Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Neuntes Buch, erstes Capitel.
an Verdiensten, Ansehen oder Reichthum zu ertragen;
daher immer mit sich selbst im Streit, immer von Par-
teyen und Factionen zerrissen; bis, nach einem lang-
wierigen umwechslenden Uebergang von Freyheit zu
Sclaverey und von Sclaverey zu Freyheit, beyde zu-
lezt die Fesseln der Römer geduldig tragen lernten; und
sich weislich mit der Ehre begnügten, Athen die Schule,
und Syracus die Korn-Kammer dieser Majestätischen
Gebieterin des Erdbodens zu seyn.

Nach einer Reyhe von so genannten Tyrannen, das
ist, von Beherrschern, welche sich der einzelnen und will-
kührlichen Gewalt über den Staat bemächtiget hatten,
ohne auf einen Beruf von den Bürgern zu warten, war
Syracus und ein grosser Theil Siciliens mit ihr end-
lich in die Hände des Dionysius gefallen; uud von die-
sem, nach einer langwierigen Regierung, unter welcher
die Syracusaner gewiesen hatten, was sie zu leiden
fähig seyen, seinem Sohne, dem jüngern Dionysius
erblich angefallen. Das Recht dieses jungen Menschen
an die königliche Gewalt, deren er sich nach seines Vaters
Tod (den er selbst durch einen Schlaftrunk beschleuniget
hatte) anmaßte, war noch weniger als zweydeutig;
denn sein Vater konnte ihm kein Recht hinterlassen,
das er selbst nicht hatte. Aber eine starke Leibwache,
eine wohlbefestigte Citadelle, und eine durch die Be-
raubung der reichesten Sicilianer angefüllte Schazkam-
mer ersezte den Abgang eines Rechts, welches ohnehin
alle seine Stärke von der Macht zieht, die es gelten

machen
F 3

Neuntes Buch, erſtes Capitel.
an Verdienſten, Anſehen oder Reichthum zu ertragen;
daher immer mit ſich ſelbſt im Streit, immer von Par-
teyen und Factionen zerriſſen; bis, nach einem lang-
wierigen umwechſlenden Uebergang von Freyheit zu
Sclaverey und von Sclaverey zu Freyheit, beyde zu-
lezt die Feſſeln der Roͤmer geduldig tragen lernten; und
ſich weislich mit der Ehre begnuͤgten, Athen die Schule,
und Syracus die Korn-Kammer dieſer Majeſtaͤtiſchen
Gebieterin des Erdbodens zu ſeyn.

Nach einer Reyhe von ſo genannten Tyrannen, das
iſt, von Beherrſchern, welche ſich der einzelnen und will-
kuͤhrlichen Gewalt uͤber den Staat bemaͤchtiget hatten,
ohne auf einen Beruf von den Buͤrgern zu warten, war
Syracus und ein groſſer Theil Siciliens mit ihr end-
lich in die Haͤnde des Dionyſius gefallen; uud von die-
ſem, nach einer langwierigen Regierung, unter welcher
die Syracuſaner gewieſen hatten, was ſie zu leiden
faͤhig ſeyen, ſeinem Sohne, dem juͤngern Dionyſius
erblich angefallen. Das Recht dieſes jungen Menſchen
an die koͤnigliche Gewalt, deren er ſich nach ſeines Vaters
Tod (den er ſelbſt durch einen Schlaftrunk beſchleuniget
hatte) anmaßte, war noch weniger als zweydeutig;
denn ſein Vater konnte ihm kein Recht hinterlaſſen,
das er ſelbſt nicht hatte. Aber eine ſtarke Leibwache,
eine wohlbefeſtigte Citadelle, und eine durch die Be-
raubung der reicheſten Sicilianer angefuͤllte Schazkam-
mer erſezte den Abgang eines Rechts, welches ohnehin
alle ſeine Staͤrke von der Macht zieht, die es gelten

machen
F 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0087" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neuntes Buch, er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
an Verdien&#x017F;ten, An&#x017F;ehen oder Reichthum zu ertragen;<lb/>
daher immer mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t im Streit, immer von Par-<lb/>
teyen und Factionen zerri&#x017F;&#x017F;en; bis, nach einem lang-<lb/>
wierigen umwech&#x017F;lenden Uebergang von Freyheit zu<lb/>
Sclaverey und von Sclaverey zu Freyheit, beyde zu-<lb/>
lezt die Fe&#x017F;&#x017F;eln der Ro&#x0364;mer geduldig tragen lernten; und<lb/>
&#x017F;ich weislich mit der Ehre begnu&#x0364;gten, Athen die Schule,<lb/>
und Syracus die Korn-Kammer die&#x017F;er Maje&#x017F;ta&#x0364;ti&#x017F;chen<lb/>
Gebieterin des Erdbodens zu &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Nach einer Reyhe von &#x017F;o genannten Tyrannen, das<lb/>
i&#x017F;t, von Beherr&#x017F;chern, welche &#x017F;ich der einzelnen und will-<lb/>
ku&#x0364;hrlichen Gewalt u&#x0364;ber den Staat bema&#x0364;chtiget hatten,<lb/>
ohne auf einen Beruf von den Bu&#x0364;rgern zu warten, war<lb/>
Syracus und ein gro&#x017F;&#x017F;er Theil Siciliens mit ihr end-<lb/>
lich in die Ha&#x0364;nde des Diony&#x017F;ius gefallen; uud von die-<lb/>
&#x017F;em, nach einer langwierigen Regierung, unter welcher<lb/>
die Syracu&#x017F;aner gewie&#x017F;en hatten, was &#x017F;ie zu leiden<lb/>
fa&#x0364;hig &#x017F;eyen, &#x017F;einem Sohne, dem ju&#x0364;ngern Diony&#x017F;ius<lb/>
erblich angefallen. Das Recht die&#x017F;es jungen Men&#x017F;chen<lb/>
an die ko&#x0364;nigliche Gewalt, deren er &#x017F;ich nach &#x017F;eines Vaters<lb/>
Tod (den er &#x017F;elb&#x017F;t durch einen Schlaftrunk be&#x017F;chleuniget<lb/>
hatte) anmaßte, war noch weniger als zweydeutig;<lb/>
denn &#x017F;ein Vater konnte ihm kein Recht hinterla&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
das er &#x017F;elb&#x017F;t nicht hatte. Aber eine &#x017F;tarke Leibwache,<lb/>
eine wohlbefe&#x017F;tigte Citadelle, und eine durch die Be-<lb/>
raubung der reiche&#x017F;ten Sicilianer angefu&#x0364;llte Schazkam-<lb/>
mer er&#x017F;ezte den Abgang eines Rechts, welches ohnehin<lb/>
alle &#x017F;eine Sta&#x0364;rke von der Macht zieht, die es gelten<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">F 3</fw><fw place="bottom" type="catch">machen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0087] Neuntes Buch, erſtes Capitel. an Verdienſten, Anſehen oder Reichthum zu ertragen; daher immer mit ſich ſelbſt im Streit, immer von Par- teyen und Factionen zerriſſen; bis, nach einem lang- wierigen umwechſlenden Uebergang von Freyheit zu Sclaverey und von Sclaverey zu Freyheit, beyde zu- lezt die Feſſeln der Roͤmer geduldig tragen lernten; und ſich weislich mit der Ehre begnuͤgten, Athen die Schule, und Syracus die Korn-Kammer dieſer Majeſtaͤtiſchen Gebieterin des Erdbodens zu ſeyn. Nach einer Reyhe von ſo genannten Tyrannen, das iſt, von Beherrſchern, welche ſich der einzelnen und will- kuͤhrlichen Gewalt uͤber den Staat bemaͤchtiget hatten, ohne auf einen Beruf von den Buͤrgern zu warten, war Syracus und ein groſſer Theil Siciliens mit ihr end- lich in die Haͤnde des Dionyſius gefallen; uud von die- ſem, nach einer langwierigen Regierung, unter welcher die Syracuſaner gewieſen hatten, was ſie zu leiden faͤhig ſeyen, ſeinem Sohne, dem juͤngern Dionyſius erblich angefallen. Das Recht dieſes jungen Menſchen an die koͤnigliche Gewalt, deren er ſich nach ſeines Vaters Tod (den er ſelbſt durch einen Schlaftrunk beſchleuniget hatte) anmaßte, war noch weniger als zweydeutig; denn ſein Vater konnte ihm kein Recht hinterlaſſen, das er ſelbſt nicht hatte. Aber eine ſtarke Leibwache, eine wohlbefeſtigte Citadelle, und eine durch die Be- raubung der reicheſten Sicilianer angefuͤllte Schazkam- mer erſezte den Abgang eines Rechts, welches ohnehin alle ſeine Staͤrke von der Macht zieht, die es gelten machen F 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/87
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/87>, abgerufen am 14.05.2021.