Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767.

Bild:
<< vorherige Seite
Achtes Buch, erstes Capitel.

Wir haben im vierten Buche dieser Geschichte die
Absichten entdekt, welche den Sophisten bewogen hat-
ten, unsern Helden mit der schönen Danae bekannt zu
machen. Der Entwurf war wol ausgesonnen, und
hätte, nach den Voraussezungen, die dabey zum Grunde
lagen, ohnmöglich mißlingen können, wenn man auf
irgend eine Voraussezung Rechnung machen dürfte, so
bald sich die Liebe ins Spiel mischt. Dieses mal war
es ihm gegangen, wie es gemeiniglich den Projectma-
chern geht; er hatte an alles gedacht, nur nicht an den
einzigen Fall, der ihm seine Absichten vereitelte. Wie
hätte er auch glauben können, daß eine Danae fähig
seyn sollte, ihr Herz an einen Platonischen Liebhaber
zu verliehren? Ein gleichgültiger Philosoph würde dar-
über betroffen gewesen seyn, ohne böse zu werden; aber
es giebt sehr wenig gleichgültige Philosophen. Hippias
fand sich in seinen Erwartungen betrogen; seine Erwar-
tungen gründeten sich auf Schlüsse; seine Schlüsse auf
seine Grundsäze, und auf diese das ganze System sei-
ner Jdeen, welches (wie man weiß) bey einem Phi-
losophen wenigstens die Hälfte seines geliebten Selbsts
ausmacht. Wie bätte er nicht böse werden sollen? Seine
Eilelkeit fühlte sich beleidiget. Agathon und Danae hat-
ten die Gelegenheit dazu gegeben. Er wußte zwar wol,
daß sie keine Absicht ihn zu beleidigen dabey gehabt ha-
ben konnten; allein darum bekümmert sich kein Hippias.
Genug, daß sein Unwille gegründet war; daß er einen
Gegenstand haben mußte; und daß ihm nicht zu zu-

muthen
A 4
Achtes Buch, erſtes Capitel.

Wir haben im vierten Buche dieſer Geſchichte die
Abſichten entdekt, welche den Sophiſten bewogen hat-
ten, unſern Helden mit der ſchoͤnen Danae bekannt zu
machen. Der Entwurf war wol ausgeſonnen, und
haͤtte, nach den Vorausſezungen, die dabey zum Grunde
lagen, ohnmoͤglich mißlingen koͤnnen, wenn man auf
irgend eine Vorausſezung Rechnung machen duͤrfte, ſo
bald ſich die Liebe ins Spiel miſcht. Dieſes mal war
es ihm gegangen, wie es gemeiniglich den Projectma-
chern geht; er hatte an alles gedacht, nur nicht an den
einzigen Fall, der ihm ſeine Abſichten vereitelte. Wie
haͤtte er auch glauben koͤnnen, daß eine Danae faͤhig
ſeyn ſollte, ihr Herz an einen Platoniſchen Liebhaber
zu verliehren? Ein gleichguͤltiger Philoſoph wuͤrde dar-
uͤber betroffen geweſen ſeyn, ohne boͤſe zu werden; aber
es giebt ſehr wenig gleichguͤltige Philoſophen. Hippias
fand ſich in ſeinen Erwartungen betrogen; ſeine Erwar-
tungen gruͤndeten ſich auf Schluͤſſe; ſeine Schluͤſſe auf
ſeine Grundſaͤze, und auf dieſe das ganze Syſtem ſei-
ner Jdeen, welches (wie man weiß) bey einem Phi-
loſophen wenigſtens die Haͤlfte ſeines geliebten Selbſts
ausmacht. Wie baͤtte er nicht boͤſe werden ſollen? Seine
Eilelkeit fuͤhlte ſich beleidiget. Agathon und Danae hat-
ten die Gelegenheit dazu gegeben. Er wußte zwar wol,
daß ſie keine Abſicht ihn zu beleidigen dabey gehabt ha-
ben konnten; allein darum bekuͤmmert ſich kein Hippias.
Genug, daß ſein Unwille gegruͤndet war; daß er einen
Gegenſtand haben mußte; und daß ihm nicht zu zu-

muthen
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0009" n="7"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Achtes Buch, er&#x017F;tes Capitel.</hi> </fw><lb/>
            <p>Wir haben im vierten Buche die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte die<lb/>
Ab&#x017F;ichten entdekt, welche den Sophi&#x017F;ten bewogen hat-<lb/>
ten, un&#x017F;ern Helden mit der &#x017F;cho&#x0364;nen Danae bekannt zu<lb/>
machen. Der Entwurf war wol ausge&#x017F;onnen, und<lb/>
ha&#x0364;tte, nach den Voraus&#x017F;ezungen, die dabey zum Grunde<lb/>
lagen, ohnmo&#x0364;glich mißlingen ko&#x0364;nnen, wenn man auf<lb/>
irgend eine Voraus&#x017F;ezung Rechnung machen du&#x0364;rfte, &#x017F;o<lb/>
bald &#x017F;ich die Liebe ins Spiel mi&#x017F;cht. Die&#x017F;es mal war<lb/>
es ihm gegangen, wie es gemeiniglich den Projectma-<lb/>
chern geht; er hatte an alles gedacht, nur nicht an den<lb/>
einzigen Fall, der ihm &#x017F;eine Ab&#x017F;ichten vereitelte. Wie<lb/>
ha&#x0364;tte er auch glauben ko&#x0364;nnen, daß eine Danae fa&#x0364;hig<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;ollte, ihr Herz an einen Platoni&#x017F;chen Liebhaber<lb/>
zu verliehren? Ein gleichgu&#x0364;ltiger Philo&#x017F;oph wu&#x0364;rde dar-<lb/>
u&#x0364;ber betroffen gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, ohne bo&#x0364;&#x017F;e zu werden; aber<lb/>
es giebt &#x017F;ehr wenig gleichgu&#x0364;ltige Philo&#x017F;ophen. Hippias<lb/>
fand &#x017F;ich in &#x017F;einen Erwartungen betrogen; &#x017F;eine Erwar-<lb/>
tungen gru&#x0364;ndeten &#x017F;ich auf Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e; &#x017F;eine Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e auf<lb/>
&#x017F;eine Grund&#x017F;a&#x0364;ze, und auf die&#x017F;e das ganze Sy&#x017F;tem &#x017F;ei-<lb/>
ner Jdeen, welches (wie man weiß) bey einem Phi-<lb/>
lo&#x017F;ophen wenig&#x017F;tens die Ha&#x0364;lfte &#x017F;eines geliebten Selb&#x017F;ts<lb/>
ausmacht. Wie ba&#x0364;tte er nicht bo&#x0364;&#x017F;e werden &#x017F;ollen? Seine<lb/>
Eilelkeit fu&#x0364;hlte &#x017F;ich beleidiget. Agathon und Danae hat-<lb/>
ten die Gelegenheit dazu gegeben. Er wußte zwar wol,<lb/>
daß &#x017F;ie keine Ab&#x017F;icht ihn zu beleidigen dabey gehabt ha-<lb/>
ben konnten; allein darum beku&#x0364;mmert &#x017F;ich kein Hippias.<lb/>
Genug, daß &#x017F;ein Unwille gegru&#x0364;ndet war; daß er einen<lb/>
Gegen&#x017F;tand haben mußte; und daß ihm nicht zu zu-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">muthen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0009] Achtes Buch, erſtes Capitel. Wir haben im vierten Buche dieſer Geſchichte die Abſichten entdekt, welche den Sophiſten bewogen hat- ten, unſern Helden mit der ſchoͤnen Danae bekannt zu machen. Der Entwurf war wol ausgeſonnen, und haͤtte, nach den Vorausſezungen, die dabey zum Grunde lagen, ohnmoͤglich mißlingen koͤnnen, wenn man auf irgend eine Vorausſezung Rechnung machen duͤrfte, ſo bald ſich die Liebe ins Spiel miſcht. Dieſes mal war es ihm gegangen, wie es gemeiniglich den Projectma- chern geht; er hatte an alles gedacht, nur nicht an den einzigen Fall, der ihm ſeine Abſichten vereitelte. Wie haͤtte er auch glauben koͤnnen, daß eine Danae faͤhig ſeyn ſollte, ihr Herz an einen Platoniſchen Liebhaber zu verliehren? Ein gleichguͤltiger Philoſoph wuͤrde dar- uͤber betroffen geweſen ſeyn, ohne boͤſe zu werden; aber es giebt ſehr wenig gleichguͤltige Philoſophen. Hippias fand ſich in ſeinen Erwartungen betrogen; ſeine Erwar- tungen gruͤndeten ſich auf Schluͤſſe; ſeine Schluͤſſe auf ſeine Grundſaͤze, und auf dieſe das ganze Syſtem ſei- ner Jdeen, welches (wie man weiß) bey einem Phi- loſophen wenigſtens die Haͤlfte ſeines geliebten Selbſts ausmacht. Wie baͤtte er nicht boͤſe werden ſollen? Seine Eilelkeit fuͤhlte ſich beleidiget. Agathon und Danae hat- ten die Gelegenheit dazu gegeben. Er wußte zwar wol, daß ſie keine Abſicht ihn zu beleidigen dabey gehabt ha- ben konnten; allein darum bekuͤmmert ſich kein Hippias. Genug, daß ſein Unwille gegruͤndet war; daß er einen Gegenſtand haben mußte; und daß ihm nicht zu zu- muthen A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/9
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 2. Frankfurt (Main) u. a., 1767, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon02_1767/9>, abgerufen am 01.03.2021.