Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Achtes Buch, erstes Capitel.
Lauf gemacht, mit Erzählung des ihrigen zu erwiedern;
aber wir zweifeln sehr, daß sie sich zu einer eben so
gewissenhaften Vertraulichkeit verbunden gehalten habe.
Und woher wissen wir auch, daß Agathon selbst, mit
aller seiner Offenherzigkeit, keinen Umstand zurük gehal-
ten habe, von dem er vielleicht, wie ein guter Mahler
oder Dichter, vorausgesehen, daß er der schönen Würkung
des Ganzen hinderlich seyn könnte. Wer ist uns Bürge
dafür, daß die verführische Priesterin nicht mehr über
ihn erhalten habe, als er eingestanden? Wenigstens hat
einigen von unsern Lesern, (welche vielleicht vergessen ha-
ben, daß sie keine Agathons sind) die tiefe Gleichgültig-
keit etwas verdächtig geschienen, worinn ihn, bey einer
gewissen Gelegenheit, Reizungen, die, ihrer Meynung
nach, in seiner blossen Beschreibung schon verführen
könnten, gelassen haben sollen. Jn der That; man
mag so schüchtern oder so Platonisch seyn als man will;
eine schöne Frau, welche sich vorgenommen hat, die
Macht ihrer Reizungen an uns zu prüfen, selbst von
dem Gott der Liebe begeistert, und was noch schlimmer
ist, eine Priesterin -- in einer so belaurenden Stel-
lung, mit so schwarzen Augen, mit einem so schönen
Busen -- ist ganz unstreitig ein gefährlicher Anblik für
einen jeden, der (wie Phryne sagte) keine Statue ist:
Und die Poesie müßte die magischen Kräfte nicht haben,
welche ihr von jeher zugeschrieben worden sind, wenn
in einer solchen Situation das Lesen einer Scene, wie
die Verführung Jupiters durch den Gürtel der Venus

in
A 5

Achtes Buch, erſtes Capitel.
Lauf gemacht, mit Erzaͤhlung des ihrigen zu erwiedern;
aber wir zweifeln ſehr, daß ſie ſich zu einer eben ſo
gewiſſenhaften Vertraulichkeit verbunden gehalten habe.
Und woher wiſſen wir auch, daß Agathon ſelbſt, mit
aller ſeiner Offenherzigkeit, keinen Umſtand zuruͤk gehal-
ten habe, von dem er vielleicht, wie ein guter Mahler
oder Dichter, vorausgeſehen, daß er der ſchoͤnen Wuͤrkung
des Ganzen hinderlich ſeyn koͤnnte. Wer iſt uns Buͤrge
dafuͤr, daß die verfuͤhriſche Prieſterin nicht mehr uͤber
ihn erhalten habe, als er eingeſtanden? Wenigſtens hat
einigen von unſern Leſern, (welche vielleicht vergeſſen ha-
ben, daß ſie keine Agathons ſind) die tiefe Gleichguͤltig-
keit etwas verdaͤchtig geſchienen, worinn ihn, bey einer
gewiſſen Gelegenheit, Reizungen, die, ihrer Meynung
nach, in ſeiner bloſſen Beſchreibung ſchon verfuͤhren
koͤnnten, gelaſſen haben ſollen. Jn der That; man
mag ſo ſchuͤchtern oder ſo Platoniſch ſeyn als man will;
eine ſchoͤne Frau, welche ſich vorgenommen hat, die
Macht ihrer Reizungen an uns zu pruͤfen, ſelbſt von
dem Gott der Liebe begeiſtert, und was noch ſchlimmer
iſt, eine Prieſterin — in einer ſo belaurenden Stel-
lung, mit ſo ſchwarzen Augen, mit einem ſo ſchoͤnen
Buſen — iſt ganz unſtreitig ein gefaͤhrlicher Anblik fuͤr
einen jeden, der (wie Phryne ſagte) keine Statue iſt:
Und die Poeſie muͤßte die magiſchen Kraͤfte nicht haben,
welche ihr von jeher zugeſchrieben worden ſind, wenn
in einer ſolchen Situation das Leſen einer Scene, wie
die Verfuͤhrung Jupiters durch den Guͤrtel der Venus

in
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0011" n="9"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Achtes Buch, er&#x017F;tes Capitel.</hi></fw><lb/>
Lauf gemacht, mit Erza&#x0364;hlung des ihrigen zu erwiedern;<lb/>
aber wir zweifeln &#x017F;ehr, daß &#x017F;ie &#x017F;ich zu einer eben &#x017F;o<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;enhaften Vertraulichkeit verbunden gehalten habe.<lb/>
Und woher wi&#x017F;&#x017F;en wir auch, daß Agathon &#x017F;elb&#x017F;t, mit<lb/>
aller &#x017F;einer Offenherzigkeit, keinen Um&#x017F;tand zuru&#x0364;k gehal-<lb/>
ten habe, von dem er vielleicht, wie ein guter Mahler<lb/>
oder Dichter, vorausge&#x017F;ehen, daß er der &#x017F;cho&#x0364;nen Wu&#x0364;rkung<lb/>
des Ganzen hinderlich &#x017F;eyn ko&#x0364;nnte. Wer i&#x017F;t uns Bu&#x0364;rge<lb/>
dafu&#x0364;r, daß die verfu&#x0364;hri&#x017F;che Prie&#x017F;terin nicht mehr u&#x0364;ber<lb/>
ihn erhalten habe, als er einge&#x017F;tanden? Wenig&#x017F;tens hat<lb/>
einigen von un&#x017F;ern Le&#x017F;ern, (welche vielleicht verge&#x017F;&#x017F;en ha-<lb/>
ben, daß &#x017F;ie keine Agathons &#x017F;ind) die tiefe Gleichgu&#x0364;ltig-<lb/>
keit etwas verda&#x0364;chtig ge&#x017F;chienen, worinn ihn, bey einer<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;en Gelegenheit, Reizungen, die, ihrer Meynung<lb/>
nach, in &#x017F;einer blo&#x017F;&#x017F;en Be&#x017F;chreibung &#x017F;chon verfu&#x0364;hren<lb/>
ko&#x0364;nnten, gela&#x017F;&#x017F;en haben &#x017F;ollen. Jn der That; man<lb/>
mag &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;chtern oder &#x017F;o Platoni&#x017F;ch &#x017F;eyn als man will;<lb/>
eine &#x017F;cho&#x0364;ne Frau, welche &#x017F;ich vorgenommen hat, die<lb/>
Macht ihrer Reizungen an uns zu pru&#x0364;fen, &#x017F;elb&#x017F;t von<lb/>
dem Gott der Liebe begei&#x017F;tert, und was noch &#x017F;chlimmer<lb/>
i&#x017F;t, eine Prie&#x017F;terin &#x2014; in einer &#x017F;o belaurenden Stel-<lb/>
lung, mit &#x017F;o &#x017F;chwarzen Augen, mit einem &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;nen<lb/>
Bu&#x017F;en &#x2014; i&#x017F;t ganz un&#x017F;treitig ein gefa&#x0364;hrlicher Anblik fu&#x0364;r<lb/>
einen jeden, der (wie Phryne &#x017F;agte) keine Statue i&#x017F;t:<lb/>
Und die Poe&#x017F;ie mu&#x0364;ßte die magi&#x017F;chen Kra&#x0364;fte nicht haben,<lb/>
welche ihr von jeher zuge&#x017F;chrieben worden &#x017F;ind, wenn<lb/>
in einer &#x017F;olchen Situation das Le&#x017F;en einer Scene, wie<lb/>
die Verfu&#x0364;hrung Jupiters durch den Gu&#x0364;rtel der Venus<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 5</fw><fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0011] Achtes Buch, erſtes Capitel. Lauf gemacht, mit Erzaͤhlung des ihrigen zu erwiedern; aber wir zweifeln ſehr, daß ſie ſich zu einer eben ſo gewiſſenhaften Vertraulichkeit verbunden gehalten habe. Und woher wiſſen wir auch, daß Agathon ſelbſt, mit aller ſeiner Offenherzigkeit, keinen Umſtand zuruͤk gehal- ten habe, von dem er vielleicht, wie ein guter Mahler oder Dichter, vorausgeſehen, daß er der ſchoͤnen Wuͤrkung des Ganzen hinderlich ſeyn koͤnnte. Wer iſt uns Buͤrge dafuͤr, daß die verfuͤhriſche Prieſterin nicht mehr uͤber ihn erhalten habe, als er eingeſtanden? Wenigſtens hat einigen von unſern Leſern, (welche vielleicht vergeſſen ha- ben, daß ſie keine Agathons ſind) die tiefe Gleichguͤltig- keit etwas verdaͤchtig geſchienen, worinn ihn, bey einer gewiſſen Gelegenheit, Reizungen, die, ihrer Meynung nach, in ſeiner bloſſen Beſchreibung ſchon verfuͤhren koͤnnten, gelaſſen haben ſollen. Jn der That; man mag ſo ſchuͤchtern oder ſo Platoniſch ſeyn als man will; eine ſchoͤne Frau, welche ſich vorgenommen hat, die Macht ihrer Reizungen an uns zu pruͤfen, ſelbſt von dem Gott der Liebe begeiſtert, und was noch ſchlimmer iſt, eine Prieſterin — in einer ſo belaurenden Stel- lung, mit ſo ſchwarzen Augen, mit einem ſo ſchoͤnen Buſen — iſt ganz unſtreitig ein gefaͤhrlicher Anblik fuͤr einen jeden, der (wie Phryne ſagte) keine Statue iſt: Und die Poeſie muͤßte die magiſchen Kraͤfte nicht haben, welche ihr von jeher zugeſchrieben worden ſind, wenn in einer ſolchen Situation das Leſen einer Scene, wie die Verfuͤhrung Jupiters durch den Guͤrtel der Venus in A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/11
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/11>, abgerufen am 24.01.2021.