Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite
Vorbericht.

Es ist etwas bekanntes, daß öfters im mensch-
lichen Leben weit unwahrscheinlichere Dinge be-
gegnen, als der Chevalier de Mouhy selbst zu
erdichten sich getrauen würde. Es würde also
sehr übereilt seyn, die Wahrheit des Characters
unsers Helden deßwegen in Verdacht zu ziehen,
weil es öfters unwahrscheinlich ist, daß jemand so
gedacht oder gehandelt habe, wie er. Wenn es
unmöglich seyn wird, zu beweisen, daß ein
Mensch, und ein Mensch unter den besondern
Bestimmungen, unter welchen sich Agathon von
seiner Kindheit an befunden, nicht so denken
oder handeln könne, oder wenigstens es nicht oh-
ne Wunderwerke, Einflüsse unsichtbarer Geister,
oder übernatürliche Bezauberung hätte thun kön-
nen: So glaubt der Verfasser mit Recht er-
warten zu können, daß man ihm auf sein Wort
glaube, wenn er positiv versichert, daß Agathon
wirklich so gedacht oder gehandelt habe. Zu gu-
tem Glüke finden sich in den beglaubtesten Ge-
schichtschreibern, und schon allein in den Lebens-
beschreibungen des Plutarch Beyspiele genug, daß
es möglich sey, so edel, so tugendhaft, so ent-

haltsam,
* 4
Vorbericht.

Es iſt etwas bekanntes, daß oͤfters im menſch-
lichen Leben weit unwahrſcheinlichere Dinge be-
gegnen, als der Chevalier de Mouhy ſelbſt zu
erdichten ſich getrauen wuͤrde. Es wuͤrde alſo
ſehr uͤbereilt ſeyn, die Wahrheit des Characters
unſers Helden deßwegen in Verdacht zu ziehen,
weil es oͤfters unwahrſcheinlich iſt, daß jemand ſo
gedacht oder gehandelt habe, wie er. Wenn es
unmoͤglich ſeyn wird, zu beweiſen, daß ein
Menſch, und ein Menſch unter den beſondern
Beſtimmungen, unter welchen ſich Agathon von
ſeiner Kindheit an befunden, nicht ſo denken
oder handeln koͤnne, oder wenigſtens es nicht oh-
ne Wunderwerke, Einfluͤſſe unſichtbarer Geiſter,
oder uͤbernatuͤrliche Bezauberung haͤtte thun koͤn-
nen: So glaubt der Verfaſſer mit Recht er-
warten zu koͤnnen, daß man ihm auf ſein Wort
glaube, wenn er poſitiv verſichert, daß Agathon
wirklich ſo gedacht oder gehandelt habe. Zu gu-
tem Gluͤke finden ſich in den beglaubteſten Ge-
ſchichtſchreibern, und ſchon allein in den Lebens-
beſchreibungen des Plutarch Beyſpiele genug, daß
es moͤglich ſey, ſo edel, ſo tugendhaft, ſo ent-

haltſam,
* 4
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <pb facs="#f0014"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Vorbericht.</hi> </hi> </fw><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t etwas bekanntes, daß o&#x0364;fters im men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Leben weit unwahr&#x017F;cheinlichere Dinge be-<lb/>
gegnen, als der Chevalier de Mouhy &#x017F;elb&#x017F;t zu<lb/>
erdichten &#x017F;ich getrauen wu&#x0364;rde. Es wu&#x0364;rde al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ehr u&#x0364;bereilt &#x017F;eyn, die Wahrheit des Characters<lb/>
un&#x017F;ers Helden deßwegen in Verdacht zu ziehen,<lb/>
weil es o&#x0364;fters unwahr&#x017F;cheinlich i&#x017F;t, daß jemand &#x017F;o<lb/>
gedacht oder gehandelt habe, wie er. Wenn es<lb/>
unmo&#x0364;glich &#x017F;eyn wird, zu bewei&#x017F;en, daß ein<lb/>
Men&#x017F;ch, und ein Men&#x017F;ch unter den be&#x017F;ondern<lb/>
Be&#x017F;timmungen, unter welchen &#x017F;ich Agathon von<lb/>
&#x017F;einer Kindheit an befunden, nicht &#x017F;o denken<lb/>
oder handeln ko&#x0364;nne, oder wenig&#x017F;tens es nicht oh-<lb/>
ne Wunderwerke, Einflu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e un&#x017F;ichtbarer Gei&#x017F;ter,<lb/>
oder u&#x0364;bernatu&#x0364;rliche Bezauberung ha&#x0364;tte thun ko&#x0364;n-<lb/>
nen: So glaubt der Verfa&#x017F;&#x017F;er mit Recht er-<lb/>
warten zu ko&#x0364;nnen, daß man ihm auf &#x017F;ein Wort<lb/>
glaube, wenn er po&#x017F;itiv ver&#x017F;ichert, daß Agathon<lb/>
wirklich &#x017F;o gedacht oder gehandelt habe. Zu gu-<lb/>
tem Glu&#x0364;ke finden &#x017F;ich in den beglaubte&#x017F;ten Ge-<lb/>
&#x017F;chicht&#x017F;chreibern, und &#x017F;chon allein in den Lebens-<lb/>
be&#x017F;chreibungen des Plutarch Bey&#x017F;piele genug, daß<lb/>
es mo&#x0364;glich &#x017F;ey, &#x017F;o edel, &#x017F;o tugendhaft, &#x017F;o ent-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 4</fw><fw place="bottom" type="catch">halt&#x017F;am,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0014] Vorbericht. Es iſt etwas bekanntes, daß oͤfters im menſch- lichen Leben weit unwahrſcheinlichere Dinge be- gegnen, als der Chevalier de Mouhy ſelbſt zu erdichten ſich getrauen wuͤrde. Es wuͤrde alſo ſehr uͤbereilt ſeyn, die Wahrheit des Characters unſers Helden deßwegen in Verdacht zu ziehen, weil es oͤfters unwahrſcheinlich iſt, daß jemand ſo gedacht oder gehandelt habe, wie er. Wenn es unmoͤglich ſeyn wird, zu beweiſen, daß ein Menſch, und ein Menſch unter den beſondern Beſtimmungen, unter welchen ſich Agathon von ſeiner Kindheit an befunden, nicht ſo denken oder handeln koͤnne, oder wenigſtens es nicht oh- ne Wunderwerke, Einfluͤſſe unſichtbarer Geiſter, oder uͤbernatuͤrliche Bezauberung haͤtte thun koͤn- nen: So glaubt der Verfaſſer mit Recht er- warten zu koͤnnen, daß man ihm auf ſein Wort glaube, wenn er poſitiv verſichert, daß Agathon wirklich ſo gedacht oder gehandelt habe. Zu gu- tem Gluͤke finden ſich in den beglaubteſten Ge- ſchichtſchreibern, und ſchon allein in den Lebens- beſchreibungen des Plutarch Beyſpiele genug, daß es moͤglich ſey, ſo edel, ſo tugendhaft, ſo ent- haltſam, * 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/14
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/14>, abgerufen am 11.05.2021.