Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Agathon.

Hier fuhr der barbarische Mensch fort, ohne das ge-
ringste Mitleiden mit dem Zustande, worein er den
armen Agathon durch seine Pralereyen sezte, die Glük-
seligkeiten, welche er in den Armen der schönen Da-
nae (der Himmel weiß mit welchem Grunde) genossen
zu haben vorgab, von Stük zu Stük mit einem Ton
von Wahrheit, und mit einer Munterkeit zu beschreiben,
welche seinen Zuhörer beynahe zur Verzweiflung brachte.
Es ist vorbey, siel er endlich dem Sophisten mit einer
so heftigen Bewegung in die Rede, daß er in diesem
Angenblik mehr als ein Mensch zu seyn schien -- Es
ist vorbey! O Tugend, du bist gerochen! -- Hip-
pias, du hast mich unter der lächelnden Maske der Freund-
schaft mit einem giftigen Dolch durchboret -- aber
ich danke dir -- deine Boßheit leistet mir einen
wichtigern Dienst als alles was deine Freundschaft für
mich hätte thun können. Sie eröfnet mir die Au-
gen -- zeigt mir auf einmal in den Gegenständen
meiner Hochachtung und meines Zutrauens, in dem Ab-
gott meines Herzens und in meinem vermeynten Freunde,
die zwey verächtlichsten Gegenstände, womit jemals
meine Augen sich besudelt haben. Götter! die Buhlerin
eines Hippias! Kan etwas unter diesem untersten Grade
der Entehrung seyn? Mit dieser Apostrophe warf er den
verachtungs vollesten Blik, der jemals aus einem Mensch-
lichen Auge geblizt hat, auf den betroffenen Sophisten,
und begab sich hinweg.

Drittes
Agathon.

Hier fuhr der barbariſche Menſch fort, ohne das ge-
ringſte Mitleiden mit dem Zuſtande, worein er den
armen Agathon durch ſeine Pralereyen ſezte, die Gluͤk-
ſeligkeiten, welche er in den Armen der ſchoͤnen Da-
nae (der Himmel weiß mit welchem Grunde) genoſſen
zu haben vorgab, von Stuͤk zu Stuͤk mit einem Ton
von Wahrheit, und mit einer Munterkeit zu beſchreiben,
welche ſeinen Zuhoͤrer beynahe zur Verzweiflung brachte.
Es iſt vorbey, ſiel er endlich dem Sophiſten mit einer
ſo heftigen Bewegung in die Rede, daß er in dieſem
Angenblik mehr als ein Menſch zu ſeyn ſchien — Es
iſt vorbey! O Tugend, du biſt gerochen! — Hip-
pias, du haſt mich unter der laͤchelnden Maske der Freund-
ſchaft mit einem giftigen Dolch durchboret — aber
ich danke dir — deine Boßheit leiſtet mir einen
wichtigern Dienſt als alles was deine Freundſchaft fuͤr
mich haͤtte thun koͤnnen. Sie eroͤfnet mir die Au-
gen — zeigt mir auf einmal in den Gegenſtaͤnden
meiner Hochachtung und meines Zutrauens, in dem Ab-
gott meines Herzens und in meinem vermeynten Freunde,
die zwey veraͤchtlichſten Gegenſtaͤnde, womit jemals
meine Augen ſich beſudelt haben. Goͤtter! die Buhlerin
eines Hippias! Kan etwas unter dieſem unterſten Grade
der Entehrung ſeyn? Mit dieſer Apoſtrophe warf er den
verachtungs volleſten Blik, der jemals aus einem Menſch-
lichen Auge geblizt hat, auf den betroffenen Sophiſten,
und begab ſich hinweg.

Drittes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0026" n="24"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon</hi>.</hi> </fw><lb/>
            <p>Hier fuhr der barbari&#x017F;che Men&#x017F;ch fort, ohne das ge-<lb/>
ring&#x017F;te Mitleiden mit dem Zu&#x017F;tande, worein er den<lb/>
armen Agathon durch &#x017F;eine Pralereyen &#x017F;ezte, die Glu&#x0364;k-<lb/>
&#x017F;eligkeiten, welche er in den Armen der &#x017F;cho&#x0364;nen Da-<lb/>
nae (der Himmel weiß mit welchem Grunde) geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
zu haben vorgab, von Stu&#x0364;k zu Stu&#x0364;k mit einem Ton<lb/>
von Wahrheit, und mit einer Munterkeit zu be&#x017F;chreiben,<lb/>
welche &#x017F;einen Zuho&#x0364;rer beynahe zur Verzweiflung brachte.<lb/>
Es i&#x017F;t vorbey, &#x017F;iel er endlich dem Sophi&#x017F;ten mit einer<lb/>
&#x017F;o heftigen Bewegung in die Rede, daß er in die&#x017F;em<lb/>
Angenblik mehr als ein Men&#x017F;ch zu &#x017F;eyn &#x017F;chien &#x2014; Es<lb/>
i&#x017F;t vorbey! O Tugend, du bi&#x017F;t gerochen! &#x2014; Hip-<lb/>
pias, du ha&#x017F;t mich unter der la&#x0364;chelnden Maske der Freund-<lb/>
&#x017F;chaft mit einem giftigen Dolch durchboret &#x2014; aber<lb/>
ich danke dir &#x2014; deine Boßheit lei&#x017F;tet mir einen<lb/>
wichtigern Dien&#x017F;t als alles was deine Freund&#x017F;chaft fu&#x0364;r<lb/>
mich ha&#x0364;tte thun ko&#x0364;nnen. Sie ero&#x0364;fnet mir die Au-<lb/>
gen &#x2014; zeigt mir auf einmal in den Gegen&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
meiner Hochachtung und meines Zutrauens, in dem Ab-<lb/>
gott meines Herzens und in meinem vermeynten Freunde,<lb/>
die zwey vera&#x0364;chtlich&#x017F;ten Gegen&#x017F;ta&#x0364;nde, womit jemals<lb/>
meine Augen &#x017F;ich be&#x017F;udelt haben. Go&#x0364;tter! die Buhlerin<lb/>
eines Hippias! Kan etwas unter die&#x017F;em unter&#x017F;ten Grade<lb/>
der Entehrung &#x017F;eyn? Mit die&#x017F;er Apo&#x017F;trophe warf er den<lb/>
verachtungs volle&#x017F;ten Blik, der jemals aus einem Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Auge geblizt hat, auf den betroffenen Sophi&#x017F;ten,<lb/>
und begab &#x017F;ich hinweg.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Drittes</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0026] Agathon. Hier fuhr der barbariſche Menſch fort, ohne das ge- ringſte Mitleiden mit dem Zuſtande, worein er den armen Agathon durch ſeine Pralereyen ſezte, die Gluͤk- ſeligkeiten, welche er in den Armen der ſchoͤnen Da- nae (der Himmel weiß mit welchem Grunde) genoſſen zu haben vorgab, von Stuͤk zu Stuͤk mit einem Ton von Wahrheit, und mit einer Munterkeit zu beſchreiben, welche ſeinen Zuhoͤrer beynahe zur Verzweiflung brachte. Es iſt vorbey, ſiel er endlich dem Sophiſten mit einer ſo heftigen Bewegung in die Rede, daß er in dieſem Angenblik mehr als ein Menſch zu ſeyn ſchien — Es iſt vorbey! O Tugend, du biſt gerochen! — Hip- pias, du haſt mich unter der laͤchelnden Maske der Freund- ſchaft mit einem giftigen Dolch durchboret — aber ich danke dir — deine Boßheit leiſtet mir einen wichtigern Dienſt als alles was deine Freundſchaft fuͤr mich haͤtte thun koͤnnen. Sie eroͤfnet mir die Au- gen — zeigt mir auf einmal in den Gegenſtaͤnden meiner Hochachtung und meines Zutrauens, in dem Ab- gott meines Herzens und in meinem vermeynten Freunde, die zwey veraͤchtlichſten Gegenſtaͤnde, womit jemals meine Augen ſich beſudelt haben. Goͤtter! die Buhlerin eines Hippias! Kan etwas unter dieſem unterſten Grade der Entehrung ſeyn? Mit dieſer Apoſtrophe warf er den verachtungs volleſten Blik, der jemals aus einem Menſch- lichen Auge geblizt hat, auf den betroffenen Sophiſten, und begab ſich hinweg. Drittes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/26
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/26>, abgerufen am 26.01.2021.