Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
andre Liebe kennt, als diesen natürlichen Jnstinct, wel-
chen Geschmak, Gelegenheit und Zufall für einen ge-
wissen Gegenstand bestimmen, der, von den Grazien und
nicht selten auch von den Musen verschönert, das Ver-
gnügen zum Zwek hat, nicht besser noch erhabener seyn
will als er ist, und wenn er auch in Ausschweiffungen
ausbrechend, sich gegen den Zwang der Pflichten auf-
bäumt, doch immer weniger Schaden thut, und leich-
ter zu bändigen ist, als jene tragische Art zu lieben,
welche ihnen vielmehr von der Fakel der Furien als
des Liebesgottes entzündet, eher die Würkung der Rache
einer erzürnten Gottheit als dieser süssen Bethörung gleich
zu seyn schien, welche sie, wie den Schlaf und die Gaben
des Bacchus, des Gebers der Freude, für ein Ge-
schenke der wolthätigen Natur, ansahen, uns die Be-
schwerden des Lebens zu versüssen, und zu den Arbei-
ten desselben munter zu machen.

Ohne Zweifel würden wir diesen Theil der Griechi-
schen Sitten noch besser kennen, wenn nicht durch ein
Unglük, welches die Musen immer beweinen werden,
die Comödien eines Alexis, Menander, Diphilus, Phi-
lemon, Apollodorus, und andrer berühmter Dichter
aus dem schönsten Zeit-Alter der attischen Musen ein
Raub der mönchischen und Saracenischen Barbarey ge-
worden wären. Allein es bedarf dieser Urkunden nicht,
um das was wir gesagt haben zu rechtfertigen. Sehen
wir nicht den ehrwürdigen Solon noch in seinem hohen
Alter, in Versen welche des Alters eines Voltaire wür-

dig

Agathon.
andre Liebe kennt, als dieſen natuͤrlichen Jnſtinct, wel-
chen Geſchmak, Gelegenheit und Zufall fuͤr einen ge-
wiſſen Gegenſtand beſtimmen, der, von den Grazien und
nicht ſelten auch von den Muſen verſchoͤnert, das Ver-
gnuͤgen zum Zwek hat, nicht beſſer noch erhabener ſeyn
will als er iſt, und wenn er auch in Ausſchweiffungen
ausbrechend, ſich gegen den Zwang der Pflichten auf-
baͤumt, doch immer weniger Schaden thut, und leich-
ter zu baͤndigen iſt, als jene tragiſche Art zu lieben,
welche ihnen vielmehr von der Fakel der Furien als
des Liebesgottes entzuͤndet, eher die Wuͤrkung der Rache
einer erzuͤrnten Gottheit als dieſer ſuͤſſen Bethoͤrung gleich
zu ſeyn ſchien, welche ſie, wie den Schlaf und die Gaben
des Bacchus, des Gebers der Freude, fuͤr ein Ge-
ſchenke der wolthaͤtigen Natur, anſahen, uns die Be-
ſchwerden des Lebens zu verſuͤſſen, und zu den Arbei-
ten deſſelben munter zu machen.

Ohne Zweifel wuͤrden wir dieſen Theil der Griechi-
ſchen Sitten noch beſſer kennen, wenn nicht durch ein
Ungluͤk, welches die Muſen immer beweinen werden,
die Comoͤdien eines Alexis, Menander, Diphilus, Phi-
lemon, Apollodorus, und andrer beruͤhmter Dichter
aus dem ſchoͤnſten Zeit-Alter der attiſchen Muſen ein
Raub der moͤnchiſchen und Saraceniſchen Barbarey ge-
worden waͤren. Allein es bedarf dieſer Urkunden nicht,
um das was wir geſagt haben zu rechtfertigen. Sehen
wir nicht den ehrwuͤrdigen Solon noch in ſeinem hohen
Alter, in Verſen welche des Alters eines Voltaire wuͤr-

dig
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0078" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
andre Liebe kennt, als die&#x017F;en natu&#x0364;rlichen Jn&#x017F;tinct, wel-<lb/>
chen Ge&#x017F;chmak, Gelegenheit und Zufall fu&#x0364;r einen ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Gegen&#x017F;tand be&#x017F;timmen, der, von den Grazien und<lb/>
nicht &#x017F;elten auch von den Mu&#x017F;en ver&#x017F;cho&#x0364;nert, das Ver-<lb/>
gnu&#x0364;gen zum Zwek hat, nicht be&#x017F;&#x017F;er noch erhabener &#x017F;eyn<lb/>
will als er i&#x017F;t, und wenn er auch in Aus&#x017F;chweiffungen<lb/>
ausbrechend, &#x017F;ich gegen den Zwang der Pflichten auf-<lb/>
ba&#x0364;umt, doch immer weniger Schaden thut, und leich-<lb/>
ter zu ba&#x0364;ndigen i&#x017F;t, als jene tragi&#x017F;che Art zu lieben,<lb/>
welche ihnen vielmehr von der Fakel der Furien als<lb/>
des Liebesgottes entzu&#x0364;ndet, eher die Wu&#x0364;rkung der Rache<lb/>
einer erzu&#x0364;rnten Gottheit als die&#x017F;er &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Betho&#x0364;rung gleich<lb/>
zu &#x017F;eyn &#x017F;chien, welche &#x017F;ie, wie den Schlaf und die Gaben<lb/>
des Bacchus, des Gebers der Freude, fu&#x0364;r ein Ge-<lb/>
&#x017F;chenke der woltha&#x0364;tigen Natur, an&#x017F;ahen, uns die Be-<lb/>
&#x017F;chwerden des Lebens zu ver&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und zu den Arbei-<lb/>
ten de&#x017F;&#x017F;elben munter zu machen.</p><lb/>
            <p>Ohne Zweifel wu&#x0364;rden wir die&#x017F;en Theil der Griechi-<lb/>
&#x017F;chen Sitten noch be&#x017F;&#x017F;er kennen, wenn nicht durch ein<lb/>
Unglu&#x0364;k, welches die Mu&#x017F;en immer beweinen werden,<lb/>
die Como&#x0364;dien eines Alexis, Menander, Diphilus, Phi-<lb/>
lemon, Apollodorus, und andrer beru&#x0364;hmter Dichter<lb/>
aus dem &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;ten Zeit-Alter der atti&#x017F;chen Mu&#x017F;en ein<lb/>
Raub der mo&#x0364;nchi&#x017F;chen und Saraceni&#x017F;chen Barbarey ge-<lb/>
worden wa&#x0364;ren. Allein es bedarf die&#x017F;er Urkunden nicht,<lb/>
um das was wir ge&#x017F;agt haben zu rechtfertigen. Sehen<lb/>
wir nicht den ehrwu&#x0364;rdigen Solon noch in &#x017F;einem hohen<lb/>
Alter, in Ver&#x017F;en welche des Alters eines Voltaire wu&#x0364;r-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dig</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0078] Agathon. andre Liebe kennt, als dieſen natuͤrlichen Jnſtinct, wel- chen Geſchmak, Gelegenheit und Zufall fuͤr einen ge- wiſſen Gegenſtand beſtimmen, der, von den Grazien und nicht ſelten auch von den Muſen verſchoͤnert, das Ver- gnuͤgen zum Zwek hat, nicht beſſer noch erhabener ſeyn will als er iſt, und wenn er auch in Ausſchweiffungen ausbrechend, ſich gegen den Zwang der Pflichten auf- baͤumt, doch immer weniger Schaden thut, und leich- ter zu baͤndigen iſt, als jene tragiſche Art zu lieben, welche ihnen vielmehr von der Fakel der Furien als des Liebesgottes entzuͤndet, eher die Wuͤrkung der Rache einer erzuͤrnten Gottheit als dieſer ſuͤſſen Bethoͤrung gleich zu ſeyn ſchien, welche ſie, wie den Schlaf und die Gaben des Bacchus, des Gebers der Freude, fuͤr ein Ge- ſchenke der wolthaͤtigen Natur, anſahen, uns die Be- ſchwerden des Lebens zu verſuͤſſen, und zu den Arbei- ten deſſelben munter zu machen. Ohne Zweifel wuͤrden wir dieſen Theil der Griechi- ſchen Sitten noch beſſer kennen, wenn nicht durch ein Ungluͤk, welches die Muſen immer beweinen werden, die Comoͤdien eines Alexis, Menander, Diphilus, Phi- lemon, Apollodorus, und andrer beruͤhmter Dichter aus dem ſchoͤnſten Zeit-Alter der attiſchen Muſen ein Raub der moͤnchiſchen und Saraceniſchen Barbarey ge- worden waͤren. Allein es bedarf dieſer Urkunden nicht, um das was wir geſagt haben zu rechtfertigen. Sehen wir nicht den ehrwuͤrdigen Solon noch in ſeinem hohen Alter, in Verſen welche des Alters eines Voltaire wuͤr- dig

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/78
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/78>, abgerufen am 06.05.2021.