Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766.

Bild:
<< vorherige Seite

Vorbericht.
nommen; in der Entwiklung derselben so wol
die innere als die relative Möglichkeit, die Be-
schaffenheit des menschlichen Herzens, die Natur
einer jeden Leidenschaft, mit allen den besondern
Farben und Schattierungen, welche sie durch
den Jndividual-Character und die Umstände
einer jeden Person bekommen, aufs genaueste
beybehalten; daneben auch der eigene Character
des Landes, des Orts, der Zeit, in welche die
Geschichte gesezt wird, niemal aus den Augen
gesezt; und also alles so gedichtet sey, daß kein
hinlänglicher Grund angegeben werden könne,
warum es nicht eben so wie es erzählt wird,
hätte geschehen können, oder noch einmal wirk-
lich geschehen werde. Diese Wahrheit allein
kann Werke von dieser Art nüzlich machen, und
diese Wahrheit getrauet sich der Herausgeber den
Lesern der Geschichte des Agathons zu verspre-
chen.

Seine Hauptabsicht war, sie mit einem Cha-
racter, welcher gekannt zu werden würdig wä-
re, in einem manchfaltigen Licht, und von allen

seinen
* 3

Vorbericht.
nommen; in der Entwiklung derſelben ſo wol
die innere als die relative Moͤglichkeit, die Be-
ſchaffenheit des menſchlichen Herzens, die Natur
einer jeden Leidenſchaft, mit allen den beſondern
Farben und Schattierungen, welche ſie durch
den Jndividual-Character und die Umſtaͤnde
einer jeden Perſon bekommen, aufs genaueſte
beybehalten; daneben auch der eigene Character
des Landes, des Orts, der Zeit, in welche die
Geſchichte geſezt wird, niemal aus den Augen
geſezt; und alſo alles ſo gedichtet ſey, daß kein
hinlaͤnglicher Grund angegeben werden koͤnne,
warum es nicht eben ſo wie es erzaͤhlt wird,
haͤtte geſchehen koͤnnen, oder noch einmal wirk-
lich geſchehen werde. Dieſe Wahrheit allein
kann Werke von dieſer Art nuͤzlich machen, und
dieſe Wahrheit getrauet ſich der Herausgeber den
Leſern der Geſchichte des Agathons zu verſpre-
chen.

Seine Hauptabſicht war, ſie mit einem Cha-
racter, welcher gekannt zu werden wuͤrdig waͤ-
re, in einem manchfaltigen Licht, und von allen

ſeinen
* 3
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0012"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">Vorbericht.</hi></hi></fw><lb/>
nommen; in der Entwiklung der&#x017F;elben &#x017F;o wol<lb/>
die innere als die relative Mo&#x0364;glichkeit, die Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit des men&#x017F;chlichen Herzens, die Natur<lb/>
einer jeden Leiden&#x017F;chaft, mit allen den be&#x017F;ondern<lb/>
Farben und Schattierungen, welche &#x017F;ie durch<lb/>
den Jndividual-Character und die Um&#x017F;ta&#x0364;nde<lb/>
einer jeden Per&#x017F;on bekommen, aufs genaue&#x017F;te<lb/>
beybehalten; daneben auch der eigene Character<lb/>
des Landes, des Orts, der Zeit, in welche die<lb/>
Ge&#x017F;chichte ge&#x017F;ezt wird, niemal aus den Augen<lb/>
ge&#x017F;ezt; und al&#x017F;o alles &#x017F;o gedichtet &#x017F;ey, daß kein<lb/>
hinla&#x0364;nglicher Grund angegeben werden ko&#x0364;nne,<lb/>
warum es nicht eben &#x017F;o wie es erza&#x0364;hlt wird,<lb/>
ha&#x0364;tte ge&#x017F;chehen ko&#x0364;nnen, oder noch einmal wirk-<lb/>
lich ge&#x017F;chehen werde. Die&#x017F;e Wahrheit allein<lb/>
kann Werke von die&#x017F;er Art nu&#x0364;zlich machen, und<lb/>
die&#x017F;e Wahrheit getrauet &#x017F;ich der Herausgeber den<lb/>
Le&#x017F;ern der Ge&#x017F;chichte des Agathons zu ver&#x017F;pre-<lb/>
chen.</p><lb/>
        <p>Seine Hauptab&#x017F;icht war, &#x017F;ie mit einem Cha-<lb/>
racter, welcher gekannt zu werden wu&#x0364;rdig wa&#x0364;-<lb/>
re, in einem manchfaltigen Licht, und von allen<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">* 3</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;einen</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[0012] Vorbericht. nommen; in der Entwiklung derſelben ſo wol die innere als die relative Moͤglichkeit, die Be- ſchaffenheit des menſchlichen Herzens, die Natur einer jeden Leidenſchaft, mit allen den beſondern Farben und Schattierungen, welche ſie durch den Jndividual-Character und die Umſtaͤnde einer jeden Perſon bekommen, aufs genaueſte beybehalten; daneben auch der eigene Character des Landes, des Orts, der Zeit, in welche die Geſchichte geſezt wird, niemal aus den Augen geſezt; und alſo alles ſo gedichtet ſey, daß kein hinlaͤnglicher Grund angegeben werden koͤnne, warum es nicht eben ſo wie es erzaͤhlt wird, haͤtte geſchehen koͤnnen, oder noch einmal wirk- lich geſchehen werde. Dieſe Wahrheit allein kann Werke von dieſer Art nuͤzlich machen, und dieſe Wahrheit getrauet ſich der Herausgeber den Leſern der Geſchichte des Agathons zu verſpre- chen. Seine Hauptabſicht war, ſie mit einem Cha- racter, welcher gekannt zu werden wuͤrdig waͤ- re, in einem manchfaltigen Licht, und von allen ſeinen * 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/12
Zitationshilfe: Wieland, Christoph Martin: Geschichte des Agathon. Bd. 1. Frankfurt (Main) u. a., 1766, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wieland_agathon01_1766/12>, abgerufen am 14.05.2021.