Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
haltsam, oder, nach der Sprache des Hippias,
und einer ansehnlichen Classe von Menschen zu
reden, so seltsam, so eigensinnig und albern zu
seyn als es unser Held in einigen Gelegenhei-
ten seines Lebens ist.

Man hat an verschiedenen Stellen des gegen-
wärtigen Werks die Ursachen angegeben, wa-
rum man aus dem Agathon kein Modell eines
vollkommen tugendhaften Mannes gemacht hat.
Da die Welt mit ausführlichen Lehrbüchern der
Sittenlehre angefüllt ist, so steht einem jeden
frey, [und es ist nichts leichters] sich einen Men-
schen einzubilden, der von der Wiege an bis ins
Grab, in allen Umständen und Verhältnissen des
Lebens, allezeit und vollkommen so empfindt,
denkt und handelt, wie eine Moral. Damit
Agathon das Bild eines wirklichen Menschen
wäre, in welchem viele ihr eigenes erkennen soll-
ten, konnte er, wir behaupten es zuversichtlich,
nicht tugendhafter vorgestellt werden, als er ist;
und wenn jemand hierinn andrer Meynung seyn
sollte, so wünschten wir, daß er uns [wenn es

wahr

Vorbericht.
haltſam, oder, nach der Sprache des Hippias,
und einer anſehnlichen Claſſe von Menſchen zu
reden, ſo ſeltſam, ſo eigenſinnig und albern zu
ſeyn als es unſer Held in einigen Gelegenhei-
ten ſeines Lebens iſt.

Man hat an verſchiedenen Stellen des gegen-
waͤrtigen Werks die Urſachen angegeben, wa-
rum man aus dem Agathon kein Modell eines
vollkommen tugendhaften Mannes gemacht hat.
Da die Welt mit ausfuͤhrlichen Lehrbuͤchern der
Sittenlehre angefuͤllt iſt, ſo ſteht einem jeden
frey, [und es iſt nichts leichters] ſich einen Men-
ſchen einzubilden, der von der Wiege an bis ins
Grab, in allen Umſtaͤnden und Verhaͤltniſſen des
Lebens, allezeit und vollkommen ſo empfindt,
denkt und handelt, wie eine Moral. Damit
Agathon das Bild eines wirklichen Menſchen
waͤre, in welchem viele ihr eigenes erkennen ſoll-
ten, konnte er, wir behaupten es zuverſichtlich,
nicht tugendhafter vorgeſtellt werden, als er iſt;
und wenn jemand hierinn andrer Meynung ſeyn
ſollte, ſo wuͤnſchten wir, daß er uns [wenn es

wahr
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0015"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorbericht.</hi></hi></fw><lb/>
halt&#x017F;am, oder, nach der Sprache des Hippias,<lb/>
und einer an&#x017F;ehnlichen Cla&#x017F;&#x017F;e von Men&#x017F;chen zu<lb/>
reden, &#x017F;o &#x017F;elt&#x017F;am, &#x017F;o eigen&#x017F;innig und albern zu<lb/>
&#x017F;eyn als es un&#x017F;er Held in einigen Gelegenhei-<lb/>
ten &#x017F;eines Lebens i&#x017F;t.</p><lb/>
        <p>Man hat an ver&#x017F;chiedenen Stellen des gegen-<lb/>
wa&#x0364;rtigen Werks die Ur&#x017F;achen angegeben, wa-<lb/>
rum man aus dem Agathon kein Modell eines<lb/>
vollkommen tugendhaften Mannes gemacht hat.<lb/>
Da die Welt mit ausfu&#x0364;hrlichen Lehrbu&#x0364;chern der<lb/>
Sittenlehre angefu&#x0364;llt i&#x017F;t, &#x017F;o &#x017F;teht einem jeden<lb/>
frey, [und es i&#x017F;t nichts leichters] &#x017F;ich einen Men-<lb/>
&#x017F;chen einzubilden, der von der Wiege an bis ins<lb/>
Grab, in allen Um&#x017F;ta&#x0364;nden und Verha&#x0364;ltni&#x017F;&#x017F;en des<lb/>
Lebens, allezeit und vollkommen &#x017F;o empfindt,<lb/>
denkt und handelt, wie eine Moral. Damit<lb/>
Agathon das Bild eines wirklichen Men&#x017F;chen<lb/>
wa&#x0364;re, in welchem viele ihr eigenes erkennen &#x017F;oll-<lb/>
ten, konnte er, wir behaupten es zuver&#x017F;ichtlich,<lb/>
nicht tugendhafter vorge&#x017F;tellt werden, als er i&#x017F;t;<lb/>
und wenn jemand hierinn andrer Meynung &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollte, &#x017F;o wu&#x0364;n&#x017F;chten wir, daß er uns [wenn es<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wahr</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0015] Vorbericht. haltſam, oder, nach der Sprache des Hippias, und einer anſehnlichen Claſſe von Menſchen zu reden, ſo ſeltſam, ſo eigenſinnig und albern zu ſeyn als es unſer Held in einigen Gelegenhei- ten ſeines Lebens iſt. Man hat an verſchiedenen Stellen des gegen- waͤrtigen Werks die Urſachen angegeben, wa- rum man aus dem Agathon kein Modell eines vollkommen tugendhaften Mannes gemacht hat. Da die Welt mit ausfuͤhrlichen Lehrbuͤchern der Sittenlehre angefuͤllt iſt, ſo ſteht einem jeden frey, [und es iſt nichts leichters] ſich einen Men- ſchen einzubilden, der von der Wiege an bis ins Grab, in allen Umſtaͤnden und Verhaͤltniſſen des Lebens, allezeit und vollkommen ſo empfindt, denkt und handelt, wie eine Moral. Damit Agathon das Bild eines wirklichen Menſchen waͤre, in welchem viele ihr eigenes erkennen ſoll- ten, konnte er, wir behaupten es zuverſichtlich, nicht tugendhafter vorgeſtellt werden, als er iſt; und wenn jemand hierinn andrer Meynung ſeyn ſollte, ſo wuͤnſchten wir, daß er uns [wenn es wahr

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/15
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/15>, abgerufen am 17.05.2021.