Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilftes Buch, drittes Capitel.
dem Alter erfolgte, worinn Psyche geraubt worden
war, riß die alte Wunde wieder auf; und da ihr durch
diese Umstände das Bild der jungen Psyche immer ge-
genwärtig blieb, so hatte sie desto weniger Mühe, sie
wieder zu erkennen, ungeachtet vierzehn oder fünfzehn
Jahre einige Veränderung in ihren Gesichts-Zügen ge-
macht haben mußten. Unsre Heldin vermehrte also
nunmehr die kleine Familie des alten Fischers, welcher
seinen Aufenthalt veränderte, und in die Gegend von
Tarent zog, wo er sie, weil sie alle unbekannt waren,
für seine Tochter ausgeben konnte. Psyche bequemte
sich so gut in die schlechten Umstände, worinn sie bey
ihrer Pflegmutter leben mußte, als ob sie niemals in
bessern gelebt hätte, und ließ sich nichts angelegner seyn,
als ihr durch emsiges Arbeiten die Last ihres Unterhalts
zu erleichtern. Endlich fügte es sich zufälliger Weise,
daß der junge Critolaus unsre Heldin zu Gesicht be-
kam, welche in ihrem bäurischen, aber reinlichen An-
zug, und mit frischen Blumen geschmükt, demjenigen,
dem sie in einem Hayne begegnete, eher eine von den
Gespielen der Diana, als die Tochter eines armen Fi-
schers scheinen mußte. Critolaus faßte die heftigste
Leidenschaft für sie; weil seine Liebe eben so tugendhaft,
als zärtlich war, so brachte er bald die mitleidige Clo-
narion auf seine Seite; und da Psyche selbst nunmehr
wußte, daß Agathon ihr Bruder sey, so war kein
Grund, warum sie gegen die Zuneigung eines so lie-
benswürdigen jungen Menschen unempfindlich hätte seyn
sollen. Jn der That war Critolaus in mehrern Ab-

sichten
X 3

Eilftes Buch, drittes Capitel.
dem Alter erfolgte, worinn Pſyche geraubt worden
war, riß die alte Wunde wieder auf; und da ihr durch
dieſe Umſtaͤnde das Bild der jungen Pſyche immer ge-
genwaͤrtig blieb, ſo hatte ſie deſto weniger Muͤhe, ſie
wieder zu erkennen, ungeachtet vierzehn oder fuͤnfzehn
Jahre einige Veraͤnderung in ihren Geſichts-Zuͤgen ge-
macht haben mußten. Unſre Heldin vermehrte alſo
nunmehr die kleine Familie des alten Fiſchers, welcher
ſeinen Aufenthalt veraͤnderte, und in die Gegend von
Tarent zog, wo er ſie, weil ſie alle unbekannt waren,
fuͤr ſeine Tochter ausgeben konnte. Pſyche bequemte
ſich ſo gut in die ſchlechten Umſtaͤnde, worinn ſie bey
ihrer Pflegmutter leben mußte, als ob ſie niemals in
beſſern gelebt haͤtte, und ließ ſich nichts angelegner ſeyn,
als ihr durch emſiges Arbeiten die Laſt ihres Unterhalts
zu erleichtern. Endlich fuͤgte es ſich zufaͤlliger Weiſe,
daß der junge Critolaus unſre Heldin zu Geſicht be-
kam, welche in ihrem baͤuriſchen, aber reinlichen An-
zug, und mit friſchen Blumen geſchmuͤkt, demjenigen,
dem ſie in einem Hayne begegnete, eher eine von den
Geſpielen der Diana, als die Tochter eines armen Fi-
ſchers ſcheinen mußte. Critolaus faßte die heftigſte
Leidenſchaft fuͤr ſie; weil ſeine Liebe eben ſo tugendhaft,
als zaͤrtlich war, ſo brachte er bald die mitleidige Clo-
narion auf ſeine Seite; und da Pſyche ſelbſt nunmehr
wußte, daß Agathon ihr Bruder ſey, ſo war kein
Grund, warum ſie gegen die Zuneigung eines ſo lie-
benswuͤrdigen jungen Menſchen unempfindlich haͤtte ſeyn
ſollen. Jn der That war Critolaus in mehrern Ab-

ſichten
X 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0327" n="325"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilftes Buch, drittes Capitel.</hi></fw><lb/>
dem Alter erfolgte, worinn P&#x017F;yche geraubt worden<lb/>
war, riß die alte Wunde wieder auf; und da ihr durch<lb/>
die&#x017F;e Um&#x017F;ta&#x0364;nde das Bild der jungen P&#x017F;yche immer ge-<lb/>
genwa&#x0364;rtig blieb, &#x017F;o hatte &#x017F;ie de&#x017F;to weniger Mu&#x0364;he, &#x017F;ie<lb/>
wieder zu erkennen, ungeachtet vierzehn oder fu&#x0364;nfzehn<lb/>
Jahre einige Vera&#x0364;nderung in ihren Ge&#x017F;ichts-Zu&#x0364;gen ge-<lb/>
macht haben mußten. Un&#x017F;re Heldin vermehrte al&#x017F;o<lb/>
nunmehr die kleine Familie des alten Fi&#x017F;chers, welcher<lb/>
&#x017F;einen Aufenthalt vera&#x0364;nderte, und in die Gegend von<lb/>
Tarent zog, wo er &#x017F;ie, weil &#x017F;ie alle unbekannt waren,<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine Tochter ausgeben konnte. P&#x017F;yche bequemte<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;o gut in die &#x017F;chlechten Um&#x017F;ta&#x0364;nde, worinn &#x017F;ie bey<lb/>
ihrer Pflegmutter leben mußte, als ob &#x017F;ie niemals in<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ern gelebt ha&#x0364;tte, und ließ &#x017F;ich nichts angelegner &#x017F;eyn,<lb/>
als ihr durch em&#x017F;iges Arbeiten die La&#x017F;t ihres Unterhalts<lb/>
zu erleichtern. Endlich fu&#x0364;gte es &#x017F;ich zufa&#x0364;lliger Wei&#x017F;e,<lb/>
daß der junge Critolaus un&#x017F;re Heldin zu Ge&#x017F;icht be-<lb/>
kam, welche in ihrem ba&#x0364;uri&#x017F;chen, aber reinlichen An-<lb/>
zug, und mit fri&#x017F;chen Blumen ge&#x017F;chmu&#x0364;kt, demjenigen,<lb/>
dem &#x017F;ie in einem Hayne begegnete, eher eine von den<lb/>
Ge&#x017F;pielen der Diana, als die Tochter eines armen Fi-<lb/>
&#x017F;chers &#x017F;cheinen mußte. Critolaus faßte die heftig&#x017F;te<lb/>
Leiden&#x017F;chaft fu&#x0364;r &#x017F;ie; weil &#x017F;eine Liebe eben &#x017F;o tugendhaft,<lb/>
als za&#x0364;rtlich war, &#x017F;o brachte er bald die mitleidige Clo-<lb/>
narion auf &#x017F;eine Seite; und da P&#x017F;yche &#x017F;elb&#x017F;t nunmehr<lb/>
wußte, daß Agathon ihr Bruder &#x017F;ey, &#x017F;o war kein<lb/>
Grund, warum &#x017F;ie gegen die Zuneigung eines &#x017F;o lie-<lb/>
benswu&#x0364;rdigen jungen Men&#x017F;chen unempfindlich ha&#x0364;tte &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollen. Jn der That war Critolaus in mehrern Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">X 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ichten</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[325/0327] Eilftes Buch, drittes Capitel. dem Alter erfolgte, worinn Pſyche geraubt worden war, riß die alte Wunde wieder auf; und da ihr durch dieſe Umſtaͤnde das Bild der jungen Pſyche immer ge- genwaͤrtig blieb, ſo hatte ſie deſto weniger Muͤhe, ſie wieder zu erkennen, ungeachtet vierzehn oder fuͤnfzehn Jahre einige Veraͤnderung in ihren Geſichts-Zuͤgen ge- macht haben mußten. Unſre Heldin vermehrte alſo nunmehr die kleine Familie des alten Fiſchers, welcher ſeinen Aufenthalt veraͤnderte, und in die Gegend von Tarent zog, wo er ſie, weil ſie alle unbekannt waren, fuͤr ſeine Tochter ausgeben konnte. Pſyche bequemte ſich ſo gut in die ſchlechten Umſtaͤnde, worinn ſie bey ihrer Pflegmutter leben mußte, als ob ſie niemals in beſſern gelebt haͤtte, und ließ ſich nichts angelegner ſeyn, als ihr durch emſiges Arbeiten die Laſt ihres Unterhalts zu erleichtern. Endlich fuͤgte es ſich zufaͤlliger Weiſe, daß der junge Critolaus unſre Heldin zu Geſicht be- kam, welche in ihrem baͤuriſchen, aber reinlichen An- zug, und mit friſchen Blumen geſchmuͤkt, demjenigen, dem ſie in einem Hayne begegnete, eher eine von den Geſpielen der Diana, als die Tochter eines armen Fi- ſchers ſcheinen mußte. Critolaus faßte die heftigſte Leidenſchaft fuͤr ſie; weil ſeine Liebe eben ſo tugendhaft, als zaͤrtlich war, ſo brachte er bald die mitleidige Clo- narion auf ſeine Seite; und da Pſyche ſelbſt nunmehr wußte, daß Agathon ihr Bruder ſey, ſo war kein Grund, warum ſie gegen die Zuneigung eines ſo lie- benswuͤrdigen jungen Menſchen unempfindlich haͤtte ſeyn ſollen. Jn der That war Critolaus in mehrern Ab- ſichten X 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/327
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 325. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/327>, abgerufen am 13.04.2021.