Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
einen stärkern Einfluß auf Weisheit und Tugend, als sich
manche Moralisten einbilden) -- bey einer solchen
Diät -- kurz, unter solchen gegebenen Bedingungen,
wie alle diejenigen Umstände sind, in welche er den
Agathon bisher gesezt hat, und noch sezen wird --
ein so weiser und tugendhafter Mann habe seyn kön-
nen, und (diejenigen, welche nicht gewohnt sind zu
denken, mögen es nun glauben oder nicht,) unter den
nemlichen, oder doch sehr ähnlichen Umständen, es
auch noch heutzutage werden könnte: Da, sage ich,
dieses seine Absicht war, so blieb ihm freylich kein an-
drer Weg übrig, als seinen Helden in diesen Zusam-
menhang glüklicher Umstände zu sezen, in welchen er
sich nun bald, zu seinem eigenen Erstaunen, befinden
wird. Freylich ist ein solcher Zusammenfluß glüklicher
Umstände allzuselten, um wahrscheinlich zu seyn. Aber
wie soll sich ein armer Autor helfen, der (alles wol
überlegt) nur ein einziges Mittel vor sich sieht, aus
der Sache zu kommen, und dieses ein gewagtes? Man
hilft sich wie man kann, und wenn es auch durch einen
Sprung aus dem Fenster seyn sollte. Der kleine Held
der Königin von Golconde ist nicht der erste, der
sich durch dieses Mittel helfen mußte: Julius Cäsar
würde ohne einen solchen Sprung das Vergnügen nicht
gehabt haben, als Herr der Welt (wie man, zwar
lächerlich genug, zu sprechen gewohnt ist,) durch die
Strassen Roms ins Capitolium einzuziehen.

Und

Agathon.
einen ſtaͤrkern Einfluß auf Weisheit und Tugend, als ſich
manche Moraliſten einbilden) ‒‒ bey einer ſolchen
Diaͤt ‒‒ kurz, unter ſolchen gegebenen Bedingungen,
wie alle diejenigen Umſtaͤnde ſind, in welche er den
Agathon bisher geſezt hat, und noch ſezen wird ‒‒
ein ſo weiſer und tugendhafter Mann habe ſeyn koͤn-
nen, und (diejenigen, welche nicht gewohnt ſind zu
denken, moͤgen es nun glauben oder nicht,) unter den
nemlichen, oder doch ſehr aͤhnlichen Umſtaͤnden, es
auch noch heutzutage werden koͤnnte: Da, ſage ich,
dieſes ſeine Abſicht war, ſo blieb ihm freylich kein an-
drer Weg uͤbrig, als ſeinen Helden in dieſen Zuſam-
menhang gluͤklicher Umſtaͤnde zu ſezen, in welchen er
ſich nun bald, zu ſeinem eigenen Erſtaunen, befinden
wird. Freylich iſt ein ſolcher Zuſammenfluß gluͤklicher
Umſtaͤnde allzuſelten, um wahrſcheinlich zu ſeyn. Aber
wie ſoll ſich ein armer Autor helfen, der (alles wol
uͤberlegt) nur ein einziges Mittel vor ſich ſieht, aus
der Sache zu kommen, und dieſes ein gewagtes? Man
hilft ſich wie man kann, und wenn es auch durch einen
Sprung aus dem Fenſter ſeyn ſollte. Der kleine Held
der Koͤnigin von Golconde iſt nicht der erſte, der
ſich durch dieſes Mittel helfen mußte: Julius Caͤſar
wuͤrde ohne einen ſolchen Sprung das Vergnuͤgen nicht
gehabt haben, als Herr der Welt (wie man, zwar
laͤcherlich genug, zu ſprechen gewohnt iſt,) durch die
Straſſen Roms ins Capitolium einzuziehen.

Und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0300" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon.</hi></hi></fw><lb/>
einen &#x017F;ta&#x0364;rkern Einfluß auf Weisheit und Tugend, als &#x017F;ich<lb/>
manche Morali&#x017F;ten einbilden) &#x2012;&#x2012; bey einer &#x017F;olchen<lb/>
Dia&#x0364;t &#x2012;&#x2012; kurz, unter &#x017F;olchen gegebenen Bedingungen,<lb/>
wie alle diejenigen Um&#x017F;ta&#x0364;nde &#x017F;ind, in welche er den<lb/>
Agathon bisher ge&#x017F;ezt hat, und noch &#x017F;ezen wird &#x2012;&#x2012;<lb/>
ein &#x017F;o wei&#x017F;er und tugendhafter Mann habe &#x017F;eyn ko&#x0364;n-<lb/>
nen, und (diejenigen, welche nicht gewohnt &#x017F;ind zu<lb/>
denken, mo&#x0364;gen es nun glauben oder nicht,) unter den<lb/>
nemlichen, oder doch &#x017F;ehr a&#x0364;hnlichen Um&#x017F;ta&#x0364;nden, es<lb/>
auch noch heutzutage werden ko&#x0364;nnte: Da, &#x017F;age ich,<lb/>
die&#x017F;es &#x017F;eine Ab&#x017F;icht war, &#x017F;o blieb ihm freylich kein an-<lb/>
drer Weg u&#x0364;brig, als &#x017F;einen Helden in die&#x017F;en Zu&#x017F;am-<lb/>
menhang glu&#x0364;klicher Um&#x017F;ta&#x0364;nde zu &#x017F;ezen, in welchen er<lb/>
&#x017F;ich nun bald, zu &#x017F;einem eigenen Er&#x017F;taunen, befinden<lb/>
wird. Freylich i&#x017F;t ein &#x017F;olcher Zu&#x017F;ammenfluß glu&#x0364;klicher<lb/>
Um&#x017F;ta&#x0364;nde allzu&#x017F;elten, um wahr&#x017F;cheinlich zu &#x017F;eyn. Aber<lb/>
wie &#x017F;oll &#x017F;ich ein armer Autor helfen, der (alles wol<lb/>
u&#x0364;berlegt) nur ein einziges Mittel vor &#x017F;ich &#x017F;ieht, aus<lb/>
der Sache zu kommen, und die&#x017F;es ein gewagtes? Man<lb/>
hilft &#x017F;ich wie man kann, und wenn es auch durch einen<lb/>
Sprung aus dem Fen&#x017F;ter &#x017F;eyn &#x017F;ollte. Der kleine Held<lb/><hi rendition="#fr">der Ko&#x0364;nigin von Golconde</hi> i&#x017F;t nicht der er&#x017F;te, der<lb/>
&#x017F;ich durch die&#x017F;es Mittel helfen mußte: Julius Ca&#x0364;&#x017F;ar<lb/>
wu&#x0364;rde ohne einen &#x017F;olchen Sprung das Vergnu&#x0364;gen nicht<lb/>
gehabt haben, als <hi rendition="#fr">Herr der Welt</hi> (wie man, zwar<lb/>
la&#x0364;cherlich genug, zu &#x017F;prechen gewohnt i&#x017F;t,) durch die<lb/>
Stra&#x017F;&#x017F;en Roms ins Capitolium einzuziehen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Und</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0300] Agathon. einen ſtaͤrkern Einfluß auf Weisheit und Tugend, als ſich manche Moraliſten einbilden) ‒‒ bey einer ſolchen Diaͤt ‒‒ kurz, unter ſolchen gegebenen Bedingungen, wie alle diejenigen Umſtaͤnde ſind, in welche er den Agathon bisher geſezt hat, und noch ſezen wird ‒‒ ein ſo weiſer und tugendhafter Mann habe ſeyn koͤn- nen, und (diejenigen, welche nicht gewohnt ſind zu denken, moͤgen es nun glauben oder nicht,) unter den nemlichen, oder doch ſehr aͤhnlichen Umſtaͤnden, es auch noch heutzutage werden koͤnnte: Da, ſage ich, dieſes ſeine Abſicht war, ſo blieb ihm freylich kein an- drer Weg uͤbrig, als ſeinen Helden in dieſen Zuſam- menhang gluͤklicher Umſtaͤnde zu ſezen, in welchen er ſich nun bald, zu ſeinem eigenen Erſtaunen, befinden wird. Freylich iſt ein ſolcher Zuſammenfluß gluͤklicher Umſtaͤnde allzuſelten, um wahrſcheinlich zu ſeyn. Aber wie ſoll ſich ein armer Autor helfen, der (alles wol uͤberlegt) nur ein einziges Mittel vor ſich ſieht, aus der Sache zu kommen, und dieſes ein gewagtes? Man hilft ſich wie man kann, und wenn es auch durch einen Sprung aus dem Fenſter ſeyn ſollte. Der kleine Held der Koͤnigin von Golconde iſt nicht der erſte, der ſich durch dieſes Mittel helfen mußte: Julius Caͤſar wuͤrde ohne einen ſolchen Sprung das Vergnuͤgen nicht gehabt haben, als Herr der Welt (wie man, zwar laͤcherlich genug, zu ſprechen gewohnt iſt,) durch die Straſſen Roms ins Capitolium einzuziehen. Und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/300
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/300>, abgerufen am 09.05.2021.