/>
theilen, folgends i&#x017F;t keine Gefahr, daß er<lb/>
aus Unwi&#x017F;&#x017F;enheit in die&#x017F;e Arten der La&#x017F;ter<lb/>
verfallen werde. Hingegen pfleget es wohl<lb/>
zu ge&#x017F;chehen, daß die Erka&#x0364;ntniß die&#x017F;er La-<lb/>
&#x017F;ter die Ur&#x017F;ache i&#x017F;t, warum ein geiler darein<lb/>
verfa&#x0364;llet, der &#x017F;ie &#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde unterla&#x017F;&#x017F;en ha-<lb/>
ben, wenn er nichts davon gewu&#x017F;t ha&#x0364;tte.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>§. 30.</head>
              <p>Weil die Geilheit unzula&#x0364;ßig i&#x017F;t<note place="right">Was fu&#x0364;r<lb/>
Handlun-<lb/>
gen der<lb/>
Geilheit<lb/>
halber zu<lb/>
unterla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en-</note><lb/>
(§. 28), die Erfahrung aber lehret, daß der<lb/>
Men&#x017F;ch am allerwenig&#x017F;ten &#x017F;ie vermeiden<lb/>
kan, wenn er Brun&#x017F;t leidet; &#x017F;o &#x017F;ollen alle<lb/>
Handlungen vermieden werden, wodurch<lb/>
die Brun&#x017F;t entweder erreget, oder vermeh-<lb/>
ret, oder unterhalten, oder auch &#x017F;on&#x017F;t die<lb/>
Geilheit befo&#x0364;rdert wird. Man &#x017F;iehet leicht,<lb/>
daß hierunter eine gro&#x017F;&#x017F;e Anzahl unzula&#x0364;ßi-<lb/>
ger Handlungen begriffen i&#x017F;t, die alle zu er-<lb/>
zehlen viel zu weitla&#x0364;ufftig fallen wu&#x0364;rde, auch<lb/>
an &#x017F;ich nicht no&#x0364;thig i&#x017F;t (§. 29). Man &#x017F;iehet<lb/>
ferner, daß auch hieher diejenigen Hand-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">(Politick) B</fw><fw place="bottom" type="catch">lun-</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0035] Cap. 2. Von dem Eheſtande. werden darf (§. 23.); ſo iſt auch alle Geil- heit dem Geſetze der Natur zuwieder, und folgends ein Laſter (§. 64 Mor.). §. 29.Es iſt nicht noͤthig alle Arten der Geilheit zu erzehlen, maſſen es beſſer iſt die Laſter nicht wiſſen, als erkennen. Wer uͤberhaupt weiß, was Geilheit iſt, und ih- re Unzulaͤßigkeit erkennet, der iſt in dem Stande in jedem vorkommenden Falle die Arten der Geilheit zu erkennen und zu beur- theilen, folgends iſt keine Gefahr, daß er aus Unwiſſenheit in dieſe Arten der Laſter verfallen werde. Hingegen pfleget es wohl zu geſchehen, daß die Erkaͤntniß dieſer La- ſter die Urſache iſt, warum ein geiler darein verfaͤllet, der ſie ſonſt wuͤrde unterlaſſen ha- ben, wenn er nichts davon gewuſt haͤtte. Warum man nicht alle Arten der Geil- heit er- zehlen ſol. §. 30.Weil die Geilheit unzulaͤßig iſt (§. 28), die Erfahrung aber lehret, daß der Menſch am allerwenigſten ſie vermeiden kan, wenn er Brunſt leidet; ſo ſollen alle Handlungen vermieden werden, wodurch die Brunſt entweder erreget, oder vermeh- ret, oder unterhalten, oder auch ſonſt die Geilheit befoͤrdert wird. Man ſiehet leicht, daß hierunter eine groſſe Anzahl unzulaͤßi- ger Handlungen begriffen iſt, die alle zu er- zehlen viel zu weitlaͤufftig fallen wuͤrde, auch an ſich nicht noͤthig iſt (§. 29). Man ſiehet ferner, daß auch hieher diejenigen Hand- lun- Was fuͤr Handlun- gen der Geilheit halber zu unterlaſ- ſen- (Politick) B

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/35
Zitationshilfe: Wolff, Christian von: Vernünfftige Gedancken von dem Gesellschaftlichen Leben der Menschen. Halle (Saale), 1721, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_gesellschaftlichesleben_1721/35>, abgerufen am 10.12.2022.