Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite

Agathon.
muthen war, sich über sich selbst zu erzürnen. Leute
von seiner Art würden eher die halbe Welt untergehen
sehen, eh sie sich nur gestehen würden, daß sie gefehlt
hätten. Es war also natürlich, daß er darauf bedacht
war, sich durch das Vergnügen der Rache für den Ab-
gang desjenigen zu entschädigen, welches er sich von der
vermeynten und verhofften Bekehrung unsers Helden ver-
sprochen hatte.

Agathon liebte die schöne Danae, weil sie, selbst
nachdem der äusserste Grad der Bezauberung aufgehört
hatte, in seinen Augen noch immer das vollkommenste
Geschöpfe war, das er kannte. Was für ein Geist!
was für ein Herz! was für seltene Talente! welche An-
muth in ihrem Umgang! was für eine Manchfaltigkeit
von Vorzügen und Reizungen! wie hochachtungswerth
mußte sie das alles ihm machen! wie vortheilhaft war
ihr die Erinnerung an jeden Augenblik, von dem ersten
an, da er sie gesehen, bis zu demjenigen, da sie von
sympathetischer Liebe überwältiget die seinige glüklich ge-
macht hatte! Kurz alles was er von ihr wußte, war
zu ihrem Vortheil, und von allem was seine Hochschä-
zuug hätte schwächen können, wußte er nichts.

Man kan sich leicht vorstellen, daß sie so unvorsich-
tig nicht gewesen seyn werde, sich selbst zu verrathen.
Es ist wahr, sie hatte sich nicht entbrechen können, die
vertraute Erzählung, welche er ihr von seinem Lebens-

Lauf

Agathon.
muthen war, ſich uͤber ſich ſelbſt zu erzuͤrnen. Leute
von ſeiner Art wuͤrden eher die halbe Welt untergehen
ſehen, eh ſie ſich nur geſtehen wuͤrden, daß ſie gefehlt
haͤtten. Es war alſo natuͤrlich, daß er darauf bedacht
war, ſich durch das Vergnuͤgen der Rache fuͤr den Ab-
gang desjenigen zu entſchaͤdigen, welches er ſich von der
vermeynten und verhofften Bekehrung unſers Helden ver-
ſprochen hatte.

Agathon liebte die ſchoͤne Danae, weil ſie, ſelbſt
nachdem der aͤuſſerſte Grad der Bezauberung aufgehoͤrt
hatte, in ſeinen Augen noch immer das vollkommenſte
Geſchoͤpfe war, das er kannte. Was fuͤr ein Geiſt!
was fuͤr ein Herz! was fuͤr ſeltene Talente! welche An-
muth in ihrem Umgang! was fuͤr eine Manchfaltigkeit
von Vorzuͤgen und Reizungen! wie hochachtungswerth
mußte ſie das alles ihm machen! wie vortheilhaft war
ihr die Erinnerung an jeden Augenblik, von dem erſten
an, da er ſie geſehen, bis zu demjenigen, da ſie von
ſympathetiſcher Liebe uͤberwaͤltiget die ſeinige gluͤklich ge-
macht hatte! Kurz alles was er von ihr wußte, war
zu ihrem Vortheil, und von allem was ſeine Hochſchaͤ-
zuug haͤtte ſchwaͤchen koͤnnen, wußte er nichts.

Man kan ſich leicht vorſtellen, daß ſie ſo unvorſich-
tig nicht geweſen ſeyn werde, ſich ſelbſt zu verrathen.
Es iſt wahr, ſie hatte ſich nicht entbrechen koͤnnen, die
vertraute Erzaͤhlung, welche er ihr von ſeinem Lebens-

Lauf
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0010" n="8"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Agathon</hi>.</hi></fw><lb/>
muthen war, &#x017F;ich u&#x0364;ber &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu erzu&#x0364;rnen. Leute<lb/>
von &#x017F;einer Art wu&#x0364;rden eher die halbe Welt untergehen<lb/>
&#x017F;ehen, eh &#x017F;ie &#x017F;ich nur ge&#x017F;tehen wu&#x0364;rden, daß &#x017F;ie gefehlt<lb/>
ha&#x0364;tten. Es war al&#x017F;o natu&#x0364;rlich, daß er darauf bedacht<lb/>
war, &#x017F;ich durch das Vergnu&#x0364;gen der Rache fu&#x0364;r den Ab-<lb/>
gang desjenigen zu ent&#x017F;cha&#x0364;digen, welches er &#x017F;ich von der<lb/>
vermeynten und verhofften Bekehrung un&#x017F;ers Helden ver-<lb/>
&#x017F;prochen hatte.</p><lb/>
            <p>Agathon liebte die &#x017F;cho&#x0364;ne Danae, weil &#x017F;ie, &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
nachdem der a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Grad der Bezauberung aufgeho&#x0364;rt<lb/>
hatte, in &#x017F;einen Augen noch immer das vollkommen&#x017F;te<lb/>
Ge&#x017F;cho&#x0364;pfe war, das er kannte. Was fu&#x0364;r ein Gei&#x017F;t!<lb/>
was fu&#x0364;r ein Herz! was fu&#x0364;r &#x017F;eltene Talente! welche An-<lb/>
muth in ihrem Umgang! was fu&#x0364;r eine Manchfaltigkeit<lb/>
von Vorzu&#x0364;gen und Reizungen! wie hochachtungswerth<lb/>
mußte &#x017F;ie das alles ihm machen! wie vortheilhaft war<lb/>
ihr die Erinnerung an jeden Augenblik, von dem er&#x017F;ten<lb/>
an, da er &#x017F;ie ge&#x017F;ehen, bis zu demjenigen, da &#x017F;ie von<lb/>
&#x017F;ympatheti&#x017F;cher Liebe u&#x0364;berwa&#x0364;ltiget die &#x017F;einige glu&#x0364;klich ge-<lb/>
macht hatte! Kurz alles was er von ihr wußte, war<lb/>
zu ihrem Vortheil, und von allem was &#x017F;eine Hoch&#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
zuug ha&#x0364;tte &#x017F;chwa&#x0364;chen ko&#x0364;nnen, wußte er nichts.</p><lb/>
            <p>Man kan &#x017F;ich leicht vor&#x017F;tellen, daß &#x017F;ie &#x017F;o unvor&#x017F;ich-<lb/>
tig nicht gewe&#x017F;en &#x017F;eyn werde, &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t zu verrathen.<lb/>
Es i&#x017F;t wahr, &#x017F;ie hatte &#x017F;ich nicht entbrechen ko&#x0364;nnen, die<lb/>
vertraute Erza&#x0364;hlung, welche er ihr von &#x017F;einem Lebens-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Lauf</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0010] Agathon. muthen war, ſich uͤber ſich ſelbſt zu erzuͤrnen. Leute von ſeiner Art wuͤrden eher die halbe Welt untergehen ſehen, eh ſie ſich nur geſtehen wuͤrden, daß ſie gefehlt haͤtten. Es war alſo natuͤrlich, daß er darauf bedacht war, ſich durch das Vergnuͤgen der Rache fuͤr den Ab- gang desjenigen zu entſchaͤdigen, welches er ſich von der vermeynten und verhofften Bekehrung unſers Helden ver- ſprochen hatte. Agathon liebte die ſchoͤne Danae, weil ſie, ſelbſt nachdem der aͤuſſerſte Grad der Bezauberung aufgehoͤrt hatte, in ſeinen Augen noch immer das vollkommenſte Geſchoͤpfe war, das er kannte. Was fuͤr ein Geiſt! was fuͤr ein Herz! was fuͤr ſeltene Talente! welche An- muth in ihrem Umgang! was fuͤr eine Manchfaltigkeit von Vorzuͤgen und Reizungen! wie hochachtungswerth mußte ſie das alles ihm machen! wie vortheilhaft war ihr die Erinnerung an jeden Augenblik, von dem erſten an, da er ſie geſehen, bis zu demjenigen, da ſie von ſympathetiſcher Liebe uͤberwaͤltiget die ſeinige gluͤklich ge- macht hatte! Kurz alles was er von ihr wußte, war zu ihrem Vortheil, und von allem was ſeine Hochſchaͤ- zuug haͤtte ſchwaͤchen koͤnnen, wußte er nichts. Man kan ſich leicht vorſtellen, daß ſie ſo unvorſich- tig nicht geweſen ſeyn werde, ſich ſelbſt zu verrathen. Es iſt wahr, ſie hatte ſich nicht entbrechen koͤnnen, die vertraute Erzaͤhlung, welche er ihr von ſeinem Lebens- Lauf

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/10
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/10>, abgerufen am 26.01.2021.