Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
machen muß, und aus eben diesem Grunde dessen leicht
entbehren kan. Hiezu kam noch, daß in einem Staat,
worinn der Geist der politischen Tugend schon erloschen
ist, und grenzenlose Begierden nach Reichthümern, und
der schmeichelhaften Freyheit alles zu thun, was die
Sinne gelüsten (der einzigen Art von Freyheit, welche
von der Tyrannie eben so sehr begünstiget als sie von
der ächten bürgerlichen Freyheit ausgeschlossen wird)
die Oberhand gewonnen haben; daß, sage ich, in ei-
nem solchen Staat, eine ausgelassene und allein auf Be-
friedigung ihrer Leidenschaften erpichte Jugend sich mit
gutem Grunde von der unumschränkten Regierung eines
Einzigen ihrer Art, unendlich mehr Vortheile versprach
als von der Aristocratie, deren sich die ältesten und Ver-
dienstvollesten bemächtigen; oder von der Democratie,
worinn man ein abhängiges und ungewisses Ansehen
mit soviel Beschwehrlichkeiten, Cabbalen, Unruh und
Gefahr, oft auch mit Aufopferung seines Vermögens
theurer erkauffen muß, als es sich der Mühe zu verloh-
nen scheint.

Der junge Dionysius sezte sich also durch einen Zusam-
menfluß günstiger Umstände, in den ruhigen Besiz der
höchsten Gewalt zu Syracus; und es ist leicht zu erach-
ten, wie ein übelgezogner, und vom Feuer seines Tem-
peraments zu allen Ausschweiffungen der Jugend hinge-
rissener Prinz, unter einem Schwarme von Parasiten,
dieser Macht sich bedient haben werde. Ergözungen,
Gastmähler, Liebeshändel, Feste welche ganze Monate

dauerten,

Agathon.
machen muß, und aus eben dieſem Grunde deſſen leicht
entbehren kan. Hiezu kam noch, daß in einem Staat,
worinn der Geiſt der politiſchen Tugend ſchon erloſchen
iſt, und grenzenloſe Begierden nach Reichthuͤmern, und
der ſchmeichelhaften Freyheit alles zu thun, was die
Sinne geluͤſten (der einzigen Art von Freyheit, welche
von der Tyrannie eben ſo ſehr beguͤnſtiget als ſie von
der aͤchten buͤrgerlichen Freyheit ausgeſchloſſen wird)
die Oberhand gewonnen haben; daß, ſage ich, in ei-
nem ſolchen Staat, eine ausgelaſſene und allein auf Be-
friedigung ihrer Leidenſchaften erpichte Jugend ſich mit
gutem Grunde von der unumſchraͤnkten Regierung eines
Einzigen ihrer Art, unendlich mehr Vortheile verſprach
als von der Ariſtocratie, deren ſich die aͤlteſten und Ver-
dienſtvolleſten bemaͤchtigen; oder von der Democratie,
worinn man ein abhaͤngiges und ungewiſſes Anſehen
mit ſoviel Beſchwehrlichkeiten, Cabbalen, Unruh und
Gefahr, oft auch mit Aufopferung ſeines Vermoͤgens
theurer erkauffen muß, als es ſich der Muͤhe zu verloh-
nen ſcheint.

Der junge Dionyſius ſezte ſich alſo durch einen Zuſam-
menfluß guͤnſtiger Umſtaͤnde, in den ruhigen Beſiz der
hoͤchſten Gewalt zu Syracus; und es iſt leicht zu erach-
ten, wie ein uͤbelgezogner, und vom Feuer ſeines Tem-
peraments zu allen Ausſchweiffungen der Jugend hinge-
riſſener Prinz, unter einem Schwarme von Paraſiten,
dieſer Macht ſich bedient haben werde. Ergoͤzungen,
Gaſtmaͤhler, Liebeshaͤndel, Feſte welche ganze Monate

dauerten,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0088" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
machen muß, und aus eben die&#x017F;em Grunde de&#x017F;&#x017F;en leicht<lb/>
entbehren kan. Hiezu kam noch, daß in einem Staat,<lb/>
worinn der Gei&#x017F;t der politi&#x017F;chen Tugend &#x017F;chon erlo&#x017F;chen<lb/>
i&#x017F;t, und grenzenlo&#x017F;e Begierden nach Reichthu&#x0364;mern, und<lb/>
der &#x017F;chmeichelhaften Freyheit alles zu thun, was die<lb/>
Sinne gelu&#x0364;&#x017F;ten (der einzigen Art von Freyheit, welche<lb/>
von der Tyrannie eben &#x017F;o &#x017F;ehr begu&#x0364;n&#x017F;tiget als &#x017F;ie von<lb/>
der a&#x0364;chten bu&#x0364;rgerlichen Freyheit ausge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en wird)<lb/>
die Oberhand gewonnen haben; daß, &#x017F;age ich, in ei-<lb/>
nem &#x017F;olchen Staat, eine ausgela&#x017F;&#x017F;ene und allein auf Be-<lb/>
friedigung ihrer Leiden&#x017F;chaften erpichte Jugend &#x017F;ich mit<lb/>
gutem Grunde von der unum&#x017F;chra&#x0364;nkten Regierung eines<lb/>
Einzigen ihrer Art, unendlich mehr Vortheile ver&#x017F;prach<lb/>
als von der Ari&#x017F;tocratie, deren &#x017F;ich die a&#x0364;lte&#x017F;ten und Ver-<lb/>
dien&#x017F;tvolle&#x017F;ten bema&#x0364;chtigen; oder von der Democratie,<lb/>
worinn man ein abha&#x0364;ngiges und ungewi&#x017F;&#x017F;es An&#x017F;ehen<lb/>
mit &#x017F;oviel Be&#x017F;chwehrlichkeiten, Cabbalen, Unruh und<lb/>
Gefahr, oft auch mit Aufopferung &#x017F;eines Vermo&#x0364;gens<lb/>
theurer erkauffen muß, als es &#x017F;ich der Mu&#x0364;he zu verloh-<lb/>
nen &#x017F;cheint.</p><lb/>
            <p>Der junge Diony&#x017F;ius &#x017F;ezte &#x017F;ich al&#x017F;o durch einen Zu&#x017F;am-<lb/>
menfluß gu&#x0364;n&#x017F;tiger Um&#x017F;ta&#x0364;nde, in den ruhigen Be&#x017F;iz der<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gewalt zu Syracus; und es i&#x017F;t leicht zu erach-<lb/>
ten, wie ein u&#x0364;belgezogner, und vom Feuer &#x017F;eines Tem-<lb/>
peraments zu allen Aus&#x017F;chweiffungen der Jugend hinge-<lb/>
ri&#x017F;&#x017F;ener Prinz, unter einem Schwarme von Para&#x017F;iten,<lb/>
die&#x017F;er Macht &#x017F;ich bedient haben werde. Ergo&#x0364;zungen,<lb/>
Ga&#x017F;tma&#x0364;hler, Liebesha&#x0364;ndel, Fe&#x017F;te welche ganze Monate<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dauerten,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0088] Agathon. machen muß, und aus eben dieſem Grunde deſſen leicht entbehren kan. Hiezu kam noch, daß in einem Staat, worinn der Geiſt der politiſchen Tugend ſchon erloſchen iſt, und grenzenloſe Begierden nach Reichthuͤmern, und der ſchmeichelhaften Freyheit alles zu thun, was die Sinne geluͤſten (der einzigen Art von Freyheit, welche von der Tyrannie eben ſo ſehr beguͤnſtiget als ſie von der aͤchten buͤrgerlichen Freyheit ausgeſchloſſen wird) die Oberhand gewonnen haben; daß, ſage ich, in ei- nem ſolchen Staat, eine ausgelaſſene und allein auf Be- friedigung ihrer Leidenſchaften erpichte Jugend ſich mit gutem Grunde von der unumſchraͤnkten Regierung eines Einzigen ihrer Art, unendlich mehr Vortheile verſprach als von der Ariſtocratie, deren ſich die aͤlteſten und Ver- dienſtvolleſten bemaͤchtigen; oder von der Democratie, worinn man ein abhaͤngiges und ungewiſſes Anſehen mit ſoviel Beſchwehrlichkeiten, Cabbalen, Unruh und Gefahr, oft auch mit Aufopferung ſeines Vermoͤgens theurer erkauffen muß, als es ſich der Muͤhe zu verloh- nen ſcheint. Der junge Dionyſius ſezte ſich alſo durch einen Zuſam- menfluß guͤnſtiger Umſtaͤnde, in den ruhigen Beſiz der hoͤchſten Gewalt zu Syracus; und es iſt leicht zu erach- ten, wie ein uͤbelgezogner, und vom Feuer ſeines Tem- peraments zu allen Ausſchweiffungen der Jugend hinge- riſſener Prinz, unter einem Schwarme von Paraſiten, dieſer Macht ſich bedient haben werde. Ergoͤzungen, Gaſtmaͤhler, Liebeshaͤndel, Feſte welche ganze Monate dauerten,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/88
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/88>, abgerufen am 14.05.2021.