Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
freyung Agathons mit so lebhaftem Eifer anzunehmen,
als es, obenerzählter massen, geschehen war.

Viertes Capitel.
Etwas, das man ohne Divination vorhersehen
konnte.

Agathon hatte zwar viel früher zu leben angefangen,
als es gemeiniglich geschieht; aber er war doch noch
lange nicht alt genug, um sich von der Welt gänzlich
zurükzuziehen. Jndessen hielt er sich, nachdem er
schon zu zweyen malen eine nicht unansehnliche Rolle
auf dem Schauplaz des öffentlichen Lebens gespielt, und
sie für einen jungen Mann gut genug gespielt hatte, be-
rechtiget, so lange er keinen besondern Beruf erhalten
würde, seiner Nation zu dienen, oder so lange sie sei-
ner Dienste nicht schlechterdings vonnöthen hätte, sich in
den Cirkel des Privat-Lebens zurükzuziehen; und hierinn
stimmten die Grundsäze des weisen Archytas völlig mit
seiner Art zu denken überein. Ein Mann von mehr als
gewöhnlicher Fähigkeit, sagte Archytas, hat zu thun
genug, an seiner eigenen Besserung und Vervollkom-
nung zu arbeiten; er ist am geschiktesten zu dieser Be-
schäftigung, nachdem er durch eine Reihe beträchtlicher
Erfahrungen sich selbst und die Welt kennen zu lernen
angefangen hat; und indem er solchergestalt an sich
selbst arbeitet, arbeitet er würklich für die Welt, in-

dem

Agathon.
freyung Agathons mit ſo lebhaftem Eifer anzunehmen,
als es, obenerzaͤhlter maſſen, geſchehen war.

Viertes Capitel.
Etwas, das man ohne Divination vorherſehen
konnte.

Agathon hatte zwar viel fruͤher zu leben angefangen,
als es gemeiniglich geſchieht; aber er war doch noch
lange nicht alt genug, um ſich von der Welt gaͤnzlich
zuruͤkzuziehen. Jndeſſen hielt er ſich, nachdem er
ſchon zu zweyen malen eine nicht unanſehnliche Rolle
auf dem Schauplaz des oͤffentlichen Lebens geſpielt, und
ſie fuͤr einen jungen Mann gut genug geſpielt hatte, be-
rechtiget, ſo lange er keinen beſondern Beruf erhalten
wuͤrde, ſeiner Nation zu dienen, oder ſo lange ſie ſei-
ner Dienſte nicht ſchlechterdings vonnoͤthen haͤtte, ſich in
den Cirkel des Privat-Lebens zuruͤkzuziehen; und hierinn
ſtimmten die Grundſaͤze des weiſen Archytas voͤllig mit
ſeiner Art zu denken uͤberein. Ein Mann von mehr als
gewoͤhnlicher Faͤhigkeit, ſagte Archytas, hat zu thun
genug, an ſeiner eigenen Beſſerung und Vervollkom-
nung zu arbeiten; er iſt am geſchikteſten zu dieſer Be-
ſchaͤftigung, nachdem er durch eine Reihe betraͤchtlicher
Erfahrungen ſich ſelbſt und die Welt kennen zu lernen
angefangen hat; und indem er ſolchergeſtalt an ſich
ſelbſt arbeitet, arbeitet er wuͤrklich fuͤr die Welt, in-

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0330" n="328"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
freyung Agathons mit &#x017F;o lebhaftem Eifer anzunehmen,<lb/>
als es, obenerza&#x0364;hlter ma&#x017F;&#x017F;en, ge&#x017F;chehen war.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Viertes Capitel.</hi><lb/>
Etwas, das man ohne Divination vorher&#x017F;ehen<lb/>
konnte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>gathon hatte zwar viel fru&#x0364;her zu leben angefangen,<lb/>
als es gemeiniglich ge&#x017F;chieht; aber er war doch noch<lb/>
lange nicht alt genug, um &#x017F;ich von der Welt ga&#x0364;nzlich<lb/>
zuru&#x0364;kzuziehen. Jnde&#x017F;&#x017F;en hielt er &#x017F;ich, nachdem er<lb/>
&#x017F;chon zu zweyen malen eine nicht unan&#x017F;ehnliche Rolle<lb/>
auf dem Schauplaz des o&#x0364;ffentlichen Lebens ge&#x017F;pielt, und<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;r einen jungen Mann gut genug ge&#x017F;pielt hatte, be-<lb/>
rechtiget, &#x017F;o lange er keinen be&#x017F;ondern Beruf erhalten<lb/>
wu&#x0364;rde, &#x017F;einer Nation zu dienen, oder &#x017F;o lange &#x017F;ie &#x017F;ei-<lb/>
ner Dien&#x017F;te nicht &#x017F;chlechterdings vonno&#x0364;then ha&#x0364;tte, &#x017F;ich in<lb/>
den Cirkel des Privat-Lebens zuru&#x0364;kzuziehen; und hierinn<lb/>
&#x017F;timmten die Grund&#x017F;a&#x0364;ze des wei&#x017F;en Archytas vo&#x0364;llig mit<lb/>
&#x017F;einer Art zu denken u&#x0364;berein. Ein Mann von mehr als<lb/>
gewo&#x0364;hnlicher Fa&#x0364;higkeit, &#x017F;agte Archytas, hat zu thun<lb/>
genug, an &#x017F;einer eigenen Be&#x017F;&#x017F;erung und Vervollkom-<lb/>
nung zu arbeiten; er i&#x017F;t am ge&#x017F;chikte&#x017F;ten zu die&#x017F;er Be-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;ftigung, nachdem er durch eine Reihe betra&#x0364;chtlicher<lb/>
Erfahrungen &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und die Welt kennen zu lernen<lb/>
angefangen hat; und indem er &#x017F;olcherge&#x017F;talt an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t arbeitet, arbeitet er wu&#x0364;rklich fu&#x0364;r die Welt, in-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[328/0330] Agathon. freyung Agathons mit ſo lebhaftem Eifer anzunehmen, als es, obenerzaͤhlter maſſen, geſchehen war. Viertes Capitel. Etwas, das man ohne Divination vorherſehen konnte. Agathon hatte zwar viel fruͤher zu leben angefangen, als es gemeiniglich geſchieht; aber er war doch noch lange nicht alt genug, um ſich von der Welt gaͤnzlich zuruͤkzuziehen. Jndeſſen hielt er ſich, nachdem er ſchon zu zweyen malen eine nicht unanſehnliche Rolle auf dem Schauplaz des oͤffentlichen Lebens geſpielt, und ſie fuͤr einen jungen Mann gut genug geſpielt hatte, be- rechtiget, ſo lange er keinen beſondern Beruf erhalten wuͤrde, ſeiner Nation zu dienen, oder ſo lange ſie ſei- ner Dienſte nicht ſchlechterdings vonnoͤthen haͤtte, ſich in den Cirkel des Privat-Lebens zuruͤkzuziehen; und hierinn ſtimmten die Grundſaͤze des weiſen Archytas voͤllig mit ſeiner Art zu denken uͤberein. Ein Mann von mehr als gewoͤhnlicher Faͤhigkeit, ſagte Archytas, hat zu thun genug, an ſeiner eigenen Beſſerung und Vervollkom- nung zu arbeiten; er iſt am geſchikteſten zu dieſer Be- ſchaͤftigung, nachdem er durch eine Reihe betraͤchtlicher Erfahrungen ſich ſelbſt und die Welt kennen zu lernen angefangen hat; und indem er ſolchergeſtalt an ſich ſelbſt arbeitet, arbeitet er wuͤrklich fuͤr die Welt, in- dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/330
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 328. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/330>, abgerufen am 12.04.2021.