Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, drittes Capitel.
mehr, als daß diejenige, für welche sein Sohn so hef-
tig eingenommen war, die Tochter seines liebsten Freun-
des seyn möchte; aber er wollte gewiß seyn, daß sie
es sey; und hiezu schien ihm das blosse Zeugnis eines
Fischer-Weibs zu wenig. Er veranstaltete es, daß er
Psychen und ihre angebliche Amme selbst zu sehen be-
kam; er glaubte, in der Gesichtsbildung der ersten ei-
nige Züge von ihrem Vater zu entdeken; und die Un-
terredung, die er mit ihr hatte, bestätigte den günsti-
gen Eindruk, den ihr Anblik auf sein Gemuth ge-
macht hatte. Er ließ sich ihre Geschichte mit allen Um-
ständen erzählen, und fand nun immer weniger Ursa-
che, an der Wahrheit dessen zu zweifeln, was sein
Sohn auf die blosse Aussage der Amme, ohne die min-
deste Untersuchung, für die ausgemachteste Wahrheit
hielt. Das Halsgeschmeide, welches Psyche in den
Händen der Pythia hatte zurüklassen müssen, schien
ihm allein noch abzugehen, um ihn gänzlich zu über-
zeugen. Er schikte deswegen einen seiner Vertrauten
nach Delphi ab; und die Pythia, da sie sah, daß ein
Mann von solcher Wichtigkeit sich des Schiksals ihrer
ehemaligen Sclavin annahm, machte keine Schwierig-
keiten, dieses Merkzeichen der Abkunft derselben auszu-
liefern. Nunmehr glaubte Archytas berechtigt zu seyn,
Psyche als die Tochter eines Freundes, dessen Anden-
ken ihm theuer war, anzusehen; und nun hatte er selbst
nichts angelegners, als sie je eher je lieber in seine Fa-
milie zu verpflanzen. Sie wurde also die Gemahlin
des glüklichen Critolaus; und diese Verbindung gab
natürlicher Weise neue Beweggründe, sich der Be-

freyung
X 4

Eilftes Buch, drittes Capitel.
mehr, als daß diejenige, fuͤr welche ſein Sohn ſo hef-
tig eingenommen war, die Tochter ſeines liebſten Freun-
des ſeyn moͤchte; aber er wollte gewiß ſeyn, daß ſie
es ſey; und hiezu ſchien ihm das bloſſe Zeugnis eines
Fiſcher-Weibs zu wenig. Er veranſtaltete es, daß er
Pſychen und ihre angebliche Amme ſelbſt zu ſehen be-
kam; er glaubte, in der Geſichtsbildung der erſten ei-
nige Zuͤge von ihrem Vater zu entdeken; und die Un-
terredung, die er mit ihr hatte, beſtaͤtigte den guͤnſti-
gen Eindruk, den ihr Anblik auf ſein Gemuth ge-
macht hatte. Er ließ ſich ihre Geſchichte mit allen Um-
ſtaͤnden erzaͤhlen, und fand nun immer weniger Urſa-
che, an der Wahrheit deſſen zu zweifeln, was ſein
Sohn auf die bloſſe Ausſage der Amme, ohne die min-
deſte Unterſuchung, fuͤr die ausgemachteſte Wahrheit
hielt. Das Halsgeſchmeide, welches Pſyche in den
Haͤnden der Pythia hatte zuruͤklaſſen muͤſſen, ſchien
ihm allein noch abzugehen, um ihn gaͤnzlich zu uͤber-
zeugen. Er ſchikte deswegen einen ſeiner Vertrauten
nach Delphi ab; und die Pythia, da ſie ſah, daß ein
Mann von ſolcher Wichtigkeit ſich des Schikſals ihrer
ehemaligen Sclavin annahm, machte keine Schwierig-
keiten, dieſes Merkzeichen der Abkunft derſelben auszu-
liefern. Nunmehr glaubte Archytas berechtigt zu ſeyn,
Pſyche als die Tochter eines Freundes, deſſen Anden-
ken ihm theuer war, anzuſehen; und nun hatte er ſelbſt
nichts angelegners, als ſie je eher je lieber in ſeine Fa-
milie zu verpflanzen. Sie wurde alſo die Gemahlin
des gluͤklichen Critolaus; und dieſe Verbindung gab
natuͤrlicher Weiſe neue Beweggruͤnde, ſich der Be-

freyung
X 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0329" n="327"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
mehr, als daß diejenige, fu&#x0364;r welche &#x017F;ein Sohn &#x017F;o hef-<lb/>
tig eingenommen war, die Tochter &#x017F;eines lieb&#x017F;ten Freun-<lb/>
des &#x017F;eyn mo&#x0364;chte; aber er wollte gewiß &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie<lb/>
es &#x017F;ey; und hiezu &#x017F;chien ihm das blo&#x017F;&#x017F;e Zeugnis eines<lb/>
Fi&#x017F;cher-Weibs zu wenig. Er veran&#x017F;taltete es, daß er<lb/>
P&#x017F;ychen und ihre angebliche Amme &#x017F;elb&#x017F;t zu &#x017F;ehen be-<lb/>
kam; er glaubte, in der Ge&#x017F;ichtsbildung der er&#x017F;ten ei-<lb/>
nige Zu&#x0364;ge von ihrem Vater zu entdeken; und die Un-<lb/>
terredung, die er mit ihr hatte, be&#x017F;ta&#x0364;tigte den gu&#x0364;n&#x017F;ti-<lb/>
gen Eindruk, den ihr Anblik auf &#x017F;ein Gemuth ge-<lb/>
macht hatte. Er ließ &#x017F;ich ihre Ge&#x017F;chichte mit allen Um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;nden erza&#x0364;hlen, und fand nun immer weniger Ur&#x017F;a-<lb/>
che, an der Wahrheit de&#x017F;&#x017F;en zu zweifeln, was &#x017F;ein<lb/>
Sohn auf die blo&#x017F;&#x017F;e Aus&#x017F;age der Amme, ohne die min-<lb/>
de&#x017F;te Unter&#x017F;uchung, fu&#x0364;r die ausgemachte&#x017F;te Wahrheit<lb/>
hielt. Das Halsge&#x017F;chmeide, welches P&#x017F;yche in den<lb/>
Ha&#x0364;nden der Pythia hatte zuru&#x0364;kla&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chien<lb/>
ihm allein noch abzugehen, um ihn ga&#x0364;nzlich zu u&#x0364;ber-<lb/>
zeugen. Er &#x017F;chikte deswegen einen &#x017F;einer Vertrauten<lb/>
nach Delphi ab; und die Pythia, da &#x017F;ie &#x017F;ah, daß ein<lb/>
Mann von &#x017F;olcher Wichtigkeit &#x017F;ich des Schik&#x017F;als ihrer<lb/>
ehemaligen Sclavin annahm, machte keine Schwierig-<lb/>
keiten, die&#x017F;es Merkzeichen der Abkunft der&#x017F;elben auszu-<lb/>
liefern. Nunmehr glaubte Archytas berechtigt zu &#x017F;eyn,<lb/>
P&#x017F;yche als die Tochter eines Freundes, de&#x017F;&#x017F;en Anden-<lb/>
ken ihm theuer war, anzu&#x017F;ehen; und nun hatte er &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nichts angelegners, als &#x017F;ie je eher je lieber in &#x017F;eine Fa-<lb/>
milie zu verpflanzen. Sie wurde al&#x017F;o die Gemahlin<lb/>
des glu&#x0364;klichen Critolaus; und die&#x017F;e Verbindung gab<lb/>
natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;e neue Beweggru&#x0364;nde, &#x017F;ich der Be-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 4</fw><fw place="bottom" type="catch">freyung</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[327/0329] Eilftes Buch, drittes Capitel. mehr, als daß diejenige, fuͤr welche ſein Sohn ſo hef- tig eingenommen war, die Tochter ſeines liebſten Freun- des ſeyn moͤchte; aber er wollte gewiß ſeyn, daß ſie es ſey; und hiezu ſchien ihm das bloſſe Zeugnis eines Fiſcher-Weibs zu wenig. Er veranſtaltete es, daß er Pſychen und ihre angebliche Amme ſelbſt zu ſehen be- kam; er glaubte, in der Geſichtsbildung der erſten ei- nige Zuͤge von ihrem Vater zu entdeken; und die Un- terredung, die er mit ihr hatte, beſtaͤtigte den guͤnſti- gen Eindruk, den ihr Anblik auf ſein Gemuth ge- macht hatte. Er ließ ſich ihre Geſchichte mit allen Um- ſtaͤnden erzaͤhlen, und fand nun immer weniger Urſa- che, an der Wahrheit deſſen zu zweifeln, was ſein Sohn auf die bloſſe Ausſage der Amme, ohne die min- deſte Unterſuchung, fuͤr die ausgemachteſte Wahrheit hielt. Das Halsgeſchmeide, welches Pſyche in den Haͤnden der Pythia hatte zuruͤklaſſen muͤſſen, ſchien ihm allein noch abzugehen, um ihn gaͤnzlich zu uͤber- zeugen. Er ſchikte deswegen einen ſeiner Vertrauten nach Delphi ab; und die Pythia, da ſie ſah, daß ein Mann von ſolcher Wichtigkeit ſich des Schikſals ihrer ehemaligen Sclavin annahm, machte keine Schwierig- keiten, dieſes Merkzeichen der Abkunft derſelben auszu- liefern. Nunmehr glaubte Archytas berechtigt zu ſeyn, Pſyche als die Tochter eines Freundes, deſſen Anden- ken ihm theuer war, anzuſehen; und nun hatte er ſelbſt nichts angelegners, als ſie je eher je lieber in ſeine Fa- milie zu verpflanzen. Sie wurde alſo die Gemahlin des gluͤklichen Critolaus; und dieſe Verbindung gab natuͤrlicher Weiſe neue Beweggruͤnde, ſich der Be- freyung X 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/329
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 327. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/329>, abgerufen am 13.04.2021.