Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, siebentes Capitel.
mühet gewesen ist, zu einer heroischen Tugend zu erhe-
ben; von dieser wußten sie eben so wenig als von der
weinerlich-comischen, der abentheurlichen Hirngeburt
einiger Neuerer, meistens weiblicher, Scribenten,
welche noch über die Begriffe der ritterlichen Zeiten raf-
finirt, und uns durch ganze Bände eine Liebe gemahlt
haben, die sich von stillschweigendem Anschauen, von
Seufzern und Thränen nährt, immer unglüklich und
doch selbst ohne einen Schimmer von Hofnung immer
gleich standhaft ist. Von einer so abgeschmakten, so
unmännlichen, und mit dem Heldenthum, womit man
sie verbinden will, so lächerlich abstechenden Liebe wußte
diese geistreiche Nation nichts, aus deren schöner und
lachender Einbildungskraft die Göttin der Liebe, die
Grazien, und so viele andre Götter der Fröhlichkeit her-
vorgegangen waren. Sie kannten nur die Liebe, welche
scherzt, küßt und glüklich ist; oder, richtiger zu reden,
diese allein schien ihnen, unter gehörigen Einschränkun-
gen, der Natur gemäß, anständig und unschuldig. Die-
jenige, welche sich mit allen Symptomen eines fiebri-
schen Paroxysmus der ganzen Seele bemächtiget, war
in ihren Augen eine von den gefährlichsten Leidenschaf-
ten, eine Feindin der Tugend, die Störerin der häuß-
lichen Ordnung, die Mutter der verderblichsten Aus-
schweiffungen und der häßlichsten Laster. Wir finden
wenige Beyspiele davon in ihrer Geschichte; und diese
Beyspiele sehen wir auf ihrem tragischen Theater mit
Farben geschildert, welche den allgemeinen Abscheu er-
weken mußten; so wie hingegen ihre Comödie keine

andre

Achtes Buch, ſiebentes Capitel.
muͤhet geweſen iſt, zu einer heroiſchen Tugend zu erhe-
ben; von dieſer wußten ſie eben ſo wenig als von der
weinerlich-comiſchen, der abentheurlichen Hirngeburt
einiger Neuerer, meiſtens weiblicher, Scribenten,
welche noch uͤber die Begriffe der ritterlichen Zeiten raf-
finirt, und uns durch ganze Baͤnde eine Liebe gemahlt
haben, die ſich von ſtillſchweigendem Anſchauen, von
Seufzern und Thraͤnen naͤhrt, immer ungluͤklich und
doch ſelbſt ohne einen Schimmer von Hofnung immer
gleich ſtandhaft iſt. Von einer ſo abgeſchmakten, ſo
unmaͤnnlichen, und mit dem Heldenthum, womit man
ſie verbinden will, ſo laͤcherlich abſtechenden Liebe wußte
dieſe geiſtreiche Nation nichts, aus deren ſchoͤner und
lachender Einbildungskraft die Goͤttin der Liebe, die
Grazien, und ſo viele andre Goͤtter der Froͤhlichkeit her-
vorgegangen waren. Sie kannten nur die Liebe, welche
ſcherzt, kuͤßt und gluͤklich iſt; oder, richtiger zu reden,
dieſe allein ſchien ihnen, unter gehoͤrigen Einſchraͤnkun-
gen, der Natur gemaͤß, anſtaͤndig und unſchuldig. Die-
jenige, welche ſich mit allen Symptomen eines fiebri-
ſchen Paroxyſmus der ganzen Seele bemaͤchtiget, war
in ihren Augen eine von den gefaͤhrlichſten Leidenſchaf-
ten, eine Feindin der Tugend, die Stoͤrerin der haͤuß-
lichen Ordnung, die Mutter der verderblichſten Aus-
ſchweiffungen und der haͤßlichſten Laſter. Wir finden
wenige Beyſpiele davon in ihrer Geſchichte; und dieſe
Beyſpiele ſehen wir auf ihrem tragiſchen Theater mit
Farben geſchildert, welche den allgemeinen Abſcheu er-
weken mußten; ſo wie hingegen ihre Comoͤdie keine

andre
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0077" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, &#x017F;iebentes Capitel.</hi></fw><lb/>
mu&#x0364;het gewe&#x017F;en i&#x017F;t, zu einer heroi&#x017F;chen Tugend zu erhe-<lb/>
ben; von die&#x017F;er wußten &#x017F;ie eben &#x017F;o wenig als von der<lb/>
weinerlich-comi&#x017F;chen, der abentheurlichen Hirngeburt<lb/>
einiger Neuerer, mei&#x017F;tens weiblicher, Scribenten,<lb/>
welche noch u&#x0364;ber die Begriffe der ritterlichen Zeiten raf-<lb/>
finirt, und uns durch ganze Ba&#x0364;nde eine Liebe gemahlt<lb/>
haben, die &#x017F;ich von &#x017F;till&#x017F;chweigendem An&#x017F;chauen, von<lb/>
Seufzern und Thra&#x0364;nen na&#x0364;hrt, immer unglu&#x0364;klich und<lb/>
doch &#x017F;elb&#x017F;t ohne einen Schimmer von Hofnung immer<lb/>
gleich &#x017F;tandhaft i&#x017F;t. Von einer &#x017F;o abge&#x017F;chmakten, &#x017F;o<lb/>
unma&#x0364;nnlichen, und mit dem Heldenthum, womit man<lb/>
&#x017F;ie verbinden will, &#x017F;o la&#x0364;cherlich ab&#x017F;techenden Liebe wußte<lb/>
die&#x017F;e gei&#x017F;treiche Nation nichts, aus deren &#x017F;cho&#x0364;ner und<lb/>
lachender Einbildungskraft die Go&#x0364;ttin der Liebe, die<lb/>
Grazien, und &#x017F;o viele andre Go&#x0364;tter der Fro&#x0364;hlichkeit her-<lb/>
vorgegangen waren. Sie kannten nur die Liebe, welche<lb/>
&#x017F;cherzt, ku&#x0364;ßt und glu&#x0364;klich i&#x017F;t; oder, richtiger zu reden,<lb/>
die&#x017F;e allein &#x017F;chien ihnen, unter geho&#x0364;rigen Ein&#x017F;chra&#x0364;nkun-<lb/>
gen, der Natur gema&#x0364;ß, an&#x017F;ta&#x0364;ndig und un&#x017F;chuldig. Die-<lb/>
jenige, welche &#x017F;ich mit allen Symptomen eines fiebri-<lb/>
&#x017F;chen Paroxy&#x017F;mus der ganzen Seele bema&#x0364;chtiget, war<lb/>
in ihren Augen eine von den gefa&#x0364;hrlich&#x017F;ten Leiden&#x017F;chaf-<lb/>
ten, eine Feindin der Tugend, die Sto&#x0364;rerin der ha&#x0364;uß-<lb/>
lichen Ordnung, die Mutter der verderblich&#x017F;ten Aus-<lb/>
&#x017F;chweiffungen und der ha&#x0364;ßlich&#x017F;ten La&#x017F;ter. Wir finden<lb/>
wenige Bey&#x017F;piele davon in ihrer Ge&#x017F;chichte; und die&#x017F;e<lb/>
Bey&#x017F;piele &#x017F;ehen wir auf ihrem tragi&#x017F;chen Theater mit<lb/>
Farben ge&#x017F;childert, welche den allgemeinen Ab&#x017F;cheu er-<lb/>
weken mußten; &#x017F;o wie hingegen ihre Como&#x0364;die keine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">andre</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0077] Achtes Buch, ſiebentes Capitel. muͤhet geweſen iſt, zu einer heroiſchen Tugend zu erhe- ben; von dieſer wußten ſie eben ſo wenig als von der weinerlich-comiſchen, der abentheurlichen Hirngeburt einiger Neuerer, meiſtens weiblicher, Scribenten, welche noch uͤber die Begriffe der ritterlichen Zeiten raf- finirt, und uns durch ganze Baͤnde eine Liebe gemahlt haben, die ſich von ſtillſchweigendem Anſchauen, von Seufzern und Thraͤnen naͤhrt, immer ungluͤklich und doch ſelbſt ohne einen Schimmer von Hofnung immer gleich ſtandhaft iſt. Von einer ſo abgeſchmakten, ſo unmaͤnnlichen, und mit dem Heldenthum, womit man ſie verbinden will, ſo laͤcherlich abſtechenden Liebe wußte dieſe geiſtreiche Nation nichts, aus deren ſchoͤner und lachender Einbildungskraft die Goͤttin der Liebe, die Grazien, und ſo viele andre Goͤtter der Froͤhlichkeit her- vorgegangen waren. Sie kannten nur die Liebe, welche ſcherzt, kuͤßt und gluͤklich iſt; oder, richtiger zu reden, dieſe allein ſchien ihnen, unter gehoͤrigen Einſchraͤnkun- gen, der Natur gemaͤß, anſtaͤndig und unſchuldig. Die- jenige, welche ſich mit allen Symptomen eines fiebri- ſchen Paroxyſmus der ganzen Seele bemaͤchtiget, war in ihren Augen eine von den gefaͤhrlichſten Leidenſchaf- ten, eine Feindin der Tugend, die Stoͤrerin der haͤuß- lichen Ordnung, die Mutter der verderblichſten Aus- ſchweiffungen und der haͤßlichſten Laſter. Wir finden wenige Beyſpiele davon in ihrer Geſchichte; und dieſe Beyſpiele ſehen wir auf ihrem tragiſchen Theater mit Farben geſchildert, welche den allgemeinen Abſcheu er- weken mußten; ſo wie hingegen ihre Comoͤdie keine andre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/77
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/77>, abgerufen am 12.05.2021.