Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
seinen Seiten bekannt zu machen. Ohne Zwei-
fel giebt es wichtigere als derjenige, auf den
seine Wahl gefallen ist. Allein, da er selbst ge-
wiß zu seyn wünschte, daß er der Welt keine
Hirngespenster für Wahrheit verkaufe; so wählte
er denjenigen, den er am genauesten kennen zu
lernen Gelegenheit gehabt hat. Aus diesem
Grunde kann er ganz zuverläßig versichern, daß
Agathon und die meisten übrigen Personen, wel-
che in seine Geschichte eingeflochten sind, wirk-
liche Personen sind, dergleichen es von je her vie-
le gegeben hat, und in dieser Stunde noch giebt,
und daß (die Neben-Umstände, die Folge und
besondere Bestimmung der zufälligen Begeben-
heiten, und was sonsten nur zur Auszierung,
welche willkührlich ist, gehört, ausgenommen)
alles, was das Wesentliche dieser Geschichte aus-
macht, eben so historisch, und vielleicht noch um
manchen Grad gewisser sey, als irgend ein Stük
der glaubwürdigsten politischen Geschichtschreiber,
welche wir aufzuweisen haben.

Es

Vorbericht.
ſeinen Seiten bekannt zu machen. Ohne Zwei-
fel giebt es wichtigere als derjenige, auf den
ſeine Wahl gefallen iſt. Allein, da er ſelbſt ge-
wiß zu ſeyn wuͤnſchte, daß er der Welt keine
Hirngeſpenſter fuͤr Wahrheit verkaufe; ſo waͤhlte
er denjenigen, den er am genaueſten kennen zu
lernen Gelegenheit gehabt hat. Aus dieſem
Grunde kann er ganz zuverlaͤßig verſichern, daß
Agathon und die meiſten uͤbrigen Perſonen, wel-
che in ſeine Geſchichte eingeflochten ſind, wirk-
liche Perſonen ſind, dergleichen es von je her vie-
le gegeben hat, und in dieſer Stunde noch giebt,
und daß (die Neben-Umſtaͤnde, die Folge und
beſondere Beſtimmung der zufaͤlligen Begeben-
heiten, und was ſonſten nur zur Auszierung,
welche willkuͤhrlich iſt, gehoͤrt, ausgenommen)
alles, was das Weſentliche dieſer Geſchichte aus-
macht, eben ſo hiſtoriſch, und vielleicht noch um
manchen Grad gewiſſer ſey, als irgend ein Stuͤk
der glaubwuͤrdigſten politiſchen Geſchichtſchreiber,
welche wir aufzuweiſen haben.

Es
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0013"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorbericht.</hi></hi></fw><lb/>
&#x017F;einen Seiten bekannt zu machen. Ohne Zwei-<lb/>
fel giebt es wichtigere als derjenige, auf den<lb/>
&#x017F;eine Wahl gefallen i&#x017F;t. Allein, da er &#x017F;elb&#x017F;t ge-<lb/>
wiß zu &#x017F;eyn wu&#x0364;n&#x017F;chte, daß er der Welt keine<lb/>
Hirnge&#x017F;pen&#x017F;ter fu&#x0364;r Wahrheit verkaufe; &#x017F;o wa&#x0364;hlte<lb/>
er denjenigen, den er am genaue&#x017F;ten kennen zu<lb/>
lernen Gelegenheit gehabt hat. Aus die&#x017F;em<lb/>
Grunde kann er ganz zuverla&#x0364;ßig ver&#x017F;ichern, daß<lb/>
Agathon und die mei&#x017F;ten u&#x0364;brigen Per&#x017F;onen, wel-<lb/>
che in &#x017F;eine Ge&#x017F;chichte eingeflochten &#x017F;ind, wirk-<lb/>
liche Per&#x017F;onen &#x017F;ind, dergleichen es von je her vie-<lb/>
le gegeben hat, und in die&#x017F;er Stunde noch giebt,<lb/>
und daß (die Neben-Um&#x017F;ta&#x0364;nde, die Folge und<lb/>
be&#x017F;ondere Be&#x017F;timmung der zufa&#x0364;lligen Begeben-<lb/>
heiten, und was &#x017F;on&#x017F;ten nur zur Auszierung,<lb/>
welche willku&#x0364;hrlich i&#x017F;t, geho&#x0364;rt, ausgenommen)<lb/>
alles, was das We&#x017F;entliche die&#x017F;er Ge&#x017F;chichte aus-<lb/>
macht, eben &#x017F;o hi&#x017F;tori&#x017F;ch, und vielleicht noch um<lb/>
manchen Grad gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, als irgend ein Stu&#x0364;k<lb/>
der glaubwu&#x0364;rdig&#x017F;ten politi&#x017F;chen Ge&#x017F;chicht&#x017F;chreiber,<lb/>
welche wir aufzuwei&#x017F;en haben.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Es</fw><lb/>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0013] Vorbericht. ſeinen Seiten bekannt zu machen. Ohne Zwei- fel giebt es wichtigere als derjenige, auf den ſeine Wahl gefallen iſt. Allein, da er ſelbſt ge- wiß zu ſeyn wuͤnſchte, daß er der Welt keine Hirngeſpenſter fuͤr Wahrheit verkaufe; ſo waͤhlte er denjenigen, den er am genaueſten kennen zu lernen Gelegenheit gehabt hat. Aus dieſem Grunde kann er ganz zuverlaͤßig verſichern, daß Agathon und die meiſten uͤbrigen Perſonen, wel- che in ſeine Geſchichte eingeflochten ſind, wirk- liche Perſonen ſind, dergleichen es von je her vie- le gegeben hat, und in dieſer Stunde noch giebt, und daß (die Neben-Umſtaͤnde, die Folge und beſondere Beſtimmung der zufaͤlligen Begeben- heiten, und was ſonſten nur zur Auszierung, welche willkuͤhrlich iſt, gehoͤrt, ausgenommen) alles, was das Weſentliche dieſer Geſchichte aus- macht, eben ſo hiſtoriſch, und vielleicht noch um manchen Grad gewiſſer ſey, als irgend ein Stuͤk der glaubwuͤrdigſten politiſchen Geſchichtſchreiber, welche wir aufzuweiſen haben. Es

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/13
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/13>, abgerufen am 06.05.2021.